Menü schließen




08.02.2023 | 16:30

RWE, Heidelberger Druck, Rheinmetall – Arbeit unter Hochdruck

  • Erneuerbare Energien
  • Klimawende
  • Rüstungsindustrie
Bildquelle: Apaton Finance GmbH

Die beschleunigte Klimawende aufgrund der Energiekrise und die Aufrüstung der Nato-Staaten und seiner Partner sind derzeit die beherrschenden Themen sowohl in unserer Gesellschaft als auch an der Börse. Kein Tag vergeht, an dem neue Hiobsbotschaften über die Ticker flimmern. Rüstungsunternehmen besitzen aufgrund des starken Momentums weiterhin Aufwärtspotenzial. Ob sich Anleger aus ethischen Gründen zu einem Kauf durchringen können, ist eine andere Frage.

Lesezeit: ca. 3 Min. | Autor: Stefan Feulner
ISIN: RWE AG INH O.N. | DE0007037129 , RHEINMETALL AG | DE0007030009 , HEIDELBERG.DRUCKMA.O.N. | DE0007314007

Inhaltsverzeichnis:


    Rheinmetall AG – Projekte im Akkord

    Die Geschäfte der Düsseldorfer brummen, nicht nur in Deutschland. Rheinmetall ist als Haus- und Hoflieferant der Bundeswehr bekannt und dürfte bei der Vergabe des ausgerufenen Sondervermögens über 100 Mrd. EUR durch die Bundesregierung einen Löwenanteil abbekommen. Dass diese 100 Mrd. EUR zur Wiederherstellung der maroden Bundeswehr bei weitem nicht ausreichen, erzählte Rheinmetall-CEO Papperger in einem Interview im „Stern“. Insgesamt dürften für eine voll ausgestattete Bundeswehr sogar 300 bis 400 Mrd. EUR, verteilt auf die nächsten zehn Jahre, gebraucht werden.

    Neben der Lieferung von Leopard-Panzern in die Ukraine ist der Rüstungskonzern auch international gefragt. So flatterten kürzlich Aufträge über insgesamt 57 Mio. EUR zur Lieferung von Artilleriemunition in die Bücher. Ein internationaler Kunde bestellte bei dem südafrikanischen Tochterunternehmen Rheinmetall Denel Munition Treibladungen im Wert von rund 40 Mio. EUR, ein Nato-Mitglied bestellte 155mm-Munition im Wert von 17 Mio. EUR. Alle Produkte stammen aus der Produktlinie Assegai, die bei allen NATO-STANAG-kompatiblen Artilleriesystemen anwendbar sind.

    Im Bereich der taktischen Drohnen wurde zudem eine Kooperation für ein Vorhaben von Spezialkräften eines NATO-Staates geschlossen. Rheinmetall und der US-Drohnenhersteller AeroVironment haben sich zusammengetan, um eine Kleindrohne für Spezialkräfte und infanteristische Anwendungen zu entwickeln. Die Drohne soll aus der Hand gestartet werden können, ein Abfluggewicht von maximal 10kg nicht überschreiten und eine Einsatzreichweite von 30 km haben. AeroVironment stellt das System PumaTM 3 AE bereit, das bereits bei vielen Streitkräften im Einsatz ist.

    Die Rheinmetall-Aktie besitzt weiterhin relative Stärke und steht kurz vor dem Erreichen eines neuen Allzeithochs. Ein Überschreiten der Marke von 232,00 EUR würde ein markantes Kaufsignal generieren.

    RWE – Joint Venture zur Sicherung der Lieferketten

    Der Energiekonzern aus Essen hat eine strategische Allianz mit Lotte Chemical aus Südkorea und Mitsubishi aus Japan geschlossen, um ein Projekt für nachhaltiges Ammoniak im Hafen von Corpus Christi in den USA zu entwickeln. Das Ziel der Allianz ist es, stabile weltweite Lieferketten für grünes und blaues Ammoniak zu schaffen.

    Die Partner planen die Entwicklung einer Großanlage, die die Produktion beider Arten von Ammoniak integrieren wird, und wollen so ihre Exporte nach Asien und Europa über eine gemeinsame Infrastruktur abwickeln. Die erste Produktion soll bis 2030 starten und dann schrittweise aufgestockt werden. Im Endausbau können jährlich bis zu 10 Mio.t Ammoniak produziert werden. Ammoniak ist eine der am meisten hergestellten Chemikalien weltweit. Der Bedarf an blauen und grünen Ammoniak als Grundchemikalie wird sich bis zum Jahr 2050 laut Experten verdoppeln. Denn die beiden Sorten sind optimale Transportmittel für Wasserstoff und somit zentral für die grüne Transformation der Industrie und das Gelingen der Energiewende.

    Die Privatbank Berenberg hat die Einstufung für RWE auf "buy" belassen und ein Kursziel von 53 EUR festgelegt. Analyst Andrew Fisher sieht positive Aussichten im Bereich der erneuerbaren Energien durch steigende staatliche Förderungen.

    Heidelberger Druckmaschinen – Prognose bleibt bestehen

    Heidelberger Druck ist ein weltweit führender Hersteller von Maschinen und Systemen für den digitalen und konventionellen Druck. Das Unternehmen hat seinen Hauptsitz in Heidelberg, und beschäftigt rund 10.000 Mitarbeiter. Das Unternehmen wurde 1872 gegründet und ist derzeit in mehr als 150 Ländern tätig.

    Im abgelaufenen 3. Geschäftsquartal hat das Unternehmen von einer großen Nachfrage aus Nordamerika und Europa profitiert, was sich in Umsatzsteigerungen um 5% auf 609 Mio. EUR niederschlug. Allerdings ging das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) um 28% auf 41 Mio. EUR zurück, bedingt durch die Verbuchung der vollständigen Inflationsausgleichsprämie aus dem Tarifabschluss.

    Das Unternehmen will im Jahresvergleich seinen Umsatz weiterhin von 2,18 Mrd. EUR im Vorjahr auf rund 2,3 Mrd. EUR steigern und die operative Marge (Ebitda) soll mindestens 8% des Umsatzes betragen. CEO Ludwig Monz zeigte sich zuversichtlich: „Wir hatten ein positives drittes Quartal und konnten unseren Umsatz und das operative Ergebnis weiter steigern". Mit Blick nach vorne werde man weiterhin mit Preissteigerungen reagieren, um Kostendruck entgegenzuwirken.
    Die Baader Bank hat die Einstufung für Heidelberger Druck auf "add" belassen und ein Kursziel von 2,40 EUR festgelegt, da der Druckmaschinenhersteller einen soliden Auftragseingang und unerwartet hohe Umsätze verbuchte.


    Klimawende und Aufrüstung sind die aktuell wohl meist disktiertesten Themen. Rheinmetall profitiert als wichtigster Lieferant der Bundeswehr. Im Bereich der Energiewende konnte RWE eine bedeutende Kooperation abschließen. Heidelberger Druck hält trotz Gewinnrückgang an seinen Jahreszielen fest.


    Interessenskonflikt

    Gemäß §85 WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH (nachfolgend „Relevante Personen“) ggf. künftig Aktien oder andere Finanzinstrumente der genannten Unternehmen halten oder auf steigende oder fallende Kurse setzen werden und somit ggf. künftig ein Interessenskonflikt entstehen kann. Die Relevanten Personen behalten sich dabei vor, jederzeit Aktien oder andere Finanzinstrumente des Unternehmens kaufen oder verkaufen zu können (nachfolgend jeweils als „Transaktion“ bezeichnet). Transaktionen können dabei unter Umständen den jeweiligen Kurs der Aktien oder der sonstigen Finanzinstrumente des Unternehmens beeinflussen.

    Die Apaton Finance GmbH behält sich im Übrigen vor, künftig entgeltliche Auftragsbeziehungen mit dem Unternehmen oder mit Dritten in Bezug auf Berichte zu dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der Apaton Finance GmbH sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird einzugehen. Die vorstehenden Hinweise zu vorliegenden Interessenkonflikten gelten für alle Arten und Formen der Veröffentlichung, die die Apaton Finance GmbH für Veröffentlichungen zu Unternehmen nutzt.

    Risikohinweis

    Die Apaton Finance GmbH bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Interviews, Zusammenfassungen, Nachrichten u. ä. auf www.inv3st.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine Handlungsaufforderung oder Empfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die Inhalte ersetzen keine individuelle fachkundige Anlageberatung und stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) oder sonstigen Finanzinstrumente noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von solchen dar.

    Bei den Inhalten handelt es sich ausdrücklich nicht um eine Finanzanalyse, sondern um journalistische oder werbliche Texte. Leser oder Nutzer, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Es kommt keine vertragliche Beziehung zwischen der der Apaton Finance GmbH und ihren Lesern oder den Nutzern ihrer Angebote zustande, da unsere Informationen sich nur auf das Unternehmen beziehen, nicht aber auf die Anlageentscheidung des Lesers oder Nutzers.

    Der Erwerb von Finanzinstrumenten birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die von der Apaton Finance GmbH und ihre Autoren veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche, dennoch wird keinerlei Haftung für Vermögensschäden oder eine inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Inhalte übernommen. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen.


    Der Autor

    Stefan Feulner

    Mehr als 20 Jahre Börsenerfahrung und ein breit gestreutes Netzwerk kann der gebürtige Franke vorweisen. Seine Leidenschaft gilt dem Analysieren verschiedenster Geschäftsmodelle und dem Durchleuchten neuer Trends.

    Mehr zum Autor



    Weitere Kommentare zum Thema:

    Kommentar von Armin Schulz vom 23.07.2024 | 06:00

    Plug Power, Saturn Oil + Gas, RWE – welche Energie gehört ins Depot?

    • Plug Power
    • Saturn Oil + Gas
    • RWE
    • grüner Wasserstoff
    • Elektrolyseure
    • Brennstoffzellen
    • Öl
    • WTI
    • Gas
    • Akquisitionen
    • Transformation
    • Erneuerbare Energien
    • Windenergie
    • Wasserstoff
    • Solarstrom

    Die Debatte um die ideale Energiequelle für die Zukunft konzentriert sich auf Wasserstoff, Öl und Erneuerbare Energien. Öl, trotz seines umstrittenen Rufs, bleibt aufgrund seiner hohen Energiedichte und gut ausgebauten Infrastruktur eine bedeutende Energiequelle. Technologische Fortschritte mindern zudem die negativen Umweltauswirkungen. Erneuerbare Energien und Wasserstoff bieten jedoch ebenfalls erhebliche Vorteile, wie Nachhaltigkeit und geringe Emissionen. Doch hier fehlt es an Infrastruktur, um die Vorteile der Technologien voll auszunutzen. Wir sehen uns aus jedem Bereich einen Kandidaten an und beleuchten, wo sie heute stehen.

    Zum Kommentar

    Kommentar von André Will-Laudien vom 17.06.2024 | 04:45

    Akute Bedrohung? Rüstung und Hightech im Fadenkreuz: Aixtron, Almonty Industries, Rheinmetall und Hensoldt

    • Rüstungsindustrie
    • Hightech
    • Rohstoffe
    • Wolfram
    • Strategische Metalle

    Mit der jüngsten Europawahl kann das konservative Lager deutlich an Stimmen hinzugewinnen. Bestimmt gibt es einen ganzen Blumenstrauß an Themen, welche zu dem sogenannten „Rechtsrutsch“ geführt haben. In kriegerischen Zeiten mag es den neutralen Beobachter aber nicht wundern, dass die selbsternannten Friedensparteien der Farben Rot und Grün erst mal ordentlich Federn lassen müssen. Denn die Kompetenz für Friedenschaffung und Sicherheit in Europa wird nun mal eher im konservativen Lager vermutet. Die Kapitalmärkte lieben derzeit Hightech und Rüstung, hier sprudeln die Aufträge und das Wachstum ist über Jahre gesichert. Für Börsianer ist jetzt ein genauer Blick auf diese Sektoren wichtig, denn die Renditelieferanten des ersten Halbjahres scheinen nun stärker zu korrigieren. Wie wird es hier mittelfristig weitergehen?

    Zum Kommentar

    Kommentar von Armin Schulz vom 12.06.2024 | 06:00

    Volkswagen ändert Strategie! Können Power Nickel und Rheinmetall davon profitieren?

    • Volkswagen
    • Power Nickel
    • Rheinmetall
    • Elektrofahrzeuge
    • Verbrennermotor
    • Strategiewechsel
    • Nickel
    • Gold
    • Silber
    • Kupfer
    • Platin
    • Palladium
    • Rüstungsindustrie
    • Rüstung
    • Automotive

    In einer zunehmend volatilen globalen Wirtschaft stehen Unternehmen vor beispiellosen Herausforderungen und Chancen. Auch wenn Volkswagen, Power Nickel und Rheinmetall auf den ersten Blick unterschiedliche Branchen verkörpern, so sind die Unternehmen doch oft miteinander verknüpft. Jetzt wo Volkswagen als Automobilriese und zentraler Akteur im Mobilitätssektor plötzlich seine Strategie anpasst, sollte man sich die Auswirkungen auf andere Unternehmen genauer ansehen. Wir klären Sie über Volkswagens Anpassungen auf und erklären, wo es Schnittmengen zu Power Nickel und Rheinmetall gibt.

    Zum Kommentar