Menü schließen




12.04.2022 | 05:45

Nel, Standard Lithium, Power Nickel: Aktien für den Elektro-Boom

  • rohstoffe
  • Nickel
  • Elektromobilität
Bildquelle: pixabay.com

BYD und Tesla feiern 2022 neue Auslieferungsrekorde – Tendenz weiter steigend. Und auch die deutschen Autobauer versuchen mit neuen Modellen bei der Elektromobilität Schritt zu halten. Doch der Erfolg ist längst nicht mehr nur von Technik und Marke abhängig, die Rohstoffversorgung wird immer mehr zu einem kritischen Faktor. Insbesondere Lithium und Nickel sind knapp und die Preise gehen durch die Decke. Davon profitieren unter anderem die Aktien von Standard Lithium und Power Nickel. Während Standard Lithium Konzerne als Partner gewinnen konnte, sorgt bei Power Nickel die Abspaltung der Gold-Aktivitäten für zusätzliches Kurspotenzial. Viel Potenzial hat auch Wasserstoff. Egal, ob es künftig bei PKWs eine Rolle spielen wird oder nicht. Mit der jüngsten Kooperation mit dem Energieversorger Iberdrola macht Nel einen weiteren Schritt, um sich ein Stück vom Kuchen zu sichern.

Lesezeit: ca. 3 Min. | Autor: Fabian Lorenz
ISIN: Power Nickel Inc. | CA7393011092 , NEL ASA NK-_20 | NO0010081235 , STANDARD LITHIUM LTD | CA8536061010

Inhaltsverzeichnis:


    Power Nickel macht sich hübsch für große Bergbau-Unternehmen

    Für eine erfolgreiche Mobilitätswende braucht es nicht nur Unmengen an Lithium, sondern auch an Nickel. Im Gegensatz zu Lithium wird Nickel schon in großem Maßstab abegaut, allerdings wird es derzeit zu rund 85 % für die Herstellung von Edelstahl und Legierungen genutzt. Dies soll sich in wenigen Jahren massiv ändern. Schon bis zum Jahr 2025 soll der Anteil für die Verwendung in Batterien an der weltweiten Nickelproduktion von 5% auf bis zu 21% zulegen. Davon sollte Power Nickel profitieren. Der kanadische Explorer treibt derzeit mit Hochdruck die Entwicklung des James Bay High-Grade Nickel-Kupfer-Kobalt-Palladium-Projekts NISK voran. Es befindet sich in der kanadischen Provinz Quebec und umfasst eine große Landposition mit 20 km Streichlänge und zahlreichen hochgradigen Abschnitten. Kürzlich wurde ein weiteres Bohrprogramm abgeschlossen. "Diese Ergebnisse sind ein weiterer positiver Hinweis darauf, dass Nisk eine sehr spannende Nickelsulfat-Entdeckung ist. Unsere Ziele in diesem ersten Bohrprogramm, das von Power Nickel durchgeführt wurde, bestanden darin, genügend Bohrungen durchzuführen, um die bisher bekannte Nickelmineralisierung zu erweitern“, sagte Terry Lynch, CEO von Power Nickel. Eine konkrete Ressourcenschätzung soll im zweiten Quartal veröffentlicht werden. Anschließend soll ein zusätzlichen, vollständig finanziertes 5.000-Meter-Bohrprogramm starten.

    Damit lässt Terry Lunch seiner Ankündigung Taten folgen. In einem Interview Anfang März hatte der Firmenchef gesagt: „Die historischen Schätzungen gehen von rund 3 Mio. Tonnen Nickel auf NISK aus. Wir glauben, dass wir diese Zahl mittelfristig mehr als verdreifachen können und am Ende ein Projekt haben, das den Markt überzeugt und das Interesse von Bergbau-Unternehmen auf sich ziehen wird.“ Neben den Fortschritten bei NISK weckt ein zweiten Projekt bei Power Nickel Kursphantasie: So sollen die Gold und Kupfer Aktivitäten in Kanada und Chile ausgegliedert und an die Börse gebracht werden. Power Nickel will mit 80% an beiden Unternehmen beteiligt bleiben und die übrigen 20% an die Aktionäre von Power Nickel ausgeben. Die kommenden Monate dürften bei Power Nickel also spannend werden.

    Standard Lithium mit Unterstützung von Lanxess und US-Regierung

    Wie abhängig viele Länder bei der Rohstoffversorgung von Importen – im schlimmsten Fall aus Russland – sind, haben die vergangenen Wochen gezeigt. Dies ist auch den USA nicht entgangen. Zwar ist das Land bei Öl und Gas weitestgehend Eigenversorger. Doch auch dort geht der Trend zur Elektromobilität. Entsprechen hat der US-Präsident unlängst angekündigt, die Entwicklung heimischer Lithium-Projekte zu fördern. Details sind zwar noch nicht bekannt, aber ein großer Gewinner davon sollte Standard Lithium sein. Das Projekt von Standard Lithium im US-Bundesstaat Arkansas könnte schon bald zum größten Lithium-Projekt Nordamerikas aufsteigen. Um dies zu erreichen, kann Standard auf starke Partner vertrauen: Den deutschen Chemie-Riesen Lanxess und den amerikanischen Mischkonzern Koch Industries. Die Aktie gehörte zu den großen Gewinnern im März. Dennoch ist sie rund 30% vom Allzeithoch bei knapp unter 11 EUR auf dem Oktober 2021 entfernt.

    Nel in Spanien und Deutschland erfolgreich

    Bis zum Allzeithoch bei über 3 EUR ist es für die Nel-Aktie noch ein weiter Weg. Derzeit notiert sie 1,60 EUR. Doch das Thema Wasserstoff ist derzeit so groß wie kaum ein anderes. Auch wenn Fachleute die Nutzung in PKWs eher bezweifeln. Aufgrund der Vielseitigkeit steht Wasserstoff bei Förderprogrammen ganz oben auf der Liste. Derzeit liegt der Fokus auf dem Ersatz für Gas-Importe aus Russland und dem Einsatz bei Nutzfahrzeugen. Davon profitiert der Wasserstoff-Pionier Nel. Die Norweger haben jetzt in Spanien einen weiteren Erfolg erzielt. Das Gemeinschaftsprojekt mit dem spanischen Energieversorger Iberdrola hat eine wichtige Finanzierung erhalten. So stellen die Europäische Investmentbank (EIB) und das spanische Kreditinstitut Instituto de Crédito Oficial (ICO) den Partnern rund 88 Mio. EUR zur Verfügung. Damit wollen Nel und Iberdrola eine der größten Wasserstoff-Anlagen Europas realisieren. Auf halber Strecke zwischen Madrid und Malaga soll ein Solarpark mit einer Leistung von 100 MW errichtet werden. Die Energie soll in einer Batterie mit 20 Kilowattstunden gespeichert und dann in grünen Wasserstoff umgewandelt werden. Auch in Deutschland macht Nel Fortschritte. So hat die Nel-Tochter Everfuel einen Auftrag für den Bau einer Wasserstoff-Tankstelle für Schwerlastfahrzeuge in Wuppertal erhalten. Dort sollen künftig Brennstoffzellen-Busse für den öffentlichen Personennahverkehr aufgetangt werden. Zunächst soll eine Kapazität für die Betankung von 20 Brennstoffzellen-Bussen pro Tag errichtet werden. Aufgrund der modularen Bauweise sei eine Erweiterung der Tankstelle jederzeit möglich.


    Rohstoffe befinden sich im Superzyklus. Power Nickel macht sich hübsch für eine Übernahme durch einen großen Bergbaukonzern. Standard Lithium dürfte weiterhin zu den Top-Picks im Lithium Bereich gehören. Nel hatte in den letzten Wochen einen guten Newsflow, doch die ganze große Meldung fehlt noch.


    Interessenskonflikt

    Gemäß §85 WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH (nachfolgend „Relevante Personen“) ggf. künftig Aktien oder andere Finanzinstrumente der genannten Unternehmen halten oder auf steigende oder fallende Kurse setzen werden und somit ggf. künftig ein Interessenskonflikt entstehen kann. Die Relevanten Personen behalten sich dabei vor, jederzeit Aktien oder andere Finanzinstrumente des Unternehmens kaufen oder verkaufen zu können (nachfolgend jeweils als „Transaktion“ bezeichnet). Transaktionen können dabei unter Umständen den jeweiligen Kurs der Aktien oder der sonstigen Finanzinstrumente des Unternehmens beeinflussen.

    Die Apaton Finance GmbH ist daneben im Rahmen der Erstellung und Veröffentlichung der Berichterstattung in entgeltlichen Auftragsbeziehungen tätig.

    Es besteht aus diesem Grund ein konkreter Interessenkonflikt.

    Die vorstehenden Hinweise zu vorliegenden Interessenkonflikten gelten für alle Arten und Formen der Veröffentlichung, die die Apaton Finance GmbH für Veröffentlichungen zu Unternehmen nutzt.

    Risikohinweis

    Die Apaton Finance GmbH bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Interviews, Zusammenfassungen, Nachrichten u. ä. auf www.inv3st.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine Handlungsaufforderung oder Empfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die Inhalte ersetzen keine individuelle fachkundige Anlageberatung und stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) oder sonstigen Finanzinstrumente noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von solchen dar.

    Bei den Inhalten handelt es sich ausdrücklich nicht um eine Finanzanalyse, sondern um journalistische oder werbliche Texte. Leser oder Nutzer, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Es kommt keine vertragliche Beziehung zwischen der der Apaton Finance GmbH und ihren Lesern oder den Nutzern ihrer Angebote zustande, da unsere Informationen sich nur auf das Unternehmen beziehen, nicht aber auf die Anlageentscheidung des Lesers oder Nutzers.

    Der Erwerb von Finanzinstrumenten birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die von der Apaton Finance GmbH und ihre Autoren veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche, dennoch wird keinerlei Haftung für Vermögensschäden oder eine inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Inhalte übernommen. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen.


    Der Autor

    Fabian Lorenz

    Seit über zwanzig Jahren beschäftigt sich der gebürtige Kölner beruflich und privat intensiv mit dem Thema Börse. Seine besondere Leidenschaft gilt dabei nationalen und internationalen Small- und Micro-Cap.

    Mehr zum Autor



    Weitere Kommentare zum Thema:

    Kommentar von Fabian Lorenz vom 12.05.2022 | 05:55

    BioNTech, BYD und Desert Gold: Aktien für den Rebound

    • Edelmetalle
    • Gold
    • Barrick Gold
    • Desert Gold
    • Elektromobilität
    • Biotech

    Kommt jetzt der Rebound? Nach den heftigen Kursverlusten der vergangenen Tage und Wochen scheint der Markt jedenfalls reif für eine Gegenbewegung. Auch wenn dafür etwas mehr Volumen in den Markt kommen müsste. Doch dann sollten insbesondere Unternehmen, die operativ nicht enttäuscht haben profitieren. Zu dieser Gruppe zählt beispielsweise BioNTech. Das Unternehmen hat überzeugende Zahlen veröffentlicht und Analysten sehen bis zu 50% Kurspotenzial. Auch der Kurs von BYD sollte wieder Gas geben. Schließlich scheint der schnelle Wechsel hin zum Elektro-Pureplay zu gelingen und HSBC hat das Kursziel angehoben. Gold war in der aktuellen Korrektur kein sicherer Hafen. Doch auch hier lohnt sich der Blick auf ausgebombte Aktien. Zu ihnen gehört Desert Gold Ventures. Der Explorer hat ein neues Bohrprogramm gestartet und sich eine Finanzierung gesichert.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Armin Schulz vom 04.05.2022 | 06:00

    K+S, Globex Mining, BHP Group – Rohstoff Aktien für den nächsten Superzyklus

    • K+S
    • Globex Mining
    • BHP Group
    • Kali
    • Düngemittel
    • Gold
    • Silber
    • Kupfer
    • Lithium
    • Nickel
    • Zink
    • Erdöl
    • Eisenerz

    Die Dekarbonisierung fordert ihren Tribut. Will man aus den fossilen Brennstoffen aussteigen benötigt man Alternativen. Diese Alternativen aber erfordern Rohstoffe, die teilweise nicht ausreichend vorhanden sind. Die Folge sind steigende Preise. Goldman Sachs und Wells Fargo sehen die Rohstoffe am Beginn eines Superzyklus, was bedeutet, dass die Rallye bei den Rohstoffen länger als zehn Jahre dauern wird. Das knappe Angebot wird nun noch zusätzlich von der Ukraine Krise und Lieferkettenproblemen, die in Chinas Häfen sichtbar sind, torpediert. Das ist schlecht für die Industrie, aber gut für die Produzenten von Rohstoffen. Wir sehen uns heute drei Unternehmen an, die von einem Superzyklus profitieren könnten.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Stefan Feulner vom 04.05.2022 | 05:10

    BYD, Nevada Copper, XPeng – Neue Chancen bei Kupferaktien

    • Kupfer
    • Elektromobilität
    • Erneuerbare Energien

    Nach einem fulminanten Börsenjahr 2021 und dem Erreichen von neuen Zehn-Jahreshochs erreichte der Kupferpreis Anfang März nach dem Beginn des Ukraine-Konfliktes noch einmal neue Höchststände. Seitdem korrigiert der Basispreis auf hohem Niveau. Durch den Plan der Politik, einen noch schnelleren Umstieg zu Erneuerbaren Energien zu praktizieren, steigt jedoch die Nachfrage nach dem elementaren roten Metall erheblich. Für die nächsten Jahre prognostizieren Experten einen neuen Superzyklus. Von diesem Trend profitieren in erster Linie Produzenten des knappen Gutes.

    Zum Kommentar