Menü

30.03.2021 | 06:10

Paion, Psybio Therapeutics, NanoRepro – neue Dimensionen

  • Biotech
  • Innovationen
  • Corona
  • Psilocybin
Bildquelle: pixabay.com

Wenn Unternehmen operativ mit neuen Lösungen oder Innovationen auf bislang unbekanntes Terrain vorstoßen, kann dies durchaus zu einer tiefgreifenden Neubewertung der Aktie führen. Welche Potenziale wirklich mit den neuen Aktivitäten verbunden sind, wird in der Regel über einen längeren Zeitraum, teilweise unter hohen Schwankungen, eingepreist. Wir stellen Ihnen drei Unternehmen vor, die gerade die spannende Phase einer Neubewertung durchlaufen.

Lesezeit: ca. 4 Minuten. Autor: Carsten Mainitz
ISIN: CA6936971044 , DE000A0B65S3 , DE0006577109


PAION AG – ein neues Kapitel beginnt

WKN: A0B65S ISIN: DE000A0B65S3 Symbol: PA8
Paion ist ein Spezialpharma-Unternehmen in den Bereichen Anästhesie und Intensivmedizin, welches Krankenhäuser mit neuartigen Produkten in den genannten Bereichen bedient. Die Gesellschaft notiert seit 2005 an der Börse und hat eine bewegte Geschichte hinter sich. Jetzt scheint Paion aber ein neuer „Lebensabschnitt“ bevorzustehen.

Am 27. März konnte die Gesellschaft einen wichtigen Meilenstein mit der Zulassung des Narkosemittels Remimazolam (Byfavo) durch die Europäische Kommission vermelden. Das Medikament wird in der sogenannten prozeduralen Sedierung bei Erwachsenen („Kurzzeit-Sedierung“) eingesetzt. Das bedeutet, dass eine kontrollierte Bewusstseinsdimmung bei den Patienten eintritt, während diese weiterhin selbstständig atmen. Das Medikament wird in der Regel in der Notaufnahme, zur Vorbereitung von u.a. Endoskopien eingesetzt. Auch in der ersten Corona-Welle wurde das Medikament in manchen Ländern bei Beatmungspatienten verwendet. Während Europa nun endlich grünes Licht für die Vermarktung gegeben hat, waren Staaten wie China, Japan, Südkorea und die USA schneller und haben das Medikament mehrheitlich bereits im letzten Jahr zugelassen.

Am 19. März, also kurz vor der Meldung, die den Aktienkurs deutlich beflügelte, kündigte die Gesellschaft eine Kapitalerhöhung an. Das Grundkapital wurde von 66,2 Mio. EUR um 5,1 Mio. EUR erhöht. Der Kurs der neuen Aktien lag bei 1,54 EUR, was einen starken und ebenso erklärungsbedürftigen Discount darstellte. Der Gesellschaft flossen rund 8 Mio. zu. Zudem nimmt die Gesellschaft die dritte Tranche der Finanzierungsvereinbarung mit der Europäischen Investitionsbank (EIB) von7,5 Mio. EUR in Anspruch. Mit dem Mittelzufluss wird Paion insbesondere die kommerzielle Markteinführung seines Produktportfolios in ausgewählten europäischen Ländern umsetzen. Paion hat jetzt wirklich die Chance ein neues Kapitel aufzuschlagen. Die neuen Mittel ermöglichen weiteres Wachstum. Das Produktportfolio ist sehr aussichtsreich. Das gleiche gilt für die Aktie. Aber der immens hohe Discount bei der Kapitalerhöhung bleibt irritierend.

PSYBIO THERAPEUTICS CORP - verzaubernd

WKN: A2QQYS ISIN: CA6936971044 Symbol: PSYB
Manchmal hören sich Innovationen etwas nach Science-Fiction an. Vielleicht mag die Geschichte des folgenden Unternehmens einigen Lesern ein Stirnrunzeln entlocken. Das US-Biotech-Unternehmen PsyBio geht bei der Behandlung von Depressionen und anderen psychischen Erkrankungen ganz neue Wege. Die Gesellschaft forscht daher zum Wirkstoff Psilocybin, der in sogenannten Zauberpilzen enthalten ist. Die Gesellschaft hat ein eigenes Verfahren entwickelt und dies patentieren lassen. Dieses ermöglicht mit Hilfe von Bakterien die Herstellung von Psilocybin zu sehr geringen Kosten.

Die neuen Wirkstoffe sollen die bestehenden Nachteile aktueller Medikationen überwinden. Der derzeitige Behandlungsstandard umfasst Medikamente, die chemisch in die Aktivität von Neurotransmittern eingreifen und erhebliche Nebenwirkungen haben können. Psilocybin und ähnliche Wirkstoffe sollen helfen, unser Gehirn "neu zu verdrahten. Ganz wesentlich sind auch die deutlich geringeren Nebenwirkungen. Zudem besteht auch nicht die Gefahr eine Abhängigkeit von den Substanzen zu entwickeln. Um die Nähe zu Experten und Anwendern zu haben, arbeitet die Gesellschaft eng mit dem psychologischen Institut der Universität von Miami zusammen. Diese Zusammenarbeit hat bereits Früchte getragen und zu mehreren Patentanmeldungen geführt.

Die Gesellschaft hat das Potenzial, den Markt für Psychopharmaka zu revolutionieren. Die Wirkstoffe sind mit zahlreichen Vorteilen für die Patienten verbunden. Die Innovationskraft der Kanadier legt es nahe, die Kostenführerschaft in diesem Feld zu erreichen. Der Kurs der Aktie ist sicherlich schon gut gelaufen. Aber was ist schon eine Marktkapitalisierung von 22 Mio. CAD angesichts des revolutionären Potenzials?

NANOREPRO AG – Kapitalerhöhung durchgeführt

WKN: 657710 ISIN: DE0006577109 Symbol: NN6
Die Marburger NanoRepro AG entwickelt, produziert und vertreibt medizinische Selbsttests und gehört seit Jahren zu den Innovationsführern in diesem Wachstumsmarkt. Das Portfolio im Bereich Selbstdiagnostika umfasst derzeit 25 Produkte, u.a. Schwangerschaftstests, Darmkrebsfrüherkennungstests, diverse Allergie-Tests und einen HIV-Test. In diesem Jahr ging der Kurs buchstäblich durch die Decke, als die Gesellschaft erklärte, an einem Corona-Selbsttest zu arbeiten. Am 12. März erhielt die Gesellschaft die entsprechende Sonderzulassung durch das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte.

Um das notwendige Working Capital für die Abwicklung eines erhaltenen Großauftrags, der im Jahresverlauf ein Volumen von 200 Mio. EUR erreichen könnte, zu generieren kündigten die Marburger am 16. März an, das Grundkapital von 11,97 Mio. EUR um 933.070 EUR auf 12,90 Mio. EUR durch Ausgabe von 933.070 neuen, auf den Inhaber lautenden Stückaktien zu erhöhen. Der Platzierungspreis lag bei 12,75 EUR. Die Kapitalerhöhung wurde bereits einen Tag später im Zuge eines starken Interesses institutioneller Investoren geschlossen.

Der Nettoemissionserlös in Höhe von 11,27 Mio. EUR soll insbesondere zur Warenvorfinanzierung und zur Finanzierung der Produktion von Sars-CoV-2-Antigen Schnelltests verwendet werden. Nimmt man die neue Aktienanzahl als Grundlage, dann ist die Gesellschaft aktuell mit 200 Mio. EUR bewertet. Sollte der Großauftrag in diesem Jahr realisiert werden, sinkt der Kursumsatzverhältnis auf unter 1. Auch wenn sich die Aktie bereits vervielfacht hat, ist eine mittelfristige Verdopplung von diesem Niveau aus absolut denkbar.


Der Autor

Carsten Mainitz

Der gebürtige Rheinland-Pfälzer ist seit mehr als 25 Jahren leidenschaftlicher Börsianer. Nach seinem BWL-Studium in Mannheim arbeitete er als Journalist, im Equity Sales und viele Jahre im Aktienresearch.

Mehr zum Autor



Interessenskonflikt & Risikohinweis

Gemäß §34b WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH ggf. Aktien der genannten Unternehmen halten oder auf fallende Kurse setzen und somit ggf. ein Interessenskonflikt besteht. Die Apaton Finance GmbH hat ggf. eine entgeltliche Auftragsbeziehung mit dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der Apaton Finance GmbH sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird. Näheres regelt unser Interessenskonflikt & Risikohinweis.


Weitere Kommentare zum Thema:

Kommentar von Stefan Feulner vom 27.07.2021 | 05:10

BioNTech, XPhyto Therapeutics, Morphosys – Es geht wieder los

  • Corona

Die Zahlen der SARS-CoV-2-Neuinfektionen in Deutschland steigen wieder an, wenn auch noch auf relativ niedrigem Niveau. Durch die Verbreitung der Delta-Variante warnt Gesundheitsminister Jens Spahn vor Inzidenzen jenseits der 800er-Marke bereits im Herbst. Neben Maske und Abstand kehren die Themen um die Impfstoffe gegen die verschiedenen Mutationen sowie regelmäßige, zuverlässige Tests wieder auf die Titelseiten der Nachrichtenseiten zurück.

Zum Kommentar

Kommentar von Carsten Mainitz vom 26.07.2021 | 05:08

Biontech, Cardiol Therapeutics, Curevac – wie geht es weiter?

  • Biotech

Schmunzeln oder Kopfschütteln? Beides sind gut nachvollziehbare Reaktionen, die Anleger angesichts der neuesten Aussagen des Deutsches Aktien Instituts (DAI) haben könnten. Das DAI fordert bessere Bedingungen für Börsengänge von Wachstumsunternehmen, um ein Abwandern solcher Firmen an ausländische Börsen zu verhindern, so wie dies u.a. bei Biontech geschehen ist. "Vor allem Unternehmen mit spezialisiertem Geschäftsmodell und hohem Finanzierungsbedarf sind auf ausländische Investoren angewiesen", erklärte Uta-Bettina von Altenbockum. Das aber auch kein wirklich neues Phänomen. Andere Länder haben schon lange Zeit bessere Rahmenbedingungen für Kapitalgesellschaften und auch bessere steuerliche Anreize für Investoren geschaffen. Eigentor. Welche Chancen gibt es?

Zum Kommentar

Kommentar von Carsten Mainitz vom 20.07.2021 | 05:08

Mineworx Technologies, Siemens, Bayer – Innovation ist Trumpf

  • Innovationen

Seit 2005 kürt die Boston Consulting Group jährlich die weltweit 50 innovativsten Unternehmen. Die Liste liest sich wie das „Who is Who“ der internationalen Schwergewichte: Apple, Alphabet, Amazon, Microsoft und Tesla haben die ersten fünf Ränge 2021 belegt. Insgesamt konnten die Vereinigten Staaten 26 der 50 Plätze besetzen – das ist eine beeindruckende Zahl. Aber auch neun Mal finden deutsche Unternehmen Einzug in den erlauchten Kreis, es sind u.a. Siemens und Bayer. Warum ist Innovation so wichtig? Innovation ist ein wesentlicher Erfolgsfaktor für ein Unternehmen, um überdurchschnittliche Ergebnisse zu erzielen und sich von Wettbewerbern zu differenzieren. Aus diesem Grund werfen wir einen genaueren Blick auf innovative Gesellschaften unterschiedlicher Branchen. Wer ist Ihr Favorit?

Zum Kommentar