Menü schließen




28.12.2021 | 04:50

Novavax, XPhyto Therapeutics, Bayer – Corona-Aktien für 2022!

  • Corona
  • Impfstoff
  • Pharma
Bildquelle: pixabay.com

Der Chef des Robert Koch-Instituts, Lothar Wieler, warnte vor wenigen Tagen vor einer Überlastung des Gesundheitssystems und einer Beeinträchtigung kritischer Versorgungsstrukturen, sollte die befürchtete Omikron-Welle nicht gebremst werden können. Diese Situation verdeutlicht, dass uns die Pandemie noch lange nicht losgelassen hat. Impfhersteller und Pharmaunternehmen werden weiterhin davon profitieren. Deren Anteilsscheine sollten auch im nächsten Jahr auf der Gewinnerseite stehen.

Lesezeit: ca. 2 Min. | Autor: Carsten Mainitz
ISIN: XPHYTO THERAPEUTICS | CA98421R1055 , NOVAVAX INC. DL-_01 | US6700024010 , BAYER AG NA O.N. | DE000BAY0017

Inhaltsverzeichnis:


    Novavax – Aller guten Dinge sind 5?

    Als fünfter Corona-Impfstoff wurde das Mittel von Novavax kürzlich in der EU zugelassen. Der sogenannte Proteinimpfstoff soll in zwei Dosen im Abstand von etwa drei Wochen verabreicht werden. Die Effektivität zum Schutz vor symptomatischen Infektionen beträgt laut der EU-Arzneimittelbehörde EMA rund 90%. Daten zum Schutz vor der Omikron-Variante liegen allerdings noch nicht vor. Das Novavax-Vaccine enthält Bestandteile des sogenannten Spike-Proteins, einem Eiweiß auf der Oberfläche von Sars-CoV-2-Viren. Das körpereigene Abwehrsystem reagiert auf diese Eiweißbestandteile.

    Ab Anfang 2022 wird der Impfstoff des US-Unternehmens laut Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach auch in Deutschland erhältlich sein. Es wurden vier Mio. Dosen bestellt. Derzeit erweitert Novavax sukzessive die Zulassungen in weiteren Ländern. Ebenso werden zahlreiche Auftragsfertiger mit ins Boot genommen. Aktuell korrigiert die Aktie, sollte jedoch der globale Roll-out reibungslos verlaufen, wird das dem Titel bestimmt wieder auf die Sprünge helfen.

    XPhyto Therapeutics – Akquisition schafft Potenziale

    Das kanadische Unternehmen konzentriert sich auf die Beschleunigung neuer und innovativer medizinischer Lösungen. Ganz grob umfassen die Felder Arzneimittelformulierungen, Diagnostik, Medikamentenverabreichung und neurologische Medikamente. Hoffnungsträger ist ein neuartiger Corona-PCR-Schnelltest, der innerhalb von 25 Minuten aussagenkräftige Ergebnisse liefert.

    Der CEO von XPhyto, Hugh Rogers, führte dazu aus: "Unser Test ist so konzipiert, dass er mit dem Coronavirus infizierte Personen erkennt, bevor ein Antigentest dies kann, der erst bei einer höheren Viruslast wirksam ist. Infolgedessen haben viele Erkrankte einen negativen Test, fühlen sich sicher, gehen zur Arbeit, gehen einkaufen, treffen Freunde und können dabei das Virus verbreiten.“

    Die Technologie wurde in Zusammenarbeit mit der Stuttgarter 3a-diagnostics GmbH kreiert. Die Deutschen gehören zu den weltweit führenden Unternehmen in der Entwicklung medizinischer Innovationen zur Erkennung von Krankheiten. Die Kanadier übernahmen jüngst das Biosensor-Entwicklungsunternehmen und können sich nun in der schnellen Point-of-Care-Testindustrie, einem stark wachsenden und technologiegetriebenen Sektor, positionieren.

    Laut Allied Market Research soll der globale Markt für Coronavirus-Tests bis Ende 2023 auf rund 39 Mrd. USD stark zulegen. Derzeit fokussiert XPhyto Deutschland, Israel und den Nahen Osten. Angesichts der Wachstumspotenziale ist die Gesellschaft mit einer derzeitigen Marktkapitalisierung von 93 Mio. CAD moderat bewertet.

    Bayer – Dax-Outperformer für 2022!

    2021 war kein einfaches Jahr für den Konzern aus Leverkusen. Bayer ist in den beiden Life-Science-Gebieten Gesundheit und Ernährung, genauer gesagt Pharma und Agrarwirtschaft tätig. Während BioNTech mit dem Partner Pfizer den ersten Corona-Impfstoff auf den Markt brachte, scheiterte der Bayer-Partner Curevac wegen zu niedriger Wirksamkeit des Vaccines an einer Zulassung.

    Die jüngste Unternehmensmeldung, dass das Nierenmedikament Finerenon der Leverkusener in Zukunft auch in der Europäischen Union verkauft werden könne, hatte keinen positiven Einfluss auf die Entwicklung der Aktie, auch wenn Experten dem neuen Präparat einen Jahresumsatz von mehr als 1 Mrd. USD zutrauen.

    Analysten richten derzeit bei der Beurteilung der Anteilsscheine den Fokus insbesondere auf die Risiken der Agrarsparte. Auf den Konzern könnte nach der umstrittenen Übernahme des US-Saatgutherstellers Monsanto im Jahr 2018 jetzt auch ein Kapitalanleger-Musterverfahren in Deutschland zukommen. In den USA finden seit mehreren Jahren Gerichtsprozesse wegen angeblicher Krebsrisiken glyphosathaltiger Unkrautvernichter statt.

    Analysten empfehlen den Dax-Titel mehrheitlich zum Kauf mit einem durchschnittlichen Kurspotenzial von 38%. Die Aktie weist eine günstige Bewertung und attraktive Kennzahlen auf. Das 2022er KGV liegt bei 10, die Dividendenrendite beträgt 4,7%.


    Die drei besprochenen Aktien sollten im nächsten Jahr zu den Gewinnern gehören. Novavax ist ein reinrassiger Corona-Profiteur. Bayer ist wesentlich breiter mit den Standbeinen Pharma und Agrar aufgestellt. Analysten stufen die Aktie positiv ein. XPhyto sollte mit der jüngsten Akquisition von der steigenden Nachfrage nach Coronavirus-PCR-Schnelltests profitieren. Dies ist für uns die spannendste Investment Story.


    Interessenskonflikt

    Gemäß §85 WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH (nachfolgend „Relevante Personen“) ggf. künftig Aktien oder andere Finanzinstrumente der genannten Unternehmen halten oder auf steigende oder fallende Kurse setzen werden und somit ggf. künftig ein Interessenskonflikt entstehen kann. Die Relevanten Personen behalten sich dabei vor, jederzeit Aktien oder andere Finanzinstrumente des Unternehmens kaufen oder verkaufen zu können (nachfolgend jeweils als „Transaktion“ bezeichnet). Transaktionen können dabei unter Umständen den jeweiligen Kurs der Aktien oder der sonstigen Finanzinstrumente des Unternehmens beeinflussen.

    Die Apaton Finance GmbH behält sich im Übrigen vor, künftig entgeltliche Auftragsbeziehungen mit dem Unternehmen oder mit Dritten in Bezug auf Berichte zu dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der Apaton Finance GmbH sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird einzugehen. Die vorstehenden Hinweise zu vorliegenden Interessenkonflikten gelten für alle Arten und Formen der Veröffentlichung, die die Apaton Finance GmbH für Veröffentlichungen zu Unternehmen nutzt.

    Risikohinweis

    Die Apaton Finance GmbH bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Interviews, Zusammenfassungen, Nachrichten u. ä. auf www.inv3st.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine Handlungsaufforderung oder Empfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die Inhalte ersetzen keine individuelle fachkundige Anlageberatung und stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) oder sonstigen Finanzinstrumente noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von solchen dar.

    Bei den Inhalten handelt es sich ausdrücklich nicht um eine Finanzanalyse, sondern um journalistische oder werbliche Texte. Leser oder Nutzer, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Es kommt keine vertragliche Beziehung zwischen der der Apaton Finance GmbH und ihren Lesern oder den Nutzern ihrer Angebote zustande, da unsere Informationen sich nur auf das Unternehmen beziehen, nicht aber auf die Anlageentscheidung des Lesers oder Nutzers.

    Der Erwerb von Finanzinstrumenten birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die von der Apaton Finance GmbH und ihre Autoren veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche, dennoch wird keinerlei Haftung für Vermögensschäden oder eine inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Inhalte übernommen. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen.


    Der Autor

    Carsten Mainitz

    Der gebürtige Rheinland-Pfälzer ist seit mehr als 25 Jahren leidenschaftlicher Börsianer. Nach seinem BWL-Studium in Mannheim arbeitete er als Journalist, im Equity Sales und viele Jahre im Aktienresearch.

    Mehr zum Autor



    Weitere Kommentare zum Thema:

    Kommentar von Juliane Zielonka vom 23.09.2022 | 05:00

    Defence Therapeutics, Amazon, BioNTech - innovative Technologien für die Gesundheit

    • Healthcare
    • Plattform
    • Krebs
    • Zukunftstechnologie
    • Forschung
    • Pharma

    WHO-Generaldirektor Tedros Adhanom Ghebreyesus sieht das Ende der Corona-Pandemie in greifbarer Nähe, Firmen wie BioNTech haben weitere Produkte in der Pipeline, um erfolgreiche Arzneimittel in den Markt zu bringen. Damit dies gründlich und zeitlich schneller geschieht, tritt die kanadische Firma Defence Therapeutics an, um mit einer speziellen Plattformtechnologie in der Onkologie die Entwicklungszyklen zu verkürzen. Krebs ist noch immer nicht ausgerottet. Ein Ende ist allerdings auch in Sicht bei der hauseigenen Healthcare Sparte von Amazon. Amazon Care schließt zum Ende des Jahres seine Pforten. Doch der Konzern in Seattle kann noch immer nicht von der lukrativen Gesundheitsbranche lassen...

    Zum Kommentar

    Kommentar von Stefan Feulner vom 22.09.2022 | 05:10

    BioNTech, XPhyto, Valneva – Es ist vorbei!

    • Biotechnologie
    • Corona
    • Vakzin
    • MentalHealth

    In einem Interview mit dem Fernsehsender „CBS“ erklärte der mächtigste Mann der Welt, US-Präsident Joe Biden, die Pandemie für beendet. Während man in Deutschland im Nah- und Fernverkehr mit Mundschutz zum Oktoberfest fahren muss, um dann im Festzelt, natürlich ohne Maske, die neuesten Mallorca-Schlager zu grölen, scheint sich außerhalb des einstigen Wachstumsmotors Europas Entspannung im Hinblick auf COVID-19 einzustellen. Ein Schlag für die globale Impfstoffindustrie! Derweil wächst ein neuer Markt in der Gesundheitsbranche unbemerkt heran, der in naher Zukunft einen nachhaltigen Trend auslösen könnte.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Stefan Feulner vom 13.09.2022 | 05:10

    BioNTech, Cardiol Therapeutics, Bayer – Vorsicht, Turnaround!

    • Biotech
    • Impfstoff
    • Turnaround

    Die Marktkorrektur aufgrund der geopolitischen Unsicherheiten als auch der Angst vor weiteren Zinserhöhungen traf in den vergangenen Monaten vor allem Wachstumsaktien, der kapitalintensive Biotech-Sektor verlor überproportional. Dabei wächst die Branche dynamisch und wird in den nächsten Jahren in den Einsatzfeldern der pharmazeutischen und chemischen Industrie, im Agrar- und Lebensmittelsektor und beim Umweltschutz immer wichtiger. Durch die Marktkorrektur bestehen aktuell bei ausgesuchten Werten enorme Chancen auf einen Turnaround.

    Zum Kommentar