Menü schließen




16.09.2021 | 05:08

Triumph Gold, First Majestic, Varta– Inflation wird schlimmer, als wir denken – So sichern Sie Ihr Vermögen!

  • Gold
  • Silber
  • Kupfer
  • Rohstoffe
Bildquelle: pixabay.com

Die Inflation in den USA hat im August leicht vom Juli-Wert von 5,4% auf 5,3% nachgegeben. Dies ist dennoch ein hoher Wert. Hieraus eine Trendwende abzuleiten, wäre verfrüht. Weitaus dramatischer sind die Teuerungsraten der Großhandelspreise in Deutschland. Wie das Statistische Bundesamt jüngst mitteilte, stiegen diese im August gegenüber dem Vorjahr um 12,3% an. Das war der stärkste Anstieg seit Oktober 1974, während der ersten Ölkrise. Um das eigene Vermögen zu schützen, sollten Anleger in Sachwerte wie Aktien, Immobilien, Rohstoffe bzw. Edelmetalle investieren. Wer bietet das beste Chance-Risiko-Verhältnis?

Lesezeit: ca. 3 Min. | Autor: Carsten Mainitz
ISIN: TRIUMPH GOLD CORP. | CA8968121043 , FIRST MAJESTIC SILVER | CA32076V1031 , VARTA AG O.N. | DE000A0TGJ55

Inhaltsverzeichnis:


    TRIUMPH GOLD CORP – Abgeschlossenes Bohrprogramm unterstreicht Potenzial

    Das in Kanada ansässige Explorationsunternehmen konzentriert sich auf die Weiterentwicklung seines Freegold Mountain-Projekts. Das Projekt ist im bergbaufreundlichen Yukon lokalisiert und umfasst 200 qkm. Das Areal befindet sich zu 100% im Unternehmensbesitz und liegt im Kupfer-Gold-Gürtel Dawson Range. Die Liegenschaft beherbergt die drei Mineralienlagerstätten Nucleus, Revenue und Tinta Hill. Das Unternehmen besitzt zudem 100% der Kupfer-Gold-Grundstücke Big Creek und Tad/Toro, in der Nähe des Freegold Mountain-Projekts.

    Jüngst gab die Gesellschaft den Abschluss eines Diamantbohrprogramms mit 19 Löchern und 6.615m auf der Freegold Mountain-Liegenschaft in den Gebieten Nucleus und Revenue bekannt. Im Vorfeld der Kampagne hatte die Gesellschaft zusammen mit Minerva Intelligence eine umfassende Studie abgeschlossen. Dabei wurde die künstliche Intelligenz-Software DRIVER eingesetzt. Die Analyse zeigte auf Nucleus neue Gold- und Kupfermineralisierung an. Die endgültigen Untersuchungsergebnisse der Bohrkerne werden in regelmäßigen Abständen im September und Oktober erwartet.
    Die vorläufigen Ergebnisse bestätigen zwei sich überschneidende Mineralisierungsarten, die die Gold-Silber-Kupfer-Lagerstätte Nucleus bilden und eine Durchschneidung einer Sulfid-Ersatz- und Epithermal-Mineralisierung in der Nähe der regionalen South Big Creek-Verwerfung. Südöstlich des Ressourcengebiets Nucleus wurde ebenfalls eine neue Mineralisierung durchteuft.

    "Triumph Gold hat eine verbesserte Lagerstätten- und geophysikalische Modellierung zusammen mit AI-Vectoring eingesetzt, um untererforschte Gebiete des Freegold Mountain-Projekts zu identifizieren und anzupeilen. Wir freuen uns sehr, die Untersuchungsergebnisse zu erhalten, die die Bohrkernbeobachtungen aus allen Gebieten bestätigen, einschließlich der neu identifizierten Mineralisierung, die südlich und östlich von Nucleus durchschnitten wurde", sagte Jesse Halle, VP Exploration bei Triumph Gold.

    Mit Spannung können Anleger auf weitere Neuigkeiten warten, die dann die finalen Auswertungen umfassen sollten. Die vorläufigen Daten sind positiv und bestätigen das Potenzial des Projekts. Mit einer Marktkapitalisierung von 22 Mio. CAD ist die Gesellschaft definitiv einen genaueren Blick wert.

    FIRST MAJESTIC SILVER CORP – Auch 2022 soll ein Rekordjahr werden

    Mit der diesjährigen Akquisition US-Goldmine Jerritt Canyon, hat sich die Situation des bis dahin ausschließlich auf Mexiko fokussierten Silberproduzenten deutlich verbessert. Nach wie vor haben die Kanadier das Ziel, zum größten Silberproduzenten der Welt aufzusteigen. Die Profitabilität des Konzerns wurde durch das neue US-Asset deutlich gesteigert.

    Wie CEO Keith Neumeyer kürzlich im Rahmen des Gold Forum Americas 2021 ausführte, werde 2021 ein Rekordjahr. Der Unternehmenslenker erwartet, dass 2022 sogar nochmals besser ausfallen wird. Seine Zuversicht begründete Neumeyer mit einer weiteren Produktionsausweitung und der Erwartung steigender Edelmetallpreise. Insbesondere ist er für Silber bullish. Denn seiner Meinung nach, wird die immer stärker steigende Nachfrage aus den Bereichen Elektromobilität und Solar zu einem mittelfristigen Preisanstieg führen müssen. Analysten trauen dem Titel durchschnittlich ein Kurspotenzial von 30% zu.

    VARTA AG – Mehrere Belastungsfaktoren: Viermonatstief markiert

    Die Aktie des süddeutschen Batterie-Herstellers hat in den letzten Tagen ein neues Mehrmonatstief markiert. Kurse um die 120 EUR wurden zuletzt von vier Monaten aufgerufen. Insbesondere die aktuellen Apple-Zahlen haben die Varta-Anteilsscheine unter Druck gesetzt, da Apple nicht wie erwartet ein neues AirPod-Modell ankündigte. Varta ist Lieferant der US-Amerikaner. Die Tochtergesellschaft VARTA Microbattery ist heute bereits ein Innovationsführer im Bereich Mikrobatterien und einer der Marktführer bei Hörgerätebatterien. Varta strebt auch die Marktführerschaft bei Lithium-Ionen-Batterien bei Wearables, insbesondere bei Hearables, an.

    Vor einigen Monaten kündigte der Konzern zudem an, mit großformatigen Batterien in die Elektromobilität einsteigen zu wollen. Neben einer unvorteilhaften charttechnischen Situation der Aktie sorgte auch die jüngste Coverage-Aufnahme durch das Bankhaus Metzler mit der Einstufung „Sell“ und einem Kursziel von 106 EUR für Störfeuer. Nach Ansicht der Analysten verblasse die Wachstumsstory des Batterieherstellers. Zwar bestehe eine steigende Nachfrage nach Batterien für kabellose Kopfhörer, doch angesichts des zunehmenden Wettbewerbs gerieten die Preise unter Druck.


    Ein Investment in Aktien ist die richtige Antwort auf eine steigende Inflation. Wer von höheren Preisen für Edelmetalle und Kupfer profitieren möchte und abseits etablierter Produzenten sucht, der sollte sich die Aktie von Triumph Gold näher anschauen. Ebenso ist die Aktie von First Majestic Silver interessant. Bei Varta überwiegen die Risiken.


    Interessenskonflikt

    Gemäß §85 WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH (nachfolgend „Relevante Personen“) ggf. künftig Aktien oder andere Finanzinstrumente der genannten Unternehmen halten oder auf steigende oder fallende Kurse setzen werden und somit ggf. künftig ein Interessenskonflikt entstehen kann. Die Relevanten Personen behalten sich dabei vor, jederzeit Aktien oder andere Finanzinstrumente des Unternehmens kaufen oder verkaufen zu können (nachfolgend jeweils als „Transaktion“ bezeichnet). Transaktionen können dabei unter Umständen den jeweiligen Kurs der Aktien oder der sonstigen Finanzinstrumente des Unternehmens beeinflussen.

    Die Apaton Finance GmbH behält sich im Übrigen vor, künftig entgeltliche Auftragsbeziehungen mit dem Unternehmen oder mit Dritten in Bezug auf Berichte zu dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der Apaton Finance GmbH sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird einzugehen. Die vorstehenden Hinweise zu vorliegenden Interessenkonflikten gelten für alle Arten und Formen der Veröffentlichung, die die Apaton Finance GmbH für Veröffentlichungen zu Unternehmen nutzt.

    Risikohinweis

    Die Apaton Finance GmbH bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Interviews, Zusammenfassungen, Nachrichten u. ä. auf www.inv3st.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine Handlungsaufforderung oder Empfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die Inhalte ersetzen keine individuelle fachkundige Anlageberatung und stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) oder sonstigen Finanzinstrumente noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von solchen dar.

    Bei den Inhalten handelt es sich ausdrücklich nicht um eine Finanzanalyse, sondern um journalistische oder werbliche Texte. Leser oder Nutzer, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Es kommt keine vertragliche Beziehung zwischen der der Apaton Finance GmbH und ihren Lesern oder den Nutzern ihrer Angebote zustande, da unsere Informationen sich nur auf das Unternehmen beziehen, nicht aber auf die Anlageentscheidung des Lesers oder Nutzers.

    Der Erwerb von Finanzinstrumenten birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die von der Apaton Finance GmbH und ihre Autoren veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche, dennoch wird keinerlei Haftung für Vermögensschäden oder eine inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Inhalte übernommen. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen.


    Der Autor

    Carsten Mainitz

    Der gebürtige Rheinland-Pfälzer ist seit mehr als 25 Jahren leidenschaftlicher Börsianer. Nach seinem BWL-Studium in Mannheim arbeitete er als Journalist, im Equity Sales und viele Jahre im Aktienresearch.

    Mehr zum Autor



    Weitere Kommentare zum Thema:

    Kommentar von Stefan Feulner vom 01.02.2023 | 05:10

    Rheinmetall, Defense Metals, Lynas – Es ist fünf vor zwölf!

    • Seltene Erden
    • Rohstoffe
    • Klimawende
    • Rüstung

    Schwere Waffen für den Frieden. Panzer, U-Boote und Kampfjets für die Ukraine, koste es was es wolle. Dieses Szenario ist gerade die bittere Realität und wird durch die Bank von den westlichen Politikern gefördert. Es klingt zwar wenig nachvollziehbar, aber um den Frieden zu garantieren, rüstet die Welt weiter auf. Unternehmen aus der Rüstungsbranche, inzwischen als nachhaltige Investmentchancen deklariert, haussieren. Mit dem brodelnden Konfliktherd in Taiwan nehmen die Spannungen noch einmal zu. Dabei hat China mit seinen Rohstoffen wie zum Beispiel bei seltenen Erdmetallen das Heft des Handelns in der Hand. Der Westen versucht krampfhaft, die Abhängigkeiten zu verringern, was kurzfristig unmöglich zu bewerkstelligen ist.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Fabian Lorenz vom 31.01.2023 | 05:05

    Kursraketen der Energiewende: American Lithium, Plug Power, Auxico Resources

    • Rohstoffe
    • Kritische Rohstoffe
    • Seltene Erden

    Gehören Aktien rund um die Elektromobilität zu den Kursraketen des Jahres 2023? Der Start in das Jahr verlief jedenfalls vielversprechend. Nach einer teilweise katastrophalen zweiten Jahreshälfte 2022 zeigen sich viele Titel im neuen Jahr stark. Insbesondere Lithium-Aktien sind wieder gefragt. Zu den Highflyern der letzten Monate gehört American Lithium. Nach dem Nasdaq-Listing und der geplanten Abspaltung der Uransparte warten Anleger gespannt auf die Machbarkeitsstudie. Geht das Kursfeuerwerk dann weiter? Ein solches erwarten Analysten auch bei Auxico Resources. Sie halten bei der Aktie des Händlers von Seltenen Erden und kritischen Rohstoffen nahezu eine Verdreifachung für möglich. Auch Wasserstoff-Pionier Plug Power ist im neuen Jahr wieder angesprungen. Doch erneut haben die US-Amerikaner operativ enttäuscht. Wie reagieren Anleger?

    Zum Kommentar

    Kommentar von Fabian Lorenz vom 25.01.2023 | 05:05

    Bayer Aktie bald dreistellig? Barrick Gold und Desert Gold von Analysten gelobt

    • Gold
    • Edelmetalle
    • Chemie
    • Übernahme
    • Kupfer

    Wird Bayer zerschlagen oder winken dreistellige Kurse? Ersteres fordern Medienberichten zu Folge immer mehr Investoren. Zuletzt wohl auch Bluebell Capital Partners. Gemäß der Nachrichtenagentur Bloomberg fordert der britische Investor den DAX-Konzern auf, die Sparten Crop Science und Pharma zu trennen. Damit könnten Aktionäre 70% Wertsteigerungen winken. Auch Analysten sehen erhebliches Kurspotenzial und halten annähernd dreistellige Kurse für möglich. Gold glänzt ebenfalls wieder. Auch wenn dies insbesondere bei der Explorationsunternehmen noch nicht angekommen ist. Experten sehen beispielsweise bei Desert Gold die Chance auf eine Neubewertung – durch Übernahmefantasie und Bohrergbnisse. Neben B2Gold kommt auch Barrick Gold als Käufer in Frage. Der Branchenprimus wird auch selber zum Kauf empfohlen, trotz schwächelnder Q4 Ergebnisse.

    Zum Kommentar