Menü schließen




06.01.2023 | 04:44

Tesla-Aktie crasht weiter! Volkswagen, BYD, Kodiak Copper, Mercedes – E-Mobilität in Not?

  • Kupfer
  • E-Mobilität
  • Automotive
  • Rohstoffe
Bildquelle: pixabay.com

Noch ist der Anteil der E-Mobile unter allen Fahrzeugen weltweit im einstelligen Prozentbereich vorzufinden, aber die Wachstumstrends sprechen eine eindeutige Sprache: Die Welt wird sich in der Mobilität elektrifizieren! Wer den Kupferpreis verfolgt, sollte einen wichtigen Punkt beachten. Kupfer ist ein wichtiges Industriemetall, das nicht nur in Autos verbaut wird. Nein, der größte Abnehmer ist die Bau- und Infrastrukturindustrie. Und diese Sektoren leiden unter der extremen Inflation, den hohen Zinsen und der dadurch ökonomisch sinkenden Nachfrage. Heißt für den Kupferpreis aktuell natürlich auch keine überbordende Knappheit und somit sinkende Preise von rund 5,00 auf aktuell etwa 3,80 USD je Pfund. Wie bei allen Rohstoffen ist also das Timing im Konjunkturverlauf die entscheidende Determinante für den Anlageerfolg. Welche Aktien stehen jetzt im Fokus?

Lesezeit: ca. 4 Min. | Autor: André Will-Laudien
ISIN: KODIAK COPPER CORP. | CA50012K1066 , VOLKSWAGEN AG VZO O.N. | DE0007664039 , MERCEDES-BENZ GROUP AG | DE0007100000 , BYD CO. LTD H YC 1 | CNE100000296

Inhaltsverzeichnis:


    Kupfer – Langfristig sehr starke Unterversorgung

    Kupfer ist einer der wichtigsten Metalle in der Elektrifizierung unserer Welt. Immer dort, wo viel elektrische Energie erzeugt oder übertragen werden muss, spielt das rote Metall eine wichtige Rolle. Neben den Hightech-Anwendungen wird Kupfer natürlich als Industrie-Metall auch im Bau, bei Infrastruktur und in der Medizin eingesetzt. Die immer höheren Absatzzahlen der E-Mobilhersteller führen zu einem riesigen, langfristigen Bedarf an Kupfer. Entscheidende Stellgröße ist aber der Zeitpunkt, an dem der Bedarf akut und problematisch wird. Denn die weltweite Erzeugung ist lokal begrenzt und kann in den nächsten 5 Jahren nicht in der erforderlichen Skalierung nach oben gebracht werden. Aber auch bei Knappheit regelt sich der Preis nach Angebot und Nachfrage.

    Der Kuperpreis an der LME unterliegt den konjunkturellen Schwankungen Quelle: Refinitv Eikon 05.01.2023

    Wie im 25-Jahres-Chart ersichtlich, weist der LME-Kupferpreis seine Zyklen auf. Starke Bewegung nach oben war von 2020 bis 2022 zu spüren, aktuell trüben sich die Wachstumsaussichten aber ein. Dennoch: Nun erfordert es Weitblick, denn der Bedarf besteht trotz erwarteter Konjunkturdelle aus einer immanenten Unterversorgung. Allein die aktuellen Zerstörungen in den Kriegsgebieten erfordern eine große Menge an Industriemetallen für den Wiederaufbau, der nach Kriegsende sofort beginnen wird. Die Börse dürfte im Fall von ukrainischen Friedensverhandlungen adhoc reagieren.

    Kodiak Copper – Einer der nächsten Explorer macht auf sich aufmerksam

    Für den kanadischen Kupfer- und Gold Explorer Kodiak Copper (KDK) ist das Jahr 2022 sehr gut gelaufen. Kurz vor Weihnachten gab es ein Update zu den letzten Ergebnissen. Im Kupfer-Gold-Porphyr-Projekt MPD (MPD) im Süden von British Columbia wurden insgesamt 26.103 Meter an Bohrungen in 41 Löchern in den Gate/Prime und Dillard Zielen abgeschlossen. Mit den bisherigen Ergebnissen haben die Entdeckungen in der Gate Zone nun eine Nord-Süd-Ausdehnung von 1 Kilometer bis zu einer Tiefe von 900 Meter erreicht. Des Weiteren identifizierte man einen 400 Meter langen, parallelen Kupfer-Porphyr-Abschnitt in der nahe gelegenen Zone Prime bis in eine Tiefe von 550 Metern. Darüber hinaus entdeckte Kodiak durch Schürfungen eine neue hochgradige Gold-Silber-Entdeckung mit dem Namen "Beyer Zone" - eine hochinteressante neue Entwicklung, da sie innerhalb eines mehrere Kilometer langen, völlig unerprobten neuen Gold-in-Boden-Trends liegt und zum ersten Mal beträchtliche Abschnitte mit hochgradiger Gold-Silber-Mineralisierung auf dem MPD-Projekt geschürft wurden. Beyer beherbergt eine Goldmineralisierung innerhalb eines 2,2 km langen und 750 m breiten Korridors, der im Rahmen des Programms 2023 weiter im Detail erkundet werden soll. Da nur 9 Bohrlöcher aus dem Programm 2022 veröffentlicht wurden, werden Anfang 2023 weitere Neuigkeiten erwartet; die nächsten Ergebnisse werden im Januar erwartet.

    Während der Wintermonate ist das Unternehmen dabei, die vorliegenden Daten zu bewerten und zusätzliche Kupfer-Gold-Porphyr-Bohrziele im gesamten Konzessionsgebiet MPD erstellen, um die Fortsetzung der Feldarbeiten im neuen Jahr vorzubereiten. Die Pläne für 2023 beinhalten weitere Bohrungen, um mehrere regionale Porphyrziele sowie die hydrothermale Goldentdeckung und den Abschnitt in der Zone Beyer weiter zu erkunden. Das Programm 2023 wird auch zusätzliche geophysikalische und geochemische Bodenuntersuchungen umfassen. In der Kasse befinden sich noch 7 Mio. CAD zur weiteren Kostenabdeckung der Arbeiten. Claudia Tonquist (CEO) kommentiert: „Wir sind gut finanziert und freuen uns darauf, mit einem weiteren großen Explorationsprogramm im Jahr 2023 den Wert des Projekts MPD mittels Explorationen und Entdeckungen für unsere Aktionäre weiter zu erschließen."

    Die KDK-Aktie hatte im letzten Quartal im Vergleich zum kanadischen Junior-Markt einen beachtlichen Lauf und konnte sich von 0,50 CAD auf 1,40 CAD fast verdreifachen. Aktuell konsolidiert der aussichtsreiche Wert ein wenig und offeriert gute Einstiegschancen um 1,10 CAD. Mit dem vorliegenden Datenmaterial ist Kodiak Copper einer der am besten aufgestellten Kupfer Newcomern der letzten 5 Jahre.

    VW, Mercedes und BYD – Was machen die Konkurrenten von Tesla?

    Bei Tesla ist die Stimmung am Boden. Durch die öffentlichkeitswirksamen Handlungen des CEO und Unternehmensgründers Elon Musk entstand große Unsicherheit über den Aktienkurs. Noch vor einigen Monaten war Tesla mehr als 1 Billion USD wert, nun ist die Kapitalisierung auf 340 Mio. USD abgerutscht. In China gehen die Verkaufszahlen zurück und im Brandenburgischen Grünheide stehen die Stromer auf Halde. Während der CEO Aktien verkauft, steigt der ARK Fonds von Cathie Wood beherzt ein – was für eine verrückte Börsenwelt! Die Analysten sind hingegen unentschlossen, JP Morgan senkte sein Kursziel jüngst von 150 auf 125 USD das Votum lautet „Underweight“.

    Was Tesla zunehmend belastet, ist die steigende Konkurrenz internationaler Hersteller von Elektrofahrzeugen. Neben dem chinesischen Marktführer BYD haben sich vor allem die deutschen Hersteller deutlich nach vorne bewegt und bieten gegenüber Tesla mehr Leistung und Reichweite zu günstigeren Preisen an. Gerade europäische Konsumenten schätzen den Label „Made in Germany“, ist Deutschland doch seit Jahrzehnten ein Garant für exzellente Ingenieursleistungen. Gerade zum Jahresstart stellt VW den neuen ID.7 mit einer Reichweite von 700 Kilometern vor und plant 10 neue Stromer-Modelle bis ins Jahr 2026. BYD präsentiert unter der neuen Highend-Automarke Yangwang den U8-Geländewagen, eine perfekte Adaption des erfolgreichen Range Rovers aus UK.
    Während die Tesla-Aktie nun schon 70% seit September 2022 verloren hat, legen VW und Mercedes zum Jahresstart munter zu. Die BYD-Aktie hat bei 20,50 EUR eingedreht und hängt mit 25,50 EUR an ihrem nächsten Widerstand nach oben. Das positive Momentum spricht für den Kauf von Auto-Aktien, die vernebelten Konjunkturaussichten könnten aber im laufenden Jahr wieder auf den Kursen lasten.

    Durch hohe Strompreise und sinkenden fossile Brennstoffe stehen E-Fahrzeuge mit sinkenden Subventionen eher im Abseits. Dennoch wird der Trend zum Stromer nicht mehr stoppen, das alimentiert eine anziehende Kupfernachfrage. Kodiak Copper ist mit seinen Projekten bestens positioniert und könnte bald auch Gold-Fans beeindrucken.


    Interessenskonflikt

    Gemäß §85 WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH (nachfolgend „Relevante Personen“) derzeit Aktien oder andere Finanzinstrumente der genannten Unternehmen hält bzw. halten und auf deren Kursentwicklungen spekulieren. Sie beabsichtigen insofern Aktien oder andere Finanzinstrumente der Unternehmen zu veräußern bzw. zu erwerben (nachfolgend jeweils als „Transaktion“ bezeichnet). Transaktionen können dabei den jeweiligen Kurs der Aktien oder der sonstigen Finanzinstrumente des Unternehmens beeinflussen.
    Es besteht insofern ein konkreter Interessenkonflikt bei der Berichterstattung zu den Unternehmen.

    Die Apaton Finance GmbH ist daneben im Rahmen der Erstellung und Veröffentlichung der Berichterstattung in entgeltlichen Auftragsbeziehungen tätig.
    Es besteht auch aus diesem Grund ein konkreter Interessenkonflikt.
    Die vorstehenden Hinweise zu vorliegenden Interessenkonflikten gelten für alle Arten und Formen der Veröffentlichung, die die Apaton Finance GmbH für Veröffentlichungen zu Unternehmen nutzt.

    Risikohinweis

    Die Apaton Finance GmbH bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Interviews, Zusammenfassungen, Nachrichten u. ä. auf www.inv3st.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine Handlungsaufforderung oder Empfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die Inhalte ersetzen keine individuelle fachkundige Anlageberatung und stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) oder sonstigen Finanzinstrumente noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von solchen dar.

    Bei den Inhalten handelt es sich ausdrücklich nicht um eine Finanzanalyse, sondern um journalistische oder werbliche Texte. Leser oder Nutzer, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Es kommt keine vertragliche Beziehung zwischen der der Apaton Finance GmbH und ihren Lesern oder den Nutzern ihrer Angebote zustande, da unsere Informationen sich nur auf das Unternehmen beziehen, nicht aber auf die Anlageentscheidung des Lesers oder Nutzers.

    Der Erwerb von Finanzinstrumenten birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die von der Apaton Finance GmbH und ihre Autoren veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche, dennoch wird keinerlei Haftung für Vermögensschäden oder eine inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Inhalte übernommen. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen.


    Der Autor

    André Will-Laudien

    Der gebürtige Münchner studierte zuerst Volkswirtschaftslehre und diplomierte 1995 in Betriebswirtschaftslehre an der Ludwig-Maximilians-Universität. Da er sich schon sehr frühzeitig mit der Börse beschäftigte, verfügt er heute über mehr als 30 Jahre Erfahrung an den Kapitalmärkten.

    Mehr zum Autor



    Weitere Kommentare zum Thema:

    Kommentar von Fabian Lorenz vom 25.01.2023 | 05:05

    Bayer Aktie bald dreistellig? Barrick Gold und Desert Gold von Analysten gelobt

    • Gold
    • Edelmetalle
    • Chemie
    • Übernahme
    • Kupfer

    Wird Bayer zerschlagen oder winken dreistellige Kurse? Ersteres fordern Medienberichten zu Folge immer mehr Investoren. Zuletzt wohl auch Bluebell Capital Partners. Gemäß der Nachrichtenagentur Bloomberg fordert der britische Investor den DAX-Konzern auf, die Sparten Crop Science und Pharma zu trennen. Damit könnten Aktionäre 70% Wertsteigerungen winken. Auch Analysten sehen erhebliches Kurspotenzial und halten annähernd dreistellige Kurse für möglich. Gold glänzt ebenfalls wieder. Auch wenn dies insbesondere bei der Explorationsunternehmen noch nicht angekommen ist. Experten sehen beispielsweise bei Desert Gold die Chance auf eine Neubewertung – durch Übernahmefantasie und Bohrergbnisse. Neben B2Gold kommt auch Barrick Gold als Käufer in Frage. Der Branchenprimus wird auch selber zum Kauf empfohlen, trotz schwächelnder Q4 Ergebnisse.

    Zum Kommentar

    Kommentar von André Will-Laudien vom 25.01.2023 | 04:44

    Last Generation Aufschwung 2023? TUI, Lufthansa, Alerio Gold, Aurelius – Chancen über Chancen!

    • Gold
    • Rohstoffe
    • Reisen
    • Beteiligungen

    Das Jahr 2023 hat sich in den ersten Wochen von seiner freundlichen Seite gezeigt. Trotz Höchststände in den Indizes gibt es aber Licht und Schatten. So hat die Gesellschaft für Konsumforschung (GFK) jüngst in einer Umfrage herausgefunden, dass die Verbraucher in Deutschland mit deutlich mehr Vertrauen in die wirtschaftliche Entwicklung ins neue Jahr gehen. Damit steigt der GFK-Konsumklima-Index zum vierten Mal in Folge. Die Neigung, sich Dinge anzuschaffen, bleibt dennoch auf sehr niedrigem Niveau. Der Neuanschaffungs-Indikator fiel damit um 2,4 Punkte auf minus 18,7 Zähler. Nach wie vor ist die Verunsicherung angesichts von Krisen und Inflation sehr ausgeprägt, vor allem erwarten viele Haushalte in den kommenden Monaten deutlich höhere Heizkostenabrechnungen. Hierfür legen sie Geld auf die Seite, das für andere Ausgaben fehlt. Aktien werden jedoch gekauft, wir nennen ein paar Beispiele.

    Zum Kommentar

    Kommentar von André Will-Laudien vom 16.01.2023 | 04:44

    Last Generation in Lützerath - Greentech-Aktien springen an! Siemens Energy, Auxico Resources, JinkoSolar, Nordex im Fokus

    • GreenTech
    • Rohstoffe
    • Seltene Erden
    • Klimawende

    Die fossile Energieversorgung wird immer unsicherer und ist ein rotes Tuch für die „Letzte Generation“. Was in Lützerath gerade passiert, könnte in Zukunft zur Blaupause für Deutschlands Energieprobleme werden. Denn der politische Wegfall des Lieferanten und Rohstoffriesen Russland, schafft gerade für Mitteleuropa eine gefährliche Unterversorgung. Durch den milden Winter sind die Gasvorräte noch üppig, doch der öffentliche Druck liegt bei der Industrie. Produktionsprozesse müssen nachhaltiger werden, auch wenn das kurzfristig durch nötige Investitionen erst einmal die Kosten erhöht. Langfristig erneuert sich die deutsche Industrielandschaft dadurch aber nachhaltig und wird wieder deutlich wettbewerbsfähiger. Welche GreenTech-Aktien sollte man im Blick haben?

    Zum Kommentar