Menü schließen




23.03.2022 | 06:00

Rheinmetall, Kleos Space, Lufthansa – welche Aktien profitieren von den kriegsbedingten Lieferkettenproblemen?

  • Rheinmetall
  • Kleos Space
  • Lufthansa
  • Satelliten
  • Weltraum
  • Überwachung
  • Rüstungsindustrie
  • Rüstung
  • Frachtverkehr
  • Lieferketten
Bildquelle: pixabay.com

Die Probleme mit den Lieferketten gingen mit Corona richtig los und gerade als man den Eindruck gewinnen konnte, die Lage würde sich wieder normalisieren, begann der Ukraine Konflikt. Die Auswirkungen im Supermarkt sehen wir heute schon. Erneut kein Klopapier, und auch bei Speiseöl, Nudeln und Mehl muss man Glück haben. Doch auch die Industrie leidet, hier sind vor allem die Automobil-, Pharma- und Chemiebranche betroffen. Das liegt nicht nur an fehlenden Materialien, sondern auch an längeren Transportwegen, da Russland seinerseits seinen Luftraum für ausländische Maschinen geschlossen hat. Importe aus China haben so einen längeren Weg – die einzige Alternative bleibt die Schifffahrt, die wiederum deutlich langsamer ist.

Lesezeit: ca. 4 Min. | Autor: Armin Schulz
ISIN: RHEINMETALL AG | DE0007030009 , KLEOS SPACE CDI/1/1 | AU0000015588 , LUFTHANSA AG VNA O.N. | DE0008232125

Inhaltsverzeichnis:


    Rheinmetall – Aktie performt sehr stark

    Da Deutschland viele Metalle und Kohle aus Russland importiert, könnte auch Rheinmetall von Lieferkettenproblemen indirekt betroffen sein. Denn wenn die Stahlindustrie zu wenig Material liefern kann, was aufgrund der hohen Energiekosten ohnehin teurer werden dürfte, wird es langfristig zu Produktionsschwierigkeiten kommen. CEO Armin Papperger sagte in einem Interview mit der Wirtschaftswoche: „Was die Bundeswehr jetzt braucht, liegt nicht fertig in den Lagern der Industrie“. Die Düsseldorfer scheinen aktuell aber kein Rohstoffproblem zu haben, da sie nach eigenen Angaben Ausrüstung im Wert von 42 Mrd. EUR liefern könnten.

    Damit ist klar, dass der Rüstungskonzern einer der großen Profiteure sein wird, wenn es um die Verteilung des 100 Mrd. schweren Sondervermögens der Bundeswehr gehen wird. Zudem wird die Regierung in den kommenden Jahren die Rüstungsausgaben auf über 2% erhöhen, um die Bundeswehr wieder wehrfähig zu machen. Die Düsseldorfer können sich Hoffnung machen, dass die Umsatzzahlen in den kommenden Jahren steigen werden. 2021 hatte der Konzern die Erwartungen der Analysten beim Umsatz nicht erfüllen können. Wer eine genauere Analyse des Konzerns lesen möchte, dem sei der Report auf researchanalyst.com ans Herz gelegt.

    Die Anteilsscheine der Düsseldorfer finden noch immer reißenden Absatz und so eilt die Aktie von Hoch zu Hoch. Befeuert wird das auch durch die immer höheren Kursziele der Analysten. Vorne liegt die Bank of America mit einem Zielkurs von 220 EUR, gefolgt von Warburg Research mit 210 EUR. Die UBS und Deutsche Bank rufen 187 EUR bzw. 190 EUR auf. Die Aktie hat sich in der Spitze seit Kriegsbeginn fast verdoppelt. Aktuell notiert sie bei 180,80 EUR. Als interessierter Anleger sollte man auf einen Rücksetzer warten.

    Kleos Space – Kursziel 1,75 EUR

    Güter per Frachtflugzeug zu versenden ist nur in bestimmten Situationen wirtschaftlich. Die Bahnstrecke von China nach Europa steht still, da sie über russisches Territorium führt. Es bleibt also in vielen Fällen nur der Seeweg. Auf dem Weg nach Europa gibt es aber nach wie vor Piraten. Hier kommt Kleos Space ins Spiel. Das Unternehmen fängt über Satelliten im Weltraum Radiofrequenzen auf und kann anhand der gesammelten Daten Bewegungen von Schiffen verfolgen. Kunden können diese Daten verwenden, um Piraten, illegales Fischen, Schmuggel und illegale Grenzüberschreitungen zu erkennen und diese Gefahren so abwehren. Inzwischen bietet das Unternehmen auch eine Bodenlösung an.

    Am 11. März gab First Berlin Equity Research eine Studie zum Unternehmen heraus. Treffen die Annahmen zu, wird 2022 der Durchbruch des Unternehmens. Nachdem 2021 der Gesamtumsatz lediglich 125.000 EUR betragen hat, sind für 2022 fast 8,2 Mio. EUR angepeilt. Das ist zum einen auf die Erweiterungen der Satellitencluster zurückzuführen, die bis Mitte 2022 auf 16 verdoppelt werden, wodurch die globale Abdeckung um 119 Mio. qkm täglich angehoben wird. Mehr Daten bedeuten mehr Genauigkeit und damit werden die Produkte für die Regierungen und andere Kunden immer interessanter. Zum anderen hilft der Ukraine Konflikt und 52 Evaluierungsverträge, die schon 2021 vorlagen, aber erst 2022 begonnen werden konnten. Die Schätzungen der Analysten zufolge wird sich der Umsatz im ersten Quartal auf 335.000 EUR belaufen. Damit wäre mehr als das 2,5-fache an Umsatz des Gesamtjahres 2021 eingefahren.

    Auch die Partnerschaft mit Satellogic sollte für besseren Kundenzugang sorgen, denn das Unternehmen bietet hochauflösende Satellitenbilder. Gemeinsam ergeben sich somit große Synergieeffekte. First Berlin hat die Aktie auf Kaufen gesetzt und mit einem Kursziel von 1,75 EUR ausgegeben. Die Aktie notiert aktuell bei lediglich 0,342 EUR. Das ist auf einen Kursrutsch zurückzuführen, der durch den verschobenen Start des dritten Clusters entstanden ist, der ursprünglich für Januar geplant war und nun für April vorgesehen ist. Spätestens mit den neuen Clustern kann das Geschäft abheben.

    Lufthansa – was will Kühne?

    Während Corona brach der Personen-Flugverkehr praktisch zusammen. Das hat natürlich auch die Lufthansa zu spüren bekommen. Die Lieferketten-Schwierigkeiten, die durch Corona sichtbar wurden, halfen dagegen dem Frachtgeschäft des Unternehmens. Durch das Rekordjahr der Frachtsparte 2021 gelang es dem Konzern seinen Verlust um zwei Drittel auf 2,2 Mrd. EUR zu senken. Obwohl die Corona-Beschränkungen wegfallen, geht das Management lediglich von einem Passagiervolumen von 70% im Vergleich zur Vor-Corona-Zeit aus. Auch ein klares Ergebnisziel wollte Finanzchef Remco Steenbergen nicht abgeben.

    Eine Entscheidung hat dagegen Logistik-Unternehmer Klaus-Michael Kühne getroffen. Er hat sich mit 350 Mio. EUR bei der Lufthansa eingekauft und ist damit neben dem Bund der größte Anteilseigner der Lufthansa. Seitdem gibt es Gerüchte um eine mögliche Aufspaltung des Konzerns in die Passagier- und Frachtsparte. Für Kühne macht der Einstieg Sinn, denn er besitzt mit Hapag Lloyd eine Beteiligung im Schifffahrtsbereich. Sein eigenes Logistikunternehmen Kühne & Nagel deckt die Straße ab. Es fehlt noch die Luftfahrt. Wie genau Kühnes Plan aussieht, wird man abwarten müssen.

    Auch die Analysten sind unentschlossen. Im März gab es eine Kauf- und eine Verkaufsempfehlung. Vier Analysten rieten zum Halten. Die Kursziele liegen zwischen 5,20 EUR und 8,30 EUR. Seit dem 7. März ist die Aktie wie ein Phoenix aus der Asche gestiegen. Von 5,25 EUR ging es bis auf 7,33 EUR nach oben, ein Plus von fast 40%. Die Aktie ist momentan sehr volatil. Auch hier sollte man vor einem Einstieg auf eine Konsolidierung warten, zumal noch kein Aufwärtstrend ausgebildet werden konnte.


    Die Lieferketten werden auch weiterhin gestört bleiben. Sind Importe aus China per Flugzeug nicht wirtschaftlich, so bleibt aktuell nur der Seeweg. Rheinmetall scheint vorerst keine größeren Lieferschwierigkeiten zu haben. Kleos Space bietet den Frachtschiffen einen Schutz vor Piraten, so dass große Reedereien oder Versicherungen Kunde werden könnten. Lufthansa hat 2021 einen Rekord im Frachtbereich aufgestellt. Zumindest dieses Segment wird auch in diesem Jahr sicher boomen.


    Interessenskonflikt

    Gemäß §85 WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH (nachfolgend „Relevante Personen“) ggf. künftig Aktien oder andere Finanzinstrumente der genannten Unternehmen halten oder auf steigende oder fallende Kurse setzen werden und somit ggf. künftig ein Interessenskonflikt entstehen kann. Die Relevanten Personen behalten sich dabei vor, jederzeit Aktien oder andere Finanzinstrumente des Unternehmens kaufen oder verkaufen zu können (nachfolgend jeweils als „Transaktion“ bezeichnet). Transaktionen können dabei unter Umständen den jeweiligen Kurs der Aktien oder der sonstigen Finanzinstrumente des Unternehmens beeinflussen.

    Die Apaton Finance GmbH ist daneben im Rahmen der Erstellung und Veröffentlichung der Berichterstattung in entgeltlichen Auftragsbeziehungen tätig.

    Es besteht aus diesem Grund ein konkreter Interessenkonflikt.

    Die vorstehenden Hinweise zu vorliegenden Interessenkonflikten gelten für alle Arten und Formen der Veröffentlichung, die die Apaton Finance GmbH für Veröffentlichungen zu Unternehmen nutzt.

    Risikohinweis

    Die Apaton Finance GmbH bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Interviews, Zusammenfassungen, Nachrichten u. ä. auf www.inv3st.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine Handlungsaufforderung oder Empfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die Inhalte ersetzen keine individuelle fachkundige Anlageberatung und stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) oder sonstigen Finanzinstrumente noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von solchen dar.

    Bei den Inhalten handelt es sich ausdrücklich nicht um eine Finanzanalyse, sondern um journalistische oder werbliche Texte. Leser oder Nutzer, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Es kommt keine vertragliche Beziehung zwischen der der Apaton Finance GmbH und ihren Lesern oder den Nutzern ihrer Angebote zustande, da unsere Informationen sich nur auf das Unternehmen beziehen, nicht aber auf die Anlageentscheidung des Lesers oder Nutzers.

    Der Erwerb von Finanzinstrumenten birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die von der Apaton Finance GmbH und ihre Autoren veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche, dennoch wird keinerlei Haftung für Vermögensschäden oder eine inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Inhalte übernommen. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen.


    Der Autor

    Armin Schulz

    Der gebürtige Mönchengladbacher studierte Betriebswirtschaftslehre in den Niederlanden. Im Zuge des Studiums kam er erstmals mit der Börse in Kontakt. Er hat mehr als 25 Jahre Erfahrung bei Börsengeschäften.

    Mehr zum Autor



    Weitere Kommentare zum Thema:

    Kommentar von Fabian Lorenz vom 15.09.2022 | 05:05

    Nordex, Rheinmetall, Barsele Minerals: Drei Aktien mit Turnaround-Potenzial

    • Rüstungsindustrie
    • Erneuerbare Energien
    • Gold
    • Rohstoffe
    • barrickgold
    • agnicoeagle

    Drei Aktien haben Turnaround-Potenzial. Zugegeben, im aktuellen Umfeld – u.a. Inflation, steigende Zinsen, Krieg in der Ukraine – fällt das Investieren nicht leicht. Doch gerade schwierige Zeiten bieten große Chancen. Beispiel Rheinmetall: Die Aktie hat um über 30% korrigiert, dabei stimmen die Zukunftsperspektiven und auch Analysten sehen über 70% Kurspotenzial. Nordex hat viele hausgemachte Probleme, aber auch hier stimmt das Branchenumfeld durch weltweite Investitionspakete für Erneuerbare Energien. Bei Barsele Minerals belastet der Goldpreis, doch inzwischen liegt die Marktkapitalisierung deutlich unter dem Wert des Assets und die jüngste Kapitalerhöhung war deutlich überzeichnet.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Armin Schulz vom 15.08.2022 | 05:50

    Rheinmetall, Kleos Space, Palantir – weitet sich der Ukraine Krieg aus?

    • Rheinmetall
    • Kleos Space
    • Palantir
    • Palantir Technologies
    • Erdbeobachtung
    • Daten
    • Krieg
    • Information
    • Künstliche Intelligenz
    • Rüstungsindustrie
    • Rüstung

    Am 27. Juli legte das NATO Defense College einen Bericht vor, der vor einem Angriff durch Russland auf einen NATO-Bündnispartner warnt. Demnach könnte Russland versuchen, eine militärische Pufferzone aufzubauen. Dies würde zuerst vor allem Länder der ehemaligen Sowjetunion betreffen, allen voran Moldawien. Zudem gehen die Analysten davon aus, dass Russland seine ganze militärische Stärke in der Ukraine noch nicht demonstriert hat und auch aktuelle Verluste schnell kompensieren kann. Stimmen die Annahmen, so wird der Krieg noch eine Weile dauern. Wir sehen uns daher drei Unternehmen an, die davon profitieren müssten.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Stefan Feulner vom 27.07.2022 | 05:10

    Lufthansa, Kleos Space, Palantir – Aktien vor dem Abflug

    • Satelliten
    • Luftfahrt
    • künstliche Intelligenz

    Aktuell liegen bei den meisten Anlegern die Nerven blank. Die Unsicherheiten auf geopolitischer und wirtschaftlicher Ebene nehmen dabei eher zu. Ein nicht endender Konflikt in der Ukraine, die Angst vor einer drohenden globalen Rezession sowie Inflationsdaten auf Rekordniveau. Dazu steht angeblich die nächste Welle hinsichtlich der Corona-Pandemie quasi vor der Haustür. Dennoch gibt es nach der scharfen Korrektur der vergangenen Monate interessante Einstiegschancen auf verbilligtem Niveau.

    Zum Kommentar