Menü schließen




02.11.2021 | 05:50

Varta, Valneva, Almonty Industries: Es wird knapp!

  • Rohstoffe
  • Wolfram
  • Elektromobilität
  • Batterie
  • Covid-19
  • Corona
  • Impfstoff
Bildquelle: pixabay.com

Volkswagen, SMA Solar, Asos sind nur einige Beispiele. Kaum ein Tag vergeht, an dem Unternehmen aus unterschiedlichsten Branchen nicht über Knappheit klagen. Seien es Computerchips für die Automobilindustrie, industrielle Rohstoffe für die Produktion oder Logistik. Doch es gibt auch Gewinner. Zu ihnen gehört beispielsweise der Wolfram-Produzent Almonty Industries mit seinem Jahrhundertprojekt in Südkorea. Die deutsche Varta will von der Batterie-Knappheit profitieren und vor den Zahlen steigt die Spannung. Und Valneva hofft nach der erfolgreichen Kapitalerhöhung darauf, dass Corona-Impstoffe weiterhin nachgefragt werden.

Lesezeit: ca. 3 Min. | Autor: Fabian Lorenz
ISIN: ALMONTY INDUSTRIES INC. | CA0203981034 , VARTA AG O.N. | DE000A0TGJ55 , VALNEVA SE EO -_15 | FR0004056851 , SMA SOLAR TECHNOL.AG | DE000A0DJ6J9

Inhaltsverzeichnis:


    Almonty arbeitet an Jahrhundertprojekt

    Wolfram ist für die heutige Hightech-Industrie unverzichtbar: Von der Energie- und Lichttechnik über Raumfahrt bis hin zur Telekommunikations- und Medizintechnik – alle brauchen den seltenen Rohstoff. Almonty Industries liefert ihn. Das Unternehmen mit Sitz in Kanada ist auf den Abbau, die Verarbeitung und den Versand von Wolframkonzentrat spezialisiert. Derzeit stammt es aus zwei Minen in Portugal und Spanien. Daneben investiert Almonty kräftig in die Erschließung neuer Minen. Diese befinden sich im südkoreanischen Sangdong sowie im Nordwesten Spaniens (Valtreixal). Produktionsstart der Sangdong-Mine soll bereits Mitte 2022 sein und bisher liegt das Unternehmen nach eigenen Angaben im Zeitplan. Derzeit wird das Straßen- und Flussumleitungsprojekt umgesetzt und dabei strenge Umwelt- und Nachhaltigkeits-Standards beachtet. Almonty-CEO Lewis Black zeigte sich im Rahmen Investorenkonferenz IIF (International Investment Forum) zuversichtlich: „Dieses Projekt wird gemäß unserem ESG-Programm gebaut und ist daher als 100-Jahre-Event sowie nicht nur für die üblichen 30 Jahre konzipiert."

    Die Sangdong-Mine dürfte nach Inbetriebnahme im kommenden Jahr die größte Wolframmine außerhalb Chinas sein. Da die weltweite Wolframproduktion aktuell zu rund 85% aus China stammt, ist absehbar, dass Almonty in wenigen Jahren für etwa 30% der nicht-chinesischen Wolframproduktion stehen wird. Damit kommt Almonty strategische Bedeutung zu und macht das Unternehmen zum Übernahmekandidaten. Aber auch allein ist Almonty gut aufgestellt. So wurde weiteres Kapital für die Erschließung durch eine Kapitalerhöhung und Fremdfinanzierung bereits eingesammelt. Zudem konnte mit der österreichischen Plansee-Gruppe sowohl ein neuer Großaktionär, als auch ein Abnehmer für das in Sangdong geförderte Wolfram gewonnen werden. Der Abnahmevertrag hat eine Laufzeit von 15 Jahren und garantiert Almonty einen attraktiven Mindestpreis für ein Umsatzvolumen von mindestens 750 Mio. CAD. Daher erscheinen die Kanadier mit einem Börsenwert von rund 192 Mio. CAD alles andere als überbewertet zu sein.

    Varta: Neue Details zu Auto-Batterien im Rahmen der Zahlen?

    Mehr und mehr Automobilhersteller kehren dem Verbrennungsmotor den Rücken und präsentieren Elektro-Fahrzeuge. Damit werden die benötigen Batterien knapp. Varta will dies nutzen und den Markt für Batterien für Elektroautos aufmischen. Details sind allerdings weiterhin kaum bekannt. Anleger erhoffen sich weitere Informationen zur Expansion im Rahmen der Veröffentlichung der Q3-Zahlen am 11. November. Allerdings ist der Spezialist für Mikrobatterien für seine konservative Kommunikation bekannt. Dies zeigte sich bereits anlässlich der Halbjahreszahlen, als Anleger auf eine Prognoseanhebung spekuliert hatten und enttäuscht wurden. Zumindest ist inzwischen bekannt, dass Varta auch bei den neuen AirPods von Apple mit an Bord ist. Damit dürfte das Unternehmen im Stammgeschäft weiterhin glänzend verdienen. Vielleicht auch mehr als erwartet, zumindest wird erneut auf eine Prognoseanhebung spekuliert. Angesichts der aktuellen globalen Lieferschwierigkeiten, sollte man sich da allerdings nicht zu sicher sein. Eine weitere Enttäuschung ist möglich, auch wenn die langfristigen Perspektiven stimmen.

    Valneva: Frisches Kapital für knappen Impfstoff

    Vergangene Woche hatte Valneva mit der Ankündigung einer Kapitalerhöhung negativ überrascht, da der Preis mit 17 USD je Aktie deutlich unter dem Börsenkurs lag. Inzwischen hat der Impfstoff-Entwickler die bis zu 5,5 Mio. Aktien fast komplett platziert und der Blick kann sich wieder auf die operativen Aussichten richten. Und diese sind weiterhin positiv. Der COVID-19-Impfstoff scheint nicht zu spät zu kommen, da viele Ungeimpfte auf den sogenannten Totimstoff der Franzosen zu warten scheinen und die Diskussion um Boosterimpfungen an Fahrt gewinnt. In Deutschland kommt es wohl bald zum Booster-Gipfel. Auf diesem wollen Bund und Länder das weitere Vorgehen besprechen. „Auf jeden Fall müssen wir etwas tun, damit diese dritte Impfung erfolgt“, betonte Kanzlerin Angela Merkel. Erste Stimmen werden laut, die Impfzentren wieder zu öffnen. Damit deutet alles auf weitere Impfungen hin und Valneva dürfte mit seinem Produkt in den Industriestaaten, aber auch weltweit noch erhebliches Potenzial haben.


    Alle drei Aktien profitieren von Knappheit. Mit Valenva spekulieren Anleger darauf, dass COVID-19-Impfstoffe weiterhin gefragt bleiben. Varta muss Details zur Strategie bezüglich des Einstiegs in die Elektromobilität liefern und Almonty könnte zu einem der führenden Wolfram-Produzenten aufsteigen.


    Interessenskonflikt

    Gemäß §85 WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH (nachfolgend „Relevante Personen“) ggf. künftig Aktien oder andere Finanzinstrumente der genannten Unternehmen halten oder auf steigende oder fallende Kurse setzen werden und somit ggf. künftig ein Interessenskonflikt entstehen kann. Die Relevanten Personen behalten sich dabei vor, jederzeit Aktien oder andere Finanzinstrumente des Unternehmens kaufen oder verkaufen zu können (nachfolgend jeweils als „Transaktion“ bezeichnet). Transaktionen können dabei unter Umständen den jeweiligen Kurs der Aktien oder der sonstigen Finanzinstrumente des Unternehmens beeinflussen.

    Die Apaton Finance GmbH behält sich im Übrigen vor, künftig entgeltliche Auftragsbeziehungen mit dem Unternehmen oder mit Dritten in Bezug auf Berichte zu dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der Apaton Finance GmbH sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird einzugehen. Die vorstehenden Hinweise zu vorliegenden Interessenkonflikten gelten für alle Arten und Formen der Veröffentlichung, die die Apaton Finance GmbH für Veröffentlichungen zu Unternehmen nutzt.

    Risikohinweis

    Die Apaton Finance GmbH bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Interviews, Zusammenfassungen, Nachrichten u. ä. auf www.inv3st.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine Handlungsaufforderung oder Empfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die Inhalte ersetzen keine individuelle fachkundige Anlageberatung und stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) oder sonstigen Finanzinstrumente noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von solchen dar.

    Bei den Inhalten handelt es sich ausdrücklich nicht um eine Finanzanalyse, sondern um journalistische oder werbliche Texte. Leser oder Nutzer, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Es kommt keine vertragliche Beziehung zwischen der der Apaton Finance GmbH und ihren Lesern oder den Nutzern ihrer Angebote zustande, da unsere Informationen sich nur auf das Unternehmen beziehen, nicht aber auf die Anlageentscheidung des Lesers oder Nutzers.

    Der Erwerb von Finanzinstrumenten birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die von der Apaton Finance GmbH und ihre Autoren veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche, dennoch wird keinerlei Haftung für Vermögensschäden oder eine inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Inhalte übernommen. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen.


    Der Autor

    Fabian Lorenz

    Seit über zwanzig Jahren beschäftigt sich der gebürtige Kölner beruflich und privat intensiv mit dem Thema Börse. Seine besondere Leidenschaft gilt dabei nationalen und internationalen Small- und Micro-Cap.

    Mehr zum Autor



    Weitere Kommentare zum Thema:

    Kommentar von Armin Schulz vom 27.09.2022 | 06:00

    Kodiak Copper, Nordex, BYD – Kupferpreis zeigt Erholung der Wirtschaft an!

    • Kodiak Copper
    • Nordex
    • BYD
    • Kupfer
    • Kupfermine
    • Energiewende
    • Erneuerbare Energien
    • Elektromobilität
    • Akku

    Kupfer gilt als Frühindikator der Wirtschaft, da das Metall in nahezu allen elektrischen Produkten verbaut ist und in vielen Industriebereichen benötigt wird. Vergleicht man die Kassakurse von Kupfer mit dem Future, so zeigt sich, dass die Prämie je metrische Tonne deutlich angestiegen ist. Dazu passt, dass China bis August 8,1% mehr Kupfer importiert hat, trotz der Zero-Covid Strategie des Landes. Dagegen exportiere Chile, einer der größten Kupferproduzenten, weniger als im vergangenen Jahr. Das Angebot bleibt also knapp, auch aufgrund der Nachfrage aus Europa, die die Erneuerbaren Energien deutlich ausbauen. Wir sehen uns daher heute drei Unternehmen rund um Kupfer an.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Stefan Feulner vom 26.09.2022 | 05:10

    Hypoport, Saturn Oil + Gas, Deutsche Bank – Knallharte Ansagen der Analysten

    • Analyse
    • Märkte
    • Rohstoffe

    Aufgrund der Unsicherheiten in der Weltwirtschaft mit Rezessionsängsten und gesprengten Lieferketten, gepaart mit einer ausufernden Inflation, wird es für Unternehmen immer schwieriger, ihre Prognosen aufrecht zu halten. Jüngstes Beispiel ist der Batteriehersteller Varta, der seine Schätzungen für das Gesamtjahr aufgrund gestiegener Produktionskosten ganz zurückzog. Die Analysten reagierten mit Herabstufungen. Im Gegensatz dazu ist das Gros der Finanzexperten trotz der letzten Korrekturen besonders für den Rohstoffsektor langfristig optimistisch gestimmt.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Stefan Feulner vom 22.09.2022 | 05:10

    BioNTech, XPhyto, Valneva – Es ist vorbei!

    • Biotechnologie
    • Corona
    • Vakzin
    • MentalHealth

    In einem Interview mit dem Fernsehsender „CBS“ erklärte der mächtigste Mann der Welt, US-Präsident Joe Biden, die Pandemie für beendet. Während man in Deutschland im Nah- und Fernverkehr mit Mundschutz zum Oktoberfest fahren muss, um dann im Festzelt, natürlich ohne Maske, die neuesten Mallorca-Schlager zu grölen, scheint sich außerhalb des einstigen Wachstumsmotors Europas Entspannung im Hinblick auf COVID-19 einzustellen. Ein Schlag für die globale Impfstoffindustrie! Derweil wächst ein neuer Markt in der Gesundheitsbranche unbemerkt heran, der in naher Zukunft einen nachhaltigen Trend auslösen könnte.

    Zum Kommentar