Menü

01.10.2021 | 05:08

Royal Helium, Gazprom, Nel – Jetzt lohnt sich wieder ein Blick!

  • Helium
  • Wasserstoff
  • Gas
Bildquelle: pixabay.com

Helium ist ein gefragtes Edelgas, welches aufgrund seiner herausragenden chemischen und physischen Eigenschaften für zahlreiche Anwendungen essenziell ist. Es wird beispielsweise als nicht-leitendes, nicht-reaktives Kühlmittel in medizinischen Laborgeräten oder auch in Weltraumraketen eingesetzt und ist ebenso in der Elektronik- und Atomindustrie gefragt. Auf der Erde kommt Helium aufgrund seiner hohen Flüchtigkeit nur in sehr geringer Konzentration in der Atmosphäre vor, obwohl es sich im Universum um das am zweithäufigsten vorkommende Element nach Wasserstoff handelt. Helium ist oft ein Beiprodukt bei der Öl- und Gasproduktion. Wie können Anleger profitieren?

Lesezeit: ca. 3 Minuten. Autor: Carsten Mainitz
ISIN: ROYAL HELIUM LTD. | CA78029U2056 , GAZPROM ADR SP./2 RL 5L 5 | US3682872078 , NEL ASA NK-_20 | NO0010081235


Royal Helium Ltd. – Gute Bohrdaten unterstreichen Potenzial

Das kanadische Unternehmen Royal Helium konzentriert sich ausschließlich auf Helium-Projekte und entwickelt diese weiter mit dem Ziel einer mittelfristigen Produktionsaufnahme. Die Gesellschaft besitzt eine mehr als 400.000 Hektar große Landfläche in der für seine Heliumvorkommen bekannten kanadischen Provinz Saskatchewan. Die ersten beiden Bohrvorhaben von Royal Helium konzentrieren sich auf die Gebiete Climax (sieben Bohrungen geplant) im Südwesten von Saskatchewan und Bengough (fünf Bohrungen geplant) im südlich-zentralen Saskatchewan. Beide Gebiete sind infrastrukturell gut erschlossen.

Im Frühjahr konnten die Kanadier die Bohrungen Climax I bis III erfolgreich absolvieren und eine wirtschaftlich nutzbare Heliumkonzentration bestätigen. Nun gab die Gesellschaft bekannt, dass die Bohrung Climax-4 bis zu einer Gesamttiefe von 2.701m niedergebracht wurde. Das Abschlussprogramm ist im Gang und umfasst die Analyse der entnommenen Kernproben, Bohrstammtests, die über einen kontinuierlichen Abschnitt von 120m durchgeführt werden, sowie Durchflussprüfungen, die alle aus der Regolith-Zone stammen, die nun in Climax Nazare umbenannt wurde. Diese Zone wies die bisher höchsten und beständigsten Heliumwerte im Climax-Block auf.

Auf Basis der guten Ergebnisse wird Royal Helium nun das Climax-Nazare-Programm sofort ausweiten, indem zwei weitere Bohrlizenzen für einen potenziell großen Pool beantragt werden, der sich laut seismischen Untersuchungen über 30 Quadratmeilen erstrecken könnte. Andrew Davidson, President und Chief Executive Officer der Gesellschaft betonte: „Wir beabsichtigen, unsere Bohr- und Fertigstellungsteams sofort zu erweitern, damit wir gleichzeitig einige der höchsten historischen Heliumvorkommen im Südosten von Saskatchewan durch Bohrungen testen und gleichzeitig die Erschließung von Climax Nazare ohne Verzögerung oder Kompromisse fortsetzen können." Mit den Ergebnissen von Climax-4 und weiteren Bohrungen könnte bald der Kursturbo gezündet werden. Aktuell ist die Gesellschaft mit 65 Mio. CAD bewertet. Die Anteilsscheine haben vom 12 Monat-Verlaufshoch rund 50% korrigiert.

Gazprom – Aktie trotzt Störmanöver

Mit den Anteilsscheinen des weltgrößten Erdgasproduzenten ging es seit Jahresanfang kräftig bergauf. Hohe Rohstoffpreise ließen und lassen die Gewinne sprudeln. Die Aktie notiert mit einem 2022er KGV von lediglich 4 und einer Dividendenrendite von 11%. Das ist ein äußerst attraktives Bewertungsniveau. Gazprom baut seine Marktmacht in Europa durch neue Pipelines und Verträge immer weiter aus. Dies geht nicht ohne Probleme, da ökonomische und politische Interessen einfach zu groß sind. Nun sorgt ein neuer Gasvertrag zwischen Russland und Ungarn für Wirbel. Die Ukraine protestierte gegen diesen Schritt. Das wird aber nichts an den Fakten ändern. Der Vertrag zwischen Gazprom und dem ungarischen Energieunternehmen MVM Group ist mit einer Laufzeit von 15 Jahren unterzeichnet worden.

Nel – Mühsam ernährt sich das Eichhörnchen

Nel setzt mit namhaften Partnern eine Reihe von Pilotprojekten in verschiedenen Feldern der Wasserstoff-Technologie um. Nel hat sich dabei auf die Erzeugung, Speicherung und Distribution von Wasserstoff fokussiert. Die Aktie hat in den letzten Monaten deutlich korrigiert. Die Gesellschaft wird in den nächsten Jahren, bis zur Erreichung einer kritischen Produktionsgröße, rote Zahlen schreiben. Die Norweger, die sich auf die Installation von Elektrolyseuren spezialisiert haben, verfügen Stand heute über ausreichend Cash, um die Durststrecke zu überbrücken.

Wenn auch in kleinen Schritten, zeigten sich in den letzten Wochen Fortschritte. Zuletzt war es ein schwedisches Unternehmen, welches bei Nel eine Wasserstoff-Tankstelle bestellte, die bis zum vierten Quartal 2022 in Betrieb genommen werden soll. Zuvor hatten die Norweger jeweils einen Auftrag aus Schottland und Frankreich erhalten. Der momentane Börsenwert von Nel von umgerechnet 2,3 Mrd. USD beinhaltet viel Zukunftsmusik. Laut Analystenschätzungen sollen sich die Umsätze von 2021 zu 2022 auf 160 Mio. USD verdoppeln. Sollte 2023 eine ähnliche Dynamik folgen, dann könnte es zumindest gelingen, operativ einen kleinen Gewinn zu erwirtschaften.

Börse bewertet Zukunft. Manchmal legen die Marktteilnehmer eigenwillige Bewertungsmaßstäbe an. Da handelt der weltgrößte Erdgasproduzent Gazprom mit einem KGV von 4 und einer Dividendenrendite von 11%. Zu hoch die Angst vor sinkenden Rohölpreisen oder dem Länderrisiko? Kann der Wasserstoffspezialist Nel in die Bewertung von 2,3 Mrd. USD hineinwachsen oder geht dem Unternehmen vor dem Erreichen der Gewinnschwelle die Luft aus? Ein gutes Chance-Risiko-Verhältnis und eine spannende Investment-Story bietet Royal Helium.


Der Autor

Carsten Mainitz

Der gebürtige Rheinland-Pfälzer ist seit mehr als 25 Jahren leidenschaftlicher Börsianer. Nach seinem BWL-Studium in Mannheim arbeitete er als Journalist, im Equity Sales und viele Jahre im Aktienresearch.

Mehr zum Autor



Interessenskonflikt & Risikohinweis

Gemäß §34b WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH ggf. Aktien der genannten Unternehmen halten oder auf fallende Kurse setzen und somit ggf. ein Interessenskonflikt besteht. Die Apaton Finance GmbH hat ggf. eine entgeltliche Auftragsbeziehung mit dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der Apaton Finance GmbH sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird. Näheres regelt unser Interessenskonflikt & Risikohinweis.


Weitere Kommentare zum Thema:

Kommentar von Carsten Mainitz vom 27.10.2021 | 05:08

Enapter, Plug Power, Ballard Power – Das ist die Zukunft!

  • Wasserstoff

1875 schrieb Jules Verne in seinem Buch „Die geheimnisvolle Insel“: „Die Energie von morgen ist Wasser, das durch elektrischen Strom zerlegt worden ist. Die so zerlegten Elemente des Wassers, Wasserstoff und Sauerstoff, werden auf unabsehbare Zeit hinaus die Energieversorgung der Erde sichern.“ Der Visionär lag richtig. Für eine erfolgreiche Energiewende benötigen wir Wasserstofflösungen. Für viele Unternehmen rückt die Massenfertigung zunehmend in greifbare Nähe, die meisten Gesellschaften schreiben derzeit jedoch noch rote Zahlen. Wer wird in Zukunft vorne liegen?

Zum Kommentar

Kommentar von Fabian Lorenz vom 26.10.2021 | 06:27

Nel, BYD, Brainchip: Das sieht richtig gut aus

  • Nel ASA
  • Wasserstoff
  • KI
  • künstliche Intelligenz
  • apple
  • tesla
  • Elektromobilität
  • brainchip

Während sich Aktien aus dem Technologiesektor in den vergangenen Wochen sehr volatil gezeigt haben, ist bei BYD der Knoten geplatzt und die Aktie auf ein neues Rekordhoch gestiegen. Dazu haben Gerüchte um Tesla und Apple beigetragen. Beide sollen sich in Gesprächen mit dem chinesischen Spezialisten rund um Elektromobilität befinden. Sehr freundlich haben sich zuletzt auch die Aktien von Nel und Brainchip entwickelt. Beide haben kräftig investiert und könnten jetzt die Früchte dieser Investitionen ernten. Alle drei Aktien haben weiter Luft nach oben. Warum lesen Sie hier.

Zum Kommentar

Kommentar von Armin Schulz vom 25.10.2021 | 05:40

BP, Saturn Oil + Gas, Royal Dutch Shell – Ölaktien starten durch

  • Öl
  • Gas
  • Windkraft
  • Erneuerbare Energien
  • BP
  • Saturn Oil & Gas
  • Royal Dutch Shell

Wer aktuell sein Auto regelmäßig betanken muss, ist natürlich nicht begeistert. Benzinpreise an den Tankstellen zogen teilweise auf über 2 EUR an. Grund dafür ist der weiter steigende Ölpreis und ein Ende dieses Trends ist aktuell nicht absehbar. Martijn Rats, Analyst bei Morgan Stanley, erhöhte seine Prognose für das erste Quartal 2022 auf 95 USD und sieht den Ölpreis langfristig bei 70 USD pro Barrel (WTI). Auch sorgt das fallende Angebot durch zurückgefahrene Investitionen für steigende Preise. Durch politische Weichenstellungen für immer mehr Klimaschutz wurden Investitionen zur Erschließung von neuen Ölquellen signifikant zurückgefahren. 2014 waren es noch 740 Mrd. USD, sechs Jahre später sind es nur noch 350 Mrd. USD. Die Ölproduzenten profitieren von dieser Entwicklung aktuell stark, daher sehen wir uns drei Unternehmen näher an.

Zum Kommentar