Menü schließen




24.11.2021 | 05:10

Nordex, Kodiak Copper, Xiaomi – Langfristig im Trend

  • Kupfer
  • Rohstoffe
Bildquelle: pixabay.com

Der aktuelle Kupferchart könnte aus dem Lehrbuch „Technische Analyse der Finanzmärkte“, geschrieben von John J. Murphy, herauskopiert worden sein. Nach einem Zehnjahreshoch bei 10.720,15 USD korrigierte das rote Metall bis an die Unterstützungszone bei rund 8.800 USD. Nach einer mehrmonatigen Seitwärtsbewegung geht es nun wieder Richtung Norden. Mit dem Überwinden der Marke von 9.700 USD dürfte ein neuer Anlauf in den fünfstelligen Bereich nur eine Frage der Zeit sein. Kupfer ist gefragt wie nie - und wird es in den nächsten Jahren auch bleiben.

Lesezeit: ca. 3 Min. | Autor: Stefan Feulner
ISIN: KODIAK COPPER CORP. | CA50012K1066 , NORDEX SE O.N. | DE000A0D6554 , XIAOMI CORP. UNSP.ADR/ 5 | US98421U1088

Inhaltsverzeichnis:


    Kodiak Copper – Gut im Plan

    Von der Korrektur des Basispreises sind kleinere Produzenten und Explorationsunternehmen immer stärker getroffen, dafür liegt die Performance bei einem steigenden Gesamtmarkt ebenfalls deutlich höher. Am Beispiel des hochinteressanten Kupfer-Explorationsunternehmens Kodiak Copper ist dies deutlich zu erkennen. Trotz erfolgreicher Bohrprogramme ist die Konsolidierung nach dem Allzeit-Hoch bei umgerechnet 2,35 EUR immer noch nicht abgeschlossen. Langfristig dürfte der Titel gemessen an der Werthaltigkeit seiner Projekte deutliches Aufwärtspotenzial besitzen. Als Gründer und Chairman von Kodiak zeichnet Chris Taylor verantwortlich, der für seine erfolgreichen Goldentdeckungen bei Great Bear Resources bekannt ist.

    Das zur Discovery Group zählende Unternehmen besitzt zu 100% neben dem Kupfer-Molybdän-Silber-Porphyr-Projekt Mohave in Arizona in den Vereinigten Staaten vor allem mit MPD, einem sich über 14.716 ha erstreckenden Kupfer-Gold-Porphyr-Projekt, ein gehöriges Ass im Ärmel. MPD liegt im Quesnel Trough im südlichen Zentrum der kanadischen Provinz British Columbia, in dem Kodiak Copper bereits hochgradige Mineralisierungen innerhalb einer breiten mineralisierten Ummantelung entdecken konnte. Dass in der Gegend hochgradige Funde kein Zufall sind, zeigt die Tatsache, dass sich in unmittelbarer Nachbarschaft der produzierenden Minen von Copper Mountain, Highland Valley und New Afton befinden.

    Im Moment sind rund 22.000m mit zwei Anlagen gebohrt, bis zu 25.000m könnten es dieses Jahr noch werden. Hierbei ging es um die Erweiterung der aussichtsreichen Gate-Zone. Dabei wurde mit der Ausdehnung der Streichlänge um mehr als das Siebenfache auf 950m in Nord-Süd-Richtung und einer Durchteufung einer bedeutenden Kupfer-Gold-Mineralisierung mit einer Mächtigkeit von 350m in Ost-West-Richtung und bis in eine Tiefe von 800m bereits hervorragende Ergebnisse erzielt. Kürzlich wurden erneut beeindruckende Resultate aus der Gate-Zone vermeldet.

    Bei neun Bohrlöchern konnten weitere Erkenntnisse zur Mineralisierung des Porphyr-Zieles im Zentrum der Zone gewonnen werden. Außerdem erweiterte deren Rand auch die Zone Richtung Süden und Westen. Wichtig bei den Ergebnissen war auch, dass die Gate-Zone weiter offenbleibt. Die Bohrungen bei „Gate“ identifizierten Muster stark mineralisierter Porphyr-Alterierung, Sulfid-Zonen sowie Strukturkontrollen von niedergradigen Hüllen umgebener hochgradiger Gebiete. Die erfolgreiche Herangehensweise von Gate soll nun in der Dillard-Zone erneut zum Tragen kommen. Für das Jahr 2022 ist ein großes Bohrprogramm über 25.000m geplant. Aktuell musste Kodiak Copper das Geschehen aufgrund von Überschwemmungen und Straßensperren kurzfristig stoppen.

    Xiaomi – Enttäuschung bei den Zahlen

    Arg gebeutelt wird im Moment auch die Aktie des chinesischen Technologiekonzerns Xiaomi. Nach Verkündung der Zahlen zum dritten Quartal sackte die Aktie über 4% auf 2,30 EUR ab. Damit besteht die Gefahr auf weiter nachgebende Kurse, sollte das Jahrestief bei nicht weit entfernten 2,22 EUR noch einmal nachhaltig durchbrochen werden.

    Mit Erlösen von 10,83 Mrd. EUR verfehlte der zur Nummer zwei der Smartphone-Hersteller weltweit aufgestiegene Konzern die Schätzungen der Analysten. Zudem ging der Gewinn aufgrund geänderter Bewertungen von Unternehmen um 84% auf nunmehr 109,54 Mio. EUR zurück.

    Enttäuschend war auch der nur um 0,5% marginal gestiegene Smartphone-Umsatz auf 6,61 Mrd. EUR. Die Auslieferungen nahmen sogar um 5,8% auf 43,9 Mio. Einheiten ab. Ausschlaggebend dafür seien laut dem Unternehmen vor allem weltweite Lieferengpässe bei Schlüsselkomponenten gewesen.

    Nordex – Vorsicht Auftrag

    Nach den enttäuschenden Zahlen zum dritten Quartal arbeitet der Hamburger Windanlagenhersteller wieder am Füllen der Auftragsbücher. Obwohl Nordex 11 Windturbinen über 44 MW an RWE Renewables liefern soll, inklusive eines Wartungsvertrages über 5 Jahre, ist die Aktie mit 2% im Minus. Im Windpark "Nouvions" im Department Aisne sollen die Turbinen des Typs N149/4.X der Delta4000-Serie aufgestellt werden.

    "Es freut uns, dass unser langjährige Kunde RWE uns zum ersten Auftrag für Turbinen der Delta4000-Serie in Frankreich verholfen hat", so Patxi Landa, Vertriebsvorstand der Nordex Group. "Nouvions wird mit knapp 44 MW dabei auch einer der größten Windparks mit Nordex-Anlagen im Land sein."


    Kupfer dürfte aufgrund der hohen Nachfrage aus der Branche der Erneuerbaren Energien seinen Aufwärtstrend fortsetzen. Profitieren dürften aussichtsreiche Explorations-Unternehmen wie Kodiak Copper. Bei Xiaomi und Nordex sollte man dagegen den Sturm erstmal vorbeiziehen lassen.


    Interessenskonflikt

    Gemäß §85 WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH (nachfolgend „Relevante Personen“) ggf. künftig Aktien oder andere Finanzinstrumente der genannten Unternehmen halten oder auf steigende oder fallende Kurse setzen werden und somit ggf. künftig ein Interessenskonflikt entstehen kann. Die Relevanten Personen behalten sich dabei vor, jederzeit Aktien oder andere Finanzinstrumente des Unternehmens kaufen oder verkaufen zu können (nachfolgend jeweils als „Transaktion“ bezeichnet). Transaktionen können dabei unter Umständen den jeweiligen Kurs der Aktien oder der sonstigen Finanzinstrumente des Unternehmens beeinflussen.

    Die Apaton Finance GmbH behält sich im Übrigen vor, künftig entgeltliche Auftragsbeziehungen mit dem Unternehmen oder mit Dritten in Bezug auf Berichte zu dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der Apaton Finance GmbH sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird einzugehen. Die vorstehenden Hinweise zu vorliegenden Interessenkonflikten gelten für alle Arten und Formen der Veröffentlichung, die die Apaton Finance GmbH für Veröffentlichungen zu Unternehmen nutzt.

    Risikohinweis

    Die Apaton Finance GmbH bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Interviews, Zusammenfassungen, Nachrichten u. ä. auf www.inv3st.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine Handlungsaufforderung oder Empfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die Inhalte ersetzen keine individuelle fachkundige Anlageberatung und stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) oder sonstigen Finanzinstrumente noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von solchen dar.

    Bei den Inhalten handelt es sich ausdrücklich nicht um eine Finanzanalyse, sondern um journalistische oder werbliche Texte. Leser oder Nutzer, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Es kommt keine vertragliche Beziehung zwischen der der Apaton Finance GmbH und ihren Lesern oder den Nutzern ihrer Angebote zustande, da unsere Informationen sich nur auf das Unternehmen beziehen, nicht aber auf die Anlageentscheidung des Lesers oder Nutzers.

    Der Erwerb von Finanzinstrumenten birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die von der Apaton Finance GmbH und ihre Autoren veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche, dennoch wird keinerlei Haftung für Vermögensschäden oder eine inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Inhalte übernommen. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen.


    Der Autor

    Stefan Feulner

    Mehr als 20 Jahre Börsenerfahrung und ein breit gestreutes Netzwerk kann der gebürtige Franke vorweisen. Seine Leidenschaft gilt dem Analysieren verschiedenster Geschäftsmodelle und dem Durchleuchten neuer Trends.

    Mehr zum Autor



    Weitere Kommentare zum Thema:

    Kommentar von Fabian Lorenz vom 19.05.2022 | 05:55

    Booster für BioNTech Aktie: BASF und Defense Metals mit Impulsen?

    • Seltene Erden
    • Rohstoffe
    • Biotech
    • Chemie

    Die Schaukelbörse hält Anleger weiterhin in Atem. Am Dienstag sorgten ermutigende Konjunkturdaten und die Aussicht auf ein baldiges Ende der Lockdowns in China noch für gute Stimmung und deutlich steigende Kurse. Die Rede von FED-Chef Powell konnte dies nicht ändern. Nur einen Tag später ist die Euphorie schon wieder verflogen und die Aussagen des Notenbankchefs werden negativ ausgelegt. Powell hatte die Entschlossenheit der FED bei der Bekämpfung der Inflation bekräftigt. Daher braucht es operative Impulse, damit Aktien wieder steigen. Einen kleinen Booster hat die Aktie von BioNTech durch die Zulassung des Corona-Impfstoffes als Booster-Shot für die Altersgruppe 5-11 Jahre durch die FDA erhalten. Doch Analysten warten auf mehr. Bei Defense Metals erhoffen sich Anleger nach starken Bohrergebnissen mehr von der heutigen Präsentation des CEO. Bei BASF reduzieren gleich mehrere Analysten die Kursziele und sehen mögliche Mehrkosten in Milliardenhöhe.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Armin Schulz vom 06.05.2022 | 06:00

    Barrick Gold, Edgemont Gold, Rio Tinto – starten Gold Aktien jetzt wieder durch?

    • Barrick Gold
    • Edgemont Gold
    • Rio Tinto
    • Gold
    • Kupfer
    • Eisenerz
    • Lithium
    • Silber

    Mit Start der Ukraine Krise schnellte der Goldpreis in die Höhe, doch seit dem 8. März befinden wir uns in einer Konsolidierung. Momentan sieht es so aus, als wenn die 200-Tagelinie hält und es von hier aus wieder aufwärts gehen könnte. Doch schauen wir auf die Gründe für die Schwäche des Goldpreises. Da ist zum einen der starke Dollar, der naturgemäß auf den Goldpreis drückt und zum anderen klettern die Anleiherenditen in den USA wieder. Nachdem die FED am 4. Mai bekannt gab, die Zinsen nicht stärker als 0,5 Prozentpunkte anheben zu wollen, was ursprünglich befürchtet wurde, sprang der Goldpreis wieder an. Die Nachfrage nach physischem Gold bleibt ohnehin hoch. Wir sehen uns drei Unternehmen aus dem Goldsektor an.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Armin Schulz vom 04.05.2022 | 06:00

    K+S, Globex Mining, BHP Group – Rohstoff Aktien für den nächsten Superzyklus

    • K+S
    • Globex Mining
    • BHP Group
    • Kali
    • Düngemittel
    • Gold
    • Silber
    • Kupfer
    • Lithium
    • Nickel
    • Zink
    • Erdöl
    • Eisenerz

    Die Dekarbonisierung fordert ihren Tribut. Will man aus den fossilen Brennstoffen aussteigen benötigt man Alternativen. Diese Alternativen aber erfordern Rohstoffe, die teilweise nicht ausreichend vorhanden sind. Die Folge sind steigende Preise. Goldman Sachs und Wells Fargo sehen die Rohstoffe am Beginn eines Superzyklus, was bedeutet, dass die Rallye bei den Rohstoffen länger als zehn Jahre dauern wird. Das knappe Angebot wird nun noch zusätzlich von der Ukraine Krise und Lieferkettenproblemen, die in Chinas Häfen sichtbar sind, torpediert. Das ist schlecht für die Industrie, aber gut für die Produzenten von Rohstoffen. Wir sehen uns heute drei Unternehmen an, die von einem Superzyklus profitieren könnten.

    Zum Kommentar