Menü

02.11.2021 | 05:50

Varta, Valneva, Almonty Industries: Es wird knapp!

  • Rohstoffe
  • Wolfram
  • Elektromobilität
  • Batterie
  • Covid-19
  • Corona
  • Impfstoff
Bildquelle: pixabay.com

Volkswagen, SMA Solar, Asos sind nur einige Beispiele. Kaum ein Tag vergeht, an dem Unternehmen aus unterschiedlichsten Branchen nicht über Knappheit klagen. Seien es Computerchips für die Automobilindustrie, industrielle Rohstoffe für die Produktion oder Logistik. Doch es gibt auch Gewinner. Zu ihnen gehört beispielsweise der Wolfram-Produzent Almonty Industries mit seinem Jahrhundertprojekt in Südkorea. Die deutsche Varta will von der Batterie-Knappheit profitieren und vor den Zahlen steigt die Spannung. Und Valneva hofft nach der erfolgreichen Kapitalerhöhung darauf, dass Corona-Impstoffe weiterhin nachgefragt werden.

Lesezeit: ca. 3 Minuten. Autor: Fabian Lorenz
ISIN: ALMONTY INDUSTRIES INC. | CA0203981034 , VARTA AG O.N. | DE000A0TGJ55 , VALNEVA SE EO -_15 | FR0004056851 , SMA SOLAR TECHNOL.AG | DE000A0DJ6J9


Almonty arbeitet an Jahrhundertprojekt

Wolfram ist für die heutige Hightech-Industrie unverzichtbar: Von der Energie- und Lichttechnik über Raumfahrt bis hin zur Telekommunikations- und Medizintechnik – alle brauchen den seltenen Rohstoff. Almonty Industries liefert ihn. Das Unternehmen mit Sitz in Kanada ist auf den Abbau, die Verarbeitung und den Versand von Wolframkonzentrat spezialisiert. Derzeit stammt es aus zwei Minen in Portugal und Spanien. Daneben investiert Almonty kräftig in die Erschließung neuer Minen. Diese befinden sich im südkoreanischen Sangdong sowie im Nordwesten Spaniens (Valtreixal). Produktionsstart der Sangdong-Mine soll bereits Mitte 2022 sein und bisher liegt das Unternehmen nach eigenen Angaben im Zeitplan. Derzeit wird das Straßen- und Flussumleitungsprojekt umgesetzt und dabei strenge Umwelt- und Nachhaltigkeits-Standards beachtet. Almonty-CEO Lewis Black zeigte sich im Rahmen Investorenkonferenz IIF (International Investment Forum) zuversichtlich: „Dieses Projekt wird gemäß unserem ESG-Programm gebaut und ist daher als 100-Jahre-Event sowie nicht nur für die üblichen 30 Jahre konzipiert."

Die Sangdong-Mine dürfte nach Inbetriebnahme im kommenden Jahr die größte Wolframmine außerhalb Chinas sein. Da die weltweite Wolframproduktion aktuell zu rund 85% aus China stammt, ist absehbar, dass Almonty in wenigen Jahren für etwa 30% der nicht-chinesischen Wolframproduktion stehen wird. Damit kommt Almonty strategische Bedeutung zu und macht das Unternehmen zum Übernahmekandidaten. Aber auch allein ist Almonty gut aufgestellt. So wurde weiteres Kapital für die Erschließung durch eine Kapitalerhöhung und Fremdfinanzierung bereits eingesammelt. Zudem konnte mit der österreichischen Plansee-Gruppe sowohl ein neuer Großaktionär, als auch ein Abnehmer für das in Sangdong geförderte Wolfram gewonnen werden. Der Abnahmevertrag hat eine Laufzeit von 15 Jahren und garantiert Almonty einen attraktiven Mindestpreis für ein Umsatzvolumen von mindestens 750 Mio. CAD. Daher erscheinen die Kanadier mit einem Börsenwert von rund 192 Mio. CAD alles andere als überbewertet zu sein.

Varta: Neue Details zu Auto-Batterien im Rahmen der Zahlen?

Mehr und mehr Automobilhersteller kehren dem Verbrennungsmotor den Rücken und präsentieren Elektro-Fahrzeuge. Damit werden die benötigen Batterien knapp. Varta will dies nutzen und den Markt für Batterien für Elektroautos aufmischen. Details sind allerdings weiterhin kaum bekannt. Anleger erhoffen sich weitere Informationen zur Expansion im Rahmen der Veröffentlichung der Q3-Zahlen am 11. November. Allerdings ist der Spezialist für Mikrobatterien für seine konservative Kommunikation bekannt. Dies zeigte sich bereits anlässlich der Halbjahreszahlen, als Anleger auf eine Prognoseanhebung spekuliert hatten und enttäuscht wurden. Zumindest ist inzwischen bekannt, dass Varta auch bei den neuen AirPods von Apple mit an Bord ist. Damit dürfte das Unternehmen im Stammgeschäft weiterhin glänzend verdienen. Vielleicht auch mehr als erwartet, zumindest wird erneut auf eine Prognoseanhebung spekuliert. Angesichts der aktuellen globalen Lieferschwierigkeiten, sollte man sich da allerdings nicht zu sicher sein. Eine weitere Enttäuschung ist möglich, auch wenn die langfristigen Perspektiven stimmen.

Valneva: Frisches Kapital für knappen Impfstoff

Vergangene Woche hatte Valneva mit der Ankündigung einer Kapitalerhöhung negativ überrascht, da der Preis mit 17 USD je Aktie deutlich unter dem Börsenkurs lag. Inzwischen hat der Impfstoff-Entwickler die bis zu 5,5 Mio. Aktien fast komplett platziert und der Blick kann sich wieder auf die operativen Aussichten richten. Und diese sind weiterhin positiv. Der COVID-19-Impfstoff scheint nicht zu spät zu kommen, da viele Ungeimpfte auf den sogenannten Totimstoff der Franzosen zu warten scheinen und die Diskussion um Boosterimpfungen an Fahrt gewinnt. In Deutschland kommt es wohl bald zum Booster-Gipfel. Auf diesem wollen Bund und Länder das weitere Vorgehen besprechen. „Auf jeden Fall müssen wir etwas tun, damit diese dritte Impfung erfolgt“, betonte Kanzlerin Angela Merkel. Erste Stimmen werden laut, die Impfzentren wieder zu öffnen. Damit deutet alles auf weitere Impfungen hin und Valneva dürfte mit seinem Produkt in den Industriestaaten, aber auch weltweit noch erhebliches Potenzial haben.


Alle drei Aktien profitieren von Knappheit. Mit Valenva spekulieren Anleger darauf, dass COVID-19-Impfstoffe weiterhin gefragt bleiben. Varta muss Details zur Strategie bezüglich des Einstiegs in die Elektromobilität liefern und Almonty könnte zu einem der führenden Wolfram-Produzenten aufsteigen.


Der Autor

Fabian Lorenz

Seit über zwanzig Jahren beschäftigt sich der gebürtige Kölner beruflich und privat intensiv mit dem Thema Börse. Seine besondere Leidenschaft gilt dabei nationalen und internationalen Small- und Micro-Cap.

Mehr zum Autor



Interessenskonflikt & Risikohinweis

Gemäß §34b WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH ggf. Aktien der genannten Unternehmen halten oder auf fallende Kurse setzen und somit ggf. ein Interessenskonflikt besteht. Die Apaton Finance GmbH hat ggf. eine entgeltliche Auftragsbeziehung mit dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der Apaton Finance GmbH sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird. Näheres regelt unser Interessenskonflikt & Risikohinweis.


Weitere Kommentare zum Thema:

Kommentar von Fabian Lorenz vom 08.12.2021 | 06:12

Valneva, Novavax, Manganese: Die neuen Pandemie-Bekämpfer?

  • Rohstoffe
  • Covid-19
  • Corona
  • BioNTech
  • Manganese X Energy
  • Valneva
  • Novavax

Im Kampf gegen die vierte Coronawelle wird jetzt auch die deutsche Wirtschaft aktiv. Zur Unterstützung der Impfkampagne verändern zahlreiche bekannte Konzerne ihre Werbeslogans. Seit dem 7. November werben mehr als 150 Unternehmen – u.a. BMW, McDonald’s, Edeka sowie Sparkassen und Volksbanken – gemeinsam für die Coronaimpfung. Entwickelt wurde die Kampagne von der Berliner Werbeagentur Antoni. Zur direkten Pandemiebekämpfung wollen künftig Valneva, Novavax und Manganese X Energy beitragen. Dabei liefern sich Valneva, Novavax ein Kopf-an-Kopf-Rennen um den ersten Totimpfstoff als Alternative zu den Platzhirschen BioNTech und Moderna. Newcomer Manganese will durch ein neues Luftdesinfektionsmittel nicht nur Corona bekämpfen, sondern hat auch noch andere Pfeile im Köcher.

Zum Kommentar

Kommentar von Stefan Feulner vom 08.12.2021 | 05:10

BYD, Graphano Energy, Heidelberger Druckmaschinen – Das braucht Tesla dringend

  • Elektromobilität

Sie steht auf der globalen Agenda, die Klimawende. Der Schrei nach einer Dekarbonisierung der Wirtschaft wird immer lauter. Klimaaktivisten fordern einen noch schnelleren Umstieg, die Politik folgt mit immer kürzer gesteckten Zielen. Die Pläne stehen, jedoch ist es bis zur Umsetzung noch ein weiter Weg. Besonders der Mangel an Rohstoffen dürfte die Theoretiker in naher Zukunft verstummen lassen. Ein Rohstoff ist dabei neben Lithium essenziell für die Herstellung von Lithium-Ionen-Batterien.

Zum Kommentar

Kommentar von André Will-Laudien vom 06.12.2021 | 04:44

Standard Lithium, Triumph Gold, American Lithium, Alpha Lithium – Ist Lithium das neue Gold?

  • Lithium
  • Rohstoffe
  • Gold

Das letzte Quartal 2021 steht eindeutig unter dem Stern „Lithium“. Und war schon wieder mit Ansage. Im Herbst 2020 explodierten alle Batteriemetalle nach dem Battery Day von Tesla, in diesem Jahr waren es die politischen Verschiebungen in Richtung Rot-Grün, die zumindest in Mitteleuropa die Rakete für den „Klimaschutz-Hype“ zündeten. Gold geriet in diesem Techno-Hype in den Hintergrund, denn absichern musste sich in diesem Umfeld niemand. Ein bisschen verwunderlich ist das aber schon, hatte die EZB nicht zuletzt mit +5,2% eine Rekord-Teuerung bekannt gegeben. Wir blicken auf eine Auswahl goldgeränderter Werte.

Zum Kommentar