Menü schließen




15.10.2021 | 05:10

Nordex, Tembo Gold, Plug Power – Großes Rebound-Potenzial

  • Märkte
Bildquelle: pixabay.com

"Wer die Aktien nicht hat, wenn sie fallen, der hat sie auch nicht, wenn sie steigen“, dieses Zitat stammt von der Börsenlegende André Kostolany. Die Worte des Altmeisters kann man auf den aktuellen Zustand sowohl der Aktien- als auch der Edelmetallmärkte übertragen. Große Comeback-Chancen bietet im Moment der Sektor der Erneuerbaren Energien. Die Kurse der meisten Wind-, Wassersoff- und Wasserstoffaktien verloren in den vergangenen Monaten mehr als die Hälfte ihres Wertes, die Bodenbildung läuft. Welche Unternehmen kommen zurück und setzen ihren Aufwärtstrend fort?

Lesezeit: ca. 3 Min. | Autor: Stefan Feulner
ISIN: TEMBO GOLD CORP. | CA87974N4057 , PLUG POWER INC. DL-_01 | US72919P2020 , NORDEX SE O.N. | DE000A0D6554

Inhaltsverzeichnis:


    Tembo Gold – Sieben Jahre Auszeit

    Eine außergewöhnliche Geschichte schreibt das kanadische Explorationsunternehmen Tembo Gold, das das gleichnamige Goldprojekt in Tansania betreibt. Die Tembo- Liegenschaft liegt im Goldfeld Lake Victoria in Tansania neben einigen der größten hochgradigen Goldlagerstätten der Welt, der Mine Bulyanhulu von Barrick Gold und der Geita Goldmine von Anglogold Ashanti. Soweit so gut.

    Das Problem in der Vergangenheit war eine Regierung, die sich gegen den Bergbau aussprach, so dass dies in den vergangenen Jahren zu einer regelrechten Flucht an Investitionen und dem Zusammenbruch der Bergbau-Industrie in Tansania führte. Tembo Gold war gezwungen, die Explorationsarbeiten für unglaubliche sieben lange Jahre einzustellen.

    Die neu gewählte Staatschefin erkannte jedoch das enorme Potenzial des ostafrikanischen Landes. Seitdem sind die Neuinvestitionen in den Sektor um 725% gestiegen und der Bergbau erlebt ein Comeback, dass seines Gleichen sucht.

    Den Stillstand nutzte das Management von Tembo Gold, um die Liegenschaft von 110qkm auf 174 qkm zu erweitern. Zudem wurden mit Hilfe einer Technologie, die mit künstlicher Intelligenz arbeitet, 54 neue Bohrziele identifiziert. Somit stehen nun 57 Ziele für die zukünftige Erkundung bereit. Ab diesem Monat läuft das 7.000m umfassende Bohrprogramm. Zur Finanzierung konnte sich das schuldenfreie Unternehmen 2,3 Mio. CAD am Kapitalmarkt beschaffen. Der Aktienkurs sprang im Zuge der Wiederbelebung des Projekts bereits auf 0,20 CAD an, vom Hoch bei 6,87 CAD ist jedoch noch eine erhebliche Strecke zu gehen.

    Plug Power – Ein Strauß an guten Meldungen

    Sollte ein weiteres Zitat Kostolanys, „Das Geld, das man an der Börse macht, ist Schmerzensgeld. Erst kommen die Schmerzen, dann das Geld“, auf die Aktionäre der Plug Power-Aktie zutreffen, können sich diese beruhigt zurücklehnen. Denn Schmerzen hatten diese in den vergangenen Monaten zur Genüge. Zuerst Fehler in der Bilanz, die das Management zwangen, die Abschlüsse zu korrigieren. Anschließend die allgemeine Korrektur an den Märkten. Das All-Time-High bei 75 USD vom Januar liegt über 60% entfernt.

    Doch es gibt Hoffnung. Nachdem sich der Wert in den vergangenen Wochen im Bereich um 25% stabilisiert hat, könnte ein Ausbruch über den Widerstand bei 35 USD ein Kaufsignal generieren und die Bodenbildungsphase abschließen. Der aktuelle Kurssprung wurde dabei von mehreren positiven Nachrichten getrieben.
    Mit Airbus wurde eine Kooperation verkündet, mit dem Ziel, die Machbarkeit einer Versorgung von Flugzeugen und Flughäfen mit grünem Wasserstoff zu erforschen. Airbus, das deutsch-französische Unternehmen, das neu in den DAX 40 aufgenommen wurde, sieht grünen Wasserstoff als vielversprechende Option für die Dekarbonisierung des Luftverkehrs und will bis spätestens 2035 emissionsfreie Flugzeuge in die Luft bringen.

    Eine Partnerschaft wurde zudem mit Phillips 66, die über 13 eigene Raffinerien und Joint-Venture-Raffinerien in den USA und Europa verfügen, bekanntgegeben. Die beiden US-Firmen beabsichtigen eine Zusammenarbeit bei der Entwicklung von Geschäftsmöglichkeiten mit kohlenstoffarmem Wasserstoff. „Phillips 66 wird uns dabei helfen, unser Ziel zu erreichen, 1.000 Tonnen grünen Wasserstoff pro Tag zu produzieren und gleichzeitig kosteneffiziente Lösungen im Bereich der erneuerbaren Kraftstoffe einzusetzen", sagt David Bow, Executive Vice President of Electrolyzers Solutions bei Plug Power.

    Last but not least flatterte eine Hochstufung der US-Bank Morgan Stanley beim Entwickler für Brennstoffzellen ins Haus. Die Aktie von Plug Power wurde von den Analysten von „equalweight“ auf „overweight“ hochgestuft. Das Kursziel wurde im Zuge von 35 USD auf 40 USD erhöht.

    Nordex – Der Auftragskönig

    An den prall gefüllten Auftragsbüchern hängt es beim Windanlagenbauer Nordex mit Sicherheit nicht, dass sich der Aktienkurs nur nach Süden bewegt, vielmehr ist, oder war es, bei den Hamburgern ein Margen-Problem. Sowohl im dritten Quartal 2021 als auch in den ersten neun Monaten konnte Nordex gegenüber dem Vorjahr die Auftragseingänge deutlich steigern. Von Juni bis September 2021 erhielt Nordex Aufträge über 389, (Q3 2020: 271), Windturbinen mit einer Leistung von 1.829 MW (Q3 2020: 1.229 MW).

    Von Januar bis September erzielte die Nordex Group einen Auftragseingang von 4.610 MW, (9M/2020: 3.759 MW), der einen hohen Anteil von rund 80% der Delta4000-Baureihe enthält. Die Aktie konnte sich seit dem Tiefststand bei 13 EUR um mehr als 19% erholen. Der nächste breite Widerstand wartet jedoch bereits bei 15 EUR.


    Die Märkte rüsten sich für die Jahresend-Rallye. Im Edelmetallsektor besitzt Tembo Gold durch die beginnenden Bohrprogramme Potenzial, eine Bodenbildung abgeschlossen haben könnten ebenfalls die Aktien von Plug Power und Nordex.


    Interessenskonflikt

    Gemäß §85 WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH (nachfolgend „Relevante Personen“) ggf. künftig Aktien oder andere Finanzinstrumente der genannten Unternehmen halten oder auf steigende oder fallende Kurse setzen werden und somit ggf. künftig ein Interessenskonflikt entstehen kann. Die Relevanten Personen behalten sich dabei vor, jederzeit Aktien oder andere Finanzinstrumente des Unternehmens kaufen oder verkaufen zu können (nachfolgend jeweils als „Transaktion“ bezeichnet). Transaktionen können dabei unter Umständen den jeweiligen Kurs der Aktien oder der sonstigen Finanzinstrumente des Unternehmens beeinflussen.

    Die Apaton Finance GmbH behält sich im Übrigen vor, künftig entgeltliche Auftragsbeziehungen mit dem Unternehmen oder mit Dritten in Bezug auf Berichte zu dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der Apaton Finance GmbH sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird einzugehen. Die vorstehenden Hinweise zu vorliegenden Interessenkonflikten gelten für alle Arten und Formen der Veröffentlichung, die die Apaton Finance GmbH für Veröffentlichungen zu Unternehmen nutzt.

    Risikohinweis

    Die Apaton Finance GmbH bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Interviews, Zusammenfassungen, Nachrichten u. ä. auf www.inv3st.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine Handlungsaufforderung oder Empfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die Inhalte ersetzen keine individuelle fachkundige Anlageberatung und stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) oder sonstigen Finanzinstrumente noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von solchen dar.

    Bei den Inhalten handelt es sich ausdrücklich nicht um eine Finanzanalyse, sondern um journalistische oder werbliche Texte. Leser oder Nutzer, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Es kommt keine vertragliche Beziehung zwischen der der Apaton Finance GmbH und ihren Lesern oder den Nutzern ihrer Angebote zustande, da unsere Informationen sich nur auf das Unternehmen beziehen, nicht aber auf die Anlageentscheidung des Lesers oder Nutzers.

    Der Erwerb von Finanzinstrumenten birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die von der Apaton Finance GmbH und ihre Autoren veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche, dennoch wird keinerlei Haftung für Vermögensschäden oder eine inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Inhalte übernommen. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen.


    Der Autor

    Stefan Feulner

    Mehr als 20 Jahre Börsenerfahrung und ein breit gestreutes Netzwerk kann der gebürtige Franke vorweisen. Seine Leidenschaft gilt dem Analysieren verschiedenster Geschäftsmodelle und dem Durchleuchten neuer Trends.

    Mehr zum Autor



    Weitere Kommentare zum Thema:

    Kommentar von Stefan Feulner vom 04.10.2022 | 05:10

    RWE, Pathfinder Ventures, United Internet – Die Panik als Chance

    • Märkte
    • Korrektur
    • Chance

    In der vergangenen Woche kamen die Crash-Propheten erneut aus ihren Höhlen gekrochen und überboten sich mit Prognosen, die bis zu den Corona-Tiefs bei rund 8.000 Punkten im deutschen Leitindex DAX reichen. Ohne Zweifel sind die Rahmenbedingungen für eine nachhaltige Aktien-Rallye mit der Eskalation der Lage in der Ukraine als auch die Sorgen vor weiteren Zinserhöhungen mäßig. Trotzdem ergeben sich auf aktuellem Niveau attraktive Einstiegsmöglichkeiten, die sich langfristig in barer Münze auszahlen könnten.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Stefan Feulner vom 26.09.2022 | 05:10

    Hypoport, Saturn Oil + Gas, Deutsche Bank – Knallharte Ansagen der Analysten

    • Analyse
    • Märkte
    • Rohstoffe

    Aufgrund der Unsicherheiten in der Weltwirtschaft mit Rezessionsängsten und gesprengten Lieferketten, gepaart mit einer ausufernden Inflation, wird es für Unternehmen immer schwieriger, ihre Prognosen aufrecht zu halten. Jüngstes Beispiel ist der Batteriehersteller Varta, der seine Schätzungen für das Gesamtjahr aufgrund gestiegener Produktionskosten ganz zurückzog. Die Analysten reagierten mit Herabstufungen. Im Gegensatz dazu ist das Gros der Finanzexperten trotz der letzten Korrekturen besonders für den Rohstoffsektor langfristig optimistisch gestimmt.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Stefan Feulner vom 23.09.2022 | 05:10

    BYD, Kleos Space, Palantir – Marktführer im Schlussverkauf

    • KI
    • Märkte
    • Daten

    Im Anschluss an den großen Zinsschritt, die US-Notenbank FED erhöhte um 75 Basispunkte, gingen die Börsen erneut auf Tauchstation. So verlor der Dow Jones nach dem Statement von Chairman Jerome Powell im weiteren Tagesverlauf mehr als 1.000 Punkte, der Technologie-Index NASDAQ ging ebenfalls mit deutlichen Kursverlusten aus dem Handel. Damit droht ein weiterer Test der Jahrestiefststände. Im Zuge dessen korrigierten etablierte Marktführer aus diversen Branchen und bieten auf verbilligtem Niveau langfristig attraktive Einstiegschancen.

    Zum Kommentar