Menü schließen




30.11.2021 | 05:10

RWE, Aspermont, Xiaomi – Neusortierung nach dem Sell-off

  • Märkte
  • Trading
Bildquelle: pixabay.com

Omikron erschüttert die heile Börsenwelt. Nach dem Aufkommen einer neuen Mutante in Südafrika stürzen die Aktienmärkte ab. Das Ende der Jahresend-Rallye scheint besiegelt, dem DAX droht der Fall unter die psychologisch wichtige Marke bei 15.000. Auf der anderen Seite nutzen Anleger bereits wieder die niedrigen Kurse, um in aussichtsreiche Unternehmen auf günstigeren Kursniveaus zu investieren. Ein Halten der wichtigen Marke könnte trotz der kurzen Pause noch zu verspäteten Weihnachtsgeschenken führen.

Lesezeit: ca. 3 Min. | Autor: Stefan Feulner
ISIN: ASPERMONT LTD | AU000000ASP3 , RWE AG INH O.N. | DE0007037129 , XIAOMI CORP. UNSP.ADR/ 5 | US98421U1088

Inhaltsverzeichnis:


    RWE – Unaufhaltsam

    Nur ein bisschen geruckelt hat der Aktienkurs nach dem Ausverkauf des DAX beim Energieversorger RWE. Nach dem charttechnischen Ausbruch und dem Generieren eines Kaufsignals in der vergangenen Woche, setzte dieser mustergültig auf die Ausbruchslinie zurück und marschiert nun weiter gen Norden. Sollte der kleinere Widerstand im Bereich um 35,50 EUR aus dem Weg geräumt werden, winkt bereits das Jahreshoch bei 38,65 EUR. Charttechnisch ist demnach alles in Butter bei den Essenern und auch fundamental sortiert sich das Unternehmen für die Zukunft neu.

    Mit der Stadt Ulsan geht man eine Kooperation bei der Entwicklung schwimmender Offshore- Windparks vor der Küste Südkoreas ein, eine entsprechende Absichtserklärung wurde bereits unterschrieben. Wie RWE verkündete, sind Projekte mit einer installierten Leistung von bis zu 1,5 Gigawatt geplant. Damit beschleunigt das asiatische Land das Ziel, bis 2050 klimaneutral zu sein. Bereits 2030 will Südkorea die installierte Leistung bei Offshore-Wind auf 12 GW ausbauen und 30% des Strombedarfs aus Erneuerbaren Energien gewinnen.

    In Hinblick auf die Firmenentwicklung sind diverse Analystenhäuser weiter positiv gestimmt. Bernstein Research wiederholte sein Kursziel bei 46 EUR und sieht beim DAX-Unternehmen weiterhin einen Ouperformer. Die britische Investmentbank Barclays sieht weiterhin ein Ziel von 42 EUR und belässt das Urteil auf “overweight“.

    Aspermont – Große Ziele

    Unbeeindruckt von der Verkaufspanik zeigt sich der Kurs des digitalen Medienhauses Aspermont. Überhaupt ist in den letzten Monaten wenig Bewegung in der Aktie, die in Frankfurt im Bereich um 0,015 EUR pendelt. Dafür passiert auf Unternehmensseite umso mehr. Anfang des Monats verkündeten die Australier beeindruckende Zahlen. Im Vergleich zum vierten Quartal 2020 sind die Umsätze des Unternehmens in Q4 2021 in allen Bereichen gestiegen. Die Bereiche XaaS und Service wuchsen um 20 % bzw. 17 % und machen nun über 85% des Gesamtumsatzes aus. Der neue Datenbereich wuchs um 162%.

    Zudem entwickelt sich Aspermont immer mehr zum lukrativen Fintech-Unternehmen. Im vierten Quartal gab es bei Aspermont zwei wichtige Ereignisse. Das Unternehmen gab die Gründung eines neuen Fintech-Joint-Ventures sowie den Start seiner Kapitalbeschaffungsplattform der ersten Generation bekannt. Das aktuelle Produktangebot von Aspermont im Bergbausektor wird durch die neue Partnerschaft mit Spark Plus und IPC erweitert.

    Aspermont schaffte nach fünf Jahren den Turnaround von einem Verlag für die Bergbauindustrie zu einem digitalen Medienhaus. Dabei greift das Unternehmen auf die seit Jahrzehnten aufgebaute Datenbank mit 7,5 Mio. registrierten Entscheidern aus den Branchen Bergbau, Energie und Landwirtschaft zurück. Mit dem Aufbau ihrer „Anything-as-a-service“-Plattform konnte ein hochskalierbares Modell aufgebaut werden. Dieser Service umfasst Premium-Leistungen wie Daten, Statistiken, Forschungsergebnisse wie auch die Teilnahme an virtuellen oder Präsenzveranstaltungen. Bezahlt wird mit einem Netflix Plus-Modell, das heißt, es besteht ein Abo-Modell, das jedoch individuell und personalisiert angepasst und aufgestockt werden kann.

    Das Analysehaus GBC Research stufte die Aktie jüngst mit „kaufen“ und einem Kursziel von 0,057 EUR ein.

    Xiaomi – Suche nach dem Boden

    Weiter auf Konsolidierungskurs befindet sich die Aktie des chinesischen Technologiekonzerns Xiaomi. Nach Höchstständen bei 3,80 EUR Anfang des Jahres korrigierte der Titel bereits mehr als 40%. Nach einem Rutsch unter die Unterstützung bei 2,20 EUR ist die nächste Zielmarke um 2,00 EUR anzutreffen. Ein Kaufsignal wäre erst mit dem Überwinden des Widerstandes bei 2,60 EUR gegeben.

    Die Nummer zwei bei den Smartphone-Verkäufen plant indes den Einstieg in den Elektromobilitätsmarkt. Der Plan des ambitionierten Unternehmens sieht eine Eigenproduktion seiner Einheiten vor, 300.000 Stück sollen es jährlich werden. Dafür plant man den Bau eines Werkes in Peking an. Dies soll in zwei Bauabschnitten mit einer Kapazität für je 150.000 Elektroautos erfolgen. Das erste mit Batterie betriebene Fahrzeug will Xiaomi 2024 auf den Markt bringen.


    Die Mutante Omikron verunsichert aktuell die Finanzmärkte. Die Folgen waren deutliche Abschläge in den Indizes. Dennoch ist die weitere Chance auf eine Jahresend-Rallye gegeben. RWE marschiert trotz der Unsicherheiten munter auf sein Jahreshoch zu. Auch Aspermont glänzt mit einer positiven Entwicklung.


    Interessenskonflikt

    Gemäß §85 WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH (nachfolgend „Relevante Personen“) ggf. künftig Aktien oder andere Finanzinstrumente der genannten Unternehmen halten oder auf steigende oder fallende Kurse setzen werden und somit ggf. künftig ein Interessenskonflikt entstehen kann. Die Relevanten Personen behalten sich dabei vor, jederzeit Aktien oder andere Finanzinstrumente des Unternehmens kaufen oder verkaufen zu können (nachfolgend jeweils als „Transaktion“ bezeichnet). Transaktionen können dabei unter Umständen den jeweiligen Kurs der Aktien oder der sonstigen Finanzinstrumente des Unternehmens beeinflussen.

    Die Apaton Finance GmbH behält sich im Übrigen vor, künftig entgeltliche Auftragsbeziehungen mit dem Unternehmen oder mit Dritten in Bezug auf Berichte zu dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der Apaton Finance GmbH sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird einzugehen. Die vorstehenden Hinweise zu vorliegenden Interessenkonflikten gelten für alle Arten und Formen der Veröffentlichung, die die Apaton Finance GmbH für Veröffentlichungen zu Unternehmen nutzt.

    Risikohinweis

    Die Apaton Finance GmbH bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Interviews, Zusammenfassungen, Nachrichten u. ä. auf www.inv3st.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine Handlungsaufforderung oder Empfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die Inhalte ersetzen keine individuelle fachkundige Anlageberatung und stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) oder sonstigen Finanzinstrumente noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von solchen dar.

    Bei den Inhalten handelt es sich ausdrücklich nicht um eine Finanzanalyse, sondern um journalistische oder werbliche Texte. Leser oder Nutzer, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Es kommt keine vertragliche Beziehung zwischen der der Apaton Finance GmbH und ihren Lesern oder den Nutzern ihrer Angebote zustande, da unsere Informationen sich nur auf das Unternehmen beziehen, nicht aber auf die Anlageentscheidung des Lesers oder Nutzers.

    Der Erwerb von Finanzinstrumenten birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die von der Apaton Finance GmbH und ihre Autoren veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche, dennoch wird keinerlei Haftung für Vermögensschäden oder eine inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Inhalte übernommen. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen.


    Der Autor

    Stefan Feulner

    Mehr als 20 Jahre Börsenerfahrung und ein breit gestreutes Netzwerk kann der gebürtige Franke vorweisen. Seine Leidenschaft gilt dem Analysieren verschiedenster Geschäftsmodelle und dem Durchleuchten neuer Trends.

    Mehr zum Autor



    Weitere Kommentare zum Thema:

    Kommentar von Stefan Feulner vom 26.09.2022 | 05:10

    Hypoport, Saturn Oil + Gas, Deutsche Bank – Knallharte Ansagen der Analysten

    • Analyse
    • Märkte
    • Rohstoffe

    Aufgrund der Unsicherheiten in der Weltwirtschaft mit Rezessionsängsten und gesprengten Lieferketten, gepaart mit einer ausufernden Inflation, wird es für Unternehmen immer schwieriger, ihre Prognosen aufrecht zu halten. Jüngstes Beispiel ist der Batteriehersteller Varta, der seine Schätzungen für das Gesamtjahr aufgrund gestiegener Produktionskosten ganz zurückzog. Die Analysten reagierten mit Herabstufungen. Im Gegensatz dazu ist das Gros der Finanzexperten trotz der letzten Korrekturen besonders für den Rohstoffsektor langfristig optimistisch gestimmt.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Stefan Feulner vom 23.09.2022 | 05:10

    BYD, Kleos Space, Palantir – Marktführer im Schlussverkauf

    • KI
    • Märkte
    • Daten

    Im Anschluss an den großen Zinsschritt, die US-Notenbank FED erhöhte um 75 Basispunkte, gingen die Börsen erneut auf Tauchstation. So verlor der Dow Jones nach dem Statement von Chairman Jerome Powell im weiteren Tagesverlauf mehr als 1.000 Punkte, der Technologie-Index NASDAQ ging ebenfalls mit deutlichen Kursverlusten aus dem Handel. Damit droht ein weiterer Test der Jahrestiefststände. Im Zuge dessen korrigierten etablierte Marktführer aus diversen Branchen und bieten auf verbilligtem Niveau langfristig attraktive Einstiegschancen.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Stefan Feulner vom 19.09.2022 | 05:10

    Nordex, Aspermont, TeamViewer AG – Neue Chancen für Wachstumsaktien

    • Märkte
    • Wachstum
    • Technologie

    Der Himmel für Wachstumsaktien trübte sich mit dem Strategiewechsel der Notenbanken seit Jahresanfang deutlich ein. Mit aller Macht wollen die Währungshüter die ausufernde Inflation durch mehrere Zinserhöhungen eindämmen. Auch im Laufe dieser Woche ist mit einem dritten größeren Zinsschritt der FED, Experten gehen sogar von 100 Basispunkten aus, zu rechnen. Ob weitere Zinsschritte folgen, dürfte jedoch zumindest in Frage gestellt werden. Wird bis zu den Zwischenwahlen in den USA weiter die Inflationsbekämpfung als Trumpfkarte für die Wiederwahl der aktuellen Regierung gespielt, dürfte spätestens danach ein Strategiewechsel vorgenommen werden, um die Wirtschaft nicht komplett zum Stillstand zu bringen. Dies würde eine haussierende Börse zur Folge haben, vor allem Wachstumsaktien dürften deutlich profitieren.

    Zum Kommentar