Menü schließen




21.09.2022 | 05:10

BYD, Varta, Globex Mining: Aktien mit Diversifikation

  • Rohstoffe
  • Kritische Rohstoffe
  • Elektromobilität
  • Batterietechnologie
Bildquelle: pixabay.com

Diversifikation reduziert Risiken. Dies gilt nicht nur bei der Geldanlage, sondern auch bei Unternehmen. So verkauft BYD nicht nur Autos, sondern auch Batterien, Nutzfahrzeuge und mehr. Dabei steht derzeit klar die Autosparte im Fokus, aber auch in den anderen Bereichen gibt der chinesische Konzern kräftig Gas, etwa bei der Expansion in Ausland. Mit über 200 Beteiligen im Rohstoffsektor ist auch Globex Mining breit gestreut und inzwischen entspricht allein der Kassenbestand gut der Hälfte der Marktkapitalisierung. Dazu gibt es positive News aus den Projekten. Varta versucht mit dem Einstieg in die Batterieproduktion die Diversifikation. Dabei kommt das Unternehmen jedoch nicht voran. Vielleicht gibt es auf einer Investorenkonferenz in der kommenden Woche Neuigkeiten.

Lesezeit: ca. 4 Min. | Autor: Fabian Lorenz
ISIN: GLOBEX MINING ENTPRS INC. | CA3799005093 , BYD CO. LTD H YC 1 | CNE100000296 , VARTA AG O.N. | DE000A0TGJ55

Inhaltsverzeichnis:


    Globex Mining: Hoher Cashbestand und spannende Beteiligungen

    Rohstoff-Aktien haben es derzeit nicht leicht. Aber dies kann auch eine Chance sein. Anleger können auf dem gesunkenen Niveau Aktien attraktiver Unternehmen einsammeln und Unternehmen mit gefüllter Kasse können investieren. Beides trifft auf Globex Mining (GMX) zu. Das kanadische Unternehmen mit Beteiligungen an über 200 Rohstoffprojekten wird derzeit nur noch mit rund 44 Mio. CAD bewertet – die liquiden Mittel betragen schon gut die Hälfte davon. Das Beteiligungsportfolio ist breit gestreut: Gold, Silber, Kupfer, Platin und Palladium sowie Basis- und Spezialmetalle. Damit gibt es kein Klumpenrisiko. Aufgrund des hohen Cashbestands kann GMX weiter investieren und es gibt auch positive Nachrichten aus dem Portfolio.

    Beispielsweise hat Radisson Mining Resources zahlreiche hochgradige Goldabschnitte auf der Mine Kewagama gemeldet. Durch weitere Bohrungen soll das Potenzial des Grundstücks erweitert werden. Und auch an einem interessanten Projekt in Deutschland ist Globex Mining beteiligt. Dabei handelt es sich um Excellon. Dieses Unternehmen besitzt Schürflizenzen mit einer Gesamtfläche von 340 qkm über einem bedeutenden epithermalen Silbersystem mit vielen hochgradigen Abschnitten. Genau dieses Projekt könnte unter dem Namen Silver City als Spin-Out an die Börse gebracht werden. GMX begrüßt die Pläne und sieht die Möglichkeit, dass ein auf Europa fokussiertes Explorationsunternehmen wie Silver City eine hohe Bewertung erreichen könnte. Wer jetzt neugierig geworden ist, sollte sich zur virtuellen Investorenkonferenz IIF (Link) am 27. September 2022 anmelden. Dort präsentiert neben Globex Mining übrigens unter anderem auch die deutsche Varta AG.

    Varta: Wann kommen News?

    Auf dem IIF wird Bernard Wolf, Head of Investor Relations von Varta, im Live Zoom Call über die aktuelle Entwicklung berichten und Anleger können Fragen stellen. Hoffentlich hat Wolf weitere Informationen in Sachen Expansion im Bereich der Elektromobilität im Gepäck. Denn die Diversifikation des Batterieherstellers verläuft überraschend langsam – zumindest warten Anleger seit Monaten auf Details und Partner aus der Automobilbranche. Auch im Stammgeschäft für Mikro-Batterien läuft es derzeit alles andere als rund. Varta kämpft mit Lieferkettenproblemen und hohen Rohstoffpreisen. Daher musste die Umsatzprognose für das laufende Jahr von 950 Mio. EUR auf 880 bis 920 Mio. EUR reduziert werden. Auch beim operativen Gewinn (EBITDA) musste das Management die Ziele von 260 bis 280 Mio. EUR auf 200 bis 225 Mio. EUR zurücknehmen. Auch charttechnisch gibt es wenig Hoffnung auf baldige Besserung. So rutschte die Varta-Aktie gestern unter die Marke von 60 EUR und damit auf den niedrigsten Stand seit über zwei Jahren. Bereits vor Wochen hatten die Experten von researchanalyst.com auf die hohe Bewertung der Varta-Aktie hingewiesen. Damals lag das Kurs-Umsatz-Verhältnis für das laufende Jahr bei 3. Aufgrund der schmelzenden Gewinne werde sich voraussichtlich auch das KGV erhöhen. Bei einer kräftigen Rezession sollte sich der negative Trend im Stammgeschäft fortsetzen und für die Expansion im Bereich der Batterien für Elektroautos benötigt das Unternehmen in den kommenden Jahren erhebliches Kapital für den Aufbau von Produktionskapazitäten.

    BYD gibt international richtig Gas

    Wie Diversifikation erfolgreich funktioniert, zeigt BYD. Der chinesische Konzern ist vor allem für seine Elektroautos bekannt – kann aber noch viel mehr. Die Chinesen bieten nicht nur eigene Batterien – als deren Kunden im laufenden Jahr bereits Tesla im Gespräch war – an, sondern auch elektrisch angetriebene Nutzfahrzeuge und eine mit dem deutschen Transrapid vergleichbare Monorailbahn (SkyRail). Letzterer Bereich wurde in einer Analyse beim Finanzportal seekingalpha.com sogar als wichtiges Asset für die Aktie beschrieben. Nach sehr umfangreichen Investitionen könne die Sparte Schienenverkehr nun endlich Früchte tragen. BYD könne die Stärken bei der vertikalen Integration und das geografische Netz nutzen. Es sei kein Zufall, dass die ersten Überseeaufträge für SkyRail aus Südamerika stammen, wo das Unternehmen mit seinen anderen Produktlinien bereits gut etabliert sei. Daneben gibt BYD bei der Internationalisierung der Autosparte weiter Gas. In diesem Jahr sollen nicht nur die ersten Showrooms in Deutschland und weiteren europäischen Ländern eröffnet werden, auch in Indien bringt man weitere Modelle auf den Markt. So soll der vollelektrische Atto 3 den Markt aufmischen. Das kompakte SUV verfügt über einen Frontmotor mit einer maximalen Leistung von 204 PS. Begleitet wird die Produkteinführung von weiteren Niederlassungen. So hat BYD Ausstellungsräume in fünf weiteren indischen Städten eröffnet. Und BYD ist selbstverständlich auch auf der IAA Transportation vertreten. In Hannover präsentieren die Chinesen eine ganze Reihe von Nutzfahrzeugen für den deutschen Markt – von Bussen, über Stadttransporter bis hin zu schweren LKW.


    Diversifikation reduziert Risiken. Doch das Beispiel Varta zeigt, dass der Weg dorthin für Unternehmen steinig sein kann. Doch es gibt auch positive Beispiele. Zu diesen zählen Globex Mining und BYD. Beide Aktien scheinen nicht teuer zu sein.


    Interessenskonflikt

    Gemäß §85 WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH (nachfolgend „Relevante Personen“) derzeit Aktien oder andere Finanzinstrumente der genannten Unternehmen hält bzw. halten und auf deren Kursentwicklungen spekulieren. Sie beabsichtigen insofern Aktien oder andere Finanzinstrumente der Unternehmen zu veräußern bzw. zu erwerben (nachfolgend jeweils als „Transaktion“ bezeichnet). Transaktionen können dabei den jeweiligen Kurs der Aktien oder der sonstigen Finanzinstrumente des Unternehmens beeinflussen.
    Es besteht insofern ein konkreter Interessenkonflikt bei der Berichterstattung zu den Unternehmen.

    Die Apaton Finance GmbH ist daneben im Rahmen der Erstellung und Veröffentlichung der Berichterstattung in entgeltlichen Auftragsbeziehungen tätig.
    Es besteht auch aus diesem Grund ein konkreter Interessenkonflikt.
    Die vorstehenden Hinweise zu vorliegenden Interessenkonflikten gelten für alle Arten und Formen der Veröffentlichung, die die Apaton Finance GmbH für Veröffentlichungen zu Unternehmen nutzt.

    Risikohinweis

    Die Apaton Finance GmbH bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Interviews, Zusammenfassungen, Nachrichten u. ä. auf www.inv3st.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine Handlungsaufforderung oder Empfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die Inhalte ersetzen keine individuelle fachkundige Anlageberatung und stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) oder sonstigen Finanzinstrumente noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von solchen dar.

    Bei den Inhalten handelt es sich ausdrücklich nicht um eine Finanzanalyse, sondern um journalistische oder werbliche Texte. Leser oder Nutzer, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Es kommt keine vertragliche Beziehung zwischen der der Apaton Finance GmbH und ihren Lesern oder den Nutzern ihrer Angebote zustande, da unsere Informationen sich nur auf das Unternehmen beziehen, nicht aber auf die Anlageentscheidung des Lesers oder Nutzers.

    Der Erwerb von Finanzinstrumenten birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die von der Apaton Finance GmbH und ihre Autoren veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche, dennoch wird keinerlei Haftung für Vermögensschäden oder eine inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Inhalte übernommen. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen.


    Der Autor

    Fabian Lorenz

    Seit über zwanzig Jahren beschäftigt sich der gebürtige Kölner beruflich und privat intensiv mit dem Thema Börse. Seine besondere Leidenschaft gilt dabei nationalen und internationalen Small- und Micro-Cap.

    Mehr zum Autor



    Weitere Kommentare zum Thema:

    Kommentar von Armin Schulz vom 27.09.2022 | 06:00

    Kodiak Copper, Nordex, BYD – Kupferpreis zeigt Erholung der Wirtschaft an!

    • Kodiak Copper
    • Nordex
    • BYD
    • Kupfer
    • Kupfermine
    • Energiewende
    • Erneuerbare Energien
    • Elektromobilität
    • Akku

    Kupfer gilt als Frühindikator der Wirtschaft, da das Metall in nahezu allen elektrischen Produkten verbaut ist und in vielen Industriebereichen benötigt wird. Vergleicht man die Kassakurse von Kupfer mit dem Future, so zeigt sich, dass die Prämie je metrische Tonne deutlich angestiegen ist. Dazu passt, dass China bis August 8,1% mehr Kupfer importiert hat, trotz der Zero-Covid Strategie des Landes. Dagegen exportiere Chile, einer der größten Kupferproduzenten, weniger als im vergangenen Jahr. Das Angebot bleibt also knapp, auch aufgrund der Nachfrage aus Europa, die die Erneuerbaren Energien deutlich ausbauen. Wir sehen uns daher heute drei Unternehmen rund um Kupfer an.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Stefan Feulner vom 26.09.2022 | 05:10

    Hypoport, Saturn Oil + Gas, Deutsche Bank – Knallharte Ansagen der Analysten

    • Analyse
    • Märkte
    • Rohstoffe

    Aufgrund der Unsicherheiten in der Weltwirtschaft mit Rezessionsängsten und gesprengten Lieferketten, gepaart mit einer ausufernden Inflation, wird es für Unternehmen immer schwieriger, ihre Prognosen aufrecht zu halten. Jüngstes Beispiel ist der Batteriehersteller Varta, der seine Schätzungen für das Gesamtjahr aufgrund gestiegener Produktionskosten ganz zurückzog. Die Analysten reagierten mit Herabstufungen. Im Gegensatz dazu ist das Gros der Finanzexperten trotz der letzten Korrekturen besonders für den Rohstoffsektor langfristig optimistisch gestimmt.

    Zum Kommentar

    Kommentar von André Will-Laudien vom 22.09.2022 | 04:44

    Uniper und Kion im Schockzustand, Teilmobilisierung bei BASF und Meta Materials

    • Chemie
    • Hightech
    • E-Mobilität
    • Rohstoffe

    Zum ersten Mal in der jüngsten Geschichte fand ein angekündigter Auftritt Putins nicht statt. Am Morgen erschallte schließlich die Nachricht, vor der sich Russland die letzten Wochen so sehr gefürchtet hat: Putin verkündet die Teilmobilmachung. Es betrifft wohl eine zusätzliche Anzahl von 300.000 Soldaten, die nun in die Mobilisierung gehen. An der Börse haben Neuigkeiten zum Krieg offenbar nur noch Einfluss, wenn sich dahinter auch wirtschaftliche Neuigkeiten verbergen, denn der Markt legte trotz zu erwartender Eskalationen zu. Konsens scheint aber nun zu sein, dass weltweit mit einer stark verlangsamten Konjunkturentwicklung gerechnet wird. Derzeit vollziehen viele Aktien eine Anpassung an eine neue Betrachtung: Der Zins ist zurück, damit rechnen sich Kapitalisierungsmodelle gerade bei Wachstumsaktien neu. Worauf sollte nun geachtet werden?

    Zum Kommentar