Menü schließen




22.07.2021 | 05:10

SAP, Deutsche Rohstoff, Bayer, Condor Gold – Besser als erwartet

  • Märkte
Bildquelle: pixabay.com

Die Berichtssaison für das zweite Quartal 2021 ist voll am Laufen. Nach den schwachen Zahlen des Vorjahreszeitraums, verursacht durch die Corona-Pandemie, erwarten sowohl Analysten als auch Investoren deutliche Ergebnissteigerungen bei Unternehmen, die durch die globalen Lockdowns hohe Einbußen hinnehmen mussten. Auf der anderen Seite wird es interessant zu beobachten, ob die Corona-Profiteure wie beispielsweise Amazon ihr Wachstum bestätigen können.

Lesezeit: ca. 4 Min. | Autor: Stefan Feulner
ISIN: DT.ROHSTOFF AG NA O.N. | DE000A0XYG76 , SAP SE O.N. | DE0007164600 , BAYER AG NA O.N. | DE000BAY0017 , CONDOR GOLD PLC LS -_20 | GB00B8225591

Inhaltsverzeichnis:


    SAP – Leichte Prognoseerhöhung

    Durch ein starkes zweites Quartal, getrieben vom schnelleren Wechsel der Kunden in die Cloud, hob der Softwareriese SAP bereits zum zweiten Mal in diesem Jahr seine Prognosen an. Währungsbereinigt rechnen die Walldorfer nun mit einem Betriebsergebnis zwischen 7,95 und 8,25 Mrd. EUR. Bisher waren 7,8 bis 8,2 Mrd. EUR für das Gesamtjahr 2021 erwartet worden. Für das um Sondereffekte bereinigte Ergebnis vor Zinsen und Steuern rechnet das Management in ihrer neuesten Schätzung mit einem Rückgang von 0 bis -4% für das Gesamtjahr.

    Die bisherige Berechnung ging von einem Verlust von -1% bis -6% aus.Insgesamt liegen die neuesten Schätzungen immer noch unter dem Ergebnis des Jahres 2020, zu konservativ für die SAP-Anleger. Die Aktie verlor zeitweise über 4,5% und war damit mit Abstand Tagesverlierer im deutschen Leitindex DAX. Der Kurs notiert bei 116,40 EUR. Bei 114 EUR liegt eine breite Unterstützungszone, die antizyklisch zum Kauf genutzt werden könnte. Positiver zeigten sich diverse Analystenhäuser. Goldman Sachs sieht in der Aktie einen Kaufkandidaten und belässt das Kursziel bei 141 EUR. Auch Warburg wertet das Software-Unternehmen mit „buy“ und sieht nach den Zahlen weiterhin ein Ziel von 135 EUR.

    Deutsche Rohstoff AG – Weniger Schulden, mehr Gewinn

    Bereits seit längerem empfehlen wir Ihnen die Aktie der Deutsche Rohstoff AG. Ein Grund ist das erfahrene Management mit seiner flexiblen Handelsstrategie. Wohl kein Unternehmen aus dem Öl-Sektor darf sich als Gewinner der Corona-Pandemie sehen. Die Deutsche Rohstoff schon und kam sowohl durch schnelles Handeln, indem die Förderung während des Öl-Crashs im Frühjahr des Jahres 2020 auf ein Minimum reduziert wurde, als auch durch antizyklische Käufe zu Tiefstpreisen, zu einer deutlichen Erhöhung Ihrer Ergebnisprognosen, sowohl für das laufende als auch das Gesamtjahr 2022.

    Ursprünglich plante das Management mit einer Umsatzspanne zwischen 57 Mio. EUR und 62 Mio. EUR. Nun strebt man Erlöse zwischen 68 Mio. EUR und 73 Mio. an, 2022 könnten es sogar bis zu 75 Mio. EUR werden. Auf EBITDA-Seite waren zwischen 42 Mio. EUR und 47 Mio. EUR geplant, nun strebt die Deutsche Rohstoff AG 57 Mio. EUR bis 62 Mio. EUR an. 2022 könnten es im besten Falle bis zu 52 Mio. EUR werden.

    Das hervorragende Ergebnis des ersten Halbjahres und der starke Cash-Flow schlug sich natürlich positiv auf die schnellere Entschuldung der Mannheimer nieder. So konnte eine fällige Anleihe, die im Jahr 2016 ausgegeben wurde, mit einem ausstehenden Volumen in Höhe von 16,7 Mio. EUR fristgerecht zurückgezahlt werden. In den letzten beiden Jahren wurden bereits 50,0 Mio. EUR zurückgeführt oder in die Anleihe, die eine Laufzeit bis 2024 besitzt, umgetauscht. Insgesamt beläuft sich die Verschuldung der Gruppe auf 101 Mio. EUR, nach noch 128 Mio. EUR zum Jahreswechsel.

    Die liquiden Mittel stiegen dagegen nach 46,9 Mio. EUR zum Ende des Jahres 2020 auf nunmehr 70,9 Mio. EUR. Die prall gefüllte Kasse kann nun für weitere Akquisitionsziele verwendet werden. Strategische Beteiligungen bei kritischen Metallen rund um die Elektromobilität, wie etwa Kupfer oder Lithium, sollen hier ganz oben auf dem Einkaufszettel stehen. Wir bleiben weiter positiv für die Deutsche Rohstoff AG. Bei Rücksetzern raten wir langfristig zum Kauf.

    Bayer – Hochstufung vor den Zahlen

    Erst am 5. August präsentiert der Pharma- und Agrarriese Bayer seine Zahlen, dennoch pirschen Analysten vor und empfehlen die Aktie zum Kauf. So hat beispielsweise Goldman Sachs das Kursziel von 74 EUR auf 76 EUR erhöht und sieht aufgrund des soliden abgelaufenen Quartals gute Chancen auf eine Prognoseerhöhung.

    Derweil vermelden die Leverkusener, dass sie ihr Herzmedikament Verquvo nun auch in der Europäischen Union verkaufen dürfen. Das Medikament wurde in Kooperation mit Merck & Co entwickelt. Die Zulassung erfolgte bereits in den USA und Japan. Bayer-Pharma-Chef Stefan Oelrich rechnet für Verquvo mit einem Jahresspitzenumsatz von rund einer Mrd. EUR. Bayer und Merck & Co teilen sich die Erlöse jeweils zu 50%.

    Condor Gold – Positive Überraschung

    Erfolgreiche Bohrergebnisse lieferte der an der AIM und in Frankfurt gelistete Goldminenexplorer Condor Gold. Das Unternehmen sucht in Nicaragua nach Gold und legt seinen Schwerpunkt auf sein 100% in Eigentum befindendes Projekt La India. Bereits im August 2018 erhielt Condor eine Umweltgenehmigung für die Erschließung, den Bau und den Betrieb einer Aufbereitungsanlage mit einer Kapazität von bis zu 2.800 Tonnen pro Tag und die damit verbundene Infrastruktur des Minengeländes bei La India. Die anfängliche Produktion soll basierend auf einer Nennkapazität von 2.300 Tonnen pro Tag voraussichtlich zwischen 80.000 und 100.000 Unzen Gold pro Jahr liegen.

    Nun wurden die Ergebnisse von weiteren 12 Kernbohrungen bekannt gegeben, die sich zwischen und im Streichen der geplanten hochgradigen Startergruben La India befinden. Diese Startergruben liegen innerhalb des vollständig genehmigten Tagebaus La India, der eine Mineralreserveschätzung von 6,9 Mio. t mit 3,1 g/t Gold für 675.000 Unzen Gold umfasst. Dabei fielen die Ergebnisse bei drei Bohrungen weitaus besser als erwartet aus. Das Gebiet wurde laut dem Management bislang als eine Zone mit niedrigerem Gehalt innerhalb der vollständig genehmigten Haupttagebaugrube La India interpretiert. Die positiven Funde werden nun in einen überarbeiteten Minenplan auf Machbarkeitsebene einfließen und sollten positive Auswirkungen auf die Wirtschaftlichkeit des Projekts haben.


    Positive Zahlen sowie eine Prognoseanhebung bei SAP, die die Anleger enttäuschte. Herausragend war dagegen das erwartet starke Zahlenwerk der Deutsche Rohstoff AG, die als Ölproduzent durch ihr flexibles und antizyklisches Handeln als Corona-Gewinner hervorgeht. Bei beiden Aktien lohnt auf aktuellem Niveau der Einstieg, ebenso bei Bayer, die Anfang August ihr Zahlenwerk präsentieren werden.


    Interessenskonflikt

    Gemäß §85 WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH (nachfolgend „Relevante Personen“) ggf. künftig Aktien oder andere Finanzinstrumente der genannten Unternehmen halten oder auf steigende oder fallende Kurse setzen werden und somit ggf. künftig ein Interessenskonflikt entstehen kann. Die Relevanten Personen behalten sich dabei vor, jederzeit Aktien oder andere Finanzinstrumente des Unternehmens kaufen oder verkaufen zu können (nachfolgend jeweils als „Transaktion“ bezeichnet). Transaktionen können dabei unter Umständen den jeweiligen Kurs der Aktien oder der sonstigen Finanzinstrumente des Unternehmens beeinflussen.

    Die Apaton Finance GmbH behält sich im Übrigen vor, künftig entgeltliche Auftragsbeziehungen mit dem Unternehmen oder mit Dritten in Bezug auf Berichte zu dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der Apaton Finance GmbH sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird einzugehen. Die vorstehenden Hinweise zu vorliegenden Interessenkonflikten gelten für alle Arten und Formen der Veröffentlichung, die die Apaton Finance GmbH für Veröffentlichungen zu Unternehmen nutzt.

    Risikohinweis

    Die Apaton Finance GmbH bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Interviews, Zusammenfassungen, Nachrichten u. ä. auf www.inv3st.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine Handlungsaufforderung oder Empfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die Inhalte ersetzen keine individuelle fachkundige Anlageberatung und stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) oder sonstigen Finanzinstrumente noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von solchen dar.

    Bei den Inhalten handelt es sich ausdrücklich nicht um eine Finanzanalyse, sondern um journalistische oder werbliche Texte. Leser oder Nutzer, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Es kommt keine vertragliche Beziehung zwischen der der Apaton Finance GmbH und ihren Lesern oder den Nutzern ihrer Angebote zustande, da unsere Informationen sich nur auf das Unternehmen beziehen, nicht aber auf die Anlageentscheidung des Lesers oder Nutzers.

    Der Erwerb von Finanzinstrumenten birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die von der Apaton Finance GmbH und ihre Autoren veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche, dennoch wird keinerlei Haftung für Vermögensschäden oder eine inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Inhalte übernommen. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen.


    Der Autor

    Stefan Feulner

    Mehr als 20 Jahre Börsenerfahrung und ein breit gestreutes Netzwerk kann der gebürtige Franke vorweisen. Seine Leidenschaft gilt dem Analysieren verschiedenster Geschäftsmodelle und dem Durchleuchten neuer Trends.

    Mehr zum Autor



    Weitere Kommentare zum Thema:

    Kommentar von Stefan Feulner vom 03.05.2022 | 05:10

    BASF, Meta Materials, Nio – Neue Chancen durch die Korrektur

    • Märkte
    • Metamaterialien
    • Elektromobilität

    Ob die alte Börsenregel „Sell in May and go away“ in diesem Jahr noch passt, ist zumindest anzuzweifeln. Mehr als 10% beträgt der Verlust der Leitindizes DAX und S&P 500 seit Jahresanfang. Noch härter traf es das Technologiesegment NASDAQ mit mehr als 20%. Die Sorge vor weiteren Zinserhöhungen, eine drohende Stagflation und die Unsicherheiten hinsichtlich des Ukraine-Konfliktes lassen die Anleger teilweise in einen Käuferstreik treten. Trotzdem gibt es auf den aktuellen Niveaus langfristig gute, antizyklische Einstiegsgelegenheiten.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Stefan Feulner vom 03.03.2022 | 05:10

    Palantir, Perimeter Medical Imaging AI, Steinhoff – Das Szenario der Zukunft

    • künstliche Intelligenz
    • Märkte
    • Rüstung
    • Medizintechnik

    Roboter und Algorithmen übernehmen zusehends die Arbeit, die aktuell noch von Menschenhand erledigt wird. Internet der Dinge, Digitalisierung und künstliche Intelligenz sind Themen, mit denen wir immer häufiger in Berührung kommen. Die Möglichkeiten in einer digital vernetzten Welt sind nahezu unbegrenzt und dies branchenübergreifend. In der Medizin kann künstliche Intelligenz eine wesentliche Entscheidungshilfe für Ärzte darstellen. Doch auch im Militärbereich nimmt diese eine immer bedeutendere Stellung ein, wie während der kürzlich stattgefundenen Münchner Sicherheitskonferenz aufgezeigt wurde.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Stefan Feulner vom 22.02.2022 | 05:10

    Nel Asa, Saturn Oil + Gas, BP - Unsicherheit treibt die Kurse

    • Öl
    • Märkte

    Der Konflikt zwischen der Ukraine und Russland mit einem möglichen Krieg in Europa verunsichert die Börsen. Der DAX kam nach freundlichem Wochenstart und einem Kursplus von rund 100 Punkten unter die Räder und notiert nun deutlich unter der Marke von 15.000 Punkten. Dagegen wird Rohöl angesichts eines drohenden Konflikts mit Aufschlägen gehandelt. Auch von Seiten der Ölproduzenten kommen positive Nachrichten, die weitere Kurssteigerungen erwarten lassen dürften.

    Zum Kommentar