Menü schließen




19.01.2021 | 05:20

Fokus Mining, Yamana Gold, HelloFresh: Der Lockdown kann kommen!

  • Gold
Bildquelle: pixabay.com

Ein weiterer Lockdown ist heute zu erwarten. Bis Anfang Januar bewegte sich in Deutschland eh fast nichts mehr. Die Börsen starteten mit Optimismus in das neue Jahr und produzierten gleich mal neue Höchststände, aber nun ist Ernüchterung eingekehrt. Wahrscheinlich hatten die Märkte eine schrittweise Lockerung im Blick, doch der Trend geht eher in Richtung nochmaliger Verschärfung. Und China hat offensichtlich mit einem BIP von plus 6,5% im letzten Quartal schon wieder die Wachstumskurve bekommen. Wir geniessen solche Zahlen mit Vorsicht und blicken auf ausgewählte, erfolgreiche Unternehmen.

Lesezeit: ca. 3 Min. | Autor: André Will-Laudien
ISIN: CA3442041024 , CA98462Y1007 , DE000A161408

Inhaltsverzeichnis:


    Fokus Mining - Das Galloway Project in 2021

    Der Goldmarkt zeigt zu Jahresanfang eine typische Konsolidierung auf hohem Niveau. Zum Jahresende noch bei 1.950 USD ging es in den letzten 2 Wochen bis auf 1.830 USD nach unten. Solche Bewegungen dienen der Geldbeschaffung am Jahresanfang, denn die Risikobudgets der Anleger füllen sich erst langsam.

    Fokus Mining präpariert sich auf das neue Jahr 2021 und setzt sein Bohrprogramm im Galloway-Projekt fort. Die Zone liegt in einem der bekanntesten Goldgürtel Kanadas, unmittelbar am Cadillac-Larder Lake Fault. Dort wurden bereits historisch mehr als 100 Mio. Unzen Gold gefördert. Durch Anwendung moderner Bergbaumethoden ist man nicht mehr auf Bonanza-Gold angewiesen sondern sucht Zonen, die einen gesicherten Abbau über viele Jahre erlauben. Nur so werden Minen-Investitionen rentabel.

    Zentrale Aufmerksamkeit geniessen die Zonen GP, Moriss und Hendrick auch bekannt unter dem Namen „Golden Triangle“. Fokus hat sich seine Landrechte so gesichert, dass man zusammen mit der Hurd Zone eine Schneise von 1,7 Kilometern explorieren kann. Sollte das aktuelle Bohrprogramm die aktuellen Vermutungen bestätigen, ist mit einer völligen Neubewertung des Unternehmens zu rechnen.

    Im September 2020 gab es nochmal 12,5 Mio. Aktien nachdem sich der Kurs seit dem März-Tief verachtfacht hatte. Zuletzt hat sich die Aktie zwischen 0,28 und 0,46 CAD bewegt, gestern kostete sie 0,34 CAD. Wenn der Goldpreis eindreht, stehen hier sofort wieder 0,50 CAD an der Tafel - nach Bekanntgabe der Bohrergebnisse vielleicht auch deutlich mehr.

    Yamana Gold - Solides Setup im neuen Jahr

    Das Bergbau-Unternehmen Yamana Gold wurde 1980 in Toronto gegründet und fördert aus Argentinien, Brasilien, Chile und Mexiko. Von den acht Bergwerken sind sechs zu 100 % im Unternehmensbesitz. Durch starke Expansion konnte die Goldproduktion bereits im Jahr 2008 die eine Million Unzen Grenze überschreiten. 2012 wurde das Cerro Moro Projekt in Argentinien von Extorre Gold Mines gekauft. Schließlich erwarb Yamana in 2014 einen 50-prozentigen Anteil an der Canadian Malartic Mine durch ein Joint-Venture mit Agnico Eagle Mines.

    Yamana Gold treibt seit 2020 mehrere Projekte in seinem generativen Explorationsprogramm voran und skizziert konkrete Pläne für die Weiterentwicklung dieser im Jahr 2021. Im Dezember meldet man bereits Fortschritte bei Lavra Velha, Monument Bay, Borborema und erweitert das Programm für 2021 um zwei Frühphasenprojekte in Chile.

    Das erste Jahr des Programms zeigte bereits zum Jahresende signifikante Fortschritte, ungeachtet der eingeschränkten Bohraktivitäten aufgrund der COVID-19-Pandemie. Nach heutigen Erkenntnissen ist man sich sicher, in allen Projekten abgeleitete Mineralressourcen von mindestens 1,5 Mio. Unzen Goldäquivalent innerhalb von drei Jahren zu entdecken. Die Ergebnisse unterstreichen den Umfang, die Breite, die Optionalität und den Wert von Yamanas generativem Portfolio, das nun aus elf Projekten besteht.

    Yamana Gold entpuppt sich heute als aufstrebender Mid-Tier-Producer. Die Aktie hat seit August 2020 ganze 25% korrigiert und kostet jetzt wieder 4,22 EUR. Mit einer Kapitalisierung von 3,9 Mrd. EUR ist Yamana eine solide, langfristige Depotbeimischung.

    HelloFresh - Die nächste Ernte

    Für HelloFresh sind die aktuellen Pandemiezeiten nicht ganz so schlimm, wie für uns Menschen oder für viele andere Branchen, die täglich ums Überleben kämpfen. Alles eine Wahl des Geschäftsmodells könnte man flaxen, aber abseits der COVID-19-Tristesse hat HelloFresh sicherlich gute Karten, auch im nächsten Lockdown wieder zu den Gewinnern zu gehören. Des einen Freud, des anderen Leid.

    Nachdem der für 2015 geplante Börsengang nicht zustande gekommen war, gelang der Schritt an den Kapitalmarkt bereits zwei Jahre darauf: Seit dem 2. November 2017 wird die HelloFresh-Aktie im Frankfurter Prime Standard gehandelt. Bei einem Ausgabepreis von 10,25 EUR je Aktie wurde das Unternehmen damals mit rund 1,7 Mrd. EUR bewertet. Im Mai 2019 gab Rocket Internet bekannt, seine Anteile an HelloFresh für 373 Mio. EUR verkauft zu haben. Aus heutiger Sicht 2 Jahre zu früh, aber die Samwer Brüder haben sicherlich einen guten Schnitt gemacht.

    Im zweiten Quartal 2019 wurde erstmals ein bereinigter Vorsteuer-Gewinn von 18,3 Mio. EUR ausgewiesen. Mit den aktuellen Zahlen konnte man im dritten Quartal 2020 bereits eine rollierende Umsatzverdoppelung in 12 Monaten nachweisen, der Gewinn je Aktie wird für 2020 etwa bei 2 EUR liegen. Das liefert ein KGV von etwa 32 - das Unternehmen wächst laut Analystenschätzungen um ca. 25% pro Jahr, hier könnten die Lockdowns noch Aufschläge vermuten lassen.

    Die Marktkapitalisierung von HelloFresh hat sich seit dem Börsengang versiebenfacht, aber wie steht es mit der Bewertung? Sollte HelloFresh die 4,5 Mrd. EUR Marke im Umsatz im laufenden Jahr schaffen, läge das KUV bei rund 2,5. Das wäre im Vergleich zur amerikanischen Doordash immer noch günstig. Allerdings ist die MDAX-Aktie nicht an der NASDAQ notiert. In Summe dürfte das laufende Jahr für HelloFresh einen weiteren Wachstumssprung bringen, wir bleiben dran!


    Interessenskonflikt

    Gemäß §85 WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH (nachfolgend „Relevante Personen“) ggf. künftig Aktien oder andere Finanzinstrumente der genannten Unternehmen halten oder auf steigende oder fallende Kurse setzen werden und somit ggf. künftig ein Interessenskonflikt entstehen kann. Die Relevanten Personen behalten sich dabei vor, jederzeit Aktien oder andere Finanzinstrumente des Unternehmens kaufen oder verkaufen zu können (nachfolgend jeweils als „Transaktion“ bezeichnet). Transaktionen können dabei unter Umständen den jeweiligen Kurs der Aktien oder der sonstigen Finanzinstrumente des Unternehmens beeinflussen.

    Die Apaton Finance GmbH behält sich im Übrigen vor, künftig entgeltliche Auftragsbeziehungen mit dem Unternehmen oder mit Dritten in Bezug auf Berichte zu dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der Apaton Finance GmbH sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird einzugehen. Die vorstehenden Hinweise zu vorliegenden Interessenkonflikten gelten für alle Arten und Formen der Veröffentlichung, die die Apaton Finance GmbH für Veröffentlichungen zu Unternehmen nutzt.

    Risikohinweis

    Die Apaton Finance GmbH bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Interviews, Zusammenfassungen, Nachrichten u. ä. auf www.inv3st.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine Handlungsaufforderung oder Empfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die Inhalte ersetzen keine individuelle fachkundige Anlageberatung und stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) oder sonstigen Finanzinstrumente noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von solchen dar.

    Bei den Inhalten handelt es sich ausdrücklich nicht um eine Finanzanalyse, sondern um journalistische oder werbliche Texte. Leser oder Nutzer, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Es kommt keine vertragliche Beziehung zwischen der der Apaton Finance GmbH und ihren Lesern oder den Nutzern ihrer Angebote zustande, da unsere Informationen sich nur auf das Unternehmen beziehen, nicht aber auf die Anlageentscheidung des Lesers oder Nutzers.

    Der Erwerb von Finanzinstrumenten birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die von der Apaton Finance GmbH und ihre Autoren veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche, dennoch wird keinerlei Haftung für Vermögensschäden oder eine inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Inhalte übernommen. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen.


    Der Autor

    André Will-Laudien

    Der gebürtige Münchner studierte zuerst Volkswirtschaftslehre und diplomierte 1995 in Betriebswirtschaftslehre an der Ludwig-Maximilians-Universität. Da er sich schon sehr frühzeitig mit der Börse beschäftigte, verfügt er heute über mehr als 30 Jahre Erfahrung an den Kapitalmärkten.

    Mehr zum Autor



    Weitere Kommentare zum Thema:

    Kommentar von Fabian Lorenz vom 25.01.2023 | 05:05

    Bayer Aktie bald dreistellig? Barrick Gold und Desert Gold von Analysten gelobt

    • Gold
    • Edelmetalle
    • Chemie
    • Übernahme
    • Kupfer

    Wird Bayer zerschlagen oder winken dreistellige Kurse? Ersteres fordern Medienberichten zu Folge immer mehr Investoren. Zuletzt wohl auch Bluebell Capital Partners. Gemäß der Nachrichtenagentur Bloomberg fordert der britische Investor den DAX-Konzern auf, die Sparten Crop Science und Pharma zu trennen. Damit könnten Aktionäre 70% Wertsteigerungen winken. Auch Analysten sehen erhebliches Kurspotenzial und halten annähernd dreistellige Kurse für möglich. Gold glänzt ebenfalls wieder. Auch wenn dies insbesondere bei der Explorationsunternehmen noch nicht angekommen ist. Experten sehen beispielsweise bei Desert Gold die Chance auf eine Neubewertung – durch Übernahmefantasie und Bohrergbnisse. Neben B2Gold kommt auch Barrick Gold als Käufer in Frage. Der Branchenprimus wird auch selber zum Kauf empfohlen, trotz schwächelnder Q4 Ergebnisse.

    Zum Kommentar

    Kommentar von André Will-Laudien vom 25.01.2023 | 04:44

    Last Generation Aufschwung 2023? TUI, Lufthansa, Alerio Gold, Aurelius – Chancen über Chancen!

    • Gold
    • Rohstoffe
    • Reisen
    • Beteiligungen

    Das Jahr 2023 hat sich in den ersten Wochen von seiner freundlichen Seite gezeigt. Trotz Höchststände in den Indizes gibt es aber Licht und Schatten. So hat die Gesellschaft für Konsumforschung (GFK) jüngst in einer Umfrage herausgefunden, dass die Verbraucher in Deutschland mit deutlich mehr Vertrauen in die wirtschaftliche Entwicklung ins neue Jahr gehen. Damit steigt der GFK-Konsumklima-Index zum vierten Mal in Folge. Die Neigung, sich Dinge anzuschaffen, bleibt dennoch auf sehr niedrigem Niveau. Der Neuanschaffungs-Indikator fiel damit um 2,4 Punkte auf minus 18,7 Zähler. Nach wie vor ist die Verunsicherung angesichts von Krisen und Inflation sehr ausgeprägt, vor allem erwarten viele Haushalte in den kommenden Monaten deutlich höhere Heizkostenabrechnungen. Hierfür legen sie Geld auf die Seite, das für andere Ausgaben fehlt. Aktien werden jedoch gekauft, wir nennen ein paar Beispiele.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Juliane Zielonka vom 03.01.2023 | 05:01

    Desert Gold Ventures, Amazon, Volkswagen - Rohstoffe heiß begehrt, Big Tech und Automotive im Sturzflug

    • Gold
    • Rohstoffe
    • Big Tech
    • Automotive
    • Energiewende

    Das neue Börsenjahr startet mit einer starken Pole Position für Rohstoffe und Firmen wie Desert Gold Ventures, die sich auf Goldsuche in Mali begeben. Mali ist das drittgrößte Gold-Produzentenland weltweit. Das 'SMSZ-Projekt' von Desert Gold Ventures umgeben bereits sechs aktive Goldminen. Die Bohrungen für 2023 sind finanziert. Eher wackelig bleibt es bei Big Tech Unternehmen wie Amazon oder Automotive wie Volkswagen. Kann das vergangene Weihnachtsgeschäft die einst größte Säule von Amazon wieder in die Gewinnzone führen? Schaffen es die Wolfsburger, ihre Marktmacht durch Neustrukturierung in der Beschaffung zurück zu erobern?

    Zum Kommentar