Menü schließen




20.07.2021 | 05:08

Mineworx Technologies, Siemens, Bayer – Innovation ist Trumpf

  • Innovationen
Bildquelle: pixabay.com

Seit 2005 kürt die Boston Consulting Group jährlich die weltweit 50 innovativsten Unternehmen. Die Liste liest sich wie das „Who is Who“ der internationalen Schwergewichte: Apple, Alphabet, Amazon, Microsoft und Tesla haben die ersten fünf Ränge 2021 belegt. Insgesamt konnten die Vereinigten Staaten 26 der 50 Plätze besetzen – das ist eine beeindruckende Zahl. Aber auch neun Mal finden deutsche Unternehmen Einzug in den erlauchten Kreis, es sind u.a. Siemens und Bayer. Warum ist Innovation so wichtig? Innovation ist ein wesentlicher Erfolgsfaktor für ein Unternehmen, um überdurchschnittliche Ergebnisse zu erzielen und sich von Wettbewerbern zu differenzieren. Aus diesem Grund werfen wir einen genaueren Blick auf innovative Gesellschaften unterschiedlicher Branchen. Wer ist Ihr Favorit?

Lesezeit: ca. 2 Min. | Autor: Carsten Mainitz
ISIN: MINEWORX TECHNOLOGIES LTD | CA6034652041 , SIEMENS AG NA O.N. | DE0007236101 , BAYER AG NA O.N. | DE000BAY0017

Inhaltsverzeichnis:


    MINEWORX TECHNOLOGIES LTD – innovatives Recycling-Verfahren

    Die Kanadier haben sich auf die Kreislaufwirtschaft in den Sektoren Bergbau, elektronischer Schrott und Katalysatoren der Automobilindustrie spezialisiert. Mineworx hat ein innovatives und patentiertes Verfahren zum Recycling von Dieselkatalysatoren entwickelt und geht nun die nächsten Schritte in Richtung Kommerzialisierung. Die Gesellschaft adressiert damit einen Markt mit mehr als 100 Millionen Katalysatoren weltweit. Rund 80% der weltweiten Produktion von Palladium werden für Katalysatoren verwendet. Die Preise für Palladium und Platin liegen deutlich über dem Preisniveau von Gold.

    Das Verfahren von Mineworx geht nicht den herkömmlichen Weg der Einschmelzung, sondern gewinnt Platin und Palladium insbesondere aus gemahlenen Kernmaterialien der Katalysatoren und durch einen chemischen Prozess. Die vollständig geplante und vollfinanzierte Pilotanlage des Unternehmens soll Anfang des dritten Quartals des laufenden Jahres in Betrieb gehen und bis Ende 2021 erste Erträge erwirtschaften. Das daraus gewonnene Konzentrat wird anschließend an eine Raffinerie verkauft. Kooperationspartner der Kanadier bei der Kommerzialisierung ist Davis Recycling. Das Unternehmen ist in 13 Bundesstaaten der USA aktiv ist und betreibt das Katalysator-Recycling seit 20 Jahren. Bei erfolgreichem Anlauf der ersten Produktion, sollen Anlagen in ganz Nordamerika geplant werden.

    Kürzlich gründeten Mineworx und Davis Recycling das Gemeinschaftsunternehmen PGM Renewal LLC, wobei Mineworx einen Anteil von 55 % und Davis von 45 % hält. Mineworx wird laut Joint-Venture-Vereinbarung seine Technologien und Prozesse beisteuern und Davis wird für das Supply-Chain-Management und die Materialvorbereitung der Dieselkatalysatoren zuständig sein. Erwirtschaftete Gewinne aus der Platin- und Palladiumgewinnung aus den gebrauchten Dieselkatalysatoren werden proportional zum jeweiligen Anteilsbesitz auf die Partner aufgeteilt.

    Die Kommerzialisierung des Recyclinggeschäfts der Diesel-Katalysatoren in den USA könnte leicht zu einer Neubewertung von Mineworx Technologies führen, wenn das Geschäft gut anläuft. Derzeit ist das Unternehmen lediglich mit 31 Mio. CAD bewertet.

    SIEMENS AG – fokussiert schneller wachsen

    Der neue Siemens-Chef Roland Busch hat für den Technologiekonzern mittelfristig sehr ehrgeizige Ziele formuliert. Nach vielen Jahren des Umbaus bzw. der Abspaltung von Einheiten wie Infineon und Osram oder dem vollzogenen Spin-off des Energie-Geschäfts oder des Medizintechnik-Geschäfts, fokussiert sich der Konzern nun ein neues Kerngeschäft, welches stark mit dem Bereich Digitalisierung verbunden ist.

    Software, Automatisierung und digitale Infrastruktur sind Kernelemente, um zukünftig schneller als die Branche zu wachsen. „Unsere Wachstumsmotoren sind Digitalisierung, Automatisierung und Nachhaltigkeit. Dabei verstärken sich unser Kerngeschäft und unser Digitalgeschäft gegenseitig", so Busch. Aktionäre sollen zusätzlich durch ein Aktienrückkaufprogramm von bis zu 3 Mrd. EUR bis 2026 und einer steigenden Dividende profitieren. Bei Kursen um die 125 EUR, sind die Bayern mit 107 Mrd. EUR bewertet.

    BAYER – lange Tradition

    Bayer ist ein Life-Science-Unternehmen mit einer über 150-jährigen Geschichte. Die Kernkompetenzen des Konzerns liegen auf den Gebieten Gesundheit und Agrarwirtschaft. Der Ansatz ist, Produkte und Dienstleistungen für eine wachsende und alternde Bevölkerung zu liefern mit den zentralen Feldern Gesundheit und Ernährung. Die Gesellschaft konzentriert die Forschungs- und Entwicklungsaktivitäten auf die Erhöhung der Lebensqualität von Menschen durch die Vorbeugung, Linderung und Heilung von Krankheiten. Das Spektrum der Geschäftstätigkeit geht somit weit über das momentan medial verbreitete Thema Covid mit der Partnerschaft von Curevac hinaus. Aktuell ist das DAX-Unternehmen bei Kursen um die 49 EUR mit 48 Mrd. EUR bewertet.


    Innovation ist ein zentraler Eckpfeiler für den wirtschaftlichen Erfolg einer Gesellschaft. Dieser spiegelt sich dann über kurz oder lang auch im Aktienkurs wider. Siemens und Bayer bieten sich als Investments für konservativere Anleger an. Mineworx Technologies ist für risikofreudigere Investoren geeignet. Die Aktie könnte kurz vor einer Neubewertung stehen.


    Interessenskonflikt

    Gemäß §85 WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH (nachfolgend „Relevante Personen“) ggf. künftig Aktien oder andere Finanzinstrumente der genannten Unternehmen halten oder auf steigende oder fallende Kurse setzen werden und somit ggf. künftig ein Interessenskonflikt entstehen kann. Die Relevanten Personen behalten sich dabei vor, jederzeit Aktien oder andere Finanzinstrumente des Unternehmens kaufen oder verkaufen zu können (nachfolgend jeweils als „Transaktion“ bezeichnet). Transaktionen können dabei unter Umständen den jeweiligen Kurs der Aktien oder der sonstigen Finanzinstrumente des Unternehmens beeinflussen.

    Die Apaton Finance GmbH behält sich im Übrigen vor, künftig entgeltliche Auftragsbeziehungen mit dem Unternehmen oder mit Dritten in Bezug auf Berichte zu dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der Apaton Finance GmbH sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird einzugehen. Die vorstehenden Hinweise zu vorliegenden Interessenkonflikten gelten für alle Arten und Formen der Veröffentlichung, die die Apaton Finance GmbH für Veröffentlichungen zu Unternehmen nutzt.

    Risikohinweis

    Die Apaton Finance GmbH bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Interviews, Zusammenfassungen, Nachrichten u. ä. auf www.inv3st.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine Handlungsaufforderung oder Empfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die Inhalte ersetzen keine individuelle fachkundige Anlageberatung und stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) oder sonstigen Finanzinstrumente noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von solchen dar.

    Bei den Inhalten handelt es sich ausdrücklich nicht um eine Finanzanalyse, sondern um journalistische oder werbliche Texte. Leser oder Nutzer, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Es kommt keine vertragliche Beziehung zwischen der der Apaton Finance GmbH und ihren Lesern oder den Nutzern ihrer Angebote zustande, da unsere Informationen sich nur auf das Unternehmen beziehen, nicht aber auf die Anlageentscheidung des Lesers oder Nutzers.

    Der Erwerb von Finanzinstrumenten birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die von der Apaton Finance GmbH und ihre Autoren veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche, dennoch wird keinerlei Haftung für Vermögensschäden oder eine inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Inhalte übernommen. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen.


    Der Autor

    Carsten Mainitz

    Der gebürtige Rheinland-Pfälzer ist seit mehr als 25 Jahren leidenschaftlicher Börsianer. Nach seinem BWL-Studium in Mannheim arbeitete er als Journalist, im Equity Sales und viele Jahre im Aktienresearch.

    Mehr zum Autor



    Weitere Kommentare zum Thema:

    Kommentar von Carsten Mainitz vom 22.09.2022 | 05:58

    Moderna, BrainChip Holdings, Infineon – And the winner is?

    • Innovationen
    • KI
    • Chips
    • Halbleiter

    Seit vielen Jahren kürt die Unternehmensberatung Boston Consulting Group (BCG) die 50 innovativsten Unternehmen der Welt. Vor wenigen Tagen wurde zum 16. Mal die Hitliste veröffentlicht. Die ersten Ränge belegen Apple, Microsoft, Amazon, Alphabet und Tesla. Deutsche Gesellschaften finden sich erst mit Siemens ab Rang 20 wider. Für Anleger spielen Innovationen eine wichtige Rolle, denn sie ermöglichen Wettbewerbsvorteile, was sich über kurz oder lang in steigenden Notierungen niederschlägt. Aber es müssen nicht immer globale Konzerne sein, oft ist auch der Blick in die zweite Reihe lukrativ.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Carsten Mainitz vom 31.08.2022 | 05:08

    BYD, Kleos Space, Bayer – Große Chancen bei Nachzüglern

    • Raumfahrt
    • Innovationen
    • Investments

    Obwohl die Börsen, getrieben von geopolitischen Unsicherheiten und Zinsängsten, weiterhin korrigieren, trotzten in den vergangenen Wochen einige Branchen den allgemein negativen Marktbedingungen. So konnten sich Aktien der Erneuerbaren Energien wie Plug Power aufgrund des Klimapakets von Joe Biden mehr als verdoppeln. Die Mehrheit der Unternehmen aus anderen Branchen verharrt jedoch noch trotz hervorragender Aussichten auf verbilligtem Niveau, was für Anleger eine langfristig gute Einstiegschance bieten dürfte.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Juliane Zielonka vom 10.05.2022 | 06:55

    Biotech Aktien: Defence Therapeutics, BioNTech, BASF - Vorsprung durch Plattformtechnologie

    • Biotech
    • Pharma
    • Chemie
    • Technologie
    • Innovationen
    • Krebs

    Große Konzerne wie BASF galten bisher als sichere Portfolio-Beimischung. Doch der Krieg in der Ukraine macht dieser These einen Strich durch die Rechnung. Höhere Gewalt wie ein Krieg lässt Geschäfte platzen ohne Verantwortung der beteiligten Unternehmen. Wie sollten Anleger nun reagieren? Welche Portfolio-Strategie kann mit der hohen Volatilität der Märkte mithalten? Newcomer wie BioNtech stehen vor einem Überangebot und müssen Engpässe in Kauf nehmen. Ein Fokus auf Schwellenländer scheint die Lösung für ihre Wachstumsstrategie. Doch auch im Geschäft mit den Impfstoffen gibt es feine Unterschiede, wie das Unternehmen Defence Therapeutics beweist.

    Zum Kommentar