Menü

04.08.2020 | 05:50

dynaCERT, McPhy, SolGold - die richtigen Zukunftsaktien

  • Wasserstoff
  • Gold
  • Silber
  • Kupfer
Bildquelle: pixabay.com

Skalierbarkeit ist üblicherweise ein entscheidendes Merkmal für Erfolgsgeschichten. Sobald die Vorarbeit oder Entwicklung abgeschlossen wurde, beginnt das Geldverdienen. Patente können darüber hinaus einer Lizenz zum Geld drucken gleichkommen. Neben der Technologie-Branche trifft die Beschreibung auch auf die Rohstoff-Industrie zu. Wer zukünftig auf Gold und Kupfer sitzt, hat die entscheidenden Metalle zum Schutz von Vermögen und für die Umsetzung der Elektrifizierung des Alltags. Es gibt sogar Unternehmen, die Projekte mit Gold- und Kupfervorkommen halten.

Lesezeit: ca. 3 Minuten. Autor: Mario Hose
ISIN: FR0011742329 , CA26780A1084 , GB00B0WD0R35


SOLGOLD PLC - gewappnet mit Gold, Silber und Kupfer

WKN: A0JDJ3 ISIN: GB00B0WD0R35 Symbol: S8F
SolGold ist eine Paradebeispiel für ein Rohstoff-Unternehmen, das in den kommenden Jahren mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit übernommen oder sehr viel Geld verdienen wird. SolGold hat in den vergangenen zehn Jahren 10% des weltweit neu entdeckten Goldes allein exploriert. Darüber hinaus geht das Management davon aus, dass die Gesellschaft mit dem erkundeten Kupfervorkommen in Ecuador gut positioniert ist. Mit anderen Worten, das Unternehmen sitzt auf mehreren großen Schätzen.

Der Börsenwert notiert derzeit noch deutlich unter der Milliardengrenze, obwohl SolGold bereits 13 aussichtreiche Projekte hält. Das Unternehmen hat bis heute eine Kupfer-Gold-Lagerstätte mit 21,7 Mio. Unzen Gold, 9,9 Mio. Tonnen Kupfer und 92,2 Mio. Unzen Silber auf dem Alpala-Projekt definiert. Auf der Grundlage der bisher veröffentlichten Studien liegt Alpalas mittlerer NPV bei 4,4 Mrd. USD, nach Kapitalerschließungskosten von 2,7 Mrd. USD, einem IRR von 25,9% und einer Amortisationsdauer von 4 Jahren. Die Lebensdauer der Mine wird auf 55 Jahre prognostiziert. Vor diesem Hintergrund ist das Unternehmen ein exzellentes Übernahmeziel für einen großen Produzenten, der in Ecuador etwas aufbauen und nicht bei null anfangen möchte.

DYNACERT INC – Nachrüsten und Umwelt schonen

WKN: A1KBAV ISIN: CA26780A1084 Symbol: DMJ
dynaCERT ist ein Technologie-Unternehmen, das Wasserstoff als Katalysator bei Dieselmotoren einsetzt. Durch die bedarfsgerechte Herstellung von Wasserstoff an Bord besteht kein Lagerrisiko und das Edelgas wird der Verbrennung im Motor über die Luftzufuhr hinzugeführt. Das Unternehmen besitzt mehrere Patente und beginnt nach einer Corona-bedingten Schließung der Fertigungsanlagen nun wieder mit der Montage von Geräten, die zur Nachrüstung von Dieselmotoren jeglicher Art entwickelt wurden.

Während des allgemeinen staatlich angeordneten Fertigungsstopps hat das Unternehmen jedoch laut eigenen Angaben an der Entwicklung von Produkten und Modifikationen gearbeitet. dynaCERT konnte mit einem Kassenbestand von 18 Mio. CAD die Phase des Corona-Lock-Down gut überstehen. Nutzer der HydraGEN Geräte von dynaCERT können bis zu 88% NOx-Ausstoß verhindern. Darüber hinaus kann auch der Feinstaubausstoß um bis zu 55% gesenkt werden. Je nach Motor und Fahrweise können beim Verbrauch bis zu 19% Treibstoff gespart werden - was obendrein zu einem entsprechenden Rückgang der CO2-Emission führt. Der Börsenwert von dynaCERT beträgt momentan rund 150 Mio. EUR und somit 50% weniger als vor rund sechs Monaten - vor der Corona Pandemie.

MCPHY ENERGY SA – Frankreich erzeugt Wasserstoff mit Atomstrom

WKN: A1XFA8 ISIN: FR0011742329 Symbol: M6P
McPhy ist ein französischer Anlagenbauer, der sich auf die Herstellung von Wasserstoff und die Betankung von Fahrzeugen fokussiert hat. Das Unternehmen wird in den kommenden Monaten und Jahren von dem Wasserstoff-Boom in der Europäischen Union profitieren. Staatliche Subventionen werden Anreize für den Aufbau einer Wasserstoff-Infrastruktur bieten. Ein flächendeckendes Tankstellennetz ist erforderlich, um die Markteintrittsbarrieren für Fahrzeuge mit Brennstoffzellen so niedrig wie möglich zu halten. Das Unternehmen kann derzeit einen Börsenwert von rund 400 Mio. EUR vorweisen.

Während in Frankreich der Energiemix zu 71% aus Atomstrom und 11% aus erneuerbarer Energie besteht, wird der zusätzliche Energiebedarf zur Herstellung von Wasserstoff durch Atomstrom ohne CO2-Ausstoß aufgefangen werden. In Deutschland wird hingegen der Atomstrom abgeschaltet und lediglich 45% des Energiemix sind aus erneuerbaren Energiequellen. Mit anderen Worten, jeder zusätzliche Strom zur Herstellung von Wasserstoff wird aus der Verbrennung von Kohle kommen. Vor diesem Hintergrund macht die Einführung von Wasserstoff in die Mobilität in Frankreich aus Gründen des Umweltschutzes wesentlich mehr Sinn, als in Deutschland. Mit dem Ausstieg aus der Atomenergie hat sich die Bundesregierung von einer Energiequelle ohne CO2 Ausstoß verabschiedet und die Energiewende in der Mobilität in eine Sackgasse geführt.


Der Autor

Mario Hose

In Hannover geboren und aufgewachsen, verfolgt der Niedersachse die gesellschaftliche und wirtschaftliche Entwicklung rund um den Globus. Als leidenschaftlicher Unternehmer und Kolumnist erklärt und vergleicht er die verschiedensten Geschäftsmodelle sowie Märkte für interessierte Börsianer.

Mehr zum Autor



Interessenskonflikt & Risikohinweis

Gemäß §34b WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH ggf. Aktien der genannten Unternehmen halten oder auf fallende Kurse setzen und somit ggf. ein Interessenskonflikt besteht. Die Apaton Finance GmbH hat ggf. eine entgeltliche Auftragsbeziehung mit dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der Apaton Finance GmbH sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird. Näheres regelt unser Interessenskonflikt & Risikohinweis.


Weitere Kommentare zum Thema:

Kommentar von Fabian Lorenz vom 26.10.2021 | 06:27

Nel, BYD, Brainchip: Das sieht richtig gut aus

  • Nel ASA
  • Wasserstoff
  • KI
  • künstliche Intelligenz
  • apple
  • tesla
  • Elektromobilität
  • brainchip

Während sich Aktien aus dem Technologiesektor in den vergangenen Wochen sehr volatil gezeigt haben, ist bei BYD der Knoten geplatzt und die Aktie auf ein neues Rekordhoch gestiegen. Dazu haben Gerüchte um Tesla und Apple beigetragen. Beide sollen sich in Gesprächen mit dem chinesischen Spezialisten rund um Elektromobilität befinden. Sehr freundlich haben sich zuletzt auch die Aktien von Nel und Brainchip entwickelt. Beide haben kräftig investiert und könnten jetzt die Früchte dieser Investitionen ernten. Alle drei Aktien haben weiter Luft nach oben. Warum lesen Sie hier.

Zum Kommentar

Kommentar von André Will-Laudien vom 25.10.2021 | 04:44

GSP Resource, Nordex, JinkoSolar – Alternative Energien im Steigflug!

  • Solartechnologie
  • Energie
  • Kupfer

Die politische Weichenstellung in Deutschland ist auch maßgeblich für die weiteren Fortschritte im schwierigen Meinungsbild der EU. Nordische Staaten wollen alternative Energien noch viel stärker fördern, südlichere Mitglieder setzen hingegen vermehrt auf Kernkraft. Der französische Premier Macron möchte als Teil seines Zukunftsplans „France 2030“ ganze 30 Mrd. EUR in den Ausbau der Kernenergie, Wasserstofftechnologie und die E-Mobilität zu investieren. Die Kernenergie wird aus dem deutschen Energiemix verschwinden. Schon jetzt läuft offensichtlich der Wettlauf in Europa, wer unsere Stromlücke zukünftig decken darf.

Zum Kommentar

Kommentar von Carsten Mainitz vom 22.10.2021 | 05:08

Clean Logistics, Plug Power, BYD – Gewaltige Umbrüche in der Transportbranche befeuern Kurse

  • Wasserstoff

„Dekarbonisierung“ – dieser Begriff könnte es zum Wort des Jahres schaffen. Denn er bezeichnet das, was zur Erhaltung des Lebensraums Erde dringend in allen Bereichen umgesetzt werden muss: der Wechsel von fossilen, kohlenstoffbasierten Energieträgern hin zu nachhaltig und klimaneutral erzeugten Energieträgern. Einen wichtigen Anteil an der Klimaerwärmung hat die Transportbranche. Allein in Deutschland soll der Straßengüterverkehr bis 2030 um weitere 19% zunehmen. Es werden also dringend innovative Ideen und Lösungen gesucht, die rasch umsetzbar sind. Dabei setzen die Hersteller auf unterschiedliche Technologien.

Zum Kommentar