Menü schließen




19.08.2020 | 07:56

dynaCERT, TUI, Varta - wo lohnt sich jetzt der Einstieg?

  • Vereinte Nationen
  • Umweltschutz
  • Reisen
  • Wasserstoff
Bildquelle: pixabay.com

Die Corona Pandemie hat die Gesellschaft und Wirtschaft in den vergangenen Monaten verändert. Themen wie Social Distancing gab es in dieser ausgeprägten Form noch nicht und hat z.B. die Reisebranche auf den Kopf gestellt. Durch staatliche Rettungsmaßnahmen mussten Fluggesellschaften und Reiseunternehmen mit Liquidität versorgt werden, damit die systemrelevanten Konzerne nicht unverschuldet in die Zahlungsunfähigkeit rutschen und durch einen Dominoeffekt viel größere und unkontrollierbarere Schäden entstehen. Aber auch in der Technologiebranche hat sich viel getan und es gibt spannende Entwicklungen, die für Investoren lukrativ sein können.

Lesezeit: ca. 2 Min. | Autor: Mario Hose
ISIN: CA26780A1084 , DE000TUAG000 , DE000A0TGJ55

Inhaltsverzeichnis:


    DYNACERT INC – Partnerschaft im Kampf gegen den Klimawandel

    WKN: A1KBAV ISIN: CA26780A1084 Symbol: DMJ
    Das kanadische Technologie-Unternehmen dynaCERT hat eine Innovation auf den Markt gebracht, mit der vorhandene Dieselmotoren umweltfreundlicher werden. Die Technologie nutzt Wasserstoff als Katalysator und kann dadurch die Emission von Schadstoffen reduzieren. Darüber hinaus sinkt zudem der Verbrauch von Treibstoff und neben dem Umweltschutz entsteht ein wirtschaftlicher Vorteil.

    dynaCERT hat kürzlich bekanntgegeben, dass die HydraGEN (TM) Geräte des Unternehmens ab sofort auch am Programm der Vereinten Nationen mit dem Namen „United 4 Smart Sustainable Cities“ teilnehmen werden. Damit ist dynaCERT nun offizieller Partner der Vereinten Nationen im Kampf gegen den Klimawandel in Städten rund um den Globus. Etwa 200 Städte weltweit haben sich bereits dem Programm angeschlossen, einschließlich Hauptstädte in Europa, Asien, dem Nahen Osten, Afrika sowie Nord- und Südamerika. Diese Partnerschaft bietet dem Unternehmen enormes Umsatz- und Gewinnpotenzial. Die Analysten von GBC sehen ein Kurspotenzial der Aktie von 2,20 EUR.

    TUI AG – Rückschlag durch Reisewarnungen

    WKN: TUAG00 ISIN: DE000TUAG000 Symbol: TUI1
    Der deutsche Konzern TUI bekam die Auswirkungen der Reiserestriktionen deutlich zu spüren und kann daher an dem sogenannten Corona-Schutzschild der Bundesregierung teilnehmen. Das größte Hilfspaket der Bundesrepublik ermöglicht Zahlungen über die staatliche Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW). Im zweiten Quartal 2020 hat die TUI bereits eine Zahlung von 1,8 Mrd. EUR erhalten. Aufgrund der anhaltenden Vorsichtsmaßnahmen ist die Reisebranche noch immer erheblich eingeschränkt und die TUI benötigt eine weitere Kreditlinie über 1,05 Mrd. EUR von der KfW.

    Vor dem Hintergrund, dass die Anzahl der Covid-19 Infektionen in zahlreichen Urlaubsregionen wieder ansteigt, ist die Branche von einem normalen Reiseverhalten noch weit entfernt. Die Reisewarnung des Auswertigen Amts für Spanien war ein herber Rückschlag für die Branche, da Reiseziele wie Mallorca zu den beliebtesten Urlaubszielen zählen.

    VARTA AG – Kompetenz und Wachstum

    WKN: A0TGJ5 ISIN: DE000A0TGJ55 Symbol: VAR1
    Die Aktie das Batterieherstellers Varta kann von den Trends der schnurlosen Kopfhörer sowie der Elektrifizierung der Mobilität profitieren. Das Geschäft mit Lithium-Ionen-Zellen brummt und das Unternehmen konnte kürzlich die Erwartungen für das laufende Geschäftsjahr nach oben anpassen. So soll der Umsatz im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um bis zu 129% auf 810 bis 830 Mio. EUR zulegen, was die bisherige Schätzung von bis zu 800 Mio. EUR übersteigt.

    Mit einem Marktanteil von über 50% bei aufladbaren Batterien für Kopfhörer ist die Kompetenz von Varta unbestritten und dieser Markt ist aufgrund des jährlichen Wachstums von bis zu 40% äußerst interessant. Von staatlicher Seite hat Varta 300 Mio. EUR für die Erforschung und Entwicklung sowie die erste industrielle Anwendung der nächsten Generation von Lithium-Ionen-Zellen erhalten. Die Analystin von Berenberg hat das Kursziel der Aktie von 120,00 EUR auf 140,00 EUR erhöht und die Einstufung bei ‚Kaufen‘ belassen.


    Interessenskonflikt

    Gemäß §85 WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH (nachfolgend „Relevante Personen“) ggf. künftig Aktien oder andere Finanzinstrumente der genannten Unternehmen halten oder auf steigende oder fallende Kurse setzen werden und somit ggf. künftig ein Interessenskonflikt entstehen kann. Die Relevanten Personen behalten sich dabei vor, jederzeit Aktien oder andere Finanzinstrumente des Unternehmens kaufen oder verkaufen zu können (nachfolgend jeweils als „Transaktion“ bezeichnet). Transaktionen können dabei unter Umständen den jeweiligen Kurs der Aktien oder der sonstigen Finanzinstrumente des Unternehmens beeinflussen.

    Die Apaton Finance GmbH behält sich im Übrigen vor, künftig entgeltliche Auftragsbeziehungen mit dem Unternehmen oder mit Dritten in Bezug auf Berichte zu dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der Apaton Finance GmbH sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird einzugehen. Die vorstehenden Hinweise zu vorliegenden Interessenkonflikten gelten für alle Arten und Formen der Veröffentlichung, die die Apaton Finance GmbH für Veröffentlichungen zu Unternehmen nutzt.

    Risikohinweis

    Die Apaton Finance GmbH bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Interviews, Zusammenfassungen, Nachrichten u. ä. auf www.inv3st.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine Handlungsaufforderung oder Empfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die Inhalte ersetzen keine individuelle fachkundige Anlageberatung und stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) oder sonstigen Finanzinstrumente noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von solchen dar.

    Bei den Inhalten handelt es sich ausdrücklich nicht um eine Finanzanalyse, sondern um journalistische oder werbliche Texte. Leser oder Nutzer, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Es kommt keine vertragliche Beziehung zwischen der der Apaton Finance GmbH und ihren Lesern oder den Nutzern ihrer Angebote zustande, da unsere Informationen sich nur auf das Unternehmen beziehen, nicht aber auf die Anlageentscheidung des Lesers oder Nutzers.

    Der Erwerb von Finanzinstrumenten birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die von der Apaton Finance GmbH und ihre Autoren veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche, dennoch wird keinerlei Haftung für Vermögensschäden oder eine inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Inhalte übernommen. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen.


    Der Autor

    Mario Hose

    In Hannover geboren und aufgewachsen, verfolgt der Niedersachse die gesellschaftliche und wirtschaftliche Entwicklung rund um den Globus. Als leidenschaftlicher Unternehmer und Kolumnist erklärt und vergleicht er die verschiedensten Geschäftsmodelle sowie Märkte für interessierte Börsianer.

    Mehr zum Autor



    Weitere Kommentare zum Thema:

    Kommentar von Armin Schulz vom 26.05.2022 | 06:00

    BioNTech, Meta Materials, Plug Power – Zukunftsaktien für die Gewinne von morgen

    • BioNTech
    • Covid-19
    • Corona
    • Krebs
    • Meta Materials
    • Metamaterialien
    • Patent
    • Plug Power
    • Wasserstoff
    • grüner Wasserstoff
    • Elektrolyseur

    Aktien, die auf zukünftige Trends setzen, bergen sowohl Risiken als auch Chancen. Gelingt der Durchbruch in einem neuen Bereich, winken hohe Renditen. Die Geschäftsbereiche können dabei sehr unterschiedlich sein, haben aber eine Gemeinsamkeit: sie revolutionieren das Leben der Menschen in der Zukunft. Beispiele aus der Vergangenheit sind Computer oder Handys, die die Gesellschaft letztendlich durchdrungen haben. Wir sehen uns heute drei Unternehmen an, die die Zukunft maßgeblich mit beeinflussen können.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Fabian Lorenz vom 26.05.2022 | 05:55

    Nel ASA und Siemens Energy kaufen oder untergewichten? dynaCERT mit Vertriebspartner

    • Wasserstoff
    • Technologie
    • Erneuerbare Energien
    • Klimaschutz
    • Windkraft

    Dass Erneuerbaren Energien die Zukunft gehört, ist unbestritten. Gefühlt wöchentlich werden neue Förderprogramme verabschiedet – insbesondere in Europa. Ob jetzt der Zeitpunkt zum Einstieg gekommen ist, ist allerdings unklar. Also kaufen oder abwarten? Unter anderem bei Nel ASA sind sich Analysten darüber nicht einig. Nach schwachen Zahlen hat JPMorgan das Kursziel für die Aktie des Wasserstoff-Spezialisten reduziert. Und auch bei Siemens Energy scheiden sich die Geister. Sorgen bereiten hohe Lagerbestände. Beim Wasserstoff-Unternehmen dynaCERT gibt es nach Personalwechseln wieder positive Schlagzeilen durch eine Vertriebspartnerschaft und die Hoffnung auf eine Kurserholung. In der vergangenen Woche zeigte sich der dynaCERT-CEO auf einer Investorenkonferenz zuversichtlich.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Carsten Mainitz vom 25.05.2022 | 05:58

    First Hydrogen, Plug Power, SFC Energy – Grüner Wasserstoff boomt!

    • grüner Wasserstoff
    • Wasserstoff
    • Energiewende
    • Investments

    Die Reduktion der Energieabhängigkeit von Russland steht für Europa aktuell auf Platz eins der Prioritätenliste. Dazu wird der Ausbau regenerativer Energiequellen massiv beschleunigt. Allerdings ist für eine sinnvolle Verteilung auch ein massiver Ausbau der Energienetze notwendig. Zudem benötigt man Speichermöglichkeiten. Hier kommt Wasserstoff ins Spiel. Wird dieser mithilfe von Elektrolyseuren aus regenerativ erzeugtem Strom produziert, hat man einen CO2-neutralen Energieträger, der sich mit wenig logistischem Auswand transportieren lässt – sogenannten „grünen Wasserstoff“. Die folgenden Unternehmen wollen sich dies zunutze machen.

    Zum Kommentar