Menü schließen




30.05.2022 | 05:10

Große Chancen bei alternativen Energien - Byd, Altech Advanced Materials, Nordex

  • Elektromobilität
  • Batterie
Bildquelle: pixabay.com

Die Politik beschleunigt den Wandel von fossilen Energieträgern zu alternativen Energien. Durch den Ukraine-Konflikt nimmt dieser noch einmal deutlich an Fahrt auf. Im Bereich der Elektromobilität kämpfen die Hersteller um die besten Batterien mit den größten Reichweiten. Ein Start-up könnte mit einem neuen Beschichtungsverfahren zu einem Game-Changer im lukrativen Batteriemarkt werden. Erste Vormachbarkeitsstudien offenbaren allerdings hier eine große Diskrepanz zwischen dem aktuellen Börsen- und Projektwert.

Lesezeit: ca. 3 Min. | Autor: Stefan Feulner
ISIN: ALTECH ADV.MAT. NA O.N. | DE000A2LQUJ6 , BYD CO. LTD H YC 1 | CNE100000296 , NORDEX SE O.N. | DE000A0D6554

Inhaltsverzeichnis:


    Ein Vielfaches an Potenzial

    Dass es sich bei Altech Advanced Materials mit einem Börsenwert in Höhe von 7,12 Mio. EUR um ein Start-up handelt, steht außer Frage. Jedoch zeigt sich bereits jetzt, welch hohes Potenzial hinter dem Verfahren, Batterien mit einer speziellen Nanobeschichtung zu versehen, steckt. Durch die Beschichtung der Anode mit hochreinem Aluminiumoxid und einer Anreicherung von Silizium kann die Ablagerung von Lithiumteilchen an den Elektroden verhindert werden. Das Problem gängiger Verfahren, die schon nach dem ersten Laden zu einem Kapazitätsverlust führen, wird somit behoben. Die Folge der Altech-Technologie ist, dass die Leistungsfähigkeit von Batterien um mehr als 15% und die Lebensdauer sogar um bis zu 30% gesteigert werden kann. Zudem sind die Heidelberger in Ihrer Forschung bei weitem noch nicht am Ende angelangt. So könnte durch die Erhöhung des Silizium-Anteils an der Anode eine Verdopplung der Performance erzielt werden. Mit Silumina Anodes™ könnte laut Altech-CTO Uwe Ahrens ein Game-Changer für die Zukunft der Lithium-Ionen-Batterien geboren sein.

    Das Ergebnis der Vormachbarkeitsstudie für das geplante Werk für keramische Beschichtung von Anodenverbundmaterial in Schwarze Pumpe südlich von Cottbus zeigt das Vervielfachungspotenzial deutlich auf. Der Nettobarwert vor Steuern des Projekts liegt laut PFS bei rund 420 Mio. EUR. Damit beträgt der Wert des Anteils der Heidelberger von 25% rund 105 Mio. EUR. Die hohe Rentabilität spiegelt sich zudem in einem internen Zinsfuß von 40% und einer Amortisationszeit der Investitionen von lediglich 3,1 Jahren wider. Bei einer vollen Produktionsauslastung können 10.000t pro Jahr erreicht werden. Im Mittel erwartet die Gesellschaft ein EBITDA von rund 52 Mio. EUR. Sollte dies nur annähernd in die Tat umgesetzt werden, dürften die oben erwähnten 7,1 Mio. EUR an Marktkapitalisierung bei einem Kurs von 1,40 EUR bald der Vergangenheit angehören.

    Starker Marktführer

    Etabliert hat sich dagegen seit Jahren der Elektroautomobilbauer Byd, der in China zum Marktführer emporschoss. Dabei ist das von Waren Buffett finanzierte Unternehmen nicht nur der Liebling der Anleger, auch Analysten sehen trotz der relativen Stärke weiterhin Potenzial. So sieht die Schweizer Großbank Credit Suisse bereits mit einem Kursziel von umgerechnet 43,75 EUR ein neues Allzeit-Hoch. Das Urteil lautet „Outperform“.

    In der Tat ist das „build your dream“-Unternehmen mit einem Kurs von 32,29 EUR nur wenige Schritte vor neuen Höchstständen entfernt. Beim Überwinden des Widerstandes bei 36,70 EUR dürfte schlicht der „Deckel wegfliegen“. Fundamental konnte BYD weitere Meilensteine vermelden. So konnte in der Sparte der Elektrobusse eine Schallmauer durchbrochen werden. Mit dem britischen Partner Alexander Dennis Limited konnte die Auslieferung der 1.000sten Einheit vermeldet werden. Der BYD ADL Enviro400EV-Doppeldecker wurde teilweise von der schottischen Regierung finanziert und während der Scottish Bus Week in Anwesenheit des Ministers für gerechten Übergang, Beschäftigung und faire Arbeit der schottischen Regierung an Stagecoach Bluebird in Aberdeen übergeben.

    Die Verkäufe des marktführenden, in Großbritannien gebauten BYD ADL Enviro200EV-Eindeckers und des BYD ADL Enviro400EV-Doppeldeckers haben sich rasch beschleunigt, da der Übergang zur emissionsfreien Mobilität im Vereinigten Königreich an Fahrt gewinnt. Während es fünf Jahre dauerte, bis der 500. Elektrobus von BYD ADL ausgeliefert wurde, hat die Partnerschaft nur ein Jahr später bereits das 1000ste Fahrzeug ausgeliefert.

    Nordex – es wird kritisch

    Volle Auftragsbücher hatte der Windkraftanlagenbauer Nordex bereits im vergangenen Jahr aufzuweisen. Damals waren die margenschwachen Altverträge schuld an der eher lauen Rentabilität. Jetzt, rund ein Jahr später, ist die Situation der Hamburger eher noch kritischer einzustufen. Mit einer saftigen Gewinnwarnung wartete das Unternehmen auf und schickte den Kurs zu einem neuen Jahrestief. Nordex erwartet nun einen Konzernumsatz von 5,2 bis 5,7 Mrd. EUR und einer EBIT-Marge zwischen -4 und 0%.

    Ursprünglich hatte die Nordex Group einen Konzernumsatz von 5,4 bis 6,0 Mrd. EUR und eine EBITDA-Marge von plus 1,0 bis 3,5% prognostiziert - ohne Berücksichtigung etwaiger Kosten im Zusammenhang mit der geplanten Anpassung des Fertigungsnetzwerks und infolge geopolitischer Ereignisse. Die Erwartungen für Investitionen in Höhe von rund 180 Mio. EUR und die Working-Capital-Quote von unter -7% bleiben unverändert. In Folge der Anpassungen fiel die Aktie auf ein neues Zweijahrestief bei 9,82 EUR. Zwar hielt die psychologisch wichtige von 10 EUR beim ersten Test. Langfristig könnte diese jedoch fallen. Anleger sollten trotz der positiven Aussichten der Windbranche mit einem Engagement vorsichtig sein.


    Die Erneuerbaren Energien sollen noch schneller als ursprünglich fossile Energieträger ablösen. Während BYD und Altech Advanced Materials, die in der Batterieentwicklung eine Revolution schaffen könnten, performen, leidet Nordex weiter unter dem Problem der niedrigen Marge.


    Interessenskonflikt

    Gemäß §85 WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH (nachfolgend „Relevante Personen“) ggf. künftig Aktien oder andere Finanzinstrumente der genannten Unternehmen halten oder auf steigende oder fallende Kurse setzen werden und somit ggf. künftig ein Interessenskonflikt entstehen kann. Die Relevanten Personen behalten sich dabei vor, jederzeit Aktien oder andere Finanzinstrumente des Unternehmens kaufen oder verkaufen zu können (nachfolgend jeweils als „Transaktion“ bezeichnet). Transaktionen können dabei unter Umständen den jeweiligen Kurs der Aktien oder der sonstigen Finanzinstrumente des Unternehmens beeinflussen.

    Die Apaton Finance GmbH ist daneben im Rahmen der Erstellung und Veröffentlichung der Berichterstattung in entgeltlichen Auftragsbeziehungen tätig.

    Es besteht aus diesem Grund ein konkreter Interessenkonflikt.

    Die vorstehenden Hinweise zu vorliegenden Interessenkonflikten gelten für alle Arten und Formen der Veröffentlichung, die die Apaton Finance GmbH für Veröffentlichungen zu Unternehmen nutzt.

    Risikohinweis

    Die Apaton Finance GmbH bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Interviews, Zusammenfassungen, Nachrichten u. ä. auf www.inv3st.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine Handlungsaufforderung oder Empfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die Inhalte ersetzen keine individuelle fachkundige Anlageberatung und stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) oder sonstigen Finanzinstrumente noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von solchen dar.

    Bei den Inhalten handelt es sich ausdrücklich nicht um eine Finanzanalyse, sondern um journalistische oder werbliche Texte. Leser oder Nutzer, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Es kommt keine vertragliche Beziehung zwischen der der Apaton Finance GmbH und ihren Lesern oder den Nutzern ihrer Angebote zustande, da unsere Informationen sich nur auf das Unternehmen beziehen, nicht aber auf die Anlageentscheidung des Lesers oder Nutzers.

    Der Erwerb von Finanzinstrumenten birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die von der Apaton Finance GmbH und ihre Autoren veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche, dennoch wird keinerlei Haftung für Vermögensschäden oder eine inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Inhalte übernommen. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen.


    Der Autor

    Stefan Feulner

    Mehr als 20 Jahre Börsenerfahrung und ein breit gestreutes Netzwerk kann der gebürtige Franke vorweisen. Seine Leidenschaft gilt dem Analysieren verschiedenster Geschäftsmodelle und dem Durchleuchten neuer Trends.

    Mehr zum Autor



    Weitere Kommentare zum Thema:

    Kommentar von Juliane Zielonka vom 01.12.2022 | 06:01

    First Hydrogen, Tesla, Volkswagen Aktie - Wasserstoff- oder Batterieantrieb, wer macht das Rennen?

    • Wasserstoff
    • Elektromobilität
    • GreenTech

    Große Pläne hat das Deutsche Bundesministerium für Forschung und Bildung: das Erdgasnetz soll in eine Versorgungsstruktur für Wasserstoff umgewandelt werden, damit Deutschland für die Zukunft gut gerüstet ist. Auf Wasserstoffantrieb setzt das kanadische Unternehmen First Hydrogen, was seine erste Produktion am Standort Quebec ins Leben ruft. Ein Ruf nach Führung wird laut in Bezug auf Elon Musk und seine Automanufaktur Tesla. Ihm scheint ein blauer Vogel und der Wunsch nach Meinungsfreiheit soviel Zeit zu rauben, dass der Aktienkurs wackelt. Die Konkurrenz schläft nicht: Volkswagen ist mit seinen EV Modellen derzeit die Nummer 1 in Europa. Wer macht das Rennen?

    Zum Kommentar

    Kommentar von Stefan Feulner vom 30.11.2022 | 05:10

    Jetzt profitieren von der Energiewende - Rock Tech Lithium, Power Nickel, Shell

    • Elektromobilität
    • Rohstoffe
    • Nickel
    • Lithium

    Der Verbrenner stand in der Vergangenheit im Zentrum der Automobilindustrie, dies soll sich nun jedoch schleunigst ändern, um die vorgegebenen Klimaziele zu erreichen. Elektrifizierung lautet das Zauberwort. Jedoch sind bei der Umsetzung hohe Hürden zu überspringen. So ist bis heute noch nicht gesichert, ob die dafür benötigten Batteriemetalle wie Lithium, Kobalt, Kupfer oder Nickel in ausreichendem Maß vorhanden sind. Bereits jetzt übersteigt bei den kritischen Metallen die Nachfrage das Angebot. Profiteure dabei sind ohne Zweifel die Produzenten der knappen Güter.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Fabian Lorenz vom 18.11.2022 | 05:08

    Aktien von Nordex, BYD, Almonty Industries: Gewinner der Energiewende

    • Kritische Rohstoffe
    • Rohstoffe
    • Erneuerbare Energien
    • Elektromobilität

    Die Energiewende ist nicht mehr auszuhalten. Doch bis die Welt im privaten und öffentlichen Leben auf Erneuerbare Energien umgestellt hat, braucht es Zeit. Wir schauen uns heute drei Gewinner-Aktien an. Zu ihnen gehört BYD. Der chinesische Autohersteller hat auf hybride und vollelektrische Fahrzeuge umgestellt und ist auf dem Weg, Tesla den Rang als führender Elektroautohersteller abzunehmen. Die ersten drei Modelle für Deutschland stehen inzwischen fest. Bei Nordex scheint sich das Sentiment zu verbessern. Der Kurs ist angesprungen und ein Großauftrag lässt hoffen. Ohne Rohstoffe wie Wolfram lassen sich jedoch Windkraftanlagen oder Batterien nicht herstellen. Jetzt hat ein deutsches Researchhaus Almonty Industries unter die Lupe genommen. Die Aktie stehe vor einer Neubewertung und verfüge über 100% Kurspotenzial.

    Zum Kommentar