Menü schließen




24.11.2020 | 05:50

Scottie Resources, Bitcoin, Tesla: Raketenantrieb gefragt!

  • Gold
  • Kryptowährungen
  • Elektromobilität
  • Wachstum
Bildquelle: pixabay.com

Gold wurde gestern abermals von Analystenseite abgewählt und erreichte mit 1.831,00 USD ein 3-Monats-Tief. Die Deutsche Bank hat jüngst Zahlen zur Performance auf den traditionellen Märkten und dem Kryptomarkt nach der optimistischen Entwicklung hin zu einem Impfstoff gegen Covid-19 veröffentlicht. Neben unterschiedlichen Wertzuwächsen an den Aktienmärkten mit Anstiegen zwischen 5 und 15% wurde auch der Bitcoin als einer der größten Gewinner identifiziert. Die Attraktivität von Bitcoin als alternative Absicherung nimmt nach Ansicht der Analysten der Deutsche Bank weiterhin zu. Man erwartet weitere Anstiege, allerdings sollten wir die vielen Spekulanten nicht vergessen, die dem Raketen-Trend wohl ohne Skrupel hinterherjagen.

Es scheint aber auch fundamental eine steigende Nachfrage zu geben, speziell den Bitcoin dort einzusetzen, wo früher Gold zur Absicherung diverser Dollar- oder Inflationsrisiken verwendet wurde. Der Bitcoin und auch andere TOP10 Kryptos konnten allein in diesem Monat schon zwischen 20-50% zulegen, der Run ähnelt der Entwicklung in den Jahren 2017-2018. Gold und Silber hingegen zeigen charttechnisch weiterhin Konsolidierungsbedarf an, viele Investoren schichten ihre Sicherheitsanlagen wohl derzeit in andere Bereiche um. Lang sollte diese Abwärtsbewegung aber nicht mehr anhalten, außer der Bitcoin erreicht tatsächlich das Kursziel 100.000,00 USD des bekannten Bitcoin-Bullen Max Keiser. Dann stehen uns wohl noch mehrere Raketen-Starts alla Cape Canaveral ins Haus. Wenn nicht, besteht natürlich erheblicher technischer Korrekturbedarf, welcher wegen des 24 Std-Handels auch mal über Nacht zuschlagen kann.

Lesezeit: ca. 4 Min. | Autor: André Will-Laudien
ISIN: CA81012R1064 , US88160R1014

Inhaltsverzeichnis:


    Scottie Resources – Aus den Startlöchern

    WKN: A2PBVN ISIN: CA81012R1064 Symbol: SR8
    Scottie Resources Corp. hatte in diesem Jahr bereits viel Beachtung auf sich ziehen können, zuletzt ist es wieder etwas ruhiger geworden. Erst im Juni gab man eine Privatplatzierung von 4.400.000 Einheiten zu einem Preis von 0,22 CAD pro Einheit und einem Bruttoerlös von 968.000,00 CAD bekannt. Großes Interesse kam diesmal von einem in Genf ansässigen Family Office. Nach vollständiger Zeichnung wird die Position des Großanlegers auf etwa 9,9% der Anteile an Scottie Resources ansteigen. Manch einer sieht hier schon das Wetterleuchten am Horizont, denn gerade in der Schweiz sitzt das internationale Geld für Rohstoff-Investments.

    Die Projekte von Scottie Resources liegen in erstklassiger Lage im sogenannten „Goldenen Dreieck“ – in direkter Nähe zu den Schwergewichten Pretium und Ascot Resources. Das Goldene Dreieck ist weltbekannt für seine Vorkommen, historisch wurden hier schon über 50 Mio. Unzen Gold geschürft, man darf vermuten, dass in den aktuellen Bergbaugebieten wie Johnny Mountain, Red Mountain und Valley of the Kings noch einige Millionen Unzen zu finden sind. Scottie Resources Corp. trägt den Namen seines aktuellen Flaggschiff-Areals der ehemaligen Scottie Mine, die sich im Herzen des Goldenen Dreiecks unweit des Summit Lake, British Columbia befindet. Man wird hier die Bohrungen wieder zeitnah aufnehmen, denn im laufenden Jahr wurden schon bis zu 109g Gold pro Tonne gefunden. Das aktuelle Goldpreisniveau verspricht im Falle einer Wiederaufnahme der Förderung sehr gute Erträge. Man darf auch vermuten, dass die umliegenden Förderer wie z.B. Premier Gold bereits ein Auge auf die kleine Scottie geworfen haben.

    Bei der Scottie-Aktie ist neben dem Genfer Family Office auch das Management stark involviert. 25% liegen fest geparkt bei institutionellen Investoren. Bei den ausstehenden 144 Mio. Aktien beträgt die Marktkapitalisierung aktuell 44,7 Mio. CAD – wer also auf den Gold-Turnaround setzt, begibt sich mit Scottie in gute Startlöcher.

    Bitcoin – Seit Sommer verdoppelt

    Was ist mit dem Bitcoin los? Laut Daten der On-Chain-Überwachungswebseite ChartsBTC am 23. November ist Bitcoin im Vergleich zu seinen beiden vorherigen Halbierungen im Jahr 2020 auf dem Weg zu bedeutenden Kurszuwächsen, denn der Kurs hat sich seit dem „halving“ um 150% nach oben entwickelt. Unter Berufung auf Zahlen von Coin Metrics und dem Statistiker Clark Moody vergleicht der Halving Index von ChartsBTC den Fortschritt von Bitcoin seit der Halbierung im Mai mit den sechs Monaten nach den Halbierungen von 2012 und 2016. Hier wird deutlich, dass Bitcoin in Sachen Kursentwicklung seinen Lauf auf das Allzeithoch von 20.000 USD im Jahr 2017 noch übertrifft. Nur 2012 brachte ein noch schnelleres Aufwärtspotenzial. Damals lag das BTC/USD-Paar bei der Halbierung nur bei 12 USD – dem Preis einer Salamipizza. Wer seit damals noch dabei ist, sitzt wohl heute eher auf der Sonnenseite…

    Aber wie geht es weiter? Seit ungefähr 5 Handelstagen laufen auch die anderen Kryptowährungen steil nach oben, die Tages-Umsätze haben sich vervielfacht. Die gesamte Marktkapitalisierung hat sich in wenigen Tagen von 350 Mrd. USD auf aktuell 547 Mrd. USD nach vorne entwickelt. Das mutet schon etwas inflationär an. Zwar korrigieren viele Charts auch mal intraday um 20%, dann dreht es aber wieder wie von Geisterhand und die nächste Kaufwelle wird abgearbeitet. Das Ganze erinnert etwas an den neuen Markt in 1999-2000 oder auch an die holländische Tulpenzwiebel-Hausse der Jahre 1634 bis 1637. Ob es diesmal auch eine Spekulationsblase ist oder eine langfristige Trendbewegung wird sich in den nächsten Monaten zeigen müssen.

    Tesla – Irgendwer muss kaufen

    WKN: A1CX3T ISIN: US88160R1014 Symbol: TL0
    Die Geschichte wiederholt sich tatsächlich noch einmal. Als Tesla im Sommer auf sagenhafte 2.500,00 USD gestiegen war, hörte man von vielen Auguren, dass nach der Splitankündigung (1:5) immer noch 17% der ausstehenden Aktien als leerverkauft angezeigt wurden. Die Folge war eine Treibjagd ohne Gleichen, welcher der Tesla-Aktie einen Anstieg von 500% in 4 Monaten bescherte. Nach Erreichen der 2.500,00 USD-Marke und des anschließenden Splits kam es tatsächlich auch zu einer heftigen Korrektur um 220,00 USD von oben, die Aktie fiel von 538,00 auf 308,00 USD, der stärkste 3 Wochen-Einbruch aller Zeiten.

    Damals im September wurden Kursziele von 100,00 USD und weit darunter formuliert, manche nahmen sogar die „Null“ als Target ihrer schillernden Aussagen in den Mund. Man merkt sofort: Übertreibungen in jede Richtung ist hier an der Tagesordnung – im Falle Tesla ist die Börse tatsächlich im „Zirkus Salto Mortale“ angekommen.

    Elon Musk setzte jedoch nochmal einen drauf, indem er seine Quartalspräsentation mit dem sagenumwobenen „Battery-Day“ verquickte. Inhalt des Ganzen waren zwar nur wirre Visionen über zukünftige Batterie-Konzepte, die eine Reichweite von 1 Mio. Kilometer erreichen sollen, aber die Sendung wurde Live im Internet von immerhin 3 Mio. Zuschauern begleitet. Ergebnis war ein Stop des Kursverfalls sowie eine Explosion bei allen batterierelevanten Metallen rund um den Globus. Eine nie gesehene Performance bei Ressourcen-Titeln war die Folge und Tesla schaffte den Turnaround im Mindset der abermals mutigen Shortgänger. Es musste schnell eingedeckt werden.

    Nun, 2 Monate später, befindet sich die Aktie schon wieder im Steigflug, seit gut sieben Handelstagen hat der Wert wiederum sagenhafte 100,00 USD oder 25% zugelegt. Die Marktkapitalisierung beträgt bei einem Kurs von 521,00 USD nun wieder stattliche 486 Mrd. USD. Das vielbeachtete Short-Volume ist indes abermals auf über 30% angestiegen. Angeblich wettet jetzt auch Warren Buffett gegen die Hedgefonds und kauft kräftig Tesla-Aktien. Bleibt die interessante Frage: Wer wird das Spiel diesmal gewinnen? Ein satter Profiteur steht aber heute schon fest: Das Vermögen von Tesla-Mitgründer Elon Musk sprang durch Ausübung von Kauf-Optionen zuletzt auf 107 Mrd. USD – Willkommen im Club der Forbes 100! Und eins steht für uns Betrachter weiter fest: Irgendwer MUSS kaufen…!


    Interessenskonflikt

    Gemäß §85 WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH (nachfolgend „Relevante Personen“) ggf. künftig Aktien oder andere Finanzinstrumente der genannten Unternehmen halten oder auf steigende oder fallende Kurse setzen werden und somit ggf. künftig ein Interessenskonflikt entstehen kann. Die Relevanten Personen behalten sich dabei vor, jederzeit Aktien oder andere Finanzinstrumente des Unternehmens kaufen oder verkaufen zu können (nachfolgend jeweils als „Transaktion“ bezeichnet). Transaktionen können dabei unter Umständen den jeweiligen Kurs der Aktien oder der sonstigen Finanzinstrumente des Unternehmens beeinflussen.

    Die Apaton Finance GmbH behält sich im Übrigen vor, künftig entgeltliche Auftragsbeziehungen mit dem Unternehmen oder mit Dritten in Bezug auf Berichte zu dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der Apaton Finance GmbH sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird einzugehen. Die vorstehenden Hinweise zu vorliegenden Interessenkonflikten gelten für alle Arten und Formen der Veröffentlichung, die die Apaton Finance GmbH für Veröffentlichungen zu Unternehmen nutzt.

    Risikohinweis

    Die Apaton Finance GmbH bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Interviews, Zusammenfassungen, Nachrichten u. ä. auf www.inv3st.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine Handlungsaufforderung oder Empfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die Inhalte ersetzen keine individuelle fachkundige Anlageberatung und stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) oder sonstigen Finanzinstrumente noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von solchen dar.

    Bei den Inhalten handelt es sich ausdrücklich nicht um eine Finanzanalyse, sondern um journalistische oder werbliche Texte. Leser oder Nutzer, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Es kommt keine vertragliche Beziehung zwischen der der Apaton Finance GmbH und ihren Lesern oder den Nutzern ihrer Angebote zustande, da unsere Informationen sich nur auf das Unternehmen beziehen, nicht aber auf die Anlageentscheidung des Lesers oder Nutzers.

    Der Erwerb von Finanzinstrumenten birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die von der Apaton Finance GmbH und ihre Autoren veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche, dennoch wird keinerlei Haftung für Vermögensschäden oder eine inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Inhalte übernommen. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen.


    Der Autor

    André Will-Laudien

    Der gebürtige Münchner studierte zuerst Volkswirtschaftslehre und diplomierte 1995 in Betriebswirtschaftslehre an der Ludwig-Maximilians-Universität. Da er sich schon sehr frühzeitig mit der Börse beschäftigte, verfügt er heute über mehr als 30 Jahre Erfahrung an den Kapitalmärkten.

    Mehr zum Autor



    Weitere Kommentare zum Thema:

    Kommentar von Fabian Lorenz vom 26.01.2023 | 05:05

    Paukenschlag bei Tesla-Jäger BYD und JinkoSolar: wann startet dynaCERT Aktie?

    • Elektromobilität
    • Energiewende
    • Energieeffizienz
    • Emissionen
    • CO2-Zertifikate

    Es wäre eine echte Überraschung: Wird Tesla-Jäger BYD bald nicht nur seine E-Autos in Deutschland verkaufen, sondern auch produzieren? Medienberichten zu Folge, spricht der chinesische Autobauer mit Ford über den Kauf des Werks in Saarlouis. Auch ein anderer chinesischer Konzern gibt weiter Vollgas: JinkoSolar. Der Solarkonzern meldet starke Zahlen, den Beginn des Baus eines Referenzprojekts und Analysten erhöhen das Kursziel für die Aktie. Auf einen Paukenschlag warten Anleger auch bei dynaCERT. Das Cleantech-Unternehmen will in den Handel mit Emissionszertifikaten einsteigen. Außerdem steigen im Kerngeschäft die Verkaufszahlen.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Fabian Lorenz vom 25.01.2023 | 05:05

    Bayer Aktie bald dreistellig? Barrick Gold und Desert Gold von Analysten gelobt

    • Gold
    • Edelmetalle
    • Chemie
    • Übernahme
    • Kupfer

    Wird Bayer zerschlagen oder winken dreistellige Kurse? Ersteres fordern Medienberichten zu Folge immer mehr Investoren. Zuletzt wohl auch Bluebell Capital Partners. Gemäß der Nachrichtenagentur Bloomberg fordert der britische Investor den DAX-Konzern auf, die Sparten Crop Science und Pharma zu trennen. Damit könnten Aktionäre 70% Wertsteigerungen winken. Auch Analysten sehen erhebliches Kurspotenzial und halten annähernd dreistellige Kurse für möglich. Gold glänzt ebenfalls wieder. Auch wenn dies insbesondere bei der Explorationsunternehmen noch nicht angekommen ist. Experten sehen beispielsweise bei Desert Gold die Chance auf eine Neubewertung – durch Übernahmefantasie und Bohrergbnisse. Neben B2Gold kommt auch Barrick Gold als Käufer in Frage. Der Branchenprimus wird auch selber zum Kauf empfohlen, trotz schwächelnder Q4 Ergebnisse.

    Zum Kommentar

    Kommentar von André Will-Laudien vom 25.01.2023 | 04:44

    Last Generation Aufschwung 2023? TUI, Lufthansa, Alerio Gold, Aurelius – Chancen über Chancen!

    • Gold
    • Rohstoffe
    • Reisen
    • Beteiligungen

    Das Jahr 2023 hat sich in den ersten Wochen von seiner freundlichen Seite gezeigt. Trotz Höchststände in den Indizes gibt es aber Licht und Schatten. So hat die Gesellschaft für Konsumforschung (GFK) jüngst in einer Umfrage herausgefunden, dass die Verbraucher in Deutschland mit deutlich mehr Vertrauen in die wirtschaftliche Entwicklung ins neue Jahr gehen. Damit steigt der GFK-Konsumklima-Index zum vierten Mal in Folge. Die Neigung, sich Dinge anzuschaffen, bleibt dennoch auf sehr niedrigem Niveau. Der Neuanschaffungs-Indikator fiel damit um 2,4 Punkte auf minus 18,7 Zähler. Nach wie vor ist die Verunsicherung angesichts von Krisen und Inflation sehr ausgeprägt, vor allem erwarten viele Haushalte in den kommenden Monaten deutlich höhere Heizkostenabrechnungen. Hierfür legen sie Geld auf die Seite, das für andere Ausgaben fehlt. Aktien werden jedoch gekauft, wir nennen ein paar Beispiele.

    Zum Kommentar