Menü

23.12.2020 | 05:50

Lynas Rare Earths, Defense Metals, Energy Fuels – Seltene Erden, Uran & Co.

  • Rohstoffe
Bildquelle: pixabay.com

Seltenen Erden oder Rare Earth begegnen wir im Alltag auf vielfache Weise in Form von Smartphones, Notebooks, LED-Leuchten und Elektroautos. Jedoch handelt es sich bei dem Rohstoff um keine Erde, sondern um Metalle. Die insgesamt 17 Elemente, die zusätzlich als leicht und schwer kategorisiert werden können, kommen auch nicht selten vor. Jedoch ist die Konzentration, in der sie auftreten gering und somit ist eine wirtschaftliche Gewinnung oft schwierig. China verfügt weltweit über die größten Vorkommen. Viele Länder und Branchen haben ein Interesse an der Entdeckung und Produktion Seltener Erden außerhalb Chinas, um sich unabhängiger von der Marktmacht der Volksrepublik zu machen. Sollten Angebot und Nachfrage zu stark auseinanderfallen, könnte dies – wie schon in der Vergangenheit – zeitweise zu drastischen Preissteigerungen führen und die Aktienkurse stark bewegen. Wir stellen Ihnen drei spannende Rohstoff-Unternehmen vor.

Lesezeit: ca. 2 Minuten. Autor: Carsten Mainitz
ISIN: CA2446331035 , CA2926717083 , AU000000LYC6


LYNAS RARE EARTHS LIMITED – größter Produzent von Seltenen Erden außerhalb Chinas

WKN: 871899 ISIN: AU000000LYC6 Symbol: LYI
Lynas ist weltweit der zweitgrößte Produzent von Seltenen Erden und wird lediglich von seinem chinesischen Pendent übertroffen. Das Rohstoffvorkommen der Gesellschaft befindet sich in Westaustralien. Mt. Weld gilt als eine der hochwertigsten Selten Erden-Minen der Welt.

In Australien werden die Metalle zu einem Konzentrat verarbeitet. Dann wird das Konzentrat nach Malaysia verschifft in die unternehmenseigene Verarbeitungsanlage. Lynas hebt sich von anderen Herstellern ab, indem die Gesellschaft Produkte mit gesicherter Herkunft von der Mine bis zum fertigen Produkt anbietet. Im Rahmen der mittelfristigen Wachstumsstrategie „Lynas 2025“ soll eine zusätzliche Verarbeitungsanlage in Westaustralien errichtet werden.

Lynas notiert an der ASX, der Australian Securities Exchange. Die Gesellschaft ist aktuell mit 3,55 Mrd. AUD bzw. 2,19 Mrd. EUR bewertet. Der Titel, der 1986 sein Börsendebüt feierte, legte innerhalb der letzten 12 Monate um rund 80% zu. Die Aktie ist für uns ein Basis-Investment im Bereich Seltene Erden.

DEFENSE METALS CORP - Geldregen

WKN: A2PBZ4 ISIN: CA2446331035 Symbol: 35D
Defense Metals Corp. ist ein Mineralexplorationsunternehmen, dessen Fokus auf der Weiterentwicklung des Seltenerdprojekts Wicheeda in British Columbia liegt. Gestern meldete die Gesellschaft, dass ihr durch die Ausübung von 3,157 Mio. Warrants rund 632.000 CAD zufließen werden. Damit soll das Working Capital gestärkt und insbesondere die Fertigstellung der vorläufigen wirtschaftlichen Bewertung (PEA) des Projekts realisiert werden.

Das Wicheeda-Projekt ist rund 1.700 Hektar groß. Die Ressourcenschätzung umfasst 4,89 Mio. t angezeigter (indicated) LREO (Light Rare Earth Elements) bzw. leichter Seltener Erden mit einem Durchschnittsgehalt von 3,02% sowie eine abgeleitete (inferred) Ressource von 12,1 Mio. t bei einem durchschnittlichen LREO-Gehalt von 2,90%. Diese Werte stellen eine deutliche Steigerung gegenüber der ersten, 2019 durchgeführten Ressourcenschätzung dar.

Die Gesamttonnage konnte um die Hälfte und der durchschnittliche Gehalt um 30% gesteigert werden. Kurstreiber wird im nächsten Jahr die Fertigstellung der PEA sein. Die Gesellschaft ist momentan mit rund 11 Mio. CAD wirklich moderat bewertet.

ENERGY FUELS INC – Rückenwind durch US-Beschluss

WKN: A1W757 ISIN: CA2926717083 Symbol: VO51
Energy Fuels ist der führende Uranförderer der Vereinigten Staaten. Daneben ist die Gesellschaft auch größter Vanadium Produzent der USA. Vanadium wird als Nebenprodukt von Uran abgebaut und in erster Linie als Metall-Legierung eingesetzt. Es findet mehrheitlich Anwendung in der Stahlindustrie, aber auch in der Batterie-Technologie. Energy Fuels produziert beide Rohstoffe in der unternehmenseigenen Anlage in White Mesa, Utah.

Eine Meldung von gestern ist ein gutes Zeichen für die Branche und die Gesellschaft. Der US-Kongress einigte sich, im nächsten Jahr eine Uranreserve für national produzierte Mengen im Volumen von 75 Mio. USD anzulegen, um kommerziellen und nationalen Sicherheitsrisiken vorzubeugen und sich unabhängiger von Importen zu machen. Der Gesetzesentwurf soll in den nächsten Tagen dem US-Präsidenten zur Unterschrift vorgelegt werden.

Die Aktie hat sich in den letzten Wochen bereits verdoppelt. Die Gesellschaft ist aktuell mit rund 350 Mio. USD bewertet und gut aufgestellt, um von der Erholung des Uran-Preises und der „Sonderkonjunktur“ des neuen US-Gesetzes zu profitieren.


Der Autor

Carsten Mainitz

Der gebürtige Rheinland-Pfälzer ist seit mehr als 25 Jahren leidenschaftlicher Börsianer. Nach seinem BWL-Studium in Mannheim arbeitete er als Journalist, im Equity Sales und viele Jahre im Aktienresearch.

Mehr zum Autor



Interessenskonflikt & Risikohinweis

Gemäß §34b WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH ggf. Aktien der genannten Unternehmen halten oder auf fallende Kurse setzen und somit ggf. ein Interessenskonflikt besteht. Die Apaton Finance GmbH hat ggf. eine entgeltliche Auftragsbeziehung mit dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der Apaton Finance GmbH sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird. Näheres regelt unser Interessenskonflikt & Risikohinweis.


Weitere Kommentare zum Thema:

Kommentar von Armin Schulz vom 12.07.2021 | 05:20

Aspermont, ProSiebenSat.1 Media, Cliq Digital – Wie kann man von der Digitalisierung der Medienunternehmen profitieren?

  • Medien
  • Rohstoffe
  • Fernsehen
  • Aspermont
  • ProSiebenSat.1 Media
  • Cliq Digital

In Deutschland werden laut einer McKinsey-Studie grade einmal 10% des digitalen Potentials genutzt. Wer nun denkt, dass es sich nur in Deutschland schleppend entwickelt, liegt falsch. Auch wenn die USA mit den Big-Tech Firmen mit 18% laut der Studie führend sind, ist das Potential noch längst nicht ausgeschöpft. Insbesondere für Medienunternehmen ist die Digitalisierung enorm wichtig geworden, da die junge Generation bis zu 90% ihres Contents über das Smartphone konsumiert. 90% dieser Inhalte kommen aus Social Media. Als traditionelles Medienunternehmen mit Print- oder Fernsehinhalten wird es dadurch immer schwieriger die begehrte Zielgruppe zu erreichen. Die einzige Möglichkeit ist die Verzahnung von traditionellem Content mit digitalen Medien. Wir legen heute den Fokus auf drei Medienunternehmen und ihrem Umgang mit dieser Herausforderung.

Zum Kommentar

Kommentar von Stefan Feulner vom 09.07.2021 | 05:10

Nel ASA, Deutsche Rohstoff AG, Royal Dutch Shell – Flexibilität zahlt sich aus

  • Rohstoffe
  • Öl

Glaubt man der allgemeinen Berichterstattung, haben fossile Brennstoffe langfristig keine Zukunft. Die Ablösung durch erneuerbare Energien wie Wind- und Wasserkraft oder Photovoltaik scheint beschlossene Sache. Wann und ob die „grüne Wende“, wie Sie von der Politik geplant ist, eintritt, steht noch in den Sternen. Zu viele offene Baustellen besitzen die neuen Technologien, denkt man nur an die schwache Infrastruktur bei den E-Ladesäulen. Bis dahin dürfte die Nachfrage nach Treibstoffen wie Benzin und Diesel für die Autos mit Verbrennungsmotoren weiterhin auf hohem Niveau bleiben, zum Gefallen der Öl-Produzenten.

Zum Kommentar

Kommentar von André Will-Laudien vom 08.07.2021 | 04:08

Explosion bei Baumaterial und Rohstoffen! K+S, Theta Gold Mines, Varta

  • Gold
  • Rohstoffe

Die Preis-Rallye bei wichtigen Rohstoffen geht weiter. Ein akuter Mangel an Baumaterialien hat für teilweise starke Preissteigerungen auf den Baustellen gesorgt. Wie das Statistische Bundesamt berichtet, verteuerte sich Konstruktionsvollholz im Mai 2021 um 83,3% im Vergleich zum Vorjahresmonat, Dachlatten um 45,7% und Bauholz um 38,4%. Nicht nur die gestiegenen Holzpreise, auch die Stahl- und Industriemetallpreise treiben die Kosten auf dem Bau in die Höhe: Betonstahl in Stäben war im Mai 2021 um 44,3% teurer, Betonstahlmatten kosteten 30,4% mehr als vor einem Jahr. Hauptgründe für die anziehenden Holz- und Stahlpreise dürfte die steigende Nachfrage im In- und Ausland während der Corona-Pandemie sowie die Probleme in der Versorgung mit Rohstoffen sein. Zum Vergleich: Der Erzeugerpreisindex gewerblicher Produkte stieg im gleichen Zeitraum um 7,2% – das ist der stärkste Monatsanstieg seit 25 Jahren. Wer sind die Profiteure der Knappheits-Rallye?

Zum Kommentar