Menü schließen




08.08.2022 | 04:44

Klimawende rückt Greentech-Aktien in den Fokus: Varta, Nordex, JinkoSolar und Globex Mining

  • GreenTech
  • Technologie
  • Batterie
  • Rohstoffe
Bildquelle: pixabay.com

Mehr als drei Viertel der Weltbevölkerung lebt in Ländern, welche die westlichen Sanktionen gegen Putin nicht mittragen. In Staaten wie China, Indien, Brasilien, Südafrika und vielen weiteren ist von westlicher Moral, Einschränkungen, Knappheiten und Preisexplosionen wenig zu spüren. Die von den Vereinigten Staaten und der EU verhängten Maßnahmen gegen den Aggressor haben diese Staaten eher gestärkt und die eigene Wirtschaft mit schwierigen Rahmenbedingungen ausgestattet. Damit wird die kommende Rezession auch eher lokal ausgetragen und eben dort am stärksten toben, wo es mit der Energieversorgung und dem Nachschub klemmt. Die Märkte haben längst reagiert und die meisten Rohstoffe - außer Energie - haben bereits eine größere Korrektur hinter sich. Wer heute an der Börse Erfolg haben will, muss in neuen Paradigmen denken, denn die Globalisierung macht gerade eine gewaltige Rolle rückwärts. Wo liegen die Chancen?

Lesezeit: ca. 4 Min. | Autor: André Will-Laudien
ISIN: GLOBEX MINING ENTPRS INC. | CA3799005093 , VARTA AG O.N. | DE000A0TGJ55 , NORDEX SE O.N. | DE000A0D6554 , JINKOSOLAR ADR/4 DL-00002 | US47759T1007

Inhaltsverzeichnis:


    Varta – Enttäuschende Zahlen, wie geht es weiter?

    Während also die sogenannten BRIC Plus-Staaten als Abnehmer russischer Rohstoffe mit ordentlichen Preisnachlässen konfrontiert sind, ist in Europa die politische Zielrichtung durch die Klimawende und den Aufbau einer eigenen Versorgungs-Infrastruktur geprägt. Man spekuliert über eine Gaspipeline, die den Süden Europas mit syrischen Brennstoffen versorgt und vergisst dabei, dass die mögliche Route durch die Türkei führen wird. Wie vielversprechend dieses Projekt auch sein mag, die Realisierung wird aber wohl an den EU-Beitritt der Türkei geknüpft sein.

    Der Batteriehersteller Varta aus Ellwangen musste aufgrund der Unwägbarkeiten in Europa, steigender Rohstoffpreise und Verzögerung bei Entwicklungsprojekten schon dreimal seinen Ausblick zurücknehmen. In der letzten Guidance hatte man einen Umsatz von 950 bis 1.000 Mio. EUR und eine operative EBITDA-Marge von 30% oder ca. 260 bis 280 Mio. EUR angekündigt. Die nun am 30.07. vorab bekannt gegebenen Halbjahreszahlen liegen leider deutlich unter dieser Prognose: Gesamtumsatz 376,8 nach 397,6 Mio. EUR im Vorjahr bedeutet immerhin einen Rückgang von 5,2% - und das klingt nicht nach Wachstum.

    Beim EBITDA auf bereinigter Basis schaut es nicht besser aus, denn wegen Kostensteigerungen bei Vorprodukten, Rohstoffen, Energie und Transport sank das bereinigte EBITDA auf 68,9 nach 112,3 Mio. EUR gegenüber dem ersten Halbjahr 2021. Damit liegt das schwäbische Technologie-Unternehmen weit unter den Erwartungen des Managements und dem vorauseilenden Analysten-Konsensus. Nach einem ersten Ausverkauf der Aktie bis auf 69 EUR, konnte sich der Kurs in der letzten Woche wieder auf über 80 EUR hochschwingen. Charttechnisch wird die Varta-Aktie aber erst wieder ab 88 EUR interessant. Am 11.08. kommt der vollständige Bericht zum Halbjahr, bis dahin dürfte die Unsicherheit dominieren. Es könnte aber durchaus sein, dass die lange Durststrecke im Juli beendet wurde.

    Globex Mining – Da hilft nur noch ein Aktienrückkauf

    Wer sich im Umfeld korrigierender Rohstoffpreise und regelrechten Ausverkäufen in Ressourcenwerten mit dem Branchen-Veteran Jack Storch unterhält, stößt auf ein Lächeln. Denn der CEO von Globex Mining ist schon ewig im Geschäft und verfolgt seit Jahren eine gut diversifizierte Anlagestrategie. Globale Vernetzung, Zugang zu Deals und der beständige Wille, am Puls der Zeit zu segeln, machen die Kanadier sehr erfolgreich und auch schwierige Zeiten können wegen der Fülle an interessanten Projekten überdauert werden.

    Globex Mining hat sich gute Jurisdiktionen gesichert und profitiert durch viele Partnerschaften an beständigen Royality-Zahlungen über den Zeitablauf. Gerade im Bereich der Exploration kann eine breite Streuung den Investment-Erfolg deutlich erhöhen, da die verschiedenen Rohstoffe oftmals negativ korrelieren und so die Portfolioschwankungen insgesamt geringhalten. Das Unternehmen verfügt neben seinen vielen Beteiligungen in Gold, Silber, Kupfer, Platin und Palladium sowie Basis- und Spezialmetallen auch über eine gut gefüllte Kasse, um bei Bedarf immer wieder Aufstockungen oder Neuerwerbungen durchführen zu können. Die Chancen im ausgebombten Ressourcen-Sektor sind gerade jetzt riesig, wenn man über etwas Cash verfügt.

    Seit April konnte sich das Unternehmen der großen Rohstoffkorrektur nicht mehr entziehen, der Kurs verlor vom Top bei 1,68 CAD immerhin 47% auf aktuell 0,90 CAD. Damit ist die Kapitalisierung auf rund 50 Mio. CAD zurückgefallen. Wie schon im letzten Jahr reagiert das Unternehmen auf diese Unterbewertung mit einem weiteren Aktienrückkauf von bis zu 1,8% des ausstehenden Kapitals. Globex beabsichtigt, alle Käufe auf opportunistischer Basis zu tätigen, wobei der Aktienpreis und andere taktische Überlegungen berücksichtigt werden. Die Kasse ist hierfür noch mit knapp 20 Mio. CAD gefüllt, das macht immerhin 40% des aktuellen Marktwerts aus. Einsammeln!

    Nordex und JinkoSolar – Klimawende mit unterschiedlichem Erfolg

    Dass China und Europa zwei völlig verschiedene Jurisdiktionen darstellen, zeigt sich an den Greentech-Unternehmen Nordex und JinkoSolar. In ihrer strategischen Ausrichtung profitieren beide von der weltweiten Klimaschutz-Bewegung, der Erfolg ist aber bislang sehr unterschiedlich ausgeprägt.

    Erneuerbare Energien sind einer der wichtigsten Faktoren, wenn es um einen grünen Lebenswandel geht. Die Nordex SE mit Sitz in Hamburg-Langenhorn setzt eine der möglichen Technologien aktiv um, denn sie kümmert sich um die Planung, Fertigung, Errichtung und die Wartung von Windkraftanlagen und Windparks. Die Nachfrage in Europa ist riesig, dennoch kämpft das Unternehmen mit der Erreichung der Gewinnschwelle. In den letzten fünf Jahren konnte die Aktie schon mal von 5 auf über 24 EUR steigen, dann kam es aber zu Preissteigerungen in der Herstellung wegen ausgeprägter Rohstoffknappheiten. Das Unternehmen musste die Planzahlen mehrmals korrigieren und die Aktionäre darüber hinaus permanent zur Kasse bitten. Im Juli gab es dann nochmal einen Ausverkauf bis 7,09 EUR, dann erfolgte aber mit plus 50% die Wende im Kurs auf zuletzt 10,46 EUR. Am 11.08. ziehen die Hamburger ihre Bilanz zum Halbjahr. Man darf gespannt sein, wie der neue Ausblick auf die Anleger wirkt. Kaufen sie je nach Ausschlag nur bei steigendem Momentum.

    Ebenfalls ganz auf Greentech ist das chinesische Solarmodul-Unternehmen JinkoSolar getrimmt. Heutzutage sind Solaranlagen angesichts rasant steigender Strompreise begehrt wie nie, allerdings beträgt die Wartezeit aufgrund von Materialmangel mitunter mehrere Monate. Aussicht auf Entspannung gibt es derzeit nicht, denn die Nachfrage nach autarker Energieversorgung steigt und steigt und ist bereits jetzt zehn Mal so hoch wie im Vor-Corona-Jahr 2019. Ausschlaggebend könnte der neuerlich verkündete Ausbau Erneuerbarer Energien in der EU sein. Denn der nächste politische Schritt wurde mit der Neufassung des Erneuerbare-Energien-Gesetzes (EEG 2023) getan. Es trat zum 30. Juli 2022 in Kraft und beinhaltet eine geplante Vervierfachung der Photovoltaikanlagen in Deutschland. JinkoSolar ist einer der großen Solarmodul-Lieferanten nach Europa. Die Segel sind also hier weiterhin stark im Wind. Im Juli hat der Kurs um ca. 20% korrigiert, das macht den Einstieg damit etwas günstiger. Die Aktie konnte in 36 Monaten bereits über 260% zulegen.


    Die Börse besteht aus verschiedenen Zyklen und Trendthemen. So waren die letzten Jahre eher von der mobilen Technologie und der Digitalisierung bestimmt. Nun schein es, dass die Klimawende langsam Traktion gewinnt und speziell Greentech-Aktien in den Fokus geraten. Mischen sie die genannten Unternehmen daher ausgewogen und risikobewusst, das senkt das Risiko und steigert die Renditeaussichten in ihrem Portfolio.


    Interessenskonflikt

    Gemäß §85 WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH (nachfolgend „Relevante Personen“) derzeit Aktien oder andere Finanzinstrumente der genannten Unternehmen hält bzw. halten und auf deren Kursentwicklungen spekulieren. Sie beabsichtigen insofern Aktien oder andere Finanzinstrumente der Unternehmen zu veräußern bzw. zu erwerben (nachfolgend jeweils als „Transaktion“ bezeichnet). Transaktionen können dabei den jeweiligen Kurs der Aktien oder der sonstigen Finanzinstrumente des Unternehmens beeinflussen.
    Es besteht insofern ein konkreter Interessenkonflikt bei der Berichterstattung zu den Unternehmen.

    Die Apaton Finance GmbH ist daneben im Rahmen der Erstellung und Veröffentlichung der Berichterstattung in entgeltlichen Auftragsbeziehungen tätig.
    Es besteht auch aus diesem Grund ein konkreter Interessenkonflikt.
    Die vorstehenden Hinweise zu vorliegenden Interessenkonflikten gelten für alle Arten und Formen der Veröffentlichung, die die Apaton Finance GmbH für Veröffentlichungen zu Unternehmen nutzt.

    Risikohinweis

    Die Apaton Finance GmbH bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Interviews, Zusammenfassungen, Nachrichten u. ä. auf www.inv3st.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine Handlungsaufforderung oder Empfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die Inhalte ersetzen keine individuelle fachkundige Anlageberatung und stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) oder sonstigen Finanzinstrumente noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von solchen dar.

    Bei den Inhalten handelt es sich ausdrücklich nicht um eine Finanzanalyse, sondern um journalistische oder werbliche Texte. Leser oder Nutzer, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Es kommt keine vertragliche Beziehung zwischen der der Apaton Finance GmbH und ihren Lesern oder den Nutzern ihrer Angebote zustande, da unsere Informationen sich nur auf das Unternehmen beziehen, nicht aber auf die Anlageentscheidung des Lesers oder Nutzers.

    Der Erwerb von Finanzinstrumenten birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die von der Apaton Finance GmbH und ihre Autoren veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche, dennoch wird keinerlei Haftung für Vermögensschäden oder eine inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Inhalte übernommen. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen.


    Der Autor

    André Will-Laudien

    Der gebürtige Münchner studierte zuerst Volkswirtschaftslehre und diplomierte 1995 in Betriebswirtschaftslehre an der Ludwig-Maximilians-Universität. Da er sich schon sehr frühzeitig mit der Börse beschäftigte, verfügt er heute über mehr als 30 Jahre Erfahrung an den Kapitalmärkten.

    Mehr zum Autor



    Weitere Kommentare zum Thema:

    Kommentar von André Will-Laudien vom 30.09.2022 | 04:44

    Höher, schneller, weiter: BYD, Infinity Stone, Porsche, Varta – Das Energiewende-Aktienportfolio wird gesucht!

    • E-Mobilität
    • GreenTech
    • Energiewende

    Das Wort Energiewende wird in der Öffentlichkeit stark strapaziert. Mehrheitlich versteht man darunter den Einsatz von GreenTech zur Erzeugung von Energie und gleichzeitiger Vermeidung gefährlicher Klimagase. Durch die Lecks in der nicht in Betrieb befindlichen Nordstream2-Pipeline entweicht leider täglich die Menge an Gas in die Atmosphäre, die der Staat Dänemark in einer ganzen Woche verbraucht. Das führt uns schmerzlich vor Augen, wie stark kriegerische Aktionen die Bemühungen zur Klimarettung konterkarieren. An der Börse gilt es, den Blick von der Aktualität zu wenden und auf eine friedlichere Zukunft zu richten, in der gute Ideen für eine nachhaltige Veränderung auch honoriert werden. Welche Aktien gehören ins Portfolio?

    Zum Kommentar

    Kommentar von Stefan Feulner vom 26.09.2022 | 05:10

    Hypoport, Saturn Oil + Gas, Deutsche Bank – Knallharte Ansagen der Analysten

    • Analyse
    • Märkte
    • Rohstoffe

    Aufgrund der Unsicherheiten in der Weltwirtschaft mit Rezessionsängsten und gesprengten Lieferketten, gepaart mit einer ausufernden Inflation, wird es für Unternehmen immer schwieriger, ihre Prognosen aufrecht zu halten. Jüngstes Beispiel ist der Batteriehersteller Varta, der seine Schätzungen für das Gesamtjahr aufgrund gestiegener Produktionskosten ganz zurückzog. Die Analysten reagierten mit Herabstufungen. Im Gegensatz dazu ist das Gros der Finanzexperten trotz der letzten Korrekturen besonders für den Rohstoffsektor langfristig optimistisch gestimmt.

    Zum Kommentar

    Kommentar von André Will-Laudien vom 23.09.2022 | 04:44

    Die grüne Welle rollt! Siemens Energy, Nel ASA, Alpha Copper, Plug Power – Kupfer jetzt bei 7.800 US-Dollar!

    • GreenTech
    • Energie
    • Kupfer
    • Wasserstoff

    Es wird zu wenig Kupfer geschürft! Trotzdem konnte der Preis zuletzt um etwa 25% korrigieren. Das liegt vor allem an den schlechteren Konjunkturerwartungen für die nächsten Jahre. Die Bestellungen gehen also zurück, damit sinkt der Preis auch leicht, obwohl die Lager aufgrund vieler Basistrends, wie z.B. Elektromobilität in schon kurzer Zeit wieder dafür sorgen, dass eine erneute Knappheit besteht. Diese widerlaufenden Trends in der Ökonomie, die immer schwierigere Lieferketten-Thematik und die nun hohen Zinsen bewirken hohe Planungsunsicherheit und letztlich belasten sie auch den Minenausstoß vor Ort. Wir blicken auf Chancen und Risiken der grünen Welle!

    Zum Kommentar