Menü

06.11.2020 | 09:43

Mag Silver, Silver Lake Resources, Silver Viper: Die Inflation kann kommen!

  • Gold
  • Silber
  • Inflation
  • Investments
Bildquelle: pixabay.com

Goldman Sachs ist bullish für den Rohstoffsektor! In einer Notiz an seine Kunden prophezeien die Analysten einen schwächeren Dollar, aufkommende Inflation und zusätzliche geld- und fiskalpolitische Anreize als Gründe für eine mögliche Erholung der Rohstoffpreise. Für den S&P GSCI, der 24 Rohstoffe aus allen Rohstoffsektoren abbildet, wird auf 12 Monate eine Rendite von 30% prognostiziert. Industriemetalle wie z.B. Kupfer, könnten um 5% zulegen, Edelmetalle um 18% und Energie um mehr als 42%. Goldman sieht in 2021 speziell den Goldpreis im Durchschnitt bei 2.300 USD pro Unze, während für Silber ein durchschnittlicher Preis von 30 USD pro Unze prognostiziert wird. Hört, Hört – sowas kommt eher selten von einer Investment-Bank!

Lesezeit: ca. 3 Minuten. Autor: André Will-Laudien


SILVER VIPER MINERALS CORP – Es zischelt schon wieder

WKN: A2DYLN ISIN: CA8283341029 Symbol: S06
Silver Viper Minerals Corp. ist ein Junior-Explorer mit Sitz in Kanada, dessen Schwerpunkt auf Edelmetalle in Sonora/Mexico liegt. Das Unternehmen betreibt derzeit sein Gold-Silber-Projekt La Virginia, das früher einmal der Pan American Silver Corp. gehört hatte. Im aktuell steigenden Edelmetall-Umfeld fühlt man sich mit den Akquisitionen sehr wohl.

Des Weiteren besitzt Silver Viper eine Option auf den Erwerb einer 100%-Beteiligung an Claims der Rubi-Esperanza-Gruppe innerhalb dieser Konzessionen. Bei dem Projekt handelt es sich um ein Explorationsgrundstück im Frühstadium, das eine Reihe von seitlich ausgedehnten Intrusivgängen und Bruchzonen anpeilt, die eine epithermale Gold-Silber-Mineralisierung mit geringer Sulfidierung beherbergen. Das Unternehmen hat beschlossen, sein Optionsrecht auszuüben und das Verfallsdatum eines Warrants auf eigene Aktien vorzuziehen. Hierdurch flossen Anfang Oktober ganze 2,8 Mio. CAD zu. Der aussichtsreiche Deal kann also abgeschlossen werden.

Mit der Konsolidierung des Silberpreises seit Anfang August korrigierte der Aktienpreis bereits deutlich, so dass es wieder ein günstiges Einstiegsniveau bei dem Explorer gibt. Gerade mit der US-Wahl und den anstehenden Fiskalmaßnahmen zur Konjunkturstützung ist das Inflationsgespenst wieder unterwegs. Silber konnte so eine 48 Stunden-Rallye von knapp 9% hinlegen. Da liegt sogar mal Goldman kurzfristig richtig …

Das Unternehmen hat zurzeit eine Marktkapitalisierung von 32,4 Mio. CAD und die Aktie notiert bei rund 0,40 CAD – nach der jüngsten 50%-Korrektur sieht der Chart nun nach einem klaren Dreh nach oben aus, spekulative Anleger schlagen daher zu.

MAG SILVER CORP – Läuft auf vielen Schienen

WKN: 460241 ISIN: CA55903Q1046 Symbol: MQ8
MAG Silver Corp. freut sich bekannt zu geben, dass das Projekt Juanicipio (56%/44% JV Fresnillo und MAG) wie geplant im 3. Quartal mit der Anlieferung in die Aufbereitungsanlage von Fresnillo begonnen hat. Wie der Betreiber Fresnillo berichtete, wurden während des Quartals 42.476 Tonnen verarbeitet, mit einer Gesamtproduktion von 394.000 Unzen Silber, 610 Unzen Gold, 138 Tonnen Blei und 174 Tonnen Zink. Das war für den Start des Joint Ventures mehr als man ursprünglich erwartet hatte.

Kürzlich gab man eine Vereinbarung zur Konsolidierung und zum Erwerb von 100% des silberreichen Deer Trail Carbonate Replacement Deposit "CRD"-Projekts in Piute County, bekannt. Das Projekt umfasst insgesamt 793 Claims (ca. 5.600 ha), die die historische Deer Trail-Mine und das angrenzende Alunite Ridge-Gebiet umfassen. Hier wird es in den nächsten Jahren richtig viel zu tun geben.

MAG vergrößert seinen Wirkungskreis damit abermals und zählt jetzt schon zu den 10 größten Silberproduzenten der Welt. Die jüngste Performance der Aktie dürfte auch der Silberentwicklung geschuldet sein, denn MAG konsolidierte die letzten 5 Monate auf sehr hohem Niveau. Der Silbergräber hat eine Kapitalisierung von 2,2 Mrd. CAD bei einem Aktienkurs von 23,41 CAD. MAG ist ein Standardwert unter den Edelmetall-Produzenten.

SILVER LAKE RESOURCES LIMITED – Die Bilanzfestung aus Australien

WKN: A0M5WY ISIN: AU000000SLR6 Symbol: 4SL
Silver Lake Resources Ltd. veröffentlichte letzte Woche seine Finanzergebnisse für das erste Quartal und meldete eine vierteljährliche Produktion von 63.600 GEOs, was einem Anstieg von 7% gegenüber dem Vorjahreszeitraum entspricht. Die verbesserten Ergebnisse wurden durch die um 12% höhere Produktion in der hochgradigen Deflektor-Mine erzielt, wodurch die etwas niedrigere Produktion im Flaggschiffbetrieb Mount Monger ausgeglichen wurde.

In der Zwischenzeit führte der höhere Goldpreis zu einem dramatischen Anstieg von Bargeld und Goldbarren, mit ganzen 303 Mio. AUD schloss Silver Lake den Zeitraum mit der stärksten Bilanz unter den ASX-notierten Goldproduzenten ab. Angesichts der festungsähnlichen Cashreserven ohne Verschuldung ist es möglich, dass man im Laufe diesen Jahres Fusionen und Übernahmen prüfen könnte. In Australien gibt es viele Minen, die zum Verkauf stehen, sie müssen natürlich auch in die solide Konzernstruktur einer Silver Lake passen.

Die Goldproduktion der größten Liegenschaft Mount Monger belief sich auf 34.600 Unzen, was zwar einem Rückgang von 4 % im Jahresvergleich entspricht, dies war jedoch weitgehend zu erwarten, da das Unternehmen den Abbau in den hochgradigeren Gruben Harry's Hill und French Kiss im laufenden Quartal abgeschlossen hatte. Für das neue Geschäftsjahr 2021 konzentriert sich Silver Lake nun auf die Mine Karonie South und auf die Nachbearbeitung früherer Abraumhalden. Silver Lake ist mit einer Marktkapitalisierung von 1,3 Mrd. AUD einer der mittelgroßen australischen Player. Der Wert stieg allein in 2020 um 100% und hat jüngst um 20% konsolidiert, aktueller Kurs 2,11 AUD.


Der Autor

André Will-Laudien

Der gebürtige Münchner studierte zuerst Volkswirtschaftslehre und diplomierte 1995 in Betriebswirtschaftslehre an der Ludwig-Maximilians-Universität. Da er sich schon sehr frühzeitig mit der Börse beschäftigte, verfügt er heute über mehr als 30 Jahre Erfahrung an den Kapitalmärkten.

Mehr zum Autor


Der Autor

André Will-Laudien

Der gebürtige Münchner studierte zuerst Volkswirtschaftslehre und diplomierte 1995 in Betriebswirtschaftslehre an der Ludwig-Maximilians-Universität. Da er sich schon sehr frühzeitig mit der Börse beschäftigte, verfügt er heute über mehr als 30 Jahre Erfahrung an den Kapitalmärkten.

Mehr zum Autor



Tag Cloud


Interessenskonflikt & Risikohinweis

Gemäß §34b WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH ggf. Aktien der genannten Unternehmen halten oder auf fallende Kurse setzen und somit ggf. ein Interessenskonflikt besteht. Die Apaton Finance GmbH hat ggf. eine entgeltliche Auftragsbeziehung mit dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der Apaton Finance GmbH sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird. Näheres regelt unser Interessenskonflikt & Risikohinweis.


Weitere Kommentare zum Thema:

Kommentar von Nico Popp vom 25.11.2020 | 05:50

Sartorius, Drägerwerk, Desert Gold: Impfstoffe fürs Depot

  • Investments

Die Krise ist auf der Zielgeraden. Mehrere Impfstoffe sind gefunden und stehen unmittelbar vor der Zulassung. Doch bis die Pandemie besiegt ist, wird es noch eine Weile dauern: Millionen Menschen müssen geimpft werden. In der Regel sind dazu zwei Impfdosen notwendig, die in bestimmten Abständen verabreicht werden müssen. Diese logistische Herkulesaufgabe muss in vielen Ländern gelingen, damit wieder Normalität einkehren kann. So viel scheint sicher: 2021 wird noch unter dem Eindruck des Virus stehen. Auch am Kapitalmarkt hinterlässt Corona seine Spuren, ob direkt oder indirekt.

Zum Kommentar

Kommentar von André Will-Laudien vom 24.11.2020 | 05:50

Scottie Resources, Bitcoin, Tesla: Raketenantrieb gefragt!

  • Gold
  • Kryptowährungen
  • Elektromobilität
  • Wachstum

Gold wurde gestern abermals von Analystenseite abgewählt und erreichte mit 1.831,00 USD ein 3-Monats-Tief. Die Deutsche Bank hat jüngst Zahlen zur Performance auf den traditionellen Märkten und dem Kryptomarkt nach der optimistischen Entwicklung hin zu einem Impfstoff gegen Covid-19 veröffentlicht. Neben unterschiedlichen Wertzuwächsen an den Aktienmärkten mit Anstiegen zwischen 5 und 15% wurde auch der Bitcoin als einer der größten Gewinner identifiziert. Die Attraktivität von Bitcoin als alternative Absicherung nimmt nach Ansicht der Analysten der Deutsche Bank weiterhin zu. Man erwartet weitere Anstiege, allerdings sollten wir die vielen Spekulanten nicht vergessen, die dem Raketen-Trend wohl ohne Skrupel hinterherjagen.

Es scheint aber auch fundamental eine steigende Nachfrage zu geben, speziell den Bitcoin dort einzusetzen, wo früher Gold zur Absicherung diverser Dollar- oder Inflationsrisiken verwendet wurde. Der Bitcoin und auch andere TOP10 Kryptos konnten allein in diesem Monat schon zwischen 20-50% zulegen, der Run ähnelt der Entwicklung in den Jahren 2017-2018. Gold und Silber hingegen zeigen charttechnisch weiterhin Konsolidierungsbedarf an, viele Investoren schichten ihre Sicherheitsanlagen wohl derzeit in andere Bereiche um. Lang sollte diese Abwärtsbewegung aber nicht mehr anhalten, außer der Bitcoin erreicht tatsächlich das Kursziel 100.000,00 USD des bekannten Bitcoin-Bullen Max Keiser. Dann stehen uns wohl noch mehrere Raketen-Starts alla Cape Canaveral ins Haus. Wenn nicht, besteht natürlich erheblicher technischer Korrekturbedarf, welcher wegen des 24 Std-Handels auch mal über Nacht zuschlagen kann.

Zum Kommentar

Kommentar von Nico Popp vom 20.11.2020 | 05:10

E.ON, RWE, Defense Metals: Energie-Investments – von langweilig bis spekulativ

  • Energie
  • Seltene Erden
  • Investments
  • Rendite

Wie die Experten des Investmenthauses Clearbridge Investments schreiben, könnte die Welt vor einer Phase des Aufschwungs stehen. Maßgeblich für diese Entwicklung könnten neben den Maßnahmen der Notenbanken auch die Investitionen in Infrastruktur sein. Wie die Experten betonen, würden bereits Investitionen von 100 Mrd. USD rund eine Million Jobs schaffen. Jeder Dollar der investiert wird, zahle sich zudem auf Sicht von Jahrzehnten mehrfach aus und trage zum Wachstum bei. Anders als in den vergangenen Jahren, dürften von diesem Wachstum nicht nur die klassischen Tech-Titel profitieren, sondern auch traditionelle Branchen, wie etwa Versorger.

Zum Kommentar