Menü schließen




23.12.2020 | 05:50

Lynas Rare Earths, Defense Metals, Energy Fuels – Seltene Erden, Uran & Co.

  • Rohstoffe
Bildquelle: pixabay.com

Seltenen Erden oder Rare Earth begegnen wir im Alltag auf vielfache Weise in Form von Smartphones, Notebooks, LED-Leuchten und Elektroautos. Jedoch handelt es sich bei dem Rohstoff um keine Erde, sondern um Metalle. Die insgesamt 17 Elemente, die zusätzlich als leicht und schwer kategorisiert werden können, kommen auch nicht selten vor. Jedoch ist die Konzentration, in der sie auftreten gering und somit ist eine wirtschaftliche Gewinnung oft schwierig. China verfügt weltweit über die größten Vorkommen. Viele Länder und Branchen haben ein Interesse an der Entdeckung und Produktion Seltener Erden außerhalb Chinas, um sich unabhängiger von der Marktmacht der Volksrepublik zu machen. Sollten Angebot und Nachfrage zu stark auseinanderfallen, könnte dies – wie schon in der Vergangenheit – zeitweise zu drastischen Preissteigerungen führen und die Aktienkurse stark bewegen. Wir stellen Ihnen drei spannende Rohstoff-Unternehmen vor.

Lesezeit: ca. 2 Min. | Autor: Carsten Mainitz
ISIN: CA2446331035 , CA2926717083 , AU000000LYC6

Inhaltsverzeichnis:


    LYNAS RARE EARTHS LIMITED – größter Produzent von Seltenen Erden außerhalb Chinas

    WKN: 871899 ISIN: AU000000LYC6 Symbol: LYI
    Lynas ist weltweit der zweitgrößte Produzent von Seltenen Erden und wird lediglich von seinem chinesischen Pendent übertroffen. Das Rohstoffvorkommen der Gesellschaft befindet sich in Westaustralien. Mt. Weld gilt als eine der hochwertigsten Selten Erden-Minen der Welt.

    In Australien werden die Metalle zu einem Konzentrat verarbeitet. Dann wird das Konzentrat nach Malaysia verschifft in die unternehmenseigene Verarbeitungsanlage. Lynas hebt sich von anderen Herstellern ab, indem die Gesellschaft Produkte mit gesicherter Herkunft von der Mine bis zum fertigen Produkt anbietet. Im Rahmen der mittelfristigen Wachstumsstrategie „Lynas 2025“ soll eine zusätzliche Verarbeitungsanlage in Westaustralien errichtet werden.

    Lynas notiert an der ASX, der Australian Securities Exchange. Die Gesellschaft ist aktuell mit 3,55 Mrd. AUD bzw. 2,19 Mrd. EUR bewertet. Der Titel, der 1986 sein Börsendebüt feierte, legte innerhalb der letzten 12 Monate um rund 80% zu. Die Aktie ist für uns ein Basis-Investment im Bereich Seltene Erden.

    DEFENSE METALS CORP - Geldregen

    WKN: A2PBZ4 ISIN: CA2446331035 Symbol: 35D
    Defense Metals Corp. ist ein Mineralexplorationsunternehmen, dessen Fokus auf der Weiterentwicklung des Seltenerdprojekts Wicheeda in British Columbia liegt. Gestern meldete die Gesellschaft, dass ihr durch die Ausübung von 3,157 Mio. Warrants rund 632.000 CAD zufließen werden. Damit soll das Working Capital gestärkt und insbesondere die Fertigstellung der vorläufigen wirtschaftlichen Bewertung (PEA) des Projekts realisiert werden.

    Das Wicheeda-Projekt ist rund 1.700 Hektar groß. Die Ressourcenschätzung umfasst 4,89 Mio. t angezeigter (indicated) LREO (Light Rare Earth Elements) bzw. leichter Seltener Erden mit einem Durchschnittsgehalt von 3,02% sowie eine abgeleitete (inferred) Ressource von 12,1 Mio. t bei einem durchschnittlichen LREO-Gehalt von 2,90%. Diese Werte stellen eine deutliche Steigerung gegenüber der ersten, 2019 durchgeführten Ressourcenschätzung dar.

    Die Gesamttonnage konnte um die Hälfte und der durchschnittliche Gehalt um 30% gesteigert werden. Kurstreiber wird im nächsten Jahr die Fertigstellung der PEA sein. Die Gesellschaft ist momentan mit rund 11 Mio. CAD wirklich moderat bewertet.

    ENERGY FUELS INC – Rückenwind durch US-Beschluss

    WKN: A1W757 ISIN: CA2926717083 Symbol: VO51
    Energy Fuels ist der führende Uranförderer der Vereinigten Staaten. Daneben ist die Gesellschaft auch größter Vanadium Produzent der USA. Vanadium wird als Nebenprodukt von Uran abgebaut und in erster Linie als Metall-Legierung eingesetzt. Es findet mehrheitlich Anwendung in der Stahlindustrie, aber auch in der Batterie-Technologie. Energy Fuels produziert beide Rohstoffe in der unternehmenseigenen Anlage in White Mesa, Utah.

    Eine Meldung von gestern ist ein gutes Zeichen für die Branche und die Gesellschaft. Der US-Kongress einigte sich, im nächsten Jahr eine Uranreserve für national produzierte Mengen im Volumen von 75 Mio. USD anzulegen, um kommerziellen und nationalen Sicherheitsrisiken vorzubeugen und sich unabhängiger von Importen zu machen. Der Gesetzesentwurf soll in den nächsten Tagen dem US-Präsidenten zur Unterschrift vorgelegt werden.

    Die Aktie hat sich in den letzten Wochen bereits verdoppelt. Die Gesellschaft ist aktuell mit rund 350 Mio. USD bewertet und gut aufgestellt, um von der Erholung des Uran-Preises und der „Sonderkonjunktur“ des neuen US-Gesetzes zu profitieren.


    Interessenskonflikt

    Gemäß §85 WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH (nachfolgend „Relevante Personen“) ggf. künftig Aktien oder andere Finanzinstrumente der genannten Unternehmen halten oder auf steigende oder fallende Kurse setzen werden und somit ggf. künftig ein Interessenskonflikt entstehen kann. Die Relevanten Personen behalten sich dabei vor, jederzeit Aktien oder andere Finanzinstrumente des Unternehmens kaufen oder verkaufen zu können (nachfolgend jeweils als „Transaktion“ bezeichnet). Transaktionen können dabei unter Umständen den jeweiligen Kurs der Aktien oder der sonstigen Finanzinstrumente des Unternehmens beeinflussen.

    Die Apaton Finance GmbH behält sich im Übrigen vor, künftig entgeltliche Auftragsbeziehungen mit dem Unternehmen oder mit Dritten in Bezug auf Berichte zu dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der Apaton Finance GmbH sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird einzugehen. Die vorstehenden Hinweise zu vorliegenden Interessenkonflikten gelten für alle Arten und Formen der Veröffentlichung, die die Apaton Finance GmbH für Veröffentlichungen zu Unternehmen nutzt.

    Risikohinweis

    Die Apaton Finance GmbH bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Interviews, Zusammenfassungen, Nachrichten u. ä. auf www.inv3st.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine Handlungsaufforderung oder Empfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die Inhalte ersetzen keine individuelle fachkundige Anlageberatung und stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) oder sonstigen Finanzinstrumente noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von solchen dar.

    Bei den Inhalten handelt es sich ausdrücklich nicht um eine Finanzanalyse, sondern um journalistische oder werbliche Texte. Leser oder Nutzer, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Es kommt keine vertragliche Beziehung zwischen der der Apaton Finance GmbH und ihren Lesern oder den Nutzern ihrer Angebote zustande, da unsere Informationen sich nur auf das Unternehmen beziehen, nicht aber auf die Anlageentscheidung des Lesers oder Nutzers.

    Der Erwerb von Finanzinstrumenten birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die von der Apaton Finance GmbH und ihre Autoren veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche, dennoch wird keinerlei Haftung für Vermögensschäden oder eine inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Inhalte übernommen. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen.


    Der Autor

    Carsten Mainitz

    Der gebürtige Rheinland-Pfälzer ist seit mehr als 25 Jahren leidenschaftlicher Börsianer. Nach seinem BWL-Studium in Mannheim arbeitete er als Journalist, im Equity Sales und viele Jahre im Aktienresearch.

    Mehr zum Autor



    Weitere Kommentare zum Thema:

    Kommentar von André Will-Laudien vom 03.05.2022 | 04:44

    Der Energiewahnsinn: NEL, dynaCERT, Plug Power, FuelCell Energy – Wasserstoff-Aktien, jetzt die nächste Kursexplosion?

    • Wasserstoff
    • Klimawende
    • Mobilität
    • Rohstoffe

    Wenn nicht jetzt wann dann? Noch nie gab es soviel Argumente für neue Technologien, welche die Energie-Erzeugung und Verteilung verbessern. Nach jahrelanger Globalisierung werden in der aktuellen Verwerfung internationaler Beziehungen nun wieder die lokalen Anbindungen wichtig, denn die Welt ist regelrecht aus den Fugen geraten. Lieferbeziehungen, Preisrelationen und Verfügbarkeit stehen auf dem Prüfstand. Für die Greentech-Bewegung könnten die aktuellen Voraussetzungen nicht besser sein, allen voran der Klimaschutz und neue Technologien für die dekarbonisierte Mobilität. Wir blicken auf die Protagonisten der Wasserstoff-Technologien.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Stefan Feulner vom 22.04.2022 | 05:10

    Rio Tinto, Ximen Mining, Barrick Gold – Aktien gegen die Krise

    • Gold
    • Rohstoffe

    Noch konnte das Edelmetall Gold kein neues Allzeit-Hoch in der aktuellen Leitwährung USD erklimmen. Die Voraussetzungen, dass dies in naher Zukunft geschehen dürfte, sind dagegen äußerst günstig. Die Unsicherheiten in der Geopolitik, nicht nur in der Ukraine, sowie weiter hohe Inflationsraten und noch höhere Schuldenstände bei vielen Staaten, sind ein gefährliches Gemisch, das für steigende Edelmetallpreise sprechen dürfte. Die Notenbanken sind gefordert, wenn es nicht bereits zu spät ist. Von daher ist es ratsam, sein Portfolio zumindest teilweise zu schützen.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Stefan Feulner vom 13.04.2022 | 04:30

    Commerzbank, Kodiak Copper, Nio – Unaufhaltsamer Trend

    • Inflation
    • Rohstoffe
    • Kupfer

    Erinnern Sie sich noch an das vergangene Jahr, als sowohl der Chef der US-Notenbank, Jerome Powell als auch die EZB-Frontfrau Christine Lagarde die steigende Inflation als „vorübergehend“ bezeichneten? Nun kamen die Verbraucherpreise für den März frisch über die Nachrichtenticker und zeigten laut des Statistischen Bundesamtes mit 7,30% den höchsten Stand seit der Wiedervereinigung. Zum einen schlägt natürlich der Ukraine-Konflikt mit den steigenden Energie- und Rohstoffpreisen zu Buche, jedoch dürften auch nach dem Ende der kriegerischen Aktivitäten viele nachgefragte Güter wegen der Energiewende das hohe Preisniveau zumindest halten.

    Zum Kommentar