Menü schließen




15.06.2022 | 05:58

Deutsche Bank, Barsele Minerals, Commerzbank – Schwache Aktienkurse bieten Chancen!

  • Inflation
  • Zinsen
  • Gold
  • Investor Relations
Bildquelle: pixabay.com

Die Zeit der ultralockeren Geldpolitik durch die Zentralbanken ist Geschichte. Während die Teuerungsrate im Mai in den USA auf 8,6% explodierte, ist die FED gezwungen, weitere Zinsschritte einzuläuten. Nach Erhöhung des Leitzinses um einen halben Prozentpunkt im vergangenen Monat gehen Experten von weiteren Schritten zwischen 0,5% und 0,75% aus. Gegen weitere drastische Zinsschritte spricht dagegen das Abwürgen des Wirtschaftsmotors sowie das erhöhte Risiko einer Rezession. Aufgrund dieser Tatsache dürften Goldaktien langfristig profitieren, auch wenn sie in der aktuellen Marktschwäche mit nach unten gezogen werden.

Lesezeit: ca. 3 Min. | Autor: Carsten Mainitz
ISIN: DEUTSCHE BANK AG NA O.N. | DE0005140008 , COMMERZBANK AG | DE000CBK1001 , BARSELE MINERALS | CA0688921083

Inhaltsverzeichnis:


    Deutsche Bank profitiert von Zinserhöhungen

    Einer der wenigen positiven Effekte der angekündigten Zinsanhebungen durch die Europäische Zentralbank im Juli ist das wahrscheinliche Ende der Negativzinsen. Dies hat die Deutsche Bank in Aussicht gestellt. Der EZB-Rat hatte am vergangenen Donnerstag beschlossen, bei seiner nächsten Sitzung am 21. Juli die Leitzinsen im Euroraum um 0,25 Prozentpunkte anzuheben. Im September sei dann „ein größerer Zinsschritt“ möglich. „Die Höhe des Verwahrentgeltes richtet sich nach der sogenannten Einlagenfazilität der Europäischen Zentralbank“, so ein Sprecher der Deutschen Bank. „Wenn der Satz der Einlagenfazilität in einem zweiten Schritt auf Null oder in den positiven Bereich angehoben wird, werden wir im Privatkundengeschäft kein Verwahrentgelt mehr erheben“, so das Institut.

    Im Zuge des Ausverkaufs ging es für die Frankfurter bis zur markanten Widerstandslinie bei 9,10 EUR nach unten, jedoch konnte die Aktie das Niveau erfolgreich verteidigen. Gänzlich aufhellen würde sich das Chartbild durch einen Bruch des seit Februar existierenden Abwärtstrends bei 10,27 EUR. Die Analysten der US-Bank JP Morgan sind zumindest zuversichtlich, dass dieses Niveau zügig durchbrochen wird. In einer aktuellen Studie wurde die Einstufung vom zuständigen Analysten Kian Abouhossein mit dem Urteil „overweight“ und einem Kursziel von 15 EUR wiederholt. Das KGV auf Basis der Konsensschätzung sei seit Januar 2020 vor der Corona-Krise überdurchschnittlich gesunken, hieß es. Gleichzeitig trauen die Experten dem Unternehmen im kommenden Jahr höhere Ergebnisse zu als der Markt und machen keine Kredit- und Refinanzierungsrisiken aus.

    Barsele Minerals bohrt wieder

    Nicht zum ersten Mal erwähnen wir, dass die aktuellen Gegebenheiten aus geopolitischen Unsicherheiten, historischen Schuldenständen und explodierenden Inflationsraten wie Wasser auf die Mühlen der Goldanleger ist. Doch anstatt auf neue Höhen zu klettern, ist die Korrektur beim Goldpreis noch nicht abgeschlossen. Experten der technischen Analyse sehen einen finalen Rücksetzer in den Bereich 1.600-1.680 USD je Feinunze Gold, bevor dann der langfristige Run zu überragenden neuen Allzeit-Hochs stattfinden könnte. Um sein Depot vor Inflation und Krisen abzusichern, ist der Aufbau eines Goldanteils in jedem Fall empfehlenswert.

    Antizyklisch gibt es auf aktuellem Niveau bereits attraktive Einstiegschancen bei Goldminenaktien, im Speziellen bei kleineren Explorationsunternehmen wie Barsele Minerals, deren Börsenwert weit unter den aktuellsten Projektbewertungen liegt. Schon 2016 bewertete die Royal Bank of Canada das Barsele-Projekt bei einem Goldpreis von 1.350 USD je Unze mit 375 Mio. USD. Barsele Minerals hält aktuell 45% am 34.533 Hektar großen Projekt, das sich Nordschweden befindet, der Rest liegt im Portfolio des Majors Agnico Eagle. Somit ergibt sich ein Wert der Barsele-Beteiligung von 168,75 Mio. USD. Die aktuelle Marktkapitalisierung der Kanadier beträgt aktuell lediglich 34 Mio. CAD bzw. 27 Mio. USD.

    Seit der letzten Bewertung wurden jedoch weitere 158.439m und 422 Löcher gebohrt. 2019 veröffentlichte Barsele eine Ressourcenschätzung mit 2,41 Mio. Unzen Gold. Anfang des Monats wurde mit der Wiederaufnahme der Diamantbohrungen mit einer Gesamtlänge von 3.000m und rund 15 Bohrlöchern begonnen. Ziel ist die Überprüfung der Bohrziele auf orogenes Gold und vulkanogene Massivsulfide. Das Explorationsprogramm wird vom Joint-Venture-Partner Agnico Eagle durchgeführt, der durch den Abschluss einer vorläufigen Machbarkeitsstudie weitere 15% am Projekt erwerben kann. Im Gegenzug übernimmt dieser die kompletten Kosten.

    Commerzbank will rentabler werden

    Auch für die zweite Frankfurter Großbank, die Commerzbank, wäre eine Zinserhöhung laut der Finanz-Vorständin Bettina Orlopp gut, da das Institut sehr „zinssensibel" sei. Auf einer Branchen-Fachkonferenz äußerte sich die Finanzchefin zudem über die strategische Ausrichtung des Bankhauses: Das Hauptziel sei, zu einem Rentabilitätslevel zurückzukehren, das wettbewerbsfähig ist, dann könne über Investitionsmöglichkeiten nachgedacht werden. Gleichwohl habe die Commerzbank bereits umfassende Investitionsprogramme laufen.

    Trotz der positiven Aussichten in Hinblick auf eine Zinserhöhung, korrigierte die Commerzbank-Aktie auf 7,60 EUR. Die nächste wichtige Unterstützung liegt bei 7,20 EUR. Goldman Sachs wiederholte nach der Fachkonferenz das Kursziel von 9,70 EUR und das Anlageurteil „neutral“.


    Aktuell herrscht an den Märkten die große Sorge vor einer steigenden Inflation und weiteren drastischen Zinsschritten durch die Notenbanken. Dadurch profitieren Geldhäuser wie Deutsche Bank und Commerzbank. Aber auch Gold und Goldaktien dürften langfristig profitieren. Bereits auf aktuellem Niveau gibt es aussichtsreiche Explorationsunternehmen wie Barsele Minerals, deren Börsenbewertung weit unter dem Projektwert liegt.


    Interessenskonflikt

    Gemäß §85 WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH (nachfolgend „Relevante Personen“) ggf. künftig Aktien oder andere Finanzinstrumente der genannten Unternehmen halten oder auf steigende oder fallende Kurse setzen werden und somit ggf. künftig ein Interessenskonflikt entstehen kann. Die Relevanten Personen behalten sich dabei vor, jederzeit Aktien oder andere Finanzinstrumente des Unternehmens kaufen oder verkaufen zu können (nachfolgend jeweils als „Transaktion“ bezeichnet). Transaktionen können dabei unter Umständen den jeweiligen Kurs der Aktien oder der sonstigen Finanzinstrumente des Unternehmens beeinflussen.

    Die Apaton Finance GmbH ist daneben im Rahmen der Erstellung und Veröffentlichung der Berichterstattung in entgeltlichen Auftragsbeziehungen tätig.

    Es besteht aus diesem Grund ein konkreter Interessenkonflikt.

    Die vorstehenden Hinweise zu vorliegenden Interessenkonflikten gelten für alle Arten und Formen der Veröffentlichung, die die Apaton Finance GmbH für Veröffentlichungen zu Unternehmen nutzt.

    Risikohinweis

    Die Apaton Finance GmbH bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Interviews, Zusammenfassungen, Nachrichten u. ä. auf www.inv3st.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine Handlungsaufforderung oder Empfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die Inhalte ersetzen keine individuelle fachkundige Anlageberatung und stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) oder sonstigen Finanzinstrumente noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von solchen dar.

    Bei den Inhalten handelt es sich ausdrücklich nicht um eine Finanzanalyse, sondern um journalistische oder werbliche Texte. Leser oder Nutzer, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Es kommt keine vertragliche Beziehung zwischen der der Apaton Finance GmbH und ihren Lesern oder den Nutzern ihrer Angebote zustande, da unsere Informationen sich nur auf das Unternehmen beziehen, nicht aber auf die Anlageentscheidung des Lesers oder Nutzers.

    Der Erwerb von Finanzinstrumenten birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die von der Apaton Finance GmbH und ihre Autoren veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche, dennoch wird keinerlei Haftung für Vermögensschäden oder eine inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Inhalte übernommen. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen.


    Der Autor

    Carsten Mainitz

    Der gebürtige Rheinland-Pfälzer ist seit mehr als 25 Jahren leidenschaftlicher Börsianer. Nach seinem BWL-Studium in Mannheim arbeitete er als Journalist, im Equity Sales und viele Jahre im Aktienresearch.

    Mehr zum Autor



    Weitere Kommentare zum Thema:

    Kommentar von Stefan Feulner vom 13.06.2022 | 05:10

    Von wegen Bärenmarkt - Saturn Oil + Gas, BYD und Rheinmetall mit neuen Impulsen

    • Öl
    • Markt
    • Inflation

    Aufgrund der großen Unsicherheiten in Bezug auf die geopolitische Lage sowie die Sorgen um eine ausufernde Inflation korrigieren die Märkte drastisch. Nicht nur der breit gefächerte US-Leitindex S&P 500 steht mit einem Verlust von knapp 20% seit Jahresanfang am Beginn eines Bärenmarktes. Während an den weltweiten Aktienmärkten Angst und Panik herrscht, bewegen sich einzelne Aktien aus diversen Branchen entgegengesetzt und verbuchen sogar neue Höchststände. Bei einem wachsenden Ölproduzenten wurden nun die Samen für weiteres Wachstum gesät.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Stefan Feulner vom 09.06.2022 | 05:10

    Rheinmetall und BYD mit neuen Partnern, Triumph Gold vor langfristigem Kaufsignal

    • Inflation
    • Rüstung
    • Gold

    Die Aktienmärkte sind aufgrund der weiterhin ungelösten geopolitischen Probleme nervös, die Stimmung schwankt zwischen Optimismus und Pessimismus und ein klarer Trend ist nicht zu erkennen. Neben dem Ukrainekrieg ist das vorherrschende Thema die Eindämmung der stark gestiegenen Inflation, ohne dagegen das Wirtschaftswachstum abzuwürgen. Weitere Zinsschritte sind, betrachtet man die aktuellen Statistiken, Gift für die Börsen. Dagegen stehen die Ampeln für Edelmetalle fundamental seit langem auf grün, die Kurse von Gold und Silber tendieren jedoch eher Richtung Süden.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Armin Schulz vom 08.06.2022 | 06:00

    BP, Desert Gold, Livent – Gold Aktien aus verschiedenen Bereichen

    • BP
    • Desert Gold
    • Livent
    • Öl
    • Gas
    • Gold
    • Goldmine
    • Lithium
    • Akku
    • Embargo

    Wieso sind BP und Livent 'Gold'-Aktien - wird sich so mancher Leser fragen. Die Antwort ist einfach, denn der Gold-Begriff wird gerade in der Inflationsphase für immer mehr Rohstoffe gebraucht. Genau das ist bei Öl, dem 'Schwarzen Gold', und Lithium, dem 'Weißen Gold', sprachlich der Fall. Das echte Gold ist dagegen nach seinem Ausbruch mit Beginn der Ukraine-Krise wieder in den Bereich 1.850 USD zurückgefallen. In welches Gold sollte man sein Geld nun investieren? Wir sehen uns jeweils ein Unternehmen aus jedem Bereich an.

    Zum Kommentar