Menü schließen




25.05.2021 | 04:50

ThyssenKrupp, SunMirror, Siemens Energy – Das bringt die Energiewende in Gefahr

  • Energie
Bildquelle: pixabay.com

So langsam rückt das Pandemiethema auf den Nachrichtenseiten in den Hintergrund. Die Energiewende ist aktuell wieder in aller Munde. Logisch, der Wahlkampf beginnt. Die Grünen positionieren sich und fordern einen kompletten Umstieg auf alternative Energien. Auf der Homepage steht der Satz: „Wir haben einen Plan für die Energiewelt der Zukunft!“ Ob dieser Plan bis auf den letzten Punkt durchgedacht wurde, lässt sich jedoch mehr als bezweifeln. Der Ausstieg aus der klimaschädlichen Kohle und der Wechsel auf komplett alternative Energien benötigt Rohstoffe, deren Import für die nächsten Jahre aufgrund der Knappheit in keiner Weise gewährleistet ist.

Lesezeit: ca. 3 Min. | Autor: Stefan Feulner
ISIN: CH0396131929 , DE000ENER6Y0 , DE0007500001

Inhaltsverzeichnis:


    ThyssenKrupp – Restrukturierung läuft

    Nachdem das Bundesverfassungsgericht Ende April das Klimaschutzgesetz teilweise als verfassungswidrig erklärt hatte, schärfte die Bundesregierung die neuen Klimaziele noch einmal erheblich nach. Klimaneutral will man in Deutschland ab jetzt bereits 2045 sein, also fünf Jahre früher als vorgesehen. Die ohnehin schon ambitionierten Ziele treffen vor allem den Industriestandort Deutschland und ihre nicht ganz unwichtige Stahlindustrie besonders hart. Die Branche ist hierzulande für ein knappes Drittel aller industriellen CO2-Emissionen verantwortlich. So müssen die Unternehmen anstatt 55% ihre CO2-Emissionen bis 2030 nun um 65% reduzieren. Mit einer Herkulesaufgabe und Mehrkosten im niedrigen zweistelligen Milliardenbereich sieht sich hier ThyssenKrupp konfrontiert. So fordert das Management von der Politik nicht nur neue Ziele und Ankündigungen, sondern eine gezielte Strategie, wie sowohl der beste Weg für den Klimaschutz eingeschlagen werden kann als auch gleichzeitig die Wettbewerbsfähigkeit erhalten bleibt.

    Fundamental konnte der Industriekonzern jüngst bei den Zahlen zum zweiten Quartal überzeugen. Die gestiegenen Umsätze bei den Industriekomponenten und die Erholung in der Automobilbranche verhalfen den Essenern zu einer Umsatzsteigerung um 4% auf rund 8,6 Mrd. EUR sowie 220 Mio. EUR operativem Gewinn. Im Vorjahr waren 190 Millionen Euro Verlust angefallen. Durch die positiven Entwicklungen erhöhte das Unternehmen die Jahresprognose. So soll am Ende des Geschäftsjahres im September ein zweistelliges Umsatzwachstum stehen. Beim operativen Gewinn stellt sich Vorstandschefin Merz einen mittleren dreistelligen Millionenbetrag vor.

    Grünes Licht bekam die Vorstandschefin vom Aufsichtsrat, um die Ausgliederung des Stahlbereichs aus dem Gesamtkonzern zu forcieren. So ist das erklärte Ziel, die kriselnde Stahlsparte des Revierkonzerns aus eigener Kraft wieder wettbewerbsfähig machen. Am Ende könne eine Abspaltung stehen oder eine selbstständige Tochter mit eigener Finanzierung. Eine Fusion mit anderen Stahlproduzenten käme dagegen nicht in Frage. Trotz der erfreulichen Neuigkeiten, konsolidiert die Aktie weiterhin im Bereich um 9,50 EUR. Nach einer Verdreifachung des Kurses seit November 2020, warten wir die weitere Entwicklung ab.

    SunMirror AG – am Puls der Zeit

    Die Frage, woher man die wichtigen und knappen Metalle zur Bewältigung der Energiewende bekommt, will der Schweizer Multi-Asset-Manager SunMirror beantworten und setzt auf die stärksten langfristigen Wachstumstreiber durch neue Technologien, wie den Sektor der erneuerbaren Energien und die Elektrifizierung des Verkehrs. Mit der Beteiligung an einzigartigen und wegen der hohen Nachfrage eher kritischen Rohstoffprojekten, die wichtige Industriemetalle oder Seltene Erden beinhalten, will sich SunMirror ein Portfolio errichten, das für die Energiewende bestens gerüstet ist.

    Aktuell betreiben die Schweizer drei Liegenschaften in Australien und fokussieren sich neben Lithium, Zinn, Nickel und Eisenerz auch auf Gold. Kürzlich attestierten die Analysten von Sphene Capital der Aktie weiteres Potenzial bis zu einem Niveau von 174,30 EUR, ein Upside-Potenzial von mehr als 20% zum aktuellen Kurs bei 149 EUR.

    Dass das Unternehmen voll im Trend ist, zeigt die erfolgreiche Platzierung einer 10 Mio. EUR Wandelanleihe mit einer Laufzeit bis Mitte 2022. Da der Bezugskurs mit 70 CHF deutlich unter dem aktuellen Kurs liegt, dürfte die gesamte Summe nach Wandlung in das Eigenkapital der Gesellschaft fließen. Zudem berichtete SunMirror von der Absichtserklärung eines Investors, der Barracuda Group, zur Zeichnung einer Kapitalerhöhung, von 1 Mio. Aktien. Der Ausbau des Portfolios dürfte nach der erfolgreichen Kapitalmaßnahme beschleunigt werden. Das Thema trifft den Zahn der Zeit.

    Siemens Energy – Ruhe nach dem Sturm

    Nach der kurzfristigen Kursaussetzung der Tochter Siemens Gamesa in der vergangenen Woche, ist in der Firmenzentrale wieder Ruhe eingekehrt. Spanische Medien berichteten, dass der Mutterkonzern Siemens Energy das Unternehmen von der Börse nehmen wolle. Siemens Energy gehören bereits 67 % des Konzerns. Diese dementierende Meldung schloss aber eine zukünftige Übernahme nicht aus.

    Der Schritt wäre auch aufgrund der bevorstehenden Umstrukturierungen mehr als logisch. Während Siemens Energy in Zukunft ein sich weiter abflachendes Interesse an Gasturbinen erwarten dürfte, sollte der Bereich Offshore-Windkraft, bei dem die Tochter Siemens Gamesa Marktführer ist, weiterhin stark nachgefragt werden. Charttechnisch steht die Aktie, die aktuell bei 25,92 EUR notiert kurz vor einem Kaufsignal. Durch das Überwinden des Widerstandes bei 26,50 EUR würde sich hier ein kurzfristiges Potenzial von 20% ergeben.


    Interessenskonflikt

    Gemäß §85 WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH (nachfolgend „Relevante Personen“) ggf. künftig Aktien oder andere Finanzinstrumente der genannten Unternehmen halten oder auf steigende oder fallende Kurse setzen werden und somit ggf. künftig ein Interessenskonflikt entstehen kann. Die Relevanten Personen behalten sich dabei vor, jederzeit Aktien oder andere Finanzinstrumente des Unternehmens kaufen oder verkaufen zu können (nachfolgend jeweils als „Transaktion“ bezeichnet). Transaktionen können dabei unter Umständen den jeweiligen Kurs der Aktien oder der sonstigen Finanzinstrumente des Unternehmens beeinflussen.

    Die Apaton Finance GmbH behält sich im Übrigen vor, künftig entgeltliche Auftragsbeziehungen mit dem Unternehmen oder mit Dritten in Bezug auf Berichte zu dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der Apaton Finance GmbH sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird einzugehen. Die vorstehenden Hinweise zu vorliegenden Interessenkonflikten gelten für alle Arten und Formen der Veröffentlichung, die die Apaton Finance GmbH für Veröffentlichungen zu Unternehmen nutzt.

    Risikohinweis

    Die Apaton Finance GmbH bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Interviews, Zusammenfassungen, Nachrichten u. ä. auf www.inv3st.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine Handlungsaufforderung oder Empfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die Inhalte ersetzen keine individuelle fachkundige Anlageberatung und stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) oder sonstigen Finanzinstrumente noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von solchen dar.

    Bei den Inhalten handelt es sich ausdrücklich nicht um eine Finanzanalyse, sondern um journalistische oder werbliche Texte. Leser oder Nutzer, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Es kommt keine vertragliche Beziehung zwischen der der Apaton Finance GmbH und ihren Lesern oder den Nutzern ihrer Angebote zustande, da unsere Informationen sich nur auf das Unternehmen beziehen, nicht aber auf die Anlageentscheidung des Lesers oder Nutzers.

    Der Erwerb von Finanzinstrumenten birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die von der Apaton Finance GmbH und ihre Autoren veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche, dennoch wird keinerlei Haftung für Vermögensschäden oder eine inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Inhalte übernommen. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen.


    Der Autor

    Stefan Feulner

    Mehr als 20 Jahre Börsenerfahrung und ein breit gestreutes Netzwerk kann der gebürtige Franke vorweisen. Seine Leidenschaft gilt dem Analysieren verschiedenster Geschäftsmodelle und dem Durchleuchten neuer Trends.

    Mehr zum Autor



    Weitere Kommentare zum Thema:

    Kommentar von André Will-Laudien vom 27.06.2022 | 04:44

    Hier steckt die Lösung: BASF, Nordex, Barsele Minerals – Energiedesaster quer durch Europa

    • Energie
    • Chemie
    • Rohstoffe
    • Alternative Energien

    Die Energieversorgung in Europa ist aus Eigenleistung nicht zu bewerkstelligen, viele Komponenten aus dem Energiemix werden seit Jahren importiert. Deutschland ist aber einer der Spitzenreiter im Bereich alternativer Energien. In den ersten vier Monaten des Jahres 2022 wurden hierzulande 174 TWh Strom erzeugt. Der Anteil Erneuerbarer Energien an der Stromerzeugung lag bei hohen 52%. Mit produzierten 90 TWh sind Sonne, Wind & Co. die wichtigsten Quellen. Bei den für die Industrie wichtigen fossilen Primärenergieträgern sieht die Rechnung eher bedrückend aus. Nach der Beendigung des Steinkohleabbaus seit 2019, ist der Industriestandort Deutschland bei Erdöl und Erdgas zu 95% auf Importe aus dem Ausland angewiesen, davon kamen bislang 40% aus Russland. Aus dem aktuellen Blickwinkel ein Desaster. Auf welche Aktien sollten sie jetzt achten?

    Zum Kommentar

    Kommentar von André Will-Laudien vom 22.03.2022 | 04:44

    NEL, dynaCERT, Plug Power, Ballard Power – Öl & Gas unendlich teuer, wo bleiben die Wasserstoff-Aktien?

    • Wasserstoff
    • Energie
    • Rohstoffe
    • Klimawende

    Was für ein Drama um Öl und Gas! Es war eine Bewegung mit Ansage. Mittlerweile handelt man die fossilen Energieträger so als würde jegliche Quelle demnächst versiegen. Analysten sehen aufgrund der kriegerischen Auseinandersetzungen in der Ukraine die Gefahr einer starken Angebotsverknappung von Öl und Gas, sofern die westlichen Staaten ein Embargo gegen die russischen Öl- und Gas-Lieferungen verhängen. Besonders Europa dürfte darunter leiden, weil die Abhängigkeiten vom Osten sehr groß sind. Um die Versorgung sicherzustellen, hofft man auf eine OPEC-Förderanpassung, die aber wohl noch nicht politischer Konsens ist. Seit drei Wochen wieder stark im Fokus sind Konzepte für die alternative Energiegewinnung. Ein Wunschthema aller Politiker bleibt die Beschleunigung der Wasserstoff-Technologie. Wie ist der aktuelle Stand?

    Zum Kommentar

    Kommentar von Carsten Mainitz vom 10.03.2022 | 05:08

    Nordex, Phoenix Copper, E.ON – Unter Strom

    • Rohstoffe
    • Energie
    • Erneuerbare Energien
    • Kupfer
    • Elektromobilität

    Der Ukraine-Krieg macht die Börsen nervös. Einmal mehr merken wir, dass die Normalität über Nacht enden kann. Massive Sanktionen treffen Russland. Andererseits wird die Abhängigkeit von Energie und Rohstoffen von unserem östlichen Nachbarn überaus deutlich. Die Preise von Öl und Gas haussieren. Damit verstärkt sich erneut der Wunsch auf Erneuerbare Energien zu setzen. Das Wachstum der Elektromobilität sollte durch die aktuellen Entwicklungen nochmals an Fahrt gewinnen.

    Zum Kommentar