Menü

25.06.2021 | 04:39

NEL, Plug Power, Royal Helium – Hier könnte es explosiv werden!

  • Helium
  • Rohstoffe
Bildquelle: pixabay.com

Die Energiewende in Europa ist an eine Vielzahl von Faktoren gebunden. Zum einen geht es um die generelle Abenkung von Emissionen v.a. schädlicher Klimagase. Zum anderen wollen Unternehmen einen grünen Fußabdruck hinterlassen, weil es natürlich gut für das öffentliche Renommee ist und anderseits auf Investorenebene weitere Türen der Refinanzierung öffnet. Im Hinblick auf ESG-Kriterien wollen wir den meisten Unternehmen durchaus ethisch-ökologische Gründe unterstellen. Trotzdem ist der Weg zu mehr Klimaneutralität für die meisten noch steinig und kostenintensiv. Hinzu kommt eine weitere Voraussetzung: Ersatzstoffe und umweltschonende Vorprodukte sind seit dem Bruch der Lieferketten ebenso einer Knappheit unterlegen. Der Dreh- und Angelpunkt für klimaorientiertes Wirtschaften ist also die sachliche Kompetenz des „Wie“, dann die nötigen Mittel und schließlich die materielle Verfügbarkeit.

Lesezeit: ca. 3 Minuten. Autor: André Will-Laudien
ISIN: ROYAL HELIUM LTD. | CA78029U2056 , NEL ASA NK-_20 | NO0010081235 , PLUG POWER INC. DL-_01 | US72919P2020


Nel ASA – Kommt nun doch der Ausbruch?

Es lief in den letzten Monaten nicht so rund bei Nel ASA, die Aktie stand im Feuer, denn das operative Wachstum wurde von Investoren viel höher eingeschätzt. Zuletzt musste Nel auch noch zusehen, wie große Elektrolyseaufträge an einen Konkurrenten vergeben wurden. Aber jetzt kommen die Norweger langsam wieder in die Offensive. Anfang der Woche meldete Nel eine Kooperation für die CO2-neutrale Stahlproduktion und zusätzlich kommt noch ein Rahmenvertrag mit der Howden Group in die Bücher.

Howden ist Investoren seit der Übernahme der Balcke-Dürr Rothemühle AG ein Begriff. Ohne starke Partner für die Projektkoordination in der Integration von großtechnischen Anlagen bleibt man international außen vor. Woher auch, bisher waren Elektrolyseanlagen von 2 MW oder vielleicht 10 MW bereits eine Unternehmensmeldung wert. Aber langsam kommt die Ressource Wasserstoff in den industriellen Lösungen an. Nel hat hierfür bereits eine Zusammenarbeit mit der Energie-Service-Gesellschaft Aibel vermeldet, die mit mehr als 4.000 Mitarbeitern in der Öl-, Gas- und Offshore-Windindustrie tätig ist. Sie bietet Engineering, Konstruktion, Modifikationen und Wartung über den gesamten Lebenszyklus eines Projekts – genau das Richtige für Nel.

Mit den aktuellen News bekommt Nel ASA wieder Boden unter den Füßen. Wir stellen uns nach dem Ausverkauf nun wieder auf Neutral und warten aber technisch noch auf den Ausbruch über die 1,85 EUR-Marke. Bislang lagen wir in der Trendanalyse sehr gut, achten sie auf das Momentum.

Plug Power – Kein schlechtes Quartal für die Refinanzierung

Mit PlugPower haben Anleger eine regelrechte Achterbahnfahrt hinter sich – „hey, what a wilde ride!“ Auf den fulminanten Kursanstieg, der natürlich von Euphorie getragen wurde, folgte sofort eine richtige Korrektur. Ein typisches Kennzeichen dafür war auch das strategische Investment der koreanischen SK Group in der Nähe der Höchststände vom Januar.

In Südkorea begann die Regierung bereits in 2019 mit der Planung ihrer Wasserstoffwirtschaft, bis 2040 sollen mehr als 5 Mio. Tonnen Wasserstoff pro Jahr hergestellt werden. Damit will man die Versorgung von etwa 6 Mio. Brennstoffzellen-Fahrzeugen sichern. 1.200 Tankstellen sollen den begehrten grünen Wasserstoff als Tank-Option anbieten.

Laut McKinsey & Company könnte die globale Wasserstoffwirtschaft bis 2050 ein Volumen von 2,5 Bio. USD erreichen, was 18% des weltweiten Energiebedarfs entspricht. PlugPower hat das Geschäft mit Brennstoffzellen, Ladeinfrastruktur und Elektrolyseuren in den USA bereits gut skalieren können. Aus Südkorea hört man derzeit operativ noch sehr wenig. Die Wunden der teuren Beteiligung an Plug müssen wohl erst verdaut werden.

Mittlerweile konnte das Plug-Management den Hauptbelastungsfaktor der Bilanzunsicherheiten ausräumen und das erste Quartal lief gut an: Der Umsatz legte um 76,3% auf 71,96 Mio. USD zu, allerdings verblieb wegen hoher Investitionen noch ein Verlust von 60,75 Mio. USD. Das Unternehmen rechnet erst ab etwa 2024 mit nachhaltigen Gewinnen. Im ersten Quartal nahm Plug Power durch Aktienplatzierungen mehr als 2 Mrd. USD ein, so blieb die Eigenkapitalquote mit über 85% auf einem hohen Niveau. Der Aktienkurs bejubelte diese Zahlen, er schoss seit Anfang Mai um 50% nach oben. Nächste charttechnische Hürde ist die 30 EUR-Marke. Setzen sie einen engen Stop bei 26,40 EUR.

Royal Helium – Große Finanzierung in trockenen Tüchern

Die Welt dreht sich nicht nur um Wasserstoff. Ein sehr wichtiges technisches Gas ist Helium, es wird überwiegend von der Glasfaseroptik, Computer- und Raumfahrtindustrie nachgefragt. Im medizinischen Bereich ist es unabdingbar. Als Kühlmittel findet es auch in der Kernkrafttechnik Anwendung. Weltweit gibt es aber sehr wenige Anbieter, der Preis hat so auch seit März 2020 ganze 35% zugelegt.

Die kanadische Royal Helium Ltd. (RHC) konzentriert sich auf die Exploration und Entwicklung eines größeren Projekts zur Heliumproduktion in Süd-Saskatchewan. Mit über 400.000 Hektar aussichtsreicher Flächen, die im Rahmen von Genehmigungen und Pachtverträgen gehalten werden, ist Royal einer der größten Helium-Produzenten in Nordamerika.

Im Juni konnte Royal Helium nun eine große Finanzierungsrunde über 17,2 Mio. CAD abschließen. Die begleitenden Optionsscheine sind mit einem Ausübungspreis von 0,75 CAD ausgestattet und laufen 24 Monate. Damit wäre im Falle eines schnellen Kursanstiegs die nächste Kapitalaufnahme gesichert. Mit den Erlösen finanziert RHC ein umfangreiches Bohr-, Explorations- und Erschließungsprogramm im Süden von Saskatchewan, wobei Climax-4 voraussichtlich Mitte Juli abgeteuft wird. Das Unternehmen budgetiert derzeit sieben neue Bohrungen in der Zone Regolith. Mit Blick auf die Heliumfunde aus den ersten drei Bohrungen glaubt man an ein Gesamtvolumen von 2,5 bis 6,0 Mrd. Kubikfuß Helium an Ort und Stelle. Das wäre ein super Ergebnis für die Investoren und den angespannten Helium-Markt.

Die RHC-Aktie ist derzeit bei Investoren sehr beliebt, - der Kurs konnte in 2021 bereits um 100% zulegen -, konsolidiert aber zuletzt wegen der genannten Finanzierungsmaßnahmen. Diese ruhigere Phase ermöglicht nun einen geordneten Einstieg.


Der Autor

André Will-Laudien

Der gebürtige Münchner studierte zuerst Volkswirtschaftslehre und diplomierte 1995 in Betriebswirtschaftslehre an der Ludwig-Maximilians-Universität. Da er sich schon sehr frühzeitig mit der Börse beschäftigte, verfügt er heute über mehr als 30 Jahre Erfahrung an den Kapitalmärkten.

Mehr zum Autor



Interessenskonflikt & Risikohinweis

Gemäß §34b WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH ggf. Aktien der genannten Unternehmen halten oder auf fallende Kurse setzen und somit ggf. ein Interessenskonflikt besteht. Die Apaton Finance GmbH hat ggf. eine entgeltliche Auftragsbeziehung mit dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der Apaton Finance GmbH sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird. Näheres regelt unser Interessenskonflikt & Risikohinweis.


Weitere Kommentare zum Thema:

Kommentar von Armin Schulz vom 12.07.2021 | 05:20

Aspermont, ProSiebenSat.1 Media, Cliq Digital – Wie kann man von der Digitalisierung der Medienunternehmen profitieren?

  • Medien
  • Rohstoffe
  • Fernsehen
  • Aspermont
  • ProSiebenSat.1 Media
  • Cliq Digital

In Deutschland werden laut einer McKinsey-Studie grade einmal 10% des digitalen Potentials genutzt. Wer nun denkt, dass es sich nur in Deutschland schleppend entwickelt, liegt falsch. Auch wenn die USA mit den Big-Tech Firmen mit 18% laut der Studie führend sind, ist das Potential noch längst nicht ausgeschöpft. Insbesondere für Medienunternehmen ist die Digitalisierung enorm wichtig geworden, da die junge Generation bis zu 90% ihres Contents über das Smartphone konsumiert. 90% dieser Inhalte kommen aus Social Media. Als traditionelles Medienunternehmen mit Print- oder Fernsehinhalten wird es dadurch immer schwieriger die begehrte Zielgruppe zu erreichen. Die einzige Möglichkeit ist die Verzahnung von traditionellem Content mit digitalen Medien. Wir legen heute den Fokus auf drei Medienunternehmen und ihrem Umgang mit dieser Herausforderung.

Zum Kommentar

Kommentar von Stefan Feulner vom 09.07.2021 | 05:10

Nel ASA, Deutsche Rohstoff AG, Royal Dutch Shell – Flexibilität zahlt sich aus

  • Rohstoffe
  • Öl

Glaubt man der allgemeinen Berichterstattung, haben fossile Brennstoffe langfristig keine Zukunft. Die Ablösung durch erneuerbare Energien wie Wind- und Wasserkraft oder Photovoltaik scheint beschlossene Sache. Wann und ob die „grüne Wende“, wie Sie von der Politik geplant ist, eintritt, steht noch in den Sternen. Zu viele offene Baustellen besitzen die neuen Technologien, denkt man nur an die schwache Infrastruktur bei den E-Ladesäulen. Bis dahin dürfte die Nachfrage nach Treibstoffen wie Benzin und Diesel für die Autos mit Verbrennungsmotoren weiterhin auf hohem Niveau bleiben, zum Gefallen der Öl-Produzenten.

Zum Kommentar

Kommentar von André Will-Laudien vom 08.07.2021 | 04:08

Explosion bei Baumaterial und Rohstoffen! K+S, Theta Gold Mines, Varta

  • Gold
  • Rohstoffe

Die Preis-Rallye bei wichtigen Rohstoffen geht weiter. Ein akuter Mangel an Baumaterialien hat für teilweise starke Preissteigerungen auf den Baustellen gesorgt. Wie das Statistische Bundesamt berichtet, verteuerte sich Konstruktionsvollholz im Mai 2021 um 83,3% im Vergleich zum Vorjahresmonat, Dachlatten um 45,7% und Bauholz um 38,4%. Nicht nur die gestiegenen Holzpreise, auch die Stahl- und Industriemetallpreise treiben die Kosten auf dem Bau in die Höhe: Betonstahl in Stäben war im Mai 2021 um 44,3% teurer, Betonstahlmatten kosteten 30,4% mehr als vor einem Jahr. Hauptgründe für die anziehenden Holz- und Stahlpreise dürfte die steigende Nachfrage im In- und Ausland während der Corona-Pandemie sowie die Probleme in der Versorgung mit Rohstoffen sein. Zum Vergleich: Der Erzeugerpreisindex gewerblicher Produkte stieg im gleichen Zeitraum um 7,2% – das ist der stärkste Monatsanstieg seit 25 Jahren. Wer sind die Profiteure der Knappheits-Rallye?

Zum Kommentar