Menü

22.10.2021 | 05:08

Clean Logistics, Plug Power, BYD – Gewaltige Umbrüche in der Transportbranche befeuern Kurse

  • Wasserstoff
Bildquelle: pixabay.com

„Dekarbonisierung“ – dieser Begriff könnte es zum Wort des Jahres schaffen. Denn er bezeichnet das, was zur Erhaltung des Lebensraums Erde dringend in allen Bereichen umgesetzt werden muss: der Wechsel von fossilen, kohlenstoffbasierten Energieträgern hin zu nachhaltig und klimaneutral erzeugten Energieträgern. Einen wichtigen Anteil an der Klimaerwärmung hat die Transportbranche. Allein in Deutschland soll der Straßengüterverkehr bis 2030 um weitere 19% zunehmen. Es werden also dringend innovative Ideen und Lösungen gesucht, die rasch umsetzbar sind. Dabei setzen die Hersteller auf unterschiedliche Technologien.

Lesezeit: ca. 3 Minuten. Autor: Carsten Mainitz
ISIN: Clean Logistics SE | DE000A1YDAZ7 , PLUG POWER INC. DL-_01 | US72919P2020 , BYD CO. LTD H YC 1 | CNE100000296


Clean Logistics – Die Nachhaltigkeitskur für den existierenden Fuhrpark

Das deutsche Unternehmen Clean Logistics ist, obwohl bereits 2018 gegründet, ein Newcomer der Branche. Mit einem einfachen, aber sehr cleveren Konzept treten die Hamburger an, den Platzhirschen der Schwerlast- und ÖPNV-Branche das Fürchten zu lehren. Dabei setzt die erst im August durch einen Reverse-IPO an die Börse gelangte Gesellschaft auf eine Umrüststrategie, bei der konventionelle, dieselbetriebene LKW und Busse auf einen Betrieb mit dem klimafreundlichen Gas Wasserstoff umgestellt werden. So können Flottenbetreiber beispielsweise ihren bestehenden Fuhrpark nach und nach auf einen klimafreundlicheren Betrieb umstellen.

Dazu wird bei den Fahrzeugen der konventionelle Antriebsstrang vollständig entfernt und durch eine Brennstoffzelle, einen nicht-brennbaren Batteriespeicher, eine neuartige Antriebsachse mit Radnabenmotoren sowie einer Steuerungssoftware ausgerüstet. Nach der rund 500.000 EUR teuren Transplantation, die aber noch bis mindestens 2024 vom Staat zu rund 85% bezuschusst wird, erreichen die Fahrzeuge mit einer Tankfüllung, deren Zeitaufwand in etwa vergleichbar mit einem herkömmlichen Tankstopp ist, Reichweiten von mehreren hundert Kilometern. Dass das Umrüstverfahren funktioniert, hat das Unternehmen bereits unter Beweis gestellt: seit einigen Monaten fährt ein von Clean Logistics umgerüsteter Mercedes-Benz Citaro Linienbus der Uckermärkische Verkehrsgesellschaft (UVG) problemlos im regulären Betrieb. Die Auslieferung eines weiteren Busses an die UVG ist noch für 2021 geplant.

Aber nicht nur Busse des ÖPNV sind Ziel des Unternehmens. Ebenso setzen die Verantwortlichen auf die Umrüstung von Zugmaschinen im Schwerlastverkehr bis zu 40t. Um seine Umrüstkapazitäten massiv aufzubauen und damit die aktuell bereits bis 2025 gut gefüllten Auftragsbücher abarbeiten zu können, hat sich das Unternehmen im letzten Monat rund 4 Mio. EUR Cash in Form einer Bezugsrechtkapitalerhöhung verschafft. Um 2023 das Ziel von rund 300 Umrüstungen im Jahr zu erreichen, werden aber sicherlich noch weitere Kapitalmaßnahmen erforderlich sein. Somit wird die Gesellschaft funktionierende Lösungen wesentlich früher als etablierte Hersteller wie Mercedes-Benz oder MAN anbieten, die eine Serienreife ihrer entsprechenden E-Modelle erst für 2025 oder 2026 in Aussicht gestellt haben.

Plug Power – Zahlreiche neue Projekte und Kooperationen

Der einstige Börsenliebling Plug Power, dessen Aktie seit Jahresbeginn eine deutliche Korrektur von mehr als 50% erfahren hat, läuft mit der Ankündigung neuer Projekte zu alter Hochform auf. So vermeldete das Unternehmen jüngst im Rahmen der Bekanntgabe der Q2-Zahlen, die mit einer Umsatzverdopplung auf 122 Mio. EUR gegenüber dem entsprechenden Vorjahresquartal überzeugten, die Übernahme des amerikanischen Spezialisten für verflüssigten Wasserstoff Applied Cryo Technologies. Das Unternehmen, welches neben Dienstleistungen auch Technologien und Ausrüstung zur Verfügung stellt, soll Plug Power beim Aufbau eines Wasserstoff-Ökosystems in den USA unterstützen.

Zusätzlich unterstrich Plug Power mit der Ankündigung weiterer Kooperationen mit Airbus und dem Startup Universal Hydrogen seine Position im Markt. Dazu passt, dass das Unternehmen kürzlich verlauten ließ, bereits Anfang 2022 seine Europazentrale in Nordrhein-Westfalen eröffnen zu wollen. Analysten zeigen sich von dem anhaltend positiven Newsflow beeindruckt. So sieht ein Großteil die Aktie als klaren Kauf, mit einem Kursziel von rund 42 USD. Dies entspricht einem Kurspotenzial von rund 27%.

BYD – Allzeithoch erreicht

BYD – der Name von Chinas größten E-Fahrzeughersteller steht für „Build your dreams“. Und ein Traum ist auch die Aktienkursentwicklung. Am 20. Oktober erreichte diese ein neues Allzeithoch von rund 295 HKD. Analysten sind jedoch der Überzeugung: Da geht noch mehr! Das Kursziel der Konsensschätzung liegt folgerichtig bei rund 330 HKD, die Aktie wird weiterhin mehrheitlich zum Kauf empfohlen. Grund für die jüngste Kursrallye dürfte der anhaltend positive Newsflow aus dem Reich der Mitte sein. So vermeldete das Unternehmen, dass sich die Anzahl der verkauften NEVs (New Electric Vehicles), im dritten Quartal gegenüber dem Vorquartal fast verdoppelt hat. Und dies trotz Engpässen bei Halbleitern und Lithium. Zudem gab es die Ankündigung, den Vertrieb in Europa zu stärken. Dazu wurde eine Kooperation mit einem norwegischen Distributor über den Absatz des BYD Tang SUVs geschlossen. Außerdem konnte der Konzern für seine zuletzt etwas schwächelnde Elektrobussparte eine neue Bestellung aus Spanien über zwei 12-Meter-Busse entgegennehmen.


Die Zukunft ist verbrennerfrei. Zumindest was fossile Brennstoffe betrifft. Ansonsten ist das Rennen der Systeme offen. Die Vorzüge der Wasserstofftechnologie bei der Betankung sind auf den ersten Blick groß, mittlerweile lassen sich aber auch Akkus in immer kürzeren Ladezyklen mit Energie füllen. Vielleicht werden auch mehrere Systeme parallel existieren. Welche Aktie verspricht nun das beste Rendite-Risiko-Verhältnis? BYD besitzt eine führende Marktposition. Auch Plug Power dürfte mit seinen zahlreichen Kooperationen positiv in die Zukunft schauen. Allerdings wird hier viel vom Wasserstoffpreis abhängen. Die größte Chance, aber auch das höchste Risiko, liefern die Anteilsscheine von Clean Logistics. Es gibt bereits einen Proof of Concept. Produktionskapazitäten müssen vom Unternehmen noch aufgebaut werden.


Der Autor

Carsten Mainitz

Der gebürtige Rheinland-Pfälzer ist seit mehr als 25 Jahren leidenschaftlicher Börsianer. Nach seinem BWL-Studium in Mannheim arbeitete er als Journalist, im Equity Sales und viele Jahre im Aktienresearch.

Mehr zum Autor



Interessenskonflikt & Risikohinweis

Gemäß §34b WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH ggf. Aktien der genannten Unternehmen halten oder auf fallende Kurse setzen und somit ggf. ein Interessenskonflikt besteht. Die Apaton Finance GmbH hat ggf. eine entgeltliche Auftragsbeziehung mit dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der Apaton Finance GmbH sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird. Näheres regelt unser Interessenskonflikt & Risikohinweis.


Weitere Kommentare zum Thema:

Kommentar von Carsten Mainitz vom 24.11.2021 | 05:08

Clean Logistics, Ballard Power Systems, Nel Asa – In der Logistik spielt Wasserstoff seine Stärken aus!

  • Wasserstoff
  • Innovationen

Auch wenn man den Eindruck haben könnte, dass der Wettlauf um die Antriebskonzepte der Zukunft bereits entschieden sei und sich der E-Antrieb in Kombination mit Batteriespeichern durchgesetzt habe – im Bereich der Transportlogistik scheint das letzte Wort wohl noch nicht gesprochen. Als prominente Beispiele können hier die neuen kooperativen Konzepte von Nikola und BOSCH im Bereich der Brennstoffzellenentwicklung bzw. die Zusammenarbeit von Total Energies und Renault im Bereich von Kleinlieferfahrzeugen angeführt werden. Auch die folgenden Unternehmen dürften von weiteren Fortschritten bei der Wasserstofftechnologie deutlich profitieren.

Zum Kommentar

Kommentar von Fabian Lorenz vom 18.11.2021 | 05:55

Nel, ITM Power, dynaCERT: Wasserstoff-Aktien nicht zu bremsen

  • Wasserstoff
  • Brennstoffzellen
  • Erneuerbare Energien
  • dynaCERT
  • Nel ASA
  • itm

Seit Anfang Oktober feiern Wasserstoff-Aktien ein grandioses Comeback. Die kräftige Korrektur seit Februar 2021 hat der Sektor klar hinter sich gelassen. Auch die Klima-Konferenz ohne konkrete Ergebnisse kann die Rallye nicht stoppen. Angeblich liebäugelt selbst der Stahl- und Industriekonzern Thyssenkrupp damit, sein Geschäft mit Wasserstoff-Elektrolyseuren an die Börse zu bringen. Denn eins ist klar: Für eine erfolgreiche Energiewende setzen immer mehr Länder auf Wasserstoff. Allein in Europa sollen die Elektrolysekapazitäten für „grünen Wasserstoff“ bis 2030 auf 40 Gigawatt vervielfacht werden. Entsprechend positiv sieht die US-Investmentbank Jefferies das Potenzial von Wasserstoff-Unternehmen. Der Markt werde weiter deutlich wachsen. Favorit der Analysten ist ITM Power, aber auch Nel wird empfohlen. Dies könnte bald auch für dynaCert gelten.

Zum Kommentar

Kommentar von Stefan Feulner vom 10.11.2021 | 05:10

Nordex, Clean Logistics, Nikola – Kaum zu stemmender Umstieg

  • Wasserstoff

Die Klimaneutralität muss her, so schnell es geht. Diese Ansicht teilen die Politiker bei der aktuell stattfindenden Klimakonferenz in Glasgow. Ein wichtiger Punkt ist dabei die Verringerung des CO2-Ausstosses des Transportsektors. Anders als etwa in der Energiewirtschaft oder der Industrie sind die CO2-Emissionen im Verkehrssektor seit 1990 nicht gesunken. Meist stehen dabei die Emissionen von Pkw im Fokus der Debatte. Tatsächlich gehen jedoch gut 35% der Verkehrsemissionen auf das Konto von Nutzfahrzeugen, so das Umweltbundesamt. Ein schnelles Umsteigen, wie es die Theoretiker fordern, scheint jedoch schier unmöglich.

Zum Kommentar