Menü schließen




07.09.2021 | 05:08

Deutsche Rohstoff, Gazprom, Royal Dutch Shell – Wollen Sie wirklich darauf verzichten? Einstellige KGVs und Kursgewinne!

  • Öl
  • Gas
  • Investments
Bildquelle: pixabay.com

Der Rohstoffriese BHP verkauft nach über 60 Jahren sein Öl- und Gasgeschäft. Andere Unternehmen forcieren jedoch den Einstieg und Ausbau in diesem Bereich. Wie passt das zusammen? Letztendlich sind es strategische Entscheidungen – Fokussierung, Diversifikation oder Transformation? Die hohen Preise für Öl- und Gas bescheren Produzenten hohe Gewinne. Auch die Mittelfristperspektive stimmt. Damit locken Wachstum und eine günstige Bewertung. Diese Aktien sollten Sie sich genauer anschauen.

Lesezeit: ca. 3 Min. | Autor: Carsten Mainitz
ISIN: DT.ROHSTOFF AG NA O.N. | DE000A0XYG76 , GAZPROM ADR SP./2 RL 5L 5 | US3682872078 , ROYAL DUTCH SHELL A EO-07 | GB00B03MLX29

Inhaltsverzeichnis:


    DEUTSCHE ROHSTOFF AG – Zukauf in den USA

    Zunehmend klafft eine Lücke zwischen operativen Erfolgen und der Kursentwicklung der Aktie. Im ersten Halbjahr hat der Konzern beeindruckende Zahlen vorgelegt. Die Deutsche Rohstoff AG identifiziert, entwickelt und veräußert Rohstoffvorkommen in Nordamerika, Australien und Europa. Seit längerer Zeit bildet die Erschließung von Öl- und Gaslagerstätten in den USA den Schwerpunkt der Geschäftstätigkeit. Der Konzerngewinn legte in den ersten sechs Monaten auf 17,5 Mio. EUR zu.

    Zudem erhöhten die Mannheimer aufgrund höherer Preise und Produktionsmengen die Guidance für das laufende und das nächste Geschäftsjahr. Die Analysten des Researchunternehmens First Berlin sind bullish für die Aktien und erhöhten das Kursziel auf 24 EUR. Ihrer Meinung nach sind die stark gestiegenen Öl- und Gaspreise nicht im Aktienkurs enthalten. Somit errechnet sich ein Aufwärtspotenzial für die Aktie von fast 50%. Auch die Unternehmensbewertung ist mit derzeit 84 Mio. EUR als moderat einzustufen. Zudem verfügt die Gesellschaft über ein attraktives Mining-Portfolio und ein Trading-Portfolio.

    Die Musik spielt aber unbestritten im Öl- und Gasgeschäft. Die wichtigste US-Tochtergesellschaft Cub Creek Energy unterzeichnete jüngst einen Kaufvertrag über rund 30.000 Netto-Acres (rund 121 qkm) im US-Bundesstaat Wyoming. Zusätzlich zu der Landfläche beinhaltet der Kaufvertrag die Beteiligung an 17 produzierenden Bohrungen mit einer täglichen Nettoproduktion von ca. 804 Barrel Öläquivalent (BOE). Laut Unternehmensangaben wird Cub Creek zeitnah die übliche Due-Diligence-Prüfung durchführen. Mit dem Abschluss der Transaktion rechnet die Gesellschaft im Oktober.

    „Mit dieser Akquisition erwirbt Cub Creek Energy eine profitable Produktion und erschließt sich ein großes Potenzial für langfristige Entwicklung. Zusammen mit den Flächen von Bright Rock Energy werden wir über fast 60.000 Acres in Wyoming verfügen. Bei den heutigen Ölpreisen ergibt sich für beide Unternehmen zusätzliches Wachstumspotenzial für die nächsten Jahre", so Dr. Gutschlag, CEO der Deutsche Rohstoff.

    Mit dem Vollzug der Akquisition kann der Konzern seinen Fußabdruck in den USA verstärken und Produktion sowie Gewinn steigern. Es ist nur eine Frage der Zeit, wie lange der Markt die Aktie mit einem einstelligen KGV und guten Wachstumsperspektiven noch ignorieren kann.

    GAZPROM PJSC ADR – Aktie erreicht Mehrjahreshoch

    Beflügelt durch gute Halbjahreszahlen haben die Anteilsscheine des weltgrößten Erdgasproduzenten in den letzten Tagen nicht nur ein neues Jahreshoch erreicht, sondern auch den höchsten Kurs seit etlichen Jahren markiert. In den ersten sechs Monaten des Geschäftsjahres haben die Russen in Folge einer gestiegenen Nachfrage und höherer Preise den Nettogewinn gegenüber einem schwachen Vorjahreszeitraum vervielfacht.

    Der Umsatz legte um rund die Hälfte auf umgerechnet 49,6 Mrd. EUR zu. Das Nettoergebnis stieg durch den genannten Basiseffekt um den Faktor 20 auf umgerechnet 11,5 Mrd. EUR an. Die Aktie ist trotz des jüngsten Kursanstiegs günstig bewertet. Das 2022er KGV liegt bei 4, die Dividendenrendite bei knapp 11%. Der Konzern besitzt eine Marktkapitalisierung von 83 Mrd. EUR. In Summe trauen Analysten der Aktie lediglich noch ein Aufwärtspotenzial von 10% zu. Es ist aber anzunehmen, dass in Kürze, mit zeitlich verzögerter Reaktion auf die Halbjahreszahlen, die Kursziele angehoben werden.

    ROYAL DUTCH SHELL PLC A – Dividendenerhöhung, Aktienrückkaufprogramm

    Seit vielen Jahren steht der Konzern, wenn es um die Generierung von Cash Flow geht, ganz vorne im Branchenvergleich. Die jüngst veröffentlichen Halbjahreszahlen untermauern das erneut eindrucksvoll. Der bereinigte Q2-Gewinn stieg auf beachtliche 5,5 Mrd. USD an. Nur ein Quartal zuvor lag der Gewinn noch bei 3,2 Mrd. USD. Diese Dynamik veranlasste das Management die Dividende ab dem zweiten Quartal auf 0,24 USD zu erhöhen. Zudem bestätigte der Konzern die zuvor formulierte progressive Dividendenpolitik. Diese sieht vor, die Dividende jährlich um 4 % zu erhöhen. Zusätzlich kündigte der Konzern an, ein Aktienrückkaufprogramm in Höhe von 2 Mrd. USD durchführen zu wollen, welches bis Ende des Jahres abgeschlossen sein soll. Analysten trauen den Anteilsscheinen ein weiteres Kurspotenzial von knapp 30% zu. Die fundamentale Bewertung mit einem 2022er KGV von 7 und einer erwarteten Dividendenrendite von über 4% entspricht in etwa dem Branchendurchschnitt.


    Bei den aktuellen Preisniveaus von Öl- und Gas erzielen Produzenten hohe Gewinne. Getätigte Investitionen amortisieren sich in kurzer Zeit. Daher weisen alle drei besprochenen Aktien weiterhin gute Performance-Chancen auf. Gazprom und Royal Dutch sind bekannte und etablierte Player und die Aktien sind bereits gut gelaufen. Eine Aktie, die sich unter dem Radar vieler Investoren bewegt ist Deutsche Rohstoff. Laut Analysten verfügt die Aktie über ein Potenzial von knapp 50%!


    Interessenskonflikt

    Gemäß §85 WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH (nachfolgend „Relevante Personen“) ggf. künftig Aktien oder andere Finanzinstrumente der genannten Unternehmen halten oder auf steigende oder fallende Kurse setzen werden und somit ggf. künftig ein Interessenskonflikt entstehen kann. Die Relevanten Personen behalten sich dabei vor, jederzeit Aktien oder andere Finanzinstrumente des Unternehmens kaufen oder verkaufen zu können (nachfolgend jeweils als „Transaktion“ bezeichnet). Transaktionen können dabei unter Umständen den jeweiligen Kurs der Aktien oder der sonstigen Finanzinstrumente des Unternehmens beeinflussen.

    Die Apaton Finance GmbH behält sich im Übrigen vor, künftig entgeltliche Auftragsbeziehungen mit dem Unternehmen oder mit Dritten in Bezug auf Berichte zu dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der Apaton Finance GmbH sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird einzugehen. Die vorstehenden Hinweise zu vorliegenden Interessenkonflikten gelten für alle Arten und Formen der Veröffentlichung, die die Apaton Finance GmbH für Veröffentlichungen zu Unternehmen nutzt.

    Risikohinweis

    Die Apaton Finance GmbH bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Interviews, Zusammenfassungen, Nachrichten u. ä. auf www.inv3st.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine Handlungsaufforderung oder Empfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die Inhalte ersetzen keine individuelle fachkundige Anlageberatung und stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) oder sonstigen Finanzinstrumente noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von solchen dar.

    Bei den Inhalten handelt es sich ausdrücklich nicht um eine Finanzanalyse, sondern um journalistische oder werbliche Texte. Leser oder Nutzer, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Es kommt keine vertragliche Beziehung zwischen der der Apaton Finance GmbH und ihren Lesern oder den Nutzern ihrer Angebote zustande, da unsere Informationen sich nur auf das Unternehmen beziehen, nicht aber auf die Anlageentscheidung des Lesers oder Nutzers.

    Der Erwerb von Finanzinstrumenten birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die von der Apaton Finance GmbH und ihre Autoren veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche, dennoch wird keinerlei Haftung für Vermögensschäden oder eine inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Inhalte übernommen. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen.


    Der Autor

    Carsten Mainitz

    Der gebürtige Rheinland-Pfälzer ist seit mehr als 25 Jahren leidenschaftlicher Börsianer. Nach seinem BWL-Studium in Mannheim arbeitete er als Journalist, im Equity Sales und viele Jahre im Aktienresearch.

    Mehr zum Autor



    Weitere Kommentare zum Thema:

    Kommentar von Carsten Mainitz vom 15.06.2022 | 05:58

    SAP, BrainChip Holdings, Infineon – Chip-Aktien vor der nächsten Welle!

    • Technologie
    • Chips
    • Zinserhöhung
    • Investments

    Die aktuelle Zinsentscheidung wirft ihre Schatten voraus, die Marktteilnehmer sind aufgrund der horrend steigenden Inflationsraten verunsichert. Im Kampf gegen die Teuerung dürfte die US-Notenbank FED ihre Bilanz weiter eindampfen und aggressivere Zinsschritte einläuten. Jedoch besteht dann die Gefahr, die Wirtschaft erheblich zu schwächen. Das makroökonomische Bild würde sich dadurch gravierend verschlechtern und die Gefahr, dass die USA in eine Rezession schlittern, deutlich erhöhen. Die größten Verlierer einer größeren Zinsanhebung dürften weiterhin zinssensible Wachstumswerte sein. Jedoch ist bei vielen Titeln ein derartiges Szenario bereits eingepreist.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Armin Schulz vom 13.06.2022 | 06:00

    Alibaba, Almonty Industries, Shell – Aktien mit auffälliger Stärke in der Krise

    • Alibaba
    • Almonty Industries
    • Almonty
    • Shell
    • E-Commerce
    • Cloud
    • Wolfram
    • strategisches Metall
    • Öl
    • Gas
    • Molybdän
    • Erneuerbare Energien

    Die vergangene Woche war hart für viele Anleger. Erst erklärte die EZB am Mittwoch die Zinsen anheben zu wollen und am Freitag wurde bekannt gegeben, dass die Inflationsrate in den USA im Mai auf 8,6% angestiegen ist. In Folge dieser Events brachen die Märkte ein und etliche Blue Chips mussten zum Teil deutlich Federn lassen. Doch auch in den schwachen Phasen gibt es Aktien, die sich gegen den generellen Markttrend stemmen. Das ist ein deutliches Zeichen von Stärke. Dreht der Gesamtmarkt wieder, profitieren genau diese Titel oft überproportional. Wir haben drei Unternehmen herausgesucht, die sich im fallenden Marktumfeld gut gehalten haben und beleuchten ihre Zukunftsperspektiven genauer.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Stefan Feulner vom 13.06.2022 | 05:10

    Von wegen Bärenmarkt - Saturn Oil + Gas, BYD und Rheinmetall mit neuen Impulsen

    • Öl
    • Markt
    • Inflation

    Aufgrund der großen Unsicherheiten in Bezug auf die geopolitische Lage sowie die Sorgen um eine ausufernde Inflation korrigieren die Märkte drastisch. Nicht nur der breit gefächerte US-Leitindex S&P 500 steht mit einem Verlust von knapp 20% seit Jahresanfang am Beginn eines Bärenmarktes. Während an den weltweiten Aktienmärkten Angst und Panik herrscht, bewegen sich einzelne Aktien aus diversen Branchen entgegengesetzt und verbuchen sogar neue Höchststände. Bei einem wachsenden Ölproduzenten wurden nun die Samen für weiteres Wachstum gesät.

    Zum Kommentar