Menü schließen




30.12.2021 | 04:45

Varta, Nel ASA, Almonty Industries: Kaufchancen für 2022?

  • rohstoffe
  • wolfram
  • lithium
  • wasserstoff
Bildquelle: pixabay.com

Auch wenn sich im Jahr 2021 gefühlt alles um COVID-19 und die Impfstoffhersteller wie BioNTech, Valneva und Novavax gedreht hat, war die Energie- und Mobilitätswende eines der beherrschenden Themen. Beleg dafür ist der Boom bei E-Autos in Deutschland. Jeder vierte Neuwagen ist 2021 hierzulande ein Elektroauto, schätzt der Verband der Internationalen Kraftfahrzeughersteller (VDIK). Die Chancen sind groß, dass Wasserstoff, Lithium & Co. Anleger auch im kommenden Jahr elektrisieren werden. Wir stellen hier drei Unternehmen vor, die von den Megatrends profitieren, aber deren Kurse von den Hochs deutlich zurück gekommen sind: Wasserstoff-Spezialist Nel Asa, Batterie-Pionier Varta und der künftige Wolfram-Riese Almonty.

Lesezeit: ca. 3 Min. | Autor: Fabian Lorenz
ISIN: ALMONTY INDUSTRIES INC. | CA0203981034 , VARTA AG O.N. | DE000A0TGJ55 , NEL ASA NK-_20 | NO0010081235

Inhaltsverzeichnis:


    Almonty: Wolfram auch innerhalb der EU bald kritisches Metall

    Spannend wird es 2022 bei Almonty Industries. Das Unternehmen mit Sitz in Kanada ist auf den Abbau, die Verarbeitung und dem Versand von Wolframkonzentrat spezialisiert. Wolfram ist für die heutige Hightech-Industrie unverzichtbar: Von der Energie- und Lichttechnik über Raumfahrt bis hin zur Telekommunikations- und Medizintechnik – alle brauchen den seltenen Rohstoff. Doch produziert wird Wolfram ganz überwiegend in China. Dies will Almonty Industries ändern.

    Derzeit produziert man in zwei Minen in Portugal und Spanien. Dort erwartet Almonty steigende Margen. Dazu Almonty-CEO Lewis Black: „Wolfram gilt als herausforderndes Element. In unsere Mine in Portugal sind Bergleute tätig, deren Väter und Großväter bereits dort gearbeitet haben. Die Mine ist seit 126 Jahren in Betrieb. Wenn man solche Projekte aus Gründen des kurzfristigen Profits stilllegt, kann man sie nicht ohne weiteres reaktivieren, weil schlicht die Fachkräfte fehlen. Also akzeptierten wir in den vergangenen Jahren kleinere Margen und dachten langfristig. Jetzt sieht es danach aus, als könnte Wolfram auch innerhalb der EU zu einem kritischen Metall erklärt werden, dessen heimische Quellen geschützt werden – gerade wegen der neuen Einsatzzwecke rund um E-Autos. Wir sehen uns mit unseren beiden Projekten in Portugal und in Spanien daher bestens aufgestellt. Das alles überragende Projekt bleibt aber Ssangdong.“

    Im Südkoreanischen Sangdong baut Almonty derzeit eine neue Mine und ist dafür komplett durchfinanziert. Nach dem Erhalt der abschließenden Genehmigungen soll im vierten Quartal 2022 die Produktion beginnen. Wenn die volle Kapazität erreicht wird, wird Almonty für etwa 30% der nicht-chinesischen Wolframproduktion stehen. Bis dahin soll auch bei der Aktie der Knoten platzen. Firmenchef Black ist zuversichtlich: „Wir bleiben operativ am Ball und warten ab, bis sich die Fundamentaldaten am Ende durchsetzen. Soviel ist klar: Wolfram ist ein Technologiemetall und Almonty Industries wird ab Ende 2022 bis zu 30% des weltweiten Angebots außerhalb Chinas klimaneutral und nach höchsten ESG-Standards fördern. Ich habe keinen Zweifel daran, dass Almonty für alle Aktionäre eine Erfolgsgeschichte wird.“

    Weitere Details können Interessierte einer Studie auf researchanalyst.com entnehmen.

    Varta: Wann kommt der Befreiungsschlag?

    Die Aktie von Varta hat im Jahr 2021 allenfalls Tradern Spaß gemacht. Unter hoher Volatilität hat sie das Jahr beendet, wo sie es begonnen hat – bei rund 115 EUR. Dabei ist das Unternehmen als Batterie-Spezialist in sehr attraktiven Märkten aktiv. Bei Mikrobatterien für mobile Geräte wie beispielsweise Apple AirPods ist Varta Weltmarktführer.

    Angriffe der Konkurrenz aus Asien wehrt das Unternehmen seit Jahren erfolgreich ab. Varta verdient glänzend in diesem Bereich, auch sich das Unternehmen den globalen Lieferketten-Problemen nicht entziehen kann. Kurstreiber können im kommenden Jahr eigentlich nur aus dem neuen Bereich Elektromobilität kommen. Die Produktion von Batterien für Elektroautos hat Varta im laufenden Jahr angekündigt. Für die Booster-Batterie wurde auch schon die Kooperation mit einem deutschen Premium-Hersteller gemeldet. Doch für die „richtige“ Batterie fehlt es noch an Partner. Erst wenn es hier Neuigkeiten gibt, kann mit einer nachhaltig positiven Kursentwicklung gerechnet werden. Aber dann könnte es auch schnell Richtung Allzeithoch bei über 170 EUR gehen.

    Nel ASA: Mit Schwung ins neue Jahr

    Nel ASA hat bereits Ende 2021 Schwung für ein erfolgreichen Jahr 2022 genommen. Der norwegische Marktführer im Wasserstoff-Segment hat kurz vor Weihnachten gleich zwei Aufträge gemeldet. In den USA hat die Tochtergesellschaft Nel Hydrogen Fueling einen Kaufauftrag für mehrere Wasserstofftankstellen-Module erhalten. Die Module sollen in 2022 und 2023 ausgeliefert werden und haben einen Wert von 6 Mio. USD. "Wir freuen uns, diesen neuen Auftrag für einen US-amerikanischen Kraftstofflieferanten bekannt zu geben, der ist nicht nur eine große Ehre, sondern auch ein Beweis für die Stärke unserer Technologie ist", so Eddy Nupoort, Direktor für Vertrieb und Geschäftsentwicklung in Nordamerika für Nel Hydrogen.

    Der zweite Auftrag kommt von einem europäischen Neukunden. Dieser hat bei Nel ein alkalisches Elektrolyseursystem bestellt. Das Auftragsvolumen beträgt rund 3 Mio. EUR. Die Anlage soll in 2022 ausgeliefert werden und die Wasserstoffproduktion in 2023 beginnen. Die Nel Aktie notiert derzeit bei 1,60 EUR. Damit die alten Höchststände jenseits von 3 EUR angegriffen werden können, bedarf es jedoch mehr und größeren Aufträgen. Denn auch nach dem Kursrückgang im Jahresverlauf liegt die Marktkapitalisierung von Nel bei stolzen 2,2 Mrd. EUR.


    Energie- und Mobilitätswende und die dafür nötigen Rohstoffe werden Börsianer auch 2022 im Fokus haben. Alle drei vorgestellten Aktien profitieren von den Megatrends. Dabei ist im Kurs Nel ASA trotz des Rückgangs weiterhin am meißten Phatasie enthalten. Wenn Varta neue Partner aus der Automobilbranche vorstellt, sollte die Aktie Luft nach oben haben. Je näher Almonty dem Produktionsstart in Sangdong kommt, umso spannender sollte die Aktie werden.


    Interessenskonflikt

    Gemäß §85 WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH (nachfolgend „Relevante Personen“) ggf. künftig Aktien oder andere Finanzinstrumente der genannten Unternehmen halten oder auf steigende oder fallende Kurse setzen werden und somit ggf. künftig ein Interessenskonflikt entstehen kann. Die Relevanten Personen behalten sich dabei vor, jederzeit Aktien oder andere Finanzinstrumente des Unternehmens kaufen oder verkaufen zu können (nachfolgend jeweils als „Transaktion“ bezeichnet). Transaktionen können dabei unter Umständen den jeweiligen Kurs der Aktien oder der sonstigen Finanzinstrumente des Unternehmens beeinflussen.

    Die Apaton Finance GmbH ist daneben im Rahmen der Erstellung und Veröffentlichung der Berichterstattung in entgeltlichen Auftragsbeziehungen tätig.

    Es besteht aus diesem Grund ein konkreter Interessenkonflikt.

    Die vorstehenden Hinweise zu vorliegenden Interessenkonflikten gelten für alle Arten und Formen der Veröffentlichung, die die Apaton Finance GmbH für Veröffentlichungen zu Unternehmen nutzt.

    Risikohinweis

    Die Apaton Finance GmbH bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Interviews, Zusammenfassungen, Nachrichten u. ä. auf www.inv3st.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine Handlungsaufforderung oder Empfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die Inhalte ersetzen keine individuelle fachkundige Anlageberatung und stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) oder sonstigen Finanzinstrumente noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von solchen dar.

    Bei den Inhalten handelt es sich ausdrücklich nicht um eine Finanzanalyse, sondern um journalistische oder werbliche Texte. Leser oder Nutzer, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Es kommt keine vertragliche Beziehung zwischen der der Apaton Finance GmbH und ihren Lesern oder den Nutzern ihrer Angebote zustande, da unsere Informationen sich nur auf das Unternehmen beziehen, nicht aber auf die Anlageentscheidung des Lesers oder Nutzers.

    Der Erwerb von Finanzinstrumenten birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die von der Apaton Finance GmbH und ihre Autoren veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche, dennoch wird keinerlei Haftung für Vermögensschäden oder eine inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Inhalte übernommen. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen.


    Der Autor

    Fabian Lorenz

    Seit über zwanzig Jahren beschäftigt sich der gebürtige Kölner beruflich und privat intensiv mit dem Thema Börse. Seine besondere Leidenschaft gilt dabei nationalen und internationalen Small- und Micro-Cap.

    Mehr zum Autor



    Weitere Kommentare zum Thema:

    Kommentar von Stefan Feulner vom 14.06.2022 | 05:10

    Die Börsen brennen! Wie geht es bei Nio, First Hydrogen und Nel Asa weiter

    • wasserstoff
    • elektromobilität

    Es hat sich seit Wochen zusammengebraut. Das Gemisch aus stark steigenden Inflationsraten, die Sorge der Marktteilnehmer vor weiteren Zinserhöhungen sowie die Unsicherheiten im Zusammenhang mit dem Ukraine-Krieg brachten das Fass zum Überlaufen und schickten die Weltbörsen durch die Reihe auf Talfahrt. Die Verluste gehen durch alle Branchen. Neben Aktien und Edelmetallen verlieren Kryptowährungen überproportional. Durch die aufkommenden Konjunktursorgen lässt auch der Ölpreis Federn. Die teilweise überzogenen Korrekturen rufen nun bereits wieder Schnäppchenjäger auf den Plan.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Fabian Lorenz vom 12.04.2022 | 05:45

    Nel, Standard Lithium, Power Nickel: Aktien für den Elektro-Boom

    • rohstoffe
    • Nickel
    • Elektromobilität

    BYD und Tesla feiern 2022 neue Auslieferungsrekorde – Tendenz weiter steigend. Und auch die deutschen Autobauer versuchen mit neuen Modellen bei der Elektromobilität Schritt zu halten. Doch der Erfolg ist längst nicht mehr nur von Technik und Marke abhängig, die Rohstoffversorgung wird immer mehr zu einem kritischen Faktor. Insbesondere Lithium und Nickel sind knapp und die Preise gehen durch die Decke. Davon profitieren unter anderem die Aktien von Standard Lithium und Power Nickel. Während Standard Lithium Konzerne als Partner gewinnen konnte, sorgt bei Power Nickel die Abspaltung der Gold-Aktivitäten für zusätzliches Kurspotenzial. Viel Potenzial hat auch Wasserstoff. Egal, ob es künftig bei PKWs eine Rolle spielen wird oder nicht. Mit der jüngsten Kooperation mit dem Energieversorger Iberdrola macht Nel einen weiteren Schritt, um sich ein Stück vom Kuchen zu sichern.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Fabian Lorenz vom 16.12.2021 | 06:04

    Aktien mit Top-News: Plug Power, BioNTech, Prospect Ridge

    • rohstoffe
    • Biotech
    • Corona
    • Wasserstoff
    • Barrick Gold

    Die Inflationsangst und die Ungewissheit über die Auswirkungen der Omikron-Variante auf den Verlauf der Corona-Pandemie bestimmen derzeit die Börsenkurse. Diese sind sehr volatil, mit Tendenz nach unten. Auch Highflyer wie Plug Power und BioNTech haben deutlich korrigiert. Dabei gibt es zu beiden Unternehmen positive News. Plug Power meldet eine weitere Kooperation in den USA, um die mittelfristigen Lieferziele zu erreichen. Der Impfstoff von BioNTech schützt auch bei Omikron vor schweren Krankheits-Verläufen und in Deutschland wird der Impfstoff knapp. Gleich mehrere positive Nachrichten gab es zuletzt von Prospect Ridge Resources. Der Gold-Explorer scheint auf einem echten Schatz ist sitzen.

    Zum Kommentar