Menü

20.04.2021 | 04:50

Varta, Sierra Growth, CureVac - Deutliche Signale!

  • Metalle
Bildquelle: pixabay.com

Manchmal dauert es aus diversen Gründen länger, dass die deutlich positiven Entwicklungen eines Unternehmens vom Markt aufgenommen werden und so für Kursgewinne sorgen. Ähnlich ist es auch aktuell beim Edelmetall Gold. So befindet sich dieses im Moment noch in der Konsolidierungsphase. Die Fakten wie Staatsverschuldung, Inflationsängste und die ultralockere Geldpolitik der Notenbanken sprechen eigentlich eine andere eindeutige Sprache.

Lesezeit: ca. 3 Minuten. Autor: Stefan Feulner
ISIN: CA8263191055 , DE000A0TGJ55 , NL0015436031


Sierra Growth – Raketenstart

WKN: A2PE4E ISIN: CA8263191055 Symbol: F9IQ
Eine interessante Story ist die des neugegründeten Mineralölexplorationsunternehmens Sierra Growth, dass nach den Metallen Silber, Kupfer, Gold und Molybdän sucht. Das kanadische Unternehmen hat sich auf die Erforschung von Projekten im Andenstaat Peru sowie hauptsächlich auf drei Mineralgrundstücke im zentralen und westlichen Nevada fokussiert. Die Grundstücke befinden sich im Besitz von erfahrenen Rechteinhabern mit einer nachgewiesenen Erfolgsbilanz bei der Exploration in Nevada und weisen alle die gleichen Merkmale aus.

So wurden bereits erhebliche Vorarbeiten in der Vergangenheit durchgeführt, jedoch beschränkten sich diese im Allgemeinen auf eine oberflächliche oder oberflächennahe Exploration, wodurch viel Explorationspotenzial verbleibt, insbesondere in der Tiefe. Dazu ist bei allen eine hervorragende Infrastruktur vorhanden: Strom, Wasser und Versorgungseinrichtungen sind in den lokalen Bergbaustädten in der Nähe verfügbar. Aufgrund dessen können alle drei Grundstücke relativ schnell in den bohrbereiten Status überführt werden.

Mitte der vergangenen Woche wurden erfolgreiche Konzessionsgebietsbewertungen der Kaufprüfung bekanntgegeben, und diese waren derart erfolgversprechend, dass Management der Auffassung ist, dass im Rahmen der nächsten Explorationsphasen qualitativ hochwertige Explorationsziele beschrieben werden und dass das Paket an Konzessionsgebieten hervorragendes Potenzial für die Entdeckung einer bedeutsamen Minerallagerstätte aufweist.

So wurden bei Schürfproben im Minengebiet der Mildred Konzession wurden 26,6 g/t Gold und 78,6 g/t Silber nachgewiesen und an anderer Stelle 667 g/t Silber und 0,41 g/t Gold. Auch im Minengebiet Betty East wurden Werte von 646 g/t Silber und 0,53 g/t Gold gefunden.

Die Aktie von Sierra Growth wir neben Toronto auch in Frankfurt gehandelt. Aufgrund der Erfahrung des Managements ist dem Unternehmen langfristig einiges zuzutrauen. Allerdings steht die Entwicklung erst am Anfang.

CureVac – Auf in die Schweiz

WKN: A2P71U ISIN: NL0015436031 Symbol: 5CV
Bereits im Februar hatte CureVac das rollende Zulassungsverfahren für den Impfstoffkandidaten bei der Europäischen Arzneimittel-Agentur (EMA) begonnen und erwartet abhängig von den klinischen Daten die Zulassung für die EU im Juni. Nun hat das Tübinger Pharmaunternehmen in der Schweiz ein rollendes Zulassungsverfahren für seinen Covid-19-Impfstoffkandidaten gestartet.

Der Zulassungsantrag wurde bei der Arzneimittelbehörde Swissmedic eingereicht, wie das Unternehmen mitteilte. Das rollende Zulassungsverfahren ist ein beschleunigter Prozess, bei dem die notwendigen Daten bei Verfügbarkeit nach und nach eingereicht und geprüft werden können, um die Zeit bis zur Zulassung zu verkürzen. Die Dauer der rollenden Begutachtung hängt dabei laut Swissmedic von der Vollständigkeit der durch CureVac eingereichten Daten und den Resultaten der klinischen Versuche ab. Bisher wurden in der Schweiz Impfstoffe von BioNTech, Moderna und Johnson & Johnson zugelassen. Ein Zulassungsgesuch von AstraZeneca wird derzeit ebenfalls von Swissmedic geprüft.

Anfang Februar hatte die Schweizer Regierung mit CureVac einen Vertrag über die Lieferung von fünf Millionen Impfdosen abgeschlossen. Dieser Vertrag basiert auf der Liefervereinbarung zwischen der Europäischen Kommission und dem Unternehmen.

Varta – Voll in sechs Minuten!

WKN: A0TGJ5 ISIN: DE000A0TGJ55 Symbol: VAR1
Sechs Minuten, dass war in der Vergangenheit die Zeit für ein gut eingeschenktes Fassbier. In der gleichen Zeit soll es nun die Varta-Zelle 21700 schaffen, komplett geladen und entladen zu werden. Das wäre bislang einzigartig auf dem Markt und soll sich in Zukunft deutlich auf die Umsatz- und Gewinnentwicklung des Unternehmens niederschlagen.

So könnte laut dem CEO von Varta, Herbert Schein, mit der neuen 21700er Zelle ein drittes Geschäftssegment hinzukommen. Im Jahr 2024 plant Varta, zwischen 100 und 200 Millionen 21700er Batteriezellen pro Jahr produzieren zu können. Die 21700-Batteriezelle soll zunächst vor allem in leistungsstarken Elektroautos zum Einsatz kommen.

Dabei sei allerdings der entscheidende Unterschied, zu anderen Batteriezellen am Markt, dass die Batteriezelle im Format 21700, also 2,1 cm Durchmesser und 7 cm Länge nicht als alleinige Traktionsbatterie zum Einsatz kommen soll. Vielmehr strebe Varta an, diese als Booster in Premium- und Sportfahrzeugen einzusetzen. Die Aktie von Varta spiegelt aktuell nicht die positiven Aussichten des Unternehmens. Einem Rückfall unter die aktuelle Unterstützungszone bei 120 EUR könnten weitere Kursverluste Richtung 100 EUR folgen.


Der Autor

Stefan Feulner

Mehr als 20 Jahre Börsenerfahrung und ein breit gestreutes Netzwerk kann der gebürtige Franke vorweisen. Seine Leidenschaft gilt dem Analysieren verschiedenster Geschäftsmodelle und dem Durchleuchten neuer Trends.

Mehr zum Autor



Interessenskonflikt & Risikohinweis

Gemäß §34b WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH ggf. Aktien der genannten Unternehmen halten oder auf fallende Kurse setzen und somit ggf. ein Interessenskonflikt besteht. Die Apaton Finance GmbH hat ggf. eine entgeltliche Auftragsbeziehung mit dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der Apaton Finance GmbH sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird. Näheres regelt unser Interessenskonflikt & Risikohinweis.


Weitere Kommentare zum Thema:

Kommentar von André Will-Laudien vom 19.10.2021 | 04:44

Rock Tech Lithium, Barsele Minerals, Standard Lithium, Orocobre – Jetzt geht die Jagd los!

  • Lithium
  • E-Mobilität
  • Metalle

Die Lithium-Herde hat sich mit der Bundestagswahl gewaltig in Bewegung gesetzt. Bei einer Rot-Grün-Gelb-Koalition wettet der Markt auf eine schnelle und konsequente Vorgehensweise in der Umsetzung der Klimaziele 2030. Dies beinhaltet die Förderung moderner Technologien von E-Mobilität über Erneuerbare Energien bis hin zum Ausbau der noch in den Kinderschuhen steckenden Wasserstoff-Technologie. Am meisten Schub erwarten sich die Protagonisten von der Subvention elektrisch betriebener Fahrzeuge. In der deutschen Industrie verursachte dies vor 18 Monaten noch Bauchschmerzen, doch nun entsteht in Brandenburg der erste Lithium-Konverter. Wir blicken auf die heißen Börsenkandidaten.

Zum Kommentar

Kommentar von Stefan Feulner vom 13.10.2021 | 05:10

XPeng, Central African Gold, Volkswagen – Ohne Metalle geht es nicht

  • Energiewende
  • Metalle

Dekarbonisierung heißt das Zauberwort, wenn es um das Erreichen der immer enger geschnürten Klimaziele geht. Der Kohleausstieg und die Abkehr von den fossilen Energieträgern Erdöl und Erdgas ist beschlossene Sache. Um die Energiewende gewährleisten zu können, werden jedoch erhebliche Mengen an Kupfer, Lithium, Kobalt oder Nickel benötigt, sei es für die Elektromobilität, die Solar- oder Windtechnologie. Der enormen Nachfrage steht jedoch bereits jetzt ein begrenztes Angebot gegenüber. Ein Stocken der ehrgeizigen Pläne ist bereits jetzt vorprogrammiert.

Zum Kommentar

Kommentar von Stefan Feulner vom 30.07.2021 | 05:10

Aixtron, Defense Metals, Nordex – Starkes Wachstum

  • Metalle

Die globale Konjunkturerholung und die steigenden Investitionen in eine klimafreundlichere Energie-Infrastruktur sorgen bei gleichzeitigen Unterbrechungen von Lieferketten für höhere Preise bei Rohstoffen. Die Knappheit bei Industriemetallen, die dringend für die Klimawende gebraucht werden, dürfte sich in den nächsten Jahren weiter materialisieren. Durch den schwellenden Handelskonflikt zwischen den USA und China, wird diese noch einmal deutlich verschärft. Es drohen massive Engpässe bei der Produktion und stark steigende Preise bei den jeweiligen Materialien.

Zum Kommentar