Menü

16.11.2021 | 06:20

Klimakonferenz beendet: Nel, Plug Power und Defense Metals weiter mit Momentum

  • Seltene Erden
  • Erneuerbare Energien
  • Elektromobilität
  • Hightech
Bildquelle: pixabay.com

Nach zwei Wochen ist die Klimakonferenz in Glasgow zu Ende gegangen. Die Ergebnisse sind überschaubar. Zwar wurden erstmals Kohle und andere fossile Energieträger zum Auslaufmodell erklärt, allerdings wurden die Formulierungen mehrfach verwässert. So konnte man sich lediglich auf einen Aufruf einigen, dass die Nutzung von Kohlekraftwerken ohne CO2-Abscheidung „schrittweise verringert“ werden sollen. Doch auch ohne konkrete Beschlüsse steht fest: die Energiewende ist in vollem Gange und die Anlegerlieblinge Nel und Plug Power geben wieder Gas. Bei Defense Metals könnte nach dem Abschluss von Bohrungen eine Neubewertung anstehen.

Lesezeit: ca. 3 Minuten. Autor: Fabian Lorenz
ISIN: PLUG POWER INC. DL-_01 | US72919P2020 , NEL ASA NK-_20 | NO0010081235 , DEFENSE METALS CORP. | CA2446331035


Defense Metals: Eine der bedeutendsten Seltene Erden Lagerstätten Nordamerikas?

Ein indirekter Profiteur der Elektromobilität ist Defense Metals. Denn das kanadische Unternehmen besitzt auf dem 17qkm großen Wicheeda Rare Earth Projekt nachgewiesene Seltene Erden – und darüber hinaus auch Diamanten. Seltene Erden sind in nahezu allen neuen Technologien, wie beispielsweise Smartphones und Elektroautos vorhanden. Entsprechend hoch ist die Nachfrage. Hinzu kommt, dass sich fast alle Abbaugebiete in China befinden. Daher ist das strategische Interesse an Vorkommen außerhalb Chinas besonders groß.

Das Bohrprogramm 2021 in Wicheeda zur Erweiterung der Ressourcen wurde vor wenigen Tagen abgeschlossen. Es wurden 29 Löcher mit einer Gesamtlänge von 5.349m gebohrt. Das Ziel: die Lagerstätte zu erweitern und die bestehende Ressource in die Kategorien nachgewiesene und angedeutete Ressource hochzustufen. Bisher war bekannt, dass Wicheeda über angedeutete Mineralressourcen von 4.89 Mio. Tonnen mit einem durchschnittlichen Gehalt von 3,02% LREO (Light Rare Earth Elements, leichte Seltenerdmetalle) und vermutete Mineralressourcen von 12,1 Mio. Tonnen mit einem durchschnittlichen Gehalt von 2,90 % LREO verfügte. Craig Taylor, der CEO von Defense Metals: "Wir sind sehr zufrieden mit dem Abschluss unserer Bohrkampagne 2021. Wir gehen davon aus, dass wir die derzeitige Mineralressource der SEM-Lagerstätte Wicheeda erweitern und in der Kategorie hochstufen können. Wir sind davon überzeugt, dass die Bohrergebnisse 2021 bei Veröffentlichung dafür sorgen werden, dass die SEM-Lagerstätte Wicheeda zu den bedeutendsten Seltenerd-Lagerstätten Nordamerikas zählen wird." Die Ergebnisse der abgeschlossenen Bohrungen sollen im Laufe des ersten Quartals 2022 veröffentlicht werden. Die Aktie von Defense Metals konnte nach dem Abschluss des Bohrprograms leicht auf 0,20 EUR zulegen. Sollten die Ergebnisse überzeugen, sind deutlich höhere Kurse wahrscheinlich. Im Februar diesen Jahres stand die Aktie schon bei 0,47 EUR.

Nel: Wasserstoff-Aktien wieder mit Momentum

In den vergangenen Wochen haben Wasserstoff-Aktien wieder Fahrt aufgenommen. Die Aktie von Nel hat beispielsweise in nur einem Monat gut 50% an Wert gewonnen. Grundlage für die gute Stimmung ist ein positiver Newsflow in der Branche. Jüngstes Beispiel: Die Bundesländer Bremen, Niedersachsen, Mecklenburg-Vorpommern, Hamburg und Schleswig-Holstein intensivieren ihre Zusammenarbeit beim Thema Wasserstoff. "Wir sind entschlossen, die Strategie und den damit verbundenen Transformationsprozess konsequent weiter voranzutreiben, um unsere Wirtschaft und Industrie zu revolutionieren, die Energiewende zu realisieren und als führende Wasserstoff-Region norddeutsche Erfolgsgeschichte zu schreiben", sagte Hamburgs Wirtschaftssenator Michael Westhagemann. Vor allem "grüner" Wasserstoff soll beim klimafreundlichen Umbau der Wirtschaft eine wichtige Rolle spielen. Allerdings ist dieser Wasserstoff aus Erneuerbaren Energien noch teuer. Doch Nel zeigt, wie es gehen kann. Im Werk im norwegischen Heroya mit einer Kapazität von bis zu 2 GW will Nel durch Skaleneffekte Wasserstoff zu weniger als 1,50 USD je KG produzieren. Gemäß Nel wäre Wasserstoff damit wettbewerbsfähig zu fossilen Treibstoffen.

Plug Power hebt Prognose für 2022 und 2023 an

Ein weiterer Highflyer im Wasserstoffsektor ist derzeit Plug Power. Das Unternehmen ist ein Entwickler von Wasserstoff-Brennstoffzellensystemen und dazugehörigen Plug-and-Play-Lösungen. Seit Anfang Oktober ist die Aktie von 21 EUR auf 38 EUR geklettert. Dabei waren die jüngsten Quartalszahlen überschaubar. Zwar konnte der Umsatz um 34% gesteigert werden, aber aufgrund der stark gestiegenen Kosten für Erdgas konnten die Erwartungen der Analysten nicht erfüllt werden. Allerdings wurde der Ausblick für die kommenden zwei Jahre angehoben. So soll der Umsatz im kommenden Jahr auf 900 Mio. USD bis 925 Mio. USD zulegen. Und an der Börse zählt bekanntlich die Zukunft. Außerdem sieht die Aktie charttechnisch interessant aus. Sollte der Sprung über die 40 EUR gelingen, ist der Weg nach oben erstmal frei.


Wie erwartet, ist beim Klimagipfel nichts Konkretes rausgekommen. Doch die Aktien aus dem Bereich Erneuerbare Energien geben weiter Gas. Anlegerlieblinge wie Nel und Plug Power sind wieder stark gefragt. Sollten bei Defense Metals die abgeschlossenen Bohrungen so erfolgreich sein wie das Management erwartet, steht die Aktie vor einer Neubewertung.


Der Autor

Fabian Lorenz

Seit über zwanzig Jahren beschäftigt sich der gebürtige Kölner beruflich und privat intensiv mit dem Thema Börse. Seine besondere Leidenschaft gilt dabei nationalen und internationalen Small- und Micro-Cap.

Mehr zum Autor



Interessenskonflikt & Risikohinweis

Gemäß §34b WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH ggf. Aktien der genannten Unternehmen halten oder auf fallende Kurse setzen und somit ggf. ein Interessenskonflikt besteht. Die Apaton Finance GmbH hat ggf. eine entgeltliche Auftragsbeziehung mit dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der Apaton Finance GmbH sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird. Näheres regelt unser Interessenskonflikt & Risikohinweis.


Weitere Kommentare zum Thema:

Kommentar von Stefan Feulner vom 08.12.2021 | 05:10

BYD, Graphano Energy, Heidelberger Druckmaschinen – Das braucht Tesla dringend

  • Elektromobilität

Sie steht auf der globalen Agenda, die Klimawende. Der Schrei nach einer Dekarbonisierung der Wirtschaft wird immer lauter. Klimaaktivisten fordern einen noch schnelleren Umstieg, die Politik folgt mit immer kürzer gesteckten Zielen. Die Pläne stehen, jedoch ist es bis zur Umsetzung noch ein weiter Weg. Besonders der Mangel an Rohstoffen dürfte die Theoretiker in naher Zukunft verstummen lassen. Ein Rohstoff ist dabei neben Lithium essenziell für die Herstellung von Lithium-Ionen-Batterien.

Zum Kommentar

Kommentar von Carsten Mainitz vom 02.12.2021 | 05:08

Nevada Copper, Varta, Aumann – Aufholjagd!?

  • Kupfer
  • Elektromobilität
  • Lithium
  • Rohstoffe
  • Investments

Elektromobilität ist untrennbar mit Rohstoffen wie Kupfer oder Lithium verbunden. Die Nachfrage nach E-Autos und Batterien steigt enorm an. Dieser Megatrend zieht auch die relevanten Rohstoffpreise nach oben. Wie können Anleger von dieser Entwicklung profitieren? Welche der drei Aktien verfügt über die besten Chancen im nächsten Jahr?

Zum Kommentar

Kommentar von Fabian Lorenz vom 18.11.2021 | 05:55

Nel, ITM Power, dynaCERT: Wasserstoff-Aktien nicht zu bremsen

  • Wasserstoff
  • Brennstoffzellen
  • Erneuerbare Energien
  • dynaCERT
  • Nel ASA
  • itm

Seit Anfang Oktober feiern Wasserstoff-Aktien ein grandioses Comeback. Die kräftige Korrektur seit Februar 2021 hat der Sektor klar hinter sich gelassen. Auch die Klima-Konferenz ohne konkrete Ergebnisse kann die Rallye nicht stoppen. Angeblich liebäugelt selbst der Stahl- und Industriekonzern Thyssenkrupp damit, sein Geschäft mit Wasserstoff-Elektrolyseuren an die Börse zu bringen. Denn eins ist klar: Für eine erfolgreiche Energiewende setzen immer mehr Länder auf Wasserstoff. Allein in Europa sollen die Elektrolysekapazitäten für „grünen Wasserstoff“ bis 2030 auf 40 Gigawatt vervielfacht werden. Entsprechend positiv sieht die US-Investmentbank Jefferies das Potenzial von Wasserstoff-Unternehmen. Der Markt werde weiter deutlich wachsen. Favorit der Analysten ist ITM Power, aber auch Nel wird empfohlen. Dies könnte bald auch für dynaCert gelten.

Zum Kommentar