Menü

28.08.2020 | 05:50

Triumph Gold, TUI, wallstreet:online - Sondersituationen mit Potenzial

  • Gold
  • Brokerage
  • Sondersituation
  • Aktiensplit
Bildquelle: pixabay.com

In der kommenden Woche stehen zwei Aktiensplits an, die im Fokus der Investoren stehen werden. Diese Art von Kapitalmaßnahme wird üblicherweise gewählt, um den Aktienkurs wieder optisch günstig zu machen und dadurch das Handelsvolumen zu erhöhen. Im Fall von Apple werden aus einer Aktie vier neue Aktien, das heißt, wer am Stichtag eine Aktie hält, wird im Anschluss insgesamt vier neue Aktien halten. Theoretisch müsste der Aktienkurs dann um 75% niedriger stehen. Bei Tesla steht ein Split im Verhältnis 1 zu 5 bevor. Die wallstreet:online AG hat kürzlich im Rahmen ihrer Hauptversammlung sogar einen Aktiensplit von 1 zu 8 beschlossen. Letztlich ist es jedoch von entscheidender Bedeutung, wie hoch die Marktkapitalisierung ist, um das Potenzial eines Unternehmens einschätzen zu können.

Lesezeit: ca. 3 Minuten. Autor: Mario Hose
ISIN: DE000TUAG000 , CA8968121043 , DE000A2GS609


TRIUMPH GOLD CORP – Gold wird knapper

WKN: A2DK8F ISIN: CA8968121043 Symbol: 8N61
Der Goldsektor erlebt derzeit die besten Vorgaben für einen langen Aufschwung. Die Notenbanken und die Politik verabschieden Maßnahmen im Kampf gegen die Corona Pandemie die dazu führen, dass die Geldmenge erhöht wird. Die Geldmenge M3 ist in der Eurozone im Juli 2020 im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 10,2% gestiegen und erreichte damit den höchsten Anstieg seit Mai 2008. Immer mehr Investoren und Vermögensverwalter meiden daher Währungen und wechseln in Aktien oder physisches Gold. Das kann zum einen die Aktienrallye erklären und zum anderen auch den historischen Kursanstieg von Gold auf über 2.000,00 USD pro Feinunze.

Das neue hohe Preisniveau von Gold wird Nebeneffekte für die Lieferkette haben. Vor allem in der Exploration werden in Zukunft attraktive Kursentwicklungen erwartet. Während die Produzenten hohe Margen beim Verkauf von Gold einfahren, schrumpfen im Umkehrschluss am anderen Ende die Reserven. Seit 2012 haben die großen Produzenten insgesamt einen Rückgang der Reserven von über 34% verzeichnet. Aus diesem Grund sind Unternehmen wie Triumph Gold besonders interessant für die Bergbaubranchen. Newmont ist bereits mit rund 18% der größte Aktionär an Bord. In den kommenden Monaten wird das Unternehmen weitere Informationen zu den Liegenschaften im kanadischen Yukon veröffentlichen. Ab einer kritischen Menge von nachgewiesenem Gold dürfte ein Übernahmeangebot bevorstehen.

TUI AG – Krisenmanagement schafft Kundenbindung

WKN: TUAG00 ISIN: DE000TUAG000 Symbol: TUI1
Der Reisekonzern TUI durchlebt momentan schwierige Zeiten. Es ist ein offenes Geheimnis, dass der Fortbestand des Unternehmens nur aufgrund seiner Größe gewährleistet ist. Die Systemrelevanz ist gegeben, dann der Riese ist unverschuldet in die aktuelle Situation geschlittert und eine Pleite der TUI würde einen Dominoeffekt in Europa und vielen anderen Teilen der Welt verursachen. Aus diesem Grund ist es unterm Strich für das Allgemeinwohl günstiger und wichtiger, das Unternehmen mit staatlichen Krediten zu versorgen. Das Hilfspaket für die TUI hat mittlerweile fast drei Mrd. EUR erreicht.

Vor dem Hintergrund, dass der Börsenwert von der TUI derzeit rund 2,1 Mrd. EUR beträgt, wird deutlich, in welcher Relation das staatliche Engagement steht. Während die Fans von Individualreisen häufig auf den Kosten von Stornierungen sitzenbleiben, kann die TUI ihren Kunden kulantere Umbuchungsmöglichkeiten anbieten, wodurch sich in diesen schwierigen Zeiten eine besondere Kundenbindung entwickelt. Eine ähnliche Situation ergab sich vor zehn Jahren, als ein Vulkanausbruch auf Island dazu führte, dass der Flugverkehr eingestellt werden musste und viele Touristen in ihren Urlaubsorten festsaßen. Die TUI hat mit kurzfristig angemieteten Busflotten ihre Kunden wieder nach Hause gebracht.

WALLSTREET:ONLINE AG – neue Einnahmequelle sprudelt

WKN: A2GS60 ISIN: DE000A2GS609 Symbol: WSO1
Die Aktie von der wallstreet:online AG bringt alles mit, um ein echter Highflyer zu werden. Das Unternehmen hat durch seine Zukäufe nicht nur den Zugang zu rund 75% aller Investoren im deutschsprachigen Raum durch die Plattformen ariva.de, boersennews.de, finanznachrichten.de und wallstreet-online.de gewonnen, sondern bietet seit dem vierten Quartal 2019 über diese Kanäle auch ein eigenes Online Trading Format an. Der Zugang zur Zielgruppe ohne Streuverlust mit einem attraktiven Angebot hat dazu geführt, dass mittlerweile die Höhe der Kundengelder des ‚Smartbroker‘ auf über eine Mrd. EUR. gestiegen ist.

Die aktuelle Boom-Phase an den Börsen, in Verbindung mit Einschränkungen im Alltag, waren exzellente Rahmenbedingungen für die überfällige Produkteinführung. Die Nutzer der Portale können direkt beim Informationsangebot für die Kontoeröffnung abgeholt werden. Vereinfacht gesagt, das Unternehmen hat für seine Aktionäre eine weitere Einnahmequelle erschlossen, die passive Geldströme verspricht. Die Unabhängigkeit von Werbeformaten nimmt dadurch zu und die Aktie gewinnt an Potenzial – auch schon vor dem vorbereiteten Aktiensplitt von 1 zu 8.


Der Autor

Mario Hose

In Hannover geboren und aufgewachsen, verfolgt der Niedersachse die gesellschaftliche und wirtschaftliche Entwicklung rund um den Globus. Als leidenschaftlicher Unternehmer und Kolumnist erklärt und vergleicht er die verschiedensten Geschäftsmodelle sowie Märkte für interessierte Börsianer.

Mehr zum Autor



Interessenskonflikt & Risikohinweis

Gemäß §34b WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH ggf. Aktien der genannten Unternehmen halten oder auf fallende Kurse setzen und somit ggf. ein Interessenskonflikt besteht. Die Apaton Finance GmbH hat ggf. eine entgeltliche Auftragsbeziehung mit dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der Apaton Finance GmbH sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird. Näheres regelt unser Interessenskonflikt & Risikohinweis.


Weitere Kommentare zum Thema:

Kommentar von André Will-Laudien vom 20.10.2021 | 04:44

SAP, wallstreet:online, Baidu – Hier geht die Post ab!

  • Technologie
  • Brokerage
  • Internet

Wer sich heute im Online-Geschäft ein Stück Marktanteil sichern möchte, muss mit guten digitalen Konzepten und außerordentlichem Kundenservice aufwarten. Viele dieser Modelle sind aber aus der Old Economy schlichtweg in die digitale Welt transformiert worden und haben in der täglichen operativen Umsetzung erhebliche Bruchstellen in der durchgängigen Verarbeitung. In diesem Moment steht die Online-Welt still, weil an einem Lagerausgang der Warentransfer manuell bestätigt werden muss. Viele Unternehmen arbeiten an einem perfekten digitalen Flow, wir sehen uns einige davon an.

Zum Kommentar

Kommentar von André Will-Laudien vom 18.10.2021 | 04:44

Teamviewer, Desert Gold, TUI – Mit Vollgas in den Turnaround!?

  • Gold
  • Technologie
  • Reisen

Manchmal läuft es an der Börse anders als gedacht. Anfang Oktober setzte der DAX zum Ausverkauf an, die 200-Tage-Linie wurde sogar mit 14.850 Punkten zweimal deutlich unterschritten und viele Crash-Propheten wurden wieder ganz laut. Wie so oft bekamen sie aber wiederum nicht recht, denn der Markt verabschiedete sich am Freitag mit 15.594 Punkten aus dem Oktober Settlement. Wer hätte das gedacht – eine satte 700 Punkte Umkehr und der proklamierte Crash wurde wieder einmal sang und klanglos abgesagt. Trotzdem kämpfen einzelne Werte aber gerade mit Tiefstständen. Wir blicken auf einige Turnaround-Möglichkeiten.

Zum Kommentar

Kommentar von André Will-Laudien vom 15.10.2021 | 04:44

Newmont Corp, Triumph Gold, Lufthansa, TUI – Dramatische Wende im Kurs!

  • Gold
  • Edelmetalle
  • Reisen

Gold und Silber drehen signifikant ein, Lufthansa und TUI haben ihre großen Kapitalerhöhungen durchgezogen – wie geht es hier weiter? Wenn auch die großen Indizes im Oktober eine starke Korrektur erlebten, gestern gab es in mehrfacher Hinsicht eine dramatische Wende. Die Volatilität als Schwankungsindikator kam in den letzten Tagen sogar so stark zurück, dass sie wieder unter den Schwellenwert von 20 fiel. Dieser Indikator zeigt, dass der Absicherungsbedarf wohl schwindet, d.h. das Interesse der Anlegergemeinde eher wieder nach oben gerichtet ist. Doch die Inflation kann der Party noch einen Strich durch die Rechnung machen – das wäre aber wiederum ein Kaufargument für die Edelmetalle! Wir richten unseren Blick auf einige Turnaround-Kandidaten.

Zum Kommentar