Menü

17.11.2020 | 05:16

Saturn Oil & Gas, Petrochina, XPENG: Ready for Take-off!

  • Energie
  • Erdöl
  • Investments
Bildquelle: pixabay.com

Ältere Menschen sind eher bereit als jüngere, Abstriche fürs Klima zu machen. Das ist ein zentrales Ergebnis einer Studie des Wuppertal Instituts für Klima, Umwelt und Energie. Nachhaltiger gehen die Älteren mit Blick auf konkrete Produkte und ihrem Nutzungsverhalten vor. 88% der Über-30-Jährigen wollen ihre Sachen „so lange wie möglich nutzen“. Das sind 9 Prozentpunkte mehr als bei den jüngeren Erwachsenen. Umgekehrt sagen 18% der Unter-30-Jährigen, ihnen sei es wichtig, immer die neuesten Produkte zu besitzen. Das sind 8 Prozentpunkte mehr als unter den älteren Jahrgängen. Die repräsentativen Umfragen werteten die Forscher nach dem Alter der Befragten aus – mit klarem Ergebnis: Durch die Bank zeigen sich die Älteren umweltbewusster als die junge Generation. Die Wegwerfgesellschaft ist also eine Ausprägung der Zeit und ein Kennzeichen für Überfluss. Das solche Trends gerade Greta-Bewegungen auf den Plan rufen ist klar, den Ökonomen unter uns ist klar: Wachstum bedeutet Opfer und zumeist geht das „Quäntchen Mehr“ zu Lasten unseres Planeten.

Lesezeit: ca. 4 Minuten. Autor: André Will-Laudien
ISIN: CA80412L1076 , CNE1000003W8 , US98422D1054


Saturn Oil & Gas – Ready for Take-off

Bei Saturn Oil & Gas Inc. tut sich was! Zum einen sieht der Chart schon mal sehr vielversprechend aus, die Bodenbildung zwischen 0,08 bis 0,10 CAD ist endlich abgeschlossen. Just mit der “Impf-Rallye” von letzter Woche zündete dann auch die Umsatzrakete bei Saturn Oil & Gas. Innerhalb von 5 Handelstagen wurden über 2 Mio. Aktien auf Tradegate gehandelt, ein selten gewordenes Bild, seitdem die Ölpreise lange Zeit nach unten tendierten. Momentan stabilisiert sich das schwarze Gold bei 41,50 USD in WTI und 43,70 USD in der Sorte Brent. Rohstoff-Auguren sagen voraus, dass die COVID-Ölpreistiefs nun hinter uns liegen, die Konsens-Schätzungen liegen bei über 60,00 USD in 2021.

Saturn Oil & Gas hat Anfang November den Strategieberater Jean-Pierre Colin engagiert. Er war zusammen am Tisch mit den obersten politischen Persönlichkeiten innerhalb der kanadischen Regierung und des Privy Council of Canada bei fünf von Petro-Canada's Übernahmen der damals größten Öl- und Gasunternehmen des Landes in den 1980er Jahren. Man kann vermuten, dass er mit seiner Expertise als Expansionsberater an Bord kommt, um die noch relative kleine Saturn Oil & Gas um weitere strategische Assets zu vergrößern.

Kanada ist und bleibt mit seinen riesigen Reserven im Boden einer der Top-Energieversorger der Welt. Der Welt-Ölverbrauch dürfte nach der Pandemie auch wieder Richtung 100 Mio. Barrel pro Tag tendieren. Saturn fördert zu etwa 12 USD Produktionspreis. Eine Ausdehnung der Liegenschaften würde erhebliche Synergie- und Mengeneffekte beim Weiterverkauf oder bei den Anlieferungsverträgen der Raffinerien ermöglichen.

Ein gutes Händchen bei den Forward-Geschäften bis Februar 2021 hat man schon mal bewiesen, das beruhigt in diesem volatilen Marktumfeld. Zählt man 1 & 1 zusammen, so braut sich im ruhigen Saskatchewan ein Sturm zusammen, der ganze Landstriche in eine Zielgesellschaft unter der Leitung von Saturn vereinen könnte. Einige hochverschuldete US-Anbieter sind bereits aus dem Markt gefallen, sie ziehen sich aus dem Markt zurück. Saturn hingegen steht Gewehr bei Fuß seinen Betätigungskreis stark auszudehnen, die Tage der plus-minus 12 Cent-Notierungen sind dann Geschichte.

PetroChina – Auch in Kanada unterwegs

Die PetroChina Company (PCC) Limited hat kürzlich beeindruckende Gewinne für das dritte Quartal 2020 bekannt gegeben. Der Gewinn betrug von 40,1 Mrd. RMB bzw. 0,219 RMB pro Aktie verglichen mit einem Gewinn von 8,8 Mrd. RMB bzw. 0,048 RMB ein Jahr zuvor. Der Gewinn pro ADR lag bei 3,17 US-Dollar. PCC ist einer drei großen Ölgiganten Chinas, die beiden anderen sind Sinopec und CNOOC Limited.

Die Ergebnisse von PetroChina wurden im letzten Quartal durch eine höhere Produktion, einen Rückgang der Upstreamkosten und außerordentliche Gewinne aus der Ausgliederung seiner Pipeline- und Speicheranlagen begünstigt. Die Gesamteinnahmen von Chinas dominierendem Öl- und Gasproduzenten für Q3 fielen jedoch im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 19,6% auf 497,1 Mrd. RMB, was auf niedrigere Rohstoffpreise und einen Rückgang des Absatzvolumens zurückzuführen ist. PCC ist auch auf dem nordamerikanischen Kontinent tätig.

Ovintiv Inc. gab kürzlich bekannt, dass seine Tochtergesellschaft, Ovintiv Canada ULC, eine Vereinbarung mit PetroChina Canada Ltd. geschlossen hat, das Joint Venture der Parteien zu beenden und das Eigentum und den Betrieb bestimmter Vermögenswerte des Duvernay-Schiefergesteins in West-Zentral-Alberta zu übertragen.

Ovintiv und PCC haben sich darauf geeinigt, das Duvernay-Areal und die dazugehörige Infrastruktur 50:50 aufzuteilen, da jedes Unternehmen in Zukunft ihre Interessen unabhängig voneinander besitzen und betreiben wird. Die durchschnittliche tägliche Nettoproduktion von Ovintiv im Duvernay im zweiten Quartal 2020 betrug zuletzt ca. 13.000 Barrels pro Tag. PetroChina ist ein Ölriese mit einem Jahresumsatz von über 280 Mrd. USD und auf der Forbes-Liste auf Platz 30 zu finden.

XPENG – Der kleine Chinese greift Tesla an

XPENG oder Xiaopeng Motors ist ein chinesischer Vertreter in Sachen E-Mobilität. Das Unternehmen hat seinen Hauptsitz in Guangzhou und Niederlassungen in Mountain View in Kalifornien. Das Unternehmen ist 2014 gegründet und beschäftigt 3.800 Mitarbeiter, derzeit befinden sich zwei Topmodelle auf dem Markt, ein SUV (G3) und eine Limousine (P7).

Zu den ersten Unterstützern gehörten He Xiaopeng (jetzt Vorsitzender von XPENG), Gründer von UCWeb und ehemaliger Mitarbeiter von Alibaba und der legendäre Lei Jun, Gründer von Xiaomi. Die prominentesten chinesischen und internationalen Investoren sind Alibaba, Foxconn und IDG Capital. In einer größeren Finanzierungsrunde im Jahr 2018 trat Alibabas Vizepräsident Joseph Tsai dem Unternehmensvorstand von XPENG bei, kurz danach im März 2019 warf Tesla Inc. dem Unternehmen bereits Diebstahl von intellektuellem Eigentum vor. Im August 2020 investierten Alibaba und die Staatsfonds von Abu Dhabi und Katar weitere 400 Mio. USD in das Unternehmen. Am 27. August 2020 erfolgte der Börsengang am New York Stock Exchange. Dabei sammelte das Unternehmen 1,3 Mrd. USD ein.

XPENG-Chef Brian Gu rechnet bis in das nächste Jahr 2021 mit wachsendem Momentum beim P7-Absatz, nachdem die Auslieferungen erst im Juni begonnen hatten. Eine dritte Modellreihe soll bereits im kommenden Jahr auf den Markt kommen und Tesla so richtig einheizen, denn der P7 sieht eigentlich nicht unwesentlich schlechter aus wie der Tesla S – ist aber 30% günstiger. XPENG hat derzeit eine Kapitalisierung von „nur“ 16 Mrd. USD und konnte sich in nur einem Monat im Kurs verdoppeln. Im Vergleich zur 380 Mrd. USD schweren Tesla ist XPENG mit seinem Kurs noch weit hinter der Kurve, technologisch holt man täglich auf. Man darf gespannt sein!


Der Autor

André Will-Laudien

Der gebürtige Münchner studierte zuerst Volkswirtschaftslehre und diplomierte 1995 in Betriebswirtschaftslehre an der Ludwig-Maximilians-Universität. Da er sich schon sehr frühzeitig mit der Börse beschäftigte, verfügt er heute über mehr als 30 Jahre Erfahrung an den Kapitalmärkten.

Mehr zum Autor



Interessenskonflikt & Risikohinweis

Gemäß §34b WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH ggf. Aktien der genannten Unternehmen halten oder auf fallende Kurse setzen und somit ggf. ein Interessenskonflikt besteht. Die Apaton Finance GmbH hat ggf. eine entgeltliche Auftragsbeziehung mit dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der Apaton Finance GmbH sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird. Näheres regelt unser Interessenskonflikt & Risikohinweis.


Weitere Kommentare zum Thema:

Kommentar von André Will-Laudien vom 25.10.2021 | 04:44

GSP Resource, Nordex, JinkoSolar – Alternative Energien im Steigflug!

  • Solartechnologie
  • Energie
  • Kupfer

Die politische Weichenstellung in Deutschland ist auch maßgeblich für die weiteren Fortschritte im schwierigen Meinungsbild der EU. Nordische Staaten wollen alternative Energien noch viel stärker fördern, südlichere Mitglieder setzen hingegen vermehrt auf Kernkraft. Der französische Premier Macron möchte als Teil seines Zukunftsplans „France 2030“ ganze 30 Mrd. EUR in den Ausbau der Kernenergie, Wasserstofftechnologie und die E-Mobilität zu investieren. Die Kernenergie wird aus dem deutschen Energiemix verschwinden. Schon jetzt läuft offensichtlich der Wettlauf in Europa, wer unsere Stromlücke zukünftig decken darf.

Zum Kommentar

Kommentar von Stefan Feulner vom 06.10.2021 | 05:10

BYD, Saturn Oil + Gas, Royal Dutch Shell – Explosion am Ölmarkt

  • Erdöl

Die Organisation erdölexportierender Länder OPEC und ihre Bündnispartner unter der Federführung Russlands (OPEC+) haben entschieden, die Fördermengen trotz des knappen Angebots nur schrittweise zu erhöhen und das, obwohl sich die Nachfrage im Zuge des Abklingens der Delta-Variante des Coronavirus kräftig erholt. Die Folge ist ein explodierender Ölpreis, der so hoch notiert, wie seit sieben Jahren nicht mehr. Im Gegensatz dazu sind Aktien der Ölproduzenten noch weit von ihren Hochs entfernt.

Zum Kommentar

Kommentar von André Will-Laudien vom 06.10.2021 | 04:44

Siemens Energy, Memiontec, Bayer – GreenTech macht die Runde!

  • GreenTech
  • Wasser
  • Agrar
  • Energie

Für viele Menschen ist Wasser so wertvoll wie Gold. Das meiste Wasser auf unserem Planeten ist mit mehr als 97% das Salzwasser. Und das können Menschen und Tiere nicht trinken, denn Salz entzieht dem Körper Wasser, man würde unweigerlich austrocknen. Süßwasser ist auf der Erde sehr ungleich verteilt, denn es ist überwiegend dort, wo es Wälder und hohe Berge gibt und entsprechende Regenfälle an der Tagesordnung sind. Das wenige Süßwasser würde für alle Menschen reichen - wenn es gleichmäßig auf der Erde verteilt wäre. Den armen Ländern fehlt oft das Geld, um Kläranlagen zu bauen und dort schmutziges oder mit Bakterien verseuchtes Wasser zu reinigen. Weltweit sterben täglich ungefähr 4.000 Kinder, weil sie schmutziges Wasser trinken und sehr krank werden. Ein Grund, schnellstens zu handeln!

Zum Kommentar