Menü schließen




11.08.2020 | 05:50

CENIT, UniDevice, XPhyto - wer verkraftet den Wandel?

  • Covid-19
  • Smartphones
  • Beratung
  • Gesundheit
Bildquelle: pixabay.com

Das erste Halbjahr 2020 war wie kein anderes. Es begann mit viel Euphorie und Planungssicherheit. Bereits nach wenigen Wochen, als sich die Berichte zu Covid-19 aus China mehrten, entstand langsam Verunsicherung. Bis Mitte Februar machte es noch den Anschein, als würde der Kapitalmarkt immun gegenüber Pandemien sein. Seit dem Höhepunkt der Panik gegen Mitte März, kennt die Börse nur noch eine Richtung und es ist nur noch eine Frage der Zeit, bis neue Höchststände erreicht werden. Verschiedene Branchen profitieren von der Veränderung und andere müssen sich erst an das neue Normal gewöhnen.

Lesezeit: ca. 3 Min. | Autor: Mario Hose
ISIN: DE0005407100 , DE000A11QLU3 , CA98421R105

Inhaltsverzeichnis:


    CENIT AG - Umsatzrückgang im ersten Halbjahr 2020

    WKN: 540710 ISIN: DE0005407100 Symbol: CSH
    Die CENIT AG ist als führender Beratungs- und Softwarespezialist für die Optimierung von Geschäftsprozessen seit über 25 Jahren erfolgreich aktiv. Standardlösungen von strategischen Partnern wie DASSAULT SYSTEMES, SAP und IBM ergänzt CENIT um etablierte, eigene Softwareentwicklungen. Das Unternehmen ist weltweit an 17 Standorten in sechs Ländern mit über 700 Mitarbeitern vertreten. Diese arbeiten unter anderem für Kunden aus den Branchen Automobil, Luft- und Raumfahrt, Maschinenbau, Werkzeug- und Formenbau, Finanzdienstleistungen, Handel und Konsumgüter.

    In den ersten sechs Monaten hat die CENIT AG einen Umsatzrückgang in Höhe von -11,6% auf 74,69 Mio. EUR (VJ: 84,50 Mio. EUR) hinnehmen müssen. Im Beratungsbereich wurden dabei viele Projekte gestoppt. Zudem hat Airbus, einer der größten Kunden im Servicebereich, das Geschäft deutlich zurückgefahren. Die Softwareumsätze profitierten hingegen von einem hohen Anteil wiederkehrender Umsätze, die gemäß Unternehmensangaben rund 50% ausmachen. Hervorzuheben ist, dass es der Gesellschaft gelungen ist, trotz des sichtbaren Umsatzrückgangs, den EBIT-Break-even zu halten. Auch beim Nachsteuerergebnis wurde mit 0,31 Mio. EUR (VJ: 1,36 Mio. EUR) noch ein positiver Wert erreicht. Im Rahmen ihrer angepassten DCF-Bewertungsmodells haben die Analysten von GBC ein neues Kursziel in Höhe von 16,50 EUR (bisher: 18,10 EUR) ermittelt und vergeben weiterhin das Rating KAUFEN.

    UNIDEVICE AG - Gute Umsatz- und Ergebnisentwicklung

    WKN: A11QLU ISIN: DE000A11QLU3 Symbol: UDC
    Die UniDevice AG agiert über ihre operative Tochtergesellschaft PPA International AG als internationaler Broker zwischen den Distributoren und den Groß- und Einzelhändlern von elektronischen Geräten wie hochpreisige Smartphones und damit als für hochpreisige Smartphones. Trotz der allgemeinen Einschränkungen durch die Covid-19-Pandemie weist die UniDevice AG ein sehr erfolgreiches erstes Halbjahr 2020 auf. Nachdem die Gesellschaft in den ersten beiden Monaten Januar und Februar von bestehenden Lieferengpässen profitieren konnte, kam es dabei im März zu einem deutlichen Nachfrageeinbruch nach Smartphones und nach so genannten Wearables. Bereits im April und in den Folgemonaten hat aber eine rasche Rückkehr zum normalen Wachstum stattgefunden, so dass auf Sicht von sechs Monaten ein Umsatzwachstum in Höhe von 5,9% auf 196,27 Mio. EUR (1.HJ 2019: 185,38 Mio. EUR) erreicht wurde.

    Die Rohertragszielmarge von 2,0% wurde dabei im ersten Halbjahr 2020 mit 2,4% (VJ: 1,7%) deutlich übertroffen. Auch beim EBIT wurde mit 2,37 Mio. EUR (VJ: 1,71 Mio. EUR) und einer EBIT-Marge von 1,2% (VJ: 0,9%) ein neuer Rekordwert erreicht. Die Experten von GBC haben ihre Prognosen für die UniDevice AG in 2020 erhöht und erwarten eine EBIT-Marge in Höhe von 1,16% (bisherige Prognosen: 0,97 %). Das operative Ergebnis wird voraussichtlich deutlich von 3,48 Mio. EUR (GJ 2019) auf 4,76 Mio. EUR (bisherige Prognose: 4,00 Mio. EUR) steigern. Im Rahmen ihres DCF-Bewertungsmodells haben sie ein Kursziel von 3,85 EUR (bisher: 3,25 EUR) ermittelt. Die Analysten vergeben weiterhin das Rating KAUFEN.

    XPHYTO THERAPEUTICS CORP - Vermarktung von COVID-19-Schnelltests

    WKN: A2PPTN ISIN: CA98421R1055 Symbol: 4XT
    Die XPhyto Therapeutics Corp. ist laut eigenen Angaben ein biowissenschaftliches Unternehmen der nächsten Generation und arbeitet an der Entwicklung eines Covid-19 (SARS-COV-2)-Screening-Schnelltests. XPhyto und ein exklusiver Diagnostikpartner entwickeln einen schnellen Einweg-Lateral-Flow-Screening-Test am Point-of-Care zum Nachweis von Covid-19-spezifischer viraler RNA aus Speichel und Nasen- und Rachenabstrichen von Patienten. Am 6. Juli 2020 gab das Unternehmen bereits die erfolgreiche Validierung seines funktionierenden Prototyps für den gleichzeitigen und unabhängigen Nachweis sowohl des Covid-19-Virus als auch von Viren aus der breiteren Coronavirus-Familie bekannt.

    Die Entwicklung und Optimierung von Tests wird in einem Forschungslabor in Deutschland und in Zusammenarbeit mit Drittfirmen und akademischen Partnern beschleunigt vorangetrieben. Vorbehaltlich der Fast-Track-Zertifizierung durch die deutsche Regierung streben XPhyto und Partner das 1. Quartal 2021 für die europäische Zulassung und den kommerziellen Verkauf an. Zu den Screening-Tests gehören Tests vom Typ Lateral Flow Assay sowie Biosensoren der nächsten Generation, die über die auflösbare orale Medikamentenverabreichungsplattform von XPhyto bereitgestellt werden. Die Produktpipeline besteht ausschließlich aus schnellen, kostengünstigen, einfach zu handhabenden, speichelbasierten Screening-Tools, die selbst angewendet werden können, wodurch sie sich ideal für ein dezentralisiertes bevölkerungsweites Screening eignen – ein Markt mit entsprechendem Potenzial.


    Interessenskonflikt

    Gemäß §85 WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH (nachfolgend „Relevante Personen“) ggf. künftig Aktien oder andere Finanzinstrumente der genannten Unternehmen halten oder auf steigende oder fallende Kurse setzen werden und somit ggf. künftig ein Interessenskonflikt entstehen kann. Die Relevanten Personen behalten sich dabei vor, jederzeit Aktien oder andere Finanzinstrumente des Unternehmens kaufen oder verkaufen zu können (nachfolgend jeweils als „Transaktion“ bezeichnet). Transaktionen können dabei unter Umständen den jeweiligen Kurs der Aktien oder der sonstigen Finanzinstrumente des Unternehmens beeinflussen.

    Die Apaton Finance GmbH behält sich im Übrigen vor, künftig entgeltliche Auftragsbeziehungen mit dem Unternehmen oder mit Dritten in Bezug auf Berichte zu dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der Apaton Finance GmbH sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird einzugehen. Die vorstehenden Hinweise zu vorliegenden Interessenkonflikten gelten für alle Arten und Formen der Veröffentlichung, die die Apaton Finance GmbH für Veröffentlichungen zu Unternehmen nutzt.

    Risikohinweis

    Die Apaton Finance GmbH bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Interviews, Zusammenfassungen, Nachrichten u. ä. auf www.inv3st.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine Handlungsaufforderung oder Empfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die Inhalte ersetzen keine individuelle fachkundige Anlageberatung und stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) oder sonstigen Finanzinstrumente noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von solchen dar.

    Bei den Inhalten handelt es sich ausdrücklich nicht um eine Finanzanalyse, sondern um journalistische oder werbliche Texte. Leser oder Nutzer, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Es kommt keine vertragliche Beziehung zwischen der der Apaton Finance GmbH und ihren Lesern oder den Nutzern ihrer Angebote zustande, da unsere Informationen sich nur auf das Unternehmen beziehen, nicht aber auf die Anlageentscheidung des Lesers oder Nutzers.

    Der Erwerb von Finanzinstrumenten birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die von der Apaton Finance GmbH und ihre Autoren veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche, dennoch wird keinerlei Haftung für Vermögensschäden oder eine inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Inhalte übernommen. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen.


    Der Autor

    Mario Hose

    In Hannover geboren und aufgewachsen, verfolgt der Niedersachse die gesellschaftliche und wirtschaftliche Entwicklung rund um den Globus. Als leidenschaftlicher Unternehmer und Kolumnist erklärt und vergleicht er die verschiedensten Geschäftsmodelle sowie Märkte für interessierte Börsianer.

    Mehr zum Autor



    Weitere Kommentare zum Thema:

    Kommentar von André Will-Laudien vom 05.01.2023 | 04:44

    Das Jahr 2023 und COVID ist wieder da! BioNTech, Bayer, Defence Therapeutics, Morphosys - welche Aktien bieten den China-Viren die Stirn?

    • Biotech
    • Pharma
    • Covid-19
    • Krebs

    In China tobt die nächste COVID-Welle. Die Lage ist heute nicht minder dramatisch wie in 2019, denn bislang dürfen in China an Einheimische nur im Land hergestellte Vakzine verimpft werden. Die Bundesregierung hatte vor Weihnachten allerdings die Erlaubnis erhalten, Deutsche in China mit dem Wirkstoff von BioNTech impfen zu lassen und ließ umgehend erste Dosen nach Peking ausfliegen. Gestern wurde in der EU über eine gemeinsame Reaktion auf die jüngsten Zustände in China beraten. Die deutschen Amtsärzte fordern eine europaweite Testpflicht für alle Einreisenden aus dem Land und warnen wegen der großen Infektionszahlen vor einer neuen, gefährlichen Virus-Mutation. Anleger nehmen daher die Impfstoff-Experten wieder in den Fokus.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Fabian Lorenz vom 03.11.2022 | 05:05

    BioNTech, Moderna und Defence Therapeutics im Milliardenmarkt mRNA! Und Bayer?

    • Biotech
    • Biotechnologie
    • Forschung
    • Covid-19
    • Pandemie

    Die auf mRNA basierenden Impfstoffe von BioNTech und Moderna haben erfolgreich zur Eindämmung der COVID-19-Pandemie beigetragen. Dies hat der relativ neuen Technologie zur Entwicklung von Impfstoffen und anderen Medikamenten zum Durchbruch verholfen. Laut der Marktforscher von Precedence Research wird der Markt für mRNA-Therapeutika bis zum Jahr 2030 voraussichtlich auf über 128 Mrd. USD steigen. Das durchschnittliche jährliche Wachstum würde bei rund 13% liegen. Der deutsche Platzhirsch BioNTech setzt unter anderem stark auf Impfstoffe zur Krebsbekämpfung. Jetzt steigt auch Defence Therapeutics in den Milliardenmarkt ein und setzt damit den positiven Newsflow der vergangenen Wochen fort. Die Kanadier öffnen ihre Plattform für die mRNA-Forschung und sind alles andere als teuer bewertet. Auch Bayer ist derzeit zu günstig. Zumindest sehen Analysten gut 50% Kurspotenzial.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Armin Schulz vom 09.08.2022 | 05:50

    BioNTech, Defence Therapeutics, Valneva – ziehen Biotech Aktien im Herbst weiter an?

    • BioNTech
    • Defence Therapeutics
    • Valneva
    • Covid-19
    • Corona
    • Krebs
    • Brustkrebs
    • Borreliose
    • Chikungunya-Fieber

    Mitte Juni hat der NASDAQ Biotechnology Index einen doppelten Boden gebildet, hat seitdem wieder angezogen und den Abwärtstrend gebrochen. Bis zu den vergangenen Hochs sind aber noch über 32% Potential vorhanden. Die Hochs sind unter anderem auf die Umsätze aus der Corona-Krise zurückzuführen, doch auch wenn aktuell trotz höherer Fallzahlen das Thema nicht mehr so präsent ist, so könnte sich das im Herbst ändern. Das neue Infektionsschutzgesetz sieht Maskentragen und weitere Impfungen vor. Die Gewinne aus diesen Umsätzen werden oftmals in die Entwicklung neuer Therapien investiert, wie beispielsweise die Krebsforschung. Diese Bereiche bergen viel Potential für steigende Kurse. Wir sehen uns drei Biotech-Unternehmen genauer an.

    Zum Kommentar