Menü schließen




16.06.2021 | 05:10

Nordex, Theta Gold Mines, SAP – Tag der Entscheidung!

  • Inflation
  • Märkte
Bildquelle: pixabay.com

Die rasanter als erwartet anziehende Inflation bereitet den Marktteilnehmern immer größere Sorgen. Der Chef der US-Notenbank, Jerome Powell, wiess immer wieder darauf hin, dass die FED trotz der im Moment wachsenden Preissteigerungen an der lockeren Geldpolitik festhalten will. Am Abend tagt der Offenmarktausschuss der US-Notenbank. Berichten zufolge sind immer mehr Mitglieder für eine frühere Zinsanhebung, was schwerwiegende Folgen für Wirtschaft und Börse nach sich ziehen würde.

Lesezeit: ca. 3 Min. | Autor: Stefan Feulner
ISIN: AU0000035701 , DE0007164600 , DE000A0D6554

Inhaltsverzeichnis:


    Theta Gold Mines – Viele Eisen im Feuer

    Steigende Zinsen wären im aktuellen Umfeld Gift für die hoch verschuldeten Staaten und Unternehmen. Die Billionen-Dollar-Konjunkturpakete, die US-Präsident Joe Biden zur Ankurblung der Wirtschaft aufgelegt hat, beruhen auf der Annahme, dass die Zinsen wie im Augenblick an der Nulllinie verweilen. Die Inflation, die aktuell in die Höhe schnellt, sieht die Mehrheit der Experten als temporär und erwartetet deswegen kein schnelles Handeln der Notenbanken im Hinblick auf Tapering oder sogar Zinserhöhungen. Der Status Quo mit hoher Inflation, wachsenden Staatsverschuldungen und extrem niedriger Zinsen ist der Nährboden für einen weiter steigenden Goldpreis.

    Aufgrund der Stimmen, die eine Erhöhung der Leitzinsen fordern, fiel der Preis, der nach dem Tief bei 1.680 USD seine zentrale Widerstandsmarke bei 1.920 USD fast nach oben durchbrochen hätte, zu Wochenbeginn unter seine Unterstützung bei 1.875 USD. Durch den Abverkauf liegt der Preis des Edelmetalls bei 1.864 USD. Gefahr droht, sollte die Unterstützungsmarke bei 1.848 USD kippen. Sollte auch diese markante Marke nicht halten, wäre ein Rückgang in den Bereich um 1.810 USD die logische Folge. Nach oben würde sich das Chartbild erst wieder durch das Überschreiten der 1.890 USD und dann folglich der 1.920er-Marke aufhellen. Durch die fundamentalen Rahmenbedingungen sehen wir in der aktuellen Entwicklung eine weitere kurzfristige Korrektur im Aufwärtstrend und erwarten noch in diesem Jahr Kurse über der Schwelle von 2.000 USD.

    Die Korrektur, die seit August 2020 beim gelben Edelmetall läuft, lies Aktien von Goldproduzenten und Explorationsunternehmen stark korrigieren. Aufgrund dessen gibt es bei vielen Unternehmen attraktive Einstiegschancen mit Aussicht auf überproportionale Kursgewinne. Theta Gold Mines ist aus mehreren Gründen interessant. Zum einen sitzen im Board des Explorationsunternehmens Top-Manager mit jahrzehntelanger Bergbauerfahrung, die Positionen bei Größen wie Harmony Gold oder Jupiter Mines innehatten. Zum anderen bieten die Liegenschaften von Theta Gold enormes Potenzial. Das Unternehmen besitzt über 62.000 Hektar Goldabbaurechte, die den Großteil der Eastern Transvaal Gold Fields ca. 350 km östlich von Johannesburg abdecken. Durch die Ausrichtung auf hochgradige, oberflächennahe Gold-Riff-Lagerstätten auf den Goldfeldern Pilgrims Rest und Sabie Gold Fields, plant das Management durch den Einsatz moderner Bergbau- und Goldverarbeitungstechniken über 350.000 Unzen Gold zu produzieren.

    Insgesamt besitzt Theta Gold Mines 43 historische Minen. Um einen dauerhaften Cash-Flow zu generieren, wird Zug um Zug mit der Entwicklung von zunächst drei Minen im Untertagebau begonnen. 160.000 Unzen Gold will Theta Gold Mines pro Jahr abbauen und ab dem kommenden Jahr 2022 produzieren. Hervorzuheben sind die günstigen Produktionskosten, die sich bei 950 USD pro Unze Gold bewegen. Die Aktie wird an der Nasdaq OTCQX Best Market und Frankfurt gehandelt. Die Aktionärsstruktur besteht zu mehr als 60% aus institutionellen Investoren. Aktuell notiert der Kurs bei 0,18 USD. Eine Studie von Zacks Small Cap Research sieht bei dem Unternehmen einen Fair Value bei 0,69 USD.

    Ein ausführliches Interview mit dem Chairman von Theta Gold Mines, Bill Guy, können Sie hier nachlesen.

    Nordex - Schritt in die richtige Richtung

    Befreiungsschlag für den Windanlagenbauer Nordex oder nur ein kurzes Strohfeuer? Zumindest bremsen konnte der Kurs, der am Vortag ein neues Jahrestief bei 16,59 EUR markierte, seine Abwärtsspirale. Der Grund war die Unternehmensmeldung, dass Nordex kurz vor einem Auftrag in Australien stehe, der in den nächsten Wochen unter Dach und Fach gebracht werden soll. Bei den sich im Endstadium befindenden Verhandlungen geht es um die Lieferung und Installation von bis zu 180 Windkraftanlagen des Typs Nordex N163/5.X der Delta4000-Baureihe für das Windentwicklungsgebiet MacIntyre der spanischen Acciona Energia im australischen Bundesstaat Queensland. Die Gesamtleistung, die 2024 in Betrieb gehen soll, liege bei etwa 1.026 Megawatt.

    Aus charttechnischer Sicht gibt es noch keine Entwarnung zu vermelden. Die Anschlusskäufe ließen bereits am gestrigen Tag wieder nach. Sollte der Kurs erneut ein neues Jahrestief anvisieren, ist ein Abrutschen in den Unterstützungsbereich bei zunächst 14 EUR nicht unmöglich.

    SAP - Interessante Konstellation

    SAP und TeamViewer wollen in Zukunft gemeinsame Wege beschreiten, um die digitale Transformation in der Industrie zu beschleunigen. Dazu gehören gemeinsame Vermarktungsaktivitäten, ein breiteres Angebot und maßgeschneiderte Lösungen. TiemViewer wird demnach in das SAP-Programm eingegliedert. Außerdem soll die Software-Suite Frontline in SAP-Lösungen integriert werden. Der Kurs der Walldorfer liegt kurz vor einem Kaufsignal bei 121,44. Zudem wäre bei 122,88 EUR die Lücke, die durch die enttäuschenden Quartalszahlen gerissen wurde, geschlossen.


    Interessenskonflikt

    Gemäß §85 WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH (nachfolgend „Relevante Personen“) ggf. künftig Aktien oder andere Finanzinstrumente der genannten Unternehmen halten oder auf steigende oder fallende Kurse setzen werden und somit ggf. künftig ein Interessenskonflikt entstehen kann. Die Relevanten Personen behalten sich dabei vor, jederzeit Aktien oder andere Finanzinstrumente des Unternehmens kaufen oder verkaufen zu können (nachfolgend jeweils als „Transaktion“ bezeichnet). Transaktionen können dabei unter Umständen den jeweiligen Kurs der Aktien oder der sonstigen Finanzinstrumente des Unternehmens beeinflussen.

    Die Apaton Finance GmbH behält sich im Übrigen vor, künftig entgeltliche Auftragsbeziehungen mit dem Unternehmen oder mit Dritten in Bezug auf Berichte zu dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der Apaton Finance GmbH sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird einzugehen. Die vorstehenden Hinweise zu vorliegenden Interessenkonflikten gelten für alle Arten und Formen der Veröffentlichung, die die Apaton Finance GmbH für Veröffentlichungen zu Unternehmen nutzt.

    Risikohinweis

    Die Apaton Finance GmbH bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Interviews, Zusammenfassungen, Nachrichten u. ä. auf www.inv3st.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine Handlungsaufforderung oder Empfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die Inhalte ersetzen keine individuelle fachkundige Anlageberatung und stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) oder sonstigen Finanzinstrumente noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von solchen dar.

    Bei den Inhalten handelt es sich ausdrücklich nicht um eine Finanzanalyse, sondern um journalistische oder werbliche Texte. Leser oder Nutzer, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Es kommt keine vertragliche Beziehung zwischen der der Apaton Finance GmbH und ihren Lesern oder den Nutzern ihrer Angebote zustande, da unsere Informationen sich nur auf das Unternehmen beziehen, nicht aber auf die Anlageentscheidung des Lesers oder Nutzers.

    Der Erwerb von Finanzinstrumenten birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die von der Apaton Finance GmbH und ihre Autoren veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche, dennoch wird keinerlei Haftung für Vermögensschäden oder eine inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Inhalte übernommen. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen.


    Der Autor

    Stefan Feulner

    Mehr als 20 Jahre Börsenerfahrung und ein breit gestreutes Netzwerk kann der gebürtige Franke vorweisen. Seine Leidenschaft gilt dem Analysieren verschiedenster Geschäftsmodelle und dem Durchleuchten neuer Trends.

    Mehr zum Autor



    Weitere Kommentare zum Thema:

    Kommentar von Stefan Feulner vom 03.05.2022 | 05:10

    BASF, Meta Materials, Nio – Neue Chancen durch die Korrektur

    • Märkte
    • Metamaterialien
    • Elektromobilität

    Ob die alte Börsenregel „Sell in May and go away“ in diesem Jahr noch passt, ist zumindest anzuzweifeln. Mehr als 10% beträgt der Verlust der Leitindizes DAX und S&P 500 seit Jahresanfang. Noch härter traf es das Technologiesegment NASDAQ mit mehr als 20%. Die Sorge vor weiteren Zinserhöhungen, eine drohende Stagflation und die Unsicherheiten hinsichtlich des Ukraine-Konfliktes lassen die Anleger teilweise in einen Käuferstreik treten. Trotzdem gibt es auf den aktuellen Niveaus langfristig gute, antizyklische Einstiegsgelegenheiten.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Carsten Mainitz vom 27.04.2022 | 05:58

    Hong Lai Huat, Commerzbank, Vonovia – Auf Substanzwerte setzen!

    • Immobilien
    • Inflation
    • Sachwerte
    • Substanzwerte
    • Investments

    Sachwerte wie Aktien, Immobilien und Rohstoffe bleiben angesichts der zunehmend steigenden Inflation eine strategisch richtige Anlageentscheidung. Eine genaue Prognose des komplexen Zusammenspiels von Teuerungsraten, wirtschaftlicher Entwicklung, externen Schocks (Corona, Ukraine Krieg) und Reaktionen der Notenbanken muss jedoch die Glaskugel übernehmen. Mit diesen Substanzaktien können Anleger auch rauere Börsenphasen überstehen.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Stefan Feulner vom 21.04.2022 | 05:10

    Plug Power, Barsele Minerals, Nordex – Für die Krise gerüstet

    • Gold
    • Inflation

    Ein Gespenst geht um, nicht nur in Europa. Es ist das Gespenst der Stagflation. Stagflation, das heißt stockendes Wachstum bei steigender Inflation. Mit dem Einmarsch Russlands in die Ukraine kam nun ein weiterer Unsicherheitsfaktor hinzu. Die Notenbanken sind gefordert. Während die FED mit ersten Zinserhöhungen reagierte, glänzt die Europäische Zentralbank mit Nichthandeln. Die Folgen für die Verbraucher sind drastisch, die Inflation dürfte uns aufgrund der Lebensmittel- und Energiekrise noch lange belasten.

    Zum Kommentar