Menü schließen




14.06.2022 | 05:10

Die Börsen brennen! Wie geht es bei Nio, First Hydrogen und Nel Asa weiter

  • wasserstoff
  • elektromobilität
Bildquelle: pixabay.com

Es hat sich seit Wochen zusammengebraut. Das Gemisch aus stark steigenden Inflationsraten, die Sorge der Marktteilnehmer vor weiteren Zinserhöhungen sowie die Unsicherheiten im Zusammenhang mit dem Ukraine-Krieg brachten das Fass zum Überlaufen und schickten die Weltbörsen durch die Reihe auf Talfahrt. Die Verluste gehen durch alle Branchen. Neben Aktien und Edelmetallen verlieren Kryptowährungen überproportional. Durch die aufkommenden Konjunktursorgen lässt auch der Ölpreis Federn. Die teilweise überzogenen Korrekturen rufen nun bereits wieder Schnäppchenjäger auf den Plan.

Lesezeit: ca. 3 Min. | Autor: Stefan Feulner
ISIN: NIO INC.A S.ADR DL-_00025 | US62914V1061 , First Hydrogen Corp. | CA32057N1042 , NEL ASA NK-_20 | NO0010081235

Inhaltsverzeichnis:


    Nel Asa - Es droht weiteres Ungemach

    Der Bedarf an Erneuerbaren Energien ist nach der Invasion Russlands wichtiger denn je. Unabhängigkeiten schaffen vom russischen Öl und Gas, das ist aktuell das Ziel der westlichen Politiker, koste es, was es wolle. Durch den Einsatz der „Friedensenergien“ mit Wind, Sonne und Wasser soll die Transformation weg von den fossilen Energieträgern gelingen. Hier spielen Wasserstoff und Brennstoffzellen eine wichtige Rolle. Wenn es an der Börse um das Thema Wasserstoff geht, kommt einem zwangsläufig der Name des Wasserstoffspezialisten Nel Asa ins Bewusstsein. Die Norweger sind europäischer Marktführer und einer der Pioniere bei der Elektrolyse-Technologie.

    So war Nel Asa auch zwangsläufig einer der Börsenstars im Jahr 2020. Seit dem Corona-Tief im März 2020 konnte sich der Titel von 0,80 EUR auf 3,40 EUR mehr als vervierfachen. Das Hoch resultierte bereits aus dem Januar des Jahres 2021. Seitdem geht es für Nel Asa, die in der Spitze mehr als 5 Mrd. EUR an Börsenwert auf die Waage brachten, steil abwärts. Erst im Mai des aktuellen Börsenjahres wurde mit 1,10 EUR ein Zwischentief markiert. Ein weiteres Abrutschen in den Pennystock-Bereich konnte erst einmal abgewendet werden. So stieg der Titel bis zum vertikalen Widerstandsbereich bei 1,48 EUR, bevor ein erneuter Abverkauf unter hohen Volumina stattfand. Aktuell notiert Nel Asa bei 1,19 EUR. Dabei läuft der Titel erneut Gefahr, ein neues Jahrestief zu markieren. Der Trendfolgeindikator MACD gab erst heute ein frisches Verkaufssignal, so dass ein Rutsch in den Penny-Bereich diesmal nicht unwahrscheinlich erscheint.

    First Hydrogen glänzt mit relativer Stärke

    Im Gegensatz zu Nel Asa glänzt First Hydrogen mit relativer Stärke und konnte seit Jahresanfang eine Performance von knapp 42% aufs Börsenparkett legen. Aktuell notiert das Papier bei 1,91 EUR. Auf dem Niveau bei 1,80 EUR liegt ein markanter Unterstützungsbereich, der bei einem Rücksetzer als langfristiges Einstiegsniveau dienen könnte. Bei dem kanadischen Unternehmen mit Sitz in Vancouver und London handelt es sich um einen Newcomer im Bereich der wasserstoffbetriebenen Nutzfahrzeuge, der im Rahmen von zwei Vereinbarungen mit den Firmen AVL Powertrain und Ballard Power Systems Inc. und seiner Best of-Strategie zu den herkömmlichen Anbietern aufschließen will.

    Durch die Best-of-Strategie - die Integration von bestehenden Technologien und eines bewährten Fahrgestells - können sowohl erhebliche Kosten- als auch Zeitvorteile genutzt werden. Zudem sind die Macher von First Hydrogen Hersteller- und Technologieneutral, so dass eine ultimative Kontrolle und Flexibilität bei der Verwendung verfügbarer Komponenten von bevorzugten globalen Lieferanten besteht. Neben dem Bau des Utility Vans kann First Hydrogen mit weiteren Assets glänzen, die am Markt aktuell einzigartig sind. So wollen die Kanadier ihren Kunden durch Brennstoffzellen angetriebene emissionsfreie und vollständig mobile Extraktionssysteme für überkritisches CO2 anbieten, wodurch es den Nutzern ermöglicht wird, die Systeme an abgelegenen Orten einzusetzen, an denen es keine Stromnetze gibt oder die Stromversorgung instabil ist.

    Ein Ass im Ärmel besitzt First Hydrogen zudem durch die strategische Partnerschaft mit der FEV Consulting GmbH. In Zusammenarbeit sollen Prototypen für eine maßgeschneiderte Wasserstofftankstelle für den Markt der Wasserstoff-Mobilität konzipiert und gebaut werden. In der Entwicklung der Wasserstofftankstelle sehen die Kanadier eine Bereicherung ihrer Automobilstrategie. First Hydrogen verfügt aktuell über eine Marktkapitalisierung in Höhe von 110,90 Mio. EUR, während das französische Pendant Mc Phy Energy mit 387,79 Mio. EUR mehr als das Dreieinhalbfache aufs Tableau bringt.

    Solide Quartalszahlen bei Nio

    "Trotz der Probleme in der Lieferkette und der Herausforderungen bei der Fahrzeugauslieferung, die sich aus dem jüngsten COVID-19 Wiederaufschwung ergaben, verzeichneten wir eine robuste Nachfrage nach unseren Produkten und erreichten im Mai einen Rekordauftragseingang", sagte CEO William Bin Li im Anschluss an die Verkündung der Zahlen zum ersten Quartal.

    Die höheren Energie- und Rohstoffkosten waren es auch, die die Bruttomarge von 19,5% auf 14,6% absacken ließen. Positiv waren hingegen die Rekorderlöse in Höhe von 1,55 Mrd. USD, was einem Absatz von insgesamt 25.768 Einheiten gleichkommt. Zudem sank der Nettoverlust auf 200 Mio. USD. An der Börse konnte sich die Aktie von Nio aufgrund des schwachen Gesamtmarktes nicht an der Marke bei 20 USD behaupten und rutschte unter den wichtigen Unterstützungsbereich bei 17,60 USD. Nächster wichtiger Halt sollte der Bereich bei 16 EUR sein.


    Aufgrund der Inflationsangst und Sorgen um weitere Zinserhöhungen korrigiert der breite Markt stark. Nel Asa steht vor dem Gang zum Penny-Stock, Nio testet eine wichtige Unterstützung. First Hydrogen konnte sich bisher dem Abwärtsdruck entziehen.


    Interessenskonflikt

    Gemäß §85 WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH (nachfolgend „Relevante Personen“) ggf. künftig Aktien oder andere Finanzinstrumente der genannten Unternehmen halten oder auf steigende oder fallende Kurse setzen werden und somit ggf. künftig ein Interessenskonflikt entstehen kann. Die Relevanten Personen behalten sich dabei vor, jederzeit Aktien oder andere Finanzinstrumente des Unternehmens kaufen oder verkaufen zu können (nachfolgend jeweils als „Transaktion“ bezeichnet). Transaktionen können dabei unter Umständen den jeweiligen Kurs der Aktien oder der sonstigen Finanzinstrumente des Unternehmens beeinflussen.

    Die Apaton Finance GmbH ist daneben im Rahmen der Erstellung und Veröffentlichung der Berichterstattung in entgeltlichen Auftragsbeziehungen tätig.

    Es besteht aus diesem Grund ein konkreter Interessenkonflikt.

    Die vorstehenden Hinweise zu vorliegenden Interessenkonflikten gelten für alle Arten und Formen der Veröffentlichung, die die Apaton Finance GmbH für Veröffentlichungen zu Unternehmen nutzt.

    Risikohinweis

    Die Apaton Finance GmbH bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Interviews, Zusammenfassungen, Nachrichten u. ä. auf www.inv3st.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine Handlungsaufforderung oder Empfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die Inhalte ersetzen keine individuelle fachkundige Anlageberatung und stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) oder sonstigen Finanzinstrumente noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von solchen dar.

    Bei den Inhalten handelt es sich ausdrücklich nicht um eine Finanzanalyse, sondern um journalistische oder werbliche Texte. Leser oder Nutzer, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Es kommt keine vertragliche Beziehung zwischen der der Apaton Finance GmbH und ihren Lesern oder den Nutzern ihrer Angebote zustande, da unsere Informationen sich nur auf das Unternehmen beziehen, nicht aber auf die Anlageentscheidung des Lesers oder Nutzers.

    Der Erwerb von Finanzinstrumenten birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die von der Apaton Finance GmbH und ihre Autoren veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche, dennoch wird keinerlei Haftung für Vermögensschäden oder eine inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Inhalte übernommen. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen.


    Der Autor

    Stefan Feulner

    Mehr als 20 Jahre Börsenerfahrung und ein breit gestreutes Netzwerk kann der gebürtige Franke vorweisen. Seine Leidenschaft gilt dem Analysieren verschiedenster Geschäftsmodelle und dem Durchleuchten neuer Trends.

    Mehr zum Autor



    Weitere Kommentare zum Thema:

    Kommentar von Fabian Lorenz vom 30.12.2021 | 04:45

    Varta, Nel ASA, Almonty Industries: Kaufchancen für 2022?

    • rohstoffe
    • wolfram
    • lithium
    • wasserstoff

    Auch wenn sich im Jahr 2021 gefühlt alles um COVID-19 und die Impfstoffhersteller wie BioNTech, Valneva und Novavax gedreht hat, war die Energie- und Mobilitätswende eines der beherrschenden Themen. Beleg dafür ist der Boom bei E-Autos in Deutschland. Jeder vierte Neuwagen ist 2021 hierzulande ein Elektroauto, schätzt der Verband der Internationalen Kraftfahrzeughersteller (VDIK). Die Chancen sind groß, dass Wasserstoff, Lithium & Co. Anleger auch im kommenden Jahr elektrisieren werden. Wir stellen hier drei Unternehmen vor, die von den Megatrends profitieren, aber deren Kurse von den Hochs deutlich zurück gekommen sind: Wasserstoff-Spezialist Nel Asa, Batterie-Pionier Varta und der künftige Wolfram-Riese Almonty.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Fabian Lorenz vom 26.11.2021 | 06:11

    Plug Power mit Paukenschlag: Was machen Nel und First Hydrogen?

    • wasserstoff
    • Wasserstoff-Brennzelle
    • Energiewende
    • Energie
    • klima

    Wasserstoff-Aktien sind wieder gefragt. Basis für die Branche ist der politische Wille, dass Wasserstoff zu einer zentralen Säule der Energiewende werden soll. Dies gilt für zahlreiche Industriestaaten und auch die neue Ampel-Koalition in Deutschland wird daran laut Koalitionsvertrag festhalten. Doch auch operativ gibt es positive News aus den Unternehmen. Nach den Plänen von ThyssenKrupp, die Wasserstoffsparte an die Börse bringen zu wollen, hat jetzt Plug Power einen Großauftrag mit Strahlkraft gemeldet. Dadurch sollten auch Wasserstoff-Aktien wie First Hydrogen und Nel neuen Auftrieb bekommen.

    Zum Kommentar