Menü schließen




08.10.2021 | 05:51

Nel ASA, dynaCERT, Plug Power – Wasserstoff ist ein Teil der Energiewende

  • Wasserstoff
  • Wasserstoff-Tankstelle
  • Wasserstoff-Brennzelle
  • Wasserstoffantrieb
  • Nel ASA
  • dynaCERT
  • Plug Power
Bildquelle: pixabay.com

Wenn die kommende Bundesregierung die Energiewende schaffen will und alle fossilen Brennstoffe wie Kohle, Öl und Gas verbannen möchte, liegt ein Teil der Lösung beim Wasserstoff. Noch geht an besonders sonnigen oder windigen Tagen ein Teil des erzeugten grünen Stroms einfach verloren. Um die Leitungen nicht zu überlasten wird der Strom teilweise ins Ausland verschenkt. Würde man diese Energie nutzen, um grünen Wasserstoff zu gewinnen, wäre man in der Lage, die Energie die erzeugt wird sowohl speicherbar als auch portabel zu machen. Gelingt es, den Preis pro kg Wasserstoff signifikant zu senken, ergeben sich automatisch größte Potentiale für diese Technologie.

Lesezeit: ca. 3 Min. | Autor: Armin Schulz
ISIN: NEL ASA NK-_20 | NO0010081235 , DYNACERT INC. | CA26780A1084 , PLUG POWER INC. DL-_01 | US72919P2020

Inhaltsverzeichnis:


    Nel ASA – Abwärtstrend bleibt bestehen

    Nel ASA hat wie kaum ein anderes Unternehmen von dem Hype um Wasserstoff profitiert. Die Aktie ist hochgeflogen und konnte somit auch tief fallen. Der Aktienkurs ist bald am Ausgangspunkt der Wasserstoffrallye angekommen. Das Unternehmen ist seit Jahren anerkannt, was seine Wasserelektrolyseure und Wasserstoffbetankungsanlagen angeht. Doch auch bei Nel ASA ist das Hauptproblem der zu hohe Wasserstoffpreis pro Kilogramm.

    Dabei konnte das Unternehmen seit dem 24. September drei zum Teil größere Auftragseingänge vermelden. Den Anfang machte der Auftrag über einen alkalischen Wasserelektrolyseur mit einer Leistung von 5 MW für das weltweit erste 100%ige Wasserstoff-Heizungsnetz an der Ostküste Schottlands. Damit sollen pro Tag bis 2.093kg grüner Wasserstoff produziert werden. Vier Tage später konnte man sich einen Auftrag über eine Wasserstofftankstelle in Frankreich sichern. Es ist das erste Projekt in diesem Land. Am 30. September folgte eine weitere Wasserstofftankstelle in Schweden.

    Doch alle Nachrichten verpufften und die Aktie markierte am 6. Oktober ein neues Jahrestief bei 11,89 Norwegischen Kronen (NOK). Damit wurde auch gleichzeitig eine weitere Unterstützung gerissen. Der nächste Support wartet bei 11,20 NOK. Aktuell weist das Unternehmen noch immer eine stattliche Marktkapitalisierung von 18,1 Mrd. NOK auf. Als Anleger sollte man erst nach einem Bruch der Trendlinie einsteigen.

    dynaCERT – warten auf Nachrichten

    dynaCERT hat einen eigenen Ansatz gewählt um einen Beitrag zur Erreichung der Klimaziele zu leisten. Große Dieselfahrzeuge sollen durch Einsatz der HydraGEN Technologie weniger Emissionen erzeugen. Die Technologie erzeugt Wasserstoff und Sauerstoff durch Elektrolyse und nutzt diese Zusätze um die Verbrennung zu optimieren. Das Ergebnis sind weniger Schadstoffe, geringerer Kraftstoffverbrauch und eine längere Lebensdauer des Motors.

    Die Nachrichtenlage war zuletzt dünn. Am 30. September fand die Hauptversammlung statt und alle Beschlusspunkte wurden von den Aktionären einstimmig bestätigt. In Interviews hatte der CEO bereits vor einiger Zeit zugegeben, dass die Corona-Pandemie das Unternehmen schwer getroffen hat. Vielleicht lag es aber auch an dem Wahlkampf in Kanada. In Canada’s National Observer rief er am 6. Oktober der Regierung zu, dass diese nun nach dem Wahlkampf auch die Nachhaltigkeitsthemen wie versprochen angehen muss. Davon würde auch dynaCERT profitieren.

    Bis dahin wird auf Nachrichten gewartet. Eine Möglichkeit, die der Aktie Auftrieb geben könnte, wäre der Erhalt von CO2-Zertifikaten, wenn man HydraGEN verbaut. Daran hatte das Management während der Corona-Zeit gearbeitet. Da diese Zertifikate im Laufe der kommenden Jahre immer weiter im Preis steigen werden, wäre dieser Ansatz ein tolles Verkaufsargument. Die Aktie fällt momentan ohne große Nachrichten und notiert bei 0,21 Kanadischen Dollar (CAD). Der nächste Support wartet bei 0,17 CAD und markiert ein Mehrjahrestief.

    Plug Power – viele gute Nachrichten

    Im Gegensatz zu vielen anderen Wasserstoffanbietern hat die Aktie seit dem 11. Mai keine neuen Tiefs mehr gesehen. Das Unternehmen ist aber auch sehr umtriebig. Mitte September wurde die Expansion nach Deutschland, genauer gesagt Nordrhein-Westfalen, bekannt gegeben. Das Unternehmen verspricht sich davon, schneller Partnerschaften in Europa schließen zu können und einen besseren Kundenzugang zu bekommen. Insgesamt wird der Standort 70.000qm groß werden und als Europazentrale sowie Innovationszentrum dienen.

    Am 20. September wurde der Bau einer hochmodernen Produktionsanlage in Fresno County bekannt gegeben. Es soll die größte Produktionsanlage für grünen Wasserstoff an der Westküste der USA werden. Pro Tag sollen 30t grüner Wasserstoff produziert werden. Den Strom dazu liefert ein 300 Megawatt Solarpark. Zusätzlich soll eine Kläranlage gebaut werden, die die Stadt Mendota mit recyceltem Wasser versorgen soll. Das Unternehmen will bis 2025 500t grünen Wasserstoff produzieren und so den Preis für Wasserstoff merklich senken.

    Am 6. Oktober wurde bekannt, dass Plug Power ein Joint-Venture mit der SK-Group, dem drittgrößten Mischkonzern Südkoreas, geschlossen hat. Das erklärte Ziel lautet, ein Wasserstoff-Ökosystem zu schaffen. Plug Power steuert die Wasserstoff-Technologie bei und die SK Group stellt die Energie-Infrastruktur und sein Netzwerk zur Verfügung. Die Gigafactory soll bis 2024 fertiggestellt sein. Dadurch wächst auch der Einfluss von Plug Power in Asien.


    Alle drei Unternehmen haben sich der Nachhaltigkeit verschrieben. Nel ASA ist schon lange auf dem Markt, aber es geht momentan eher langsam voran. dynaCERT hat ein fertiges Produkt, wurde aber von Corona ausgebremst. Hier muss man auf Nachrichten warten. Plug Power scheint aktuell am Weitesten zu sein und expandiert in alle Richtungen. Sobald der Preis für Wasserstoff fällt, wird er seinen Beitrag zur Energiewende leisten.


    Interessenskonflikt

    Gemäß §85 WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH (nachfolgend „Relevante Personen“) ggf. künftig Aktien oder andere Finanzinstrumente der genannten Unternehmen halten oder auf steigende oder fallende Kurse setzen werden und somit ggf. künftig ein Interessenskonflikt entstehen kann. Die Relevanten Personen behalten sich dabei vor, jederzeit Aktien oder andere Finanzinstrumente des Unternehmens kaufen oder verkaufen zu können (nachfolgend jeweils als „Transaktion“ bezeichnet). Transaktionen können dabei unter Umständen den jeweiligen Kurs der Aktien oder der sonstigen Finanzinstrumente des Unternehmens beeinflussen.

    Die Apaton Finance GmbH behält sich im Übrigen vor, künftig entgeltliche Auftragsbeziehungen mit dem Unternehmen oder mit Dritten in Bezug auf Berichte zu dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der Apaton Finance GmbH sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird einzugehen. Die vorstehenden Hinweise zu vorliegenden Interessenkonflikten gelten für alle Arten und Formen der Veröffentlichung, die die Apaton Finance GmbH für Veröffentlichungen zu Unternehmen nutzt.

    Risikohinweis

    Die Apaton Finance GmbH bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Interviews, Zusammenfassungen, Nachrichten u. ä. auf www.inv3st.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine Handlungsaufforderung oder Empfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die Inhalte ersetzen keine individuelle fachkundige Anlageberatung und stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) oder sonstigen Finanzinstrumente noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von solchen dar.

    Bei den Inhalten handelt es sich ausdrücklich nicht um eine Finanzanalyse, sondern um journalistische oder werbliche Texte. Leser oder Nutzer, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Es kommt keine vertragliche Beziehung zwischen der der Apaton Finance GmbH und ihren Lesern oder den Nutzern ihrer Angebote zustande, da unsere Informationen sich nur auf das Unternehmen beziehen, nicht aber auf die Anlageentscheidung des Lesers oder Nutzers.

    Der Erwerb von Finanzinstrumenten birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die von der Apaton Finance GmbH und ihre Autoren veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche, dennoch wird keinerlei Haftung für Vermögensschäden oder eine inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Inhalte übernommen. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen.


    Der Autor

    Armin Schulz

    Der gebürtige Mönchengladbacher studierte Betriebswirtschaftslehre in den Niederlanden. Im Zuge des Studiums kam er erstmals mit der Börse in Kontakt. Er hat mehr als 25 Jahre Erfahrung bei Börsengeschäften.

    Mehr zum Autor



    Weitere Kommentare zum Thema:

    Kommentar von Fabian Lorenz vom 17.05.2022 | 05:55

    Nel Aktie mit Rückenwind – was machen Teamviewer und Aspermont?

    • Fintech
    • Digitalisierung
    • Technologie
    • grüner Wasserstoff
    • Wasserstoff
    • Software
    • Analysten

    Die vergangene Woche war für viele Technologieaktien katastrophal. In diesem Umfeld bewies die Aktie von Nel Stärke und auch gestern hat sie sich in einem eher schwachen Umfeld positiv entwickelt. Denn derzeit gibt es von unterschiedlichsten Stellen Rückenwind für den Wasserstoff-Spezialisten: Analysten, Europäische Union und sogar von einem König. Zumindest Analysten sind auch von Aspermont überzeugt. Nach den positiven Zahlen erhoffen sich Anleger neue Impulse von der Präsentation des Technologieunternehmens auf einer virtuellen Investorenkonferenz. Bei Teamviewer sind die Analystenkommentare uneinheitlich, aber die Kursziele attraktiv.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Armin Schulz vom 09.05.2022 | 06:00

    BYD, First Hydrogen, Daimler Truck – Aktien für den Transport von morgen

    • BYD
    • First Hydrogen
    • Daimler Truck
    • Wasserstoff
    • Elektrofahrzeuge
    • Wasserstoff-Brennzelle
    • Wasserstoff-Tankstelle
    • E-Autos
    • E-LKW
    • Nutzfahrzeuge
    • Van

    Die Transportbranche steht vor einem Umbruch. Laut einer Studie von Bain & Company soll schon 2025 jedes zweite Fahrzeug keinen Diesel mehr benötigen. Doch während es im PKW Bereich beschlossene Sache ist, dass die Zukunft den E-Autos gehört, ist der Ausgang in der Transportbranche noch offen. Dabei ist der Güterverkehr für einen Großteil der Emissionen verantwortlich. Das Problem sind die schweren Akkus, die noch Leistungseinbußen mit sich bringen und natürlich die längeren Ladezeiten. Gerade bei den Ladezeiten kann der Wasserstoff punkten und bietet zusätzlich einen hohen Wirkungsgrad bei den Brennstoffzellen. Wir sehen uns heute drei Aktien für den Transport von morgen an.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Fabian Lorenz vom 06.05.2022 | 05:55

    Teamviewer, Nel, mm2 Asia: Analysten sehen Kurspotenzial

    • Technologie
    • Software
    • Wasserstoff
    • Energiewende

    Die amerikanischen Notenbank FED hatte am Mittwoch die Leitzinsen um 0,5 Punkte angehoben, um der rasant steigenden Inflation entgegenzuwirken. Nachdem die Aktienkurse weltweit im Vorfeld kräftig gefallen waren, legten sie im Anschluss erstmal wieder zu. Der DAX notierte gestern wieder über 14.000 Punkten. Auch Analysten äußerten sich zu ausgewählten Aktien positiv. Beispielsweise hat Teamviewer mit Quartalszahlen positiv überrascht und Analysten sehen deutliches Kurspotenzial. Bei Nel sieht Goldman Sachs sogar über 50% Kurspotenzial und den nächsten Auftrag hat der Wasserstoff-Spezialist auch an Land gezogen. Allerdings muss mehr kommen. Und beim asiatischen Medien- und Technologieunternehmen mm2 Asia sehen Analysten – unter anderem aufgrund des NFT-Marktplatzes – sogar mehr als 100% Kurspotenzial. Den Hype rund um NFTs hat inzwischen auch Elon Musk für sich entdeckt.

    Zum Kommentar