Menü schließen




26.07.2022 | 04:44

Crash-Aktien: BASF, Meta Materials, Uniper, Nordex – Gibt es ein Comeback à la Tesla?

  • Greentech
  • Chemie
  • Energie
  • Technologie
Bildquelle: pixabay.com

In Aktienmarkt-Korrekturen, die aus der Zins- und Inflationsseite kommen, ist es entscheidend, wann sich das Verhältnis zwischen Teuerung und Kapitalmarktrendite wieder normalisiert. Im langen NASDAQ-Aufschwung von 2019 bis 2021 verdoppelten sich die Bewertungen, weil zukünftige Cashflows mit Minimalzinsen auf den Barwert heruntergerechnet wurden. Das lies die möglichen Marktkapitalisierungen explodieren, auch gehebelte Positionen konnten quasi kostenlos eingegangen werden. Aktuell stellt sich der Markt von einer anderen Seite dar. Negative Realzinsen, hohe Refinanzierungskosten und vermehrte Margin Calls drücken auf das Gemüt der Anleger. Einige Aktien erlebten einen regelrechten Crash – kommen sie demnächst wieder zurück wie Tesla?

Lesezeit: ca. 5 Min. | Autor: André Will-Laudien
ISIN: Meta Materials Inc. | US59134N1046 , BASF SE NA O.N. | DE000BASF111 , UNIPER SE NA O.N. | DE000UNSE018 , NORDEX SE O.N. | DE000A0D6554

Inhaltsverzeichnis:


    BASF – Zehn Prozent vom Tief entfernt

    Diese Woche wird es richtig spannend beim größten europäischen Chemiekonzern. Denn der Vorstand steht am Mittwoch Rede und Antwort zu den Zahlen des zweiten Quartals. Der Ludwigshafener Chemieriese BASF ist einer der größten Gasverbraucher in Deutschland, bislang gab es aber noch keine Liefereinschränkungen. Trotzdem wird der CEO Martin Brudermüller auf die drohenden Versorgungsengpässe und deren Folgen für die Produktion näher eingehen müssen. Die Aktionäre sind nach 45% Kursverlust in 2022 stark verunsichert, auch die jüngste Erholungsbewegung beim DAX hat nur zu einem 10%-Anstieg genügt.

    Vorab hatten die Ludwigshafener bereits überraschend gute Eckdaten veröffentlicht, sich aber nicht näher zur Gesamtjahresprognose geäußert. So hielt der DAX-Konzern vor drei Wochen weiter an seiner Prognose für das Geschäftsjahr 2022 fest. Der Umsatz wird sich demnach auf 74 bis 77 Mrd. EUR belaufen, das EBIT vor Sondereinflüssen könnte zwischen 6,6 und 7,2 Mrd. EUR landen, so die Taxierung des Managements. Hier sollte es genauere Aussagen am Mittwoch geben. Analysten erwarten im Schnitt einen Gewinn je Aktie von 1,94 EUR, das ist gegenüber dem ersten Quartal 2021 ein Rückgang von etwa 5%.

    Die Aktie befindet sich aktuell in Warteposition, ist aber in der Zone 41 bis 45 EUR auch gut unterstützt. Wer den Langfristchart jetzt schon als günstig erachtet, kauft die ersten Stücke und legt einen Stop bei 38,70 EUR hinzu. Investoren sollten das Gas-Thema aber auf dem Radar haben, genauso droht wegen sinkender Gewinne auch eine kleine Dividendenkürzung im kommenden Jahr. Mehr Hintergrundinfos bietet auch ein brandneuer Report zu BASF von researchanalyst.com.

    Meta Materials – Große Kapitalerhöhung zu tiefen Kursen

    In Tagen der Energieknappheit und der Steigerung von industriellen Wirkungsgraden rücken wieder Technologie-Unternehmen in den Fokus, die durch ihre Patente effizientere Prozesse möglich machen. War es noch vor einigen Jahren schick, alles viel leichter und beständiger zu bauen, so zählt heute die Energie-Effizienz und die Unabhängigkeit von der Petrochemie. Bei der Technologieschmiede Meta Materials dreht sich alles um Beschichtungen auf Glas, Baukörper und sonstigen Elementen. Auch sinnvoll verbaute Antennen und Tarnkappen für die Rüstung stehen seit einiger Zeit auf dem Lösungskatalog. Jetzt will der Spezialist für Beschichtungen und zukunftsorientierte Materialen auch im Bereich E-Mobilität aufschlagen.

    Mit dem Partner-Unternehmen Coulometrics will Meta Batterien für E-Autos sicherer, beständiger und leistungsfähiger machen. Gerade in dieser Branche ist man wegen der noch geringen Leistungsfähigkeit der Aggregate auf disruptive Technologien angewiesen, die in der Lage sind, neue Denkansätze zu liefern und Branchen nachhaltig zu verändern. Tesla forscht schon seit Jahren intensiv in diesem Bereich, hat aber bislang über die gängige Li-Ionen-Batterie keine wesentlichen Fortschritte erzielt. Die Anforderungen sind neben richtig längerer Lebensdauer und auch die Recyclingfähigkeit.

    Die Entwicklungen von META®-Materials lassen sich in die drei Bereiche Holografie, Lithografie und drahtlose Sensorik mit starker IT-Vernetzung und Implementierung von künstlicher Intelligenz einteilen. "Mit den jüngsten strategischen Akquisitionen von Plasma App und Optodot in Kombination mit unserer Produktionsanlage für die Roll-to-Roll-Dünnfilmbeschichtung in Quebec verfügen wir nun über die Möglichkeit, Li-Ionen-Batterien sicherer und effizienter zu machen", sagte George Palikaras, Präsident und CEO von META.

    Ende Juni füllte das Unternehmen seine Kasse kräftig auf. In einem direkten Platzierungs-Angebot warb man durch den Verkauf von 37,037 Mio. Aktien und Warrants eine Bruttosumme von etwa 50 Mio. USD ein. In den aktuell stürmischen Zeiten ist dies ein klarer Beweis für das Vertrauen der Investoren in die zukünftige Marktstellung von META®-Materials. Das Unternehmen meldet zwar permanent gute Fortschritte, kam aber trotzdem im letzten NASDAQ-Ausverkauf mit aktuell bis auf 0,95 USD ordentlich unter die Räder. Am 9. August gibt es nachbörslich die Q2-Zahlen und am Folgetag einen Webcast, da kann es positive Überraschungen geben. Positionieren sie sich rechtzeitig für den Dreh nach oben.

    Uniper und Nordex – Augen zu und durch?

    Wir berichten an dieser Stelle immer regelmäßig zu potentiellen Turnaround-Kandidaten. Die folgenden Werte sind aber abgestürzt und erst mal am Boden liegengeblieben.

    Bei Nordex belasten die fortwährenden Kapitalerhöhungen, die für den langfristigen Investor immer wieder eine Nachfinanzierung bedeuten, wenn er seinen Anteil halten will. Der Großaktionär Acciona hat aber immer korrekt mitgezogen, dennoch verunsichert die Häufigkeit. Immerhin stand der Greentech-Titel zu Anfang des Jahres noch 100% höher. Man muss schon viel Phantasie aufbringen, wenn es kurzfristig wieder dort hingehen soll, denn jüngst meldete Nordex, dass man wahrscheinlich in 2022 keine positive Marge erreichen wird, obwohl die Auftragsbücher voll sind. Am 11.08.2022 gibt es Zahlen zum 2. Quartal, das dürfte sehr spannend werden. Warten sie den Bericht ab!

    Bei Uniper kam es jetzt endlich zur staatlichen Rettungsaktion. Vom 14. Juni bis zum 30. September werde sich das wirtschaftliche Minus voraussichtlich auf 6,2 Mrd. EUR belaufen, sagte Uniper-Chef Klaus-Dieter Maubach am letzten Freitag. Die Annahme beruhe unter anderem auf den aktuellen Marktpreisen und könne sich auch noch ändern. Insgesamt springt der Bund wohl mit 15 Mrd. EUR zur Seite, davon könnten 8 Mrd. EUR als reines Eigenkapital fließen. Nach der Transaktion ist Berlin aber mit mehr als 30% beteiligt. Als Voraussetzung sichert Uniper dem Staat darüber hinaus zu, die Gehälter für den Konzernvorstand zu beschränken und keine Dividenden mehr an Aktionäre auszuzahlen. Auch der Verbraucher ist am Bailout beteiligt, denn ab Oktober zahlen alle Gasverbraucher eine Umlage für die dramatisch gestiegenen Gasbeschaffungskosten in Deutschland. Die Aktie verlor in nur drei Tagen fast 50% ihres Kurswertes und wurde im Rating kräftig abgestuft. Bis eine neue Bewertungsgrundlage gefunden ist, raten wir zur Zurückhaltung.


    Die Abwärtskorrekturen sind noch nicht beendet. Auch wenn die Märkte zu temporären Erholungen fähig sind, bleibt der Abgabedruck in Antizipation höherer Zinsen, Inflation und schlechterer Konjunkturentwicklung gegeben. BASF, Nordex und Uniper sind Beispiel für sogenannte „Fallen Angels“, hier sollte noch ein wenig abgewartet werden. Bei Meta Materials könnte bei den anstehenden Zahlen eine positive Überraschung lauern.


    Interessenskonflikt

    Gemäß §85 WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH (nachfolgend „Relevante Personen“) derzeit Aktien oder andere Finanzinstrumente der genannten Unternehmen hält bzw. halten und auf deren Kursentwicklungen spekulieren. Sie beabsichtigen insofern Aktien oder andere Finanzinstrumente der Unternehmen zu veräußern bzw. zu erwerben (nachfolgend jeweils als „Transaktion“ bezeichnet). Transaktionen können dabei den jeweiligen Kurs der Aktien oder der sonstigen Finanzinstrumente des Unternehmens beeinflussen.
    Es besteht insofern ein konkreter Interessenkonflikt bei der Berichterstattung zu den Unternehmen.

    Die Apaton Finance GmbH ist daneben im Rahmen der Erstellung und Veröffentlichung der Berichterstattung in entgeltlichen Auftragsbeziehungen tätig.
    Es besteht auch aus diesem Grund ein konkreter Interessenkonflikt.
    Die vorstehenden Hinweise zu vorliegenden Interessenkonflikten gelten für alle Arten und Formen der Veröffentlichung, die die Apaton Finance GmbH für Veröffentlichungen zu Unternehmen nutzt.

    Risikohinweis

    Die Apaton Finance GmbH bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Interviews, Zusammenfassungen, Nachrichten u. ä. auf www.inv3st.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine Handlungsaufforderung oder Empfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die Inhalte ersetzen keine individuelle fachkundige Anlageberatung und stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) oder sonstigen Finanzinstrumente noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von solchen dar.

    Bei den Inhalten handelt es sich ausdrücklich nicht um eine Finanzanalyse, sondern um journalistische oder werbliche Texte. Leser oder Nutzer, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Es kommt keine vertragliche Beziehung zwischen der der Apaton Finance GmbH und ihren Lesern oder den Nutzern ihrer Angebote zustande, da unsere Informationen sich nur auf das Unternehmen beziehen, nicht aber auf die Anlageentscheidung des Lesers oder Nutzers.

    Der Erwerb von Finanzinstrumenten birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die von der Apaton Finance GmbH und ihre Autoren veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche, dennoch wird keinerlei Haftung für Vermögensschäden oder eine inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Inhalte übernommen. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen.


    Der Autor

    André Will-Laudien

    Der gebürtige Münchner studierte zuerst Volkswirtschaftslehre und diplomierte 1995 in Betriebswirtschaftslehre an der Ludwig-Maximilians-Universität. Da er sich schon sehr frühzeitig mit der Börse beschäftigte, verfügt er heute über mehr als 30 Jahre Erfahrung an den Kapitalmärkten.

    Mehr zum Autor



    Weitere Kommentare zum Thema:

    Kommentar von André Will-Laudien vom 08.08.2022 | 04:44

    Klimawende rückt Greentech-Aktien in den Fokus: Varta, Nordex, JinkoSolar und Globex Mining

    • GreenTech
    • Technologie
    • Batterie
    • Rohstoffe

    Mehr als drei Viertel der Weltbevölkerung lebt in Ländern, welche die westlichen Sanktionen gegen Putin nicht mittragen. In Staaten wie China, Indien, Brasilien, Südafrika und vielen weiteren ist von westlicher Moral, Einschränkungen, Knappheiten und Preisexplosionen wenig zu spüren. Die von den Vereinigten Staaten und der EU verhängten Maßnahmen gegen den Aggressor haben diese Staaten eher gestärkt und die eigene Wirtschaft mit schwierigen Rahmenbedingungen ausgestattet. Damit wird die kommende Rezession auch eher lokal ausgetragen und eben dort am stärksten toben, wo es mit der Energieversorgung und dem Nachschub klemmt. Die Märkte haben längst reagiert und die meisten Rohstoffe - außer Energie - haben bereits eine größere Korrektur hinter sich. Wer heute an der Börse Erfolg haben will, muss in neuen Paradigmen denken, denn die Globalisierung macht gerade eine gewaltige Rolle rückwärts. Wo liegen die Chancen?

    Zum Kommentar

    Kommentar von Juliane Zielonka vom 04.08.2022 | 04:50

    Manuka Resources, BYD, Advanced Micro Devices (AMD) - Unternehmen mit Strategien für nachhaltiges Wachstum

    • Halbleiter
    • Eisenerz
    • Exploration
    • Technologie
    • Automotive

    Eisen ist mit einem Anteil von 4,7% das zehnthäufigste Element in unserem Universum und somit auch eines der häufigsten auf unserer Erde. In der Industrie ist der Rohstoff heiß begehrt. Das australische Unternehmen Manuka Resources hat dies erkannt und ein strategisch wertvolles Projekt erworben, was den Explorer für die kommenden 20 Jahre gewinnbringend versorgen kann. Ein Abnehmer von Eisen ist die Automobilindustrie. BYD startet noch in diesem Jahr den Verkauf seiner Autos in Deutschland und Schweden. Im Gegensatz zur Konkurrenz von VW und Volvo hat der chinesische Autobauer genügend Halbleiter in seinen Mobilen verbaut. Davon profitiert auch AMD. Der Chip-Hersteller verzeichnete ein Umsatzwachstum in der Sparte 'Embedded', wo Halbleiter für Autos zuzählen. Der Earnings Call von AMD zum Quartal zeigte eine deutliche Tendenz, wo das Wachstum stattfindet...

    Zum Kommentar

    Kommentar von André Will-Laudien vom 03.08.2022 | 04:44

    Tech-Aktien: BASF, Almonty Industries, JinkoSolar, Meyer Burger – Wichtige Materialien für die Klimawende!

    • Solartechnologie
    • Greentech
    • Rohstoffe

    Die Energiekrise ruft in uns Verbrauchern eine ganz neue Verhaltensweise hervor, die wir im Überfluss der letzten Jahrzehnte fast verlernt hatten: Energie sparen! Ungeahnt der vorläufigen Ergebnisse zeigt sich Wirtschaftsminister Robert Habeck erfreut, dass vier Wochen nach öffentlichem Aufruf tatsächlich eine Welle des „Mitmachens“ in Gang gekommen ist. Private Haushalte reduzierten ihren Gasverbrauch bereits um 14% und auch der Stromverbrauch sinkt merklich. Alles gut, würde der geneigte Zuhörer formulieren, doch rein ökonomisch betrachtet, ist Sparen kontraproduktiv und führt zu weniger Wachstum in allen Bereichen. Denn aus Angst vor der Zukunft spart der Deutsche nicht nur bei Warmwasser und Strom, sondern auch an der Ladenkasse. Die Folge ist eine Rezession oder nennen wir es freundlicher: Die Rückkehr zur Normalität! Hier ein paar Anlagevorschläge.

    Zum Kommentar