Menü schließen




06.01.2022 | 05:10

BYD, Tembo Gold, Deutsche Bank – Tesla hat die Konkurrenz im Nacken

  • Elektromobilität
  • Gold
Bildquelle: pixabay.com

Die Absatzzahlen für das Gesamtjahr 2021 bei den Elektroautobauern sind raus. Dabei bleibt Tesla weltweit weiterhin der Krösus, doch die Marktanteile schrumpfen. In China behält BYD den Platz an der Sonne und will im nächsten Jahr kräftig weiterwachsen. Während die Elektromobilität durch das Erreichen der Klimaziele in aller Munde ist, fristet das Edelmetall Gold aktuell ein Schattendasein. Aufgrund der aktuellen Zahlen mit steigender Inflation und wachsender Verschuldungen der Staaten und Unternehmen dürfte sich dies jedoch zeitnah ändern.

Lesezeit: ca. 3 Min. | Autor: Stefan Feulner
ISIN: BYD CO. LTD H YC 1 | CNE100000296 , TEMBO GOLD CORP. | CA87974N4057 , DEUTSCHE BANK AG NA O.N. | DE0005140008

Inhaltsverzeichnis:


    BYD – König in China

    Die Auslieferungszahlen für das Gesamtjahr 2021 sind da und zeigen ein erwartet starke Wachstum. Noch bleibt Tesla mit einem Marktanteil von knapp 15% das Maß aller Dinge der globalen Produzenten für Elektrofahrzeuge. Allein im vierten Quartal lieferte das Musk-Unternehmen 308.600 Einheiten aus, was einen Anstieg von 30% gegenüber dem dritten Quartal und einer Steigerung von rund 70% gegenüber dem Vorjahr bedeutet. Für das Gesamtjahr bedeutete dies bei einem Rekord von 936.000 Fahrzeugen eine Wachstumssteigerung von 87% gegenüber dem Gesamtjahr 2020.

    Ähnlich erfolgreich lief es beim chinesischen Elektromobil-Unternehmen BYD, der meistverkauften NEV-Marke in China. Im Jahr 2021 verkaufte BYD 730.000 Fahrzeuge, 75,4% mehr als im Vorjahr. Die Verkäufe von NEVs stiegen im Vergleich zum Vorjahr um 231,6% auf 593.700 Einheiten. Allein im Dezember verkaufte BYD insgesamt 98.000 Fahrzeuge, von denen fast 95% NEVs waren. Einem Forschungsbericht von CITIC Securities zufolge wird BYD im Jahr 2022 voraussichtlich 1,50 Mio. NEVs ausliefern.

    Neben Tesla und BYD profitieren auch Chinas Start-ups von einem aufblühenden NEV-Markt. Insider gehen davon aus, dass der chinesische NEV-Markt auch in diesem Jahr ein weiterhin hohes Wachstum verzeichnen wird. Die Prognose lautet, dass NEVs im Jahr 2025 einen Anteil von über 30% am chinesischen Automarkt erreichen werden.

    Trotz der hervorragenden Aussichten ging es für die chinesischen E-Auto-Aktien stark nach unten, BYD verlor rund 7% und fiel unter die wichtige Unterstützungsmarke bei 29,50 EUR. Der Grund ist einmal mehr die Regierung. Diesmal geht es jedoch nicht um Regulierung, sondern um die Kappung der Subventionen für Elektroautos um 30% ab dem 1.1.2022. Ab dem nächsten Jahr sollen Zuschüsse für den Kauf von NEVs komplett gestrichen werden.

    Tembo Gold – Beste Voraussetzungen für das neue Jahr

    Ein vorgezogenes Weihnachtsgeschenk lag für die leidgeplagten Anleger von Tembo Gold unter dem Tannenbaum, nachdem diese über sieben lange Jahre auf die Wiederaufnahme der Explorationsarbeiten in der gleichnamigen Tembo-Mine warten mussten. Die Lagerstätte liegt in Tansania, im Goldfeld Lake Viktoria. Ausgebremst wurde die gesamte Bergbaubranche durch die Regierung, die sich gegen den Bergbau aussprach, so dass dies in den vergangenen Jahren zu einer regelrechten Flucht an Investitionen und dem Zusammenbruch der Bergbau-Industrie im ostafrikanischen Staat führte. Durch Neuwahlen hat sich das Blatt jedoch gewendet, die Neuninvestition sind seither um über 700% gestiegen und die Minen sind wieder in Betrieb.

    Tembo Gold nutzte die Auszeit, um die Liegenschaft von 110qkm auf 174 qkm zu erweitern. Zudem wurden mit Hilfe einer Technologie, die sich künstlicher Intelligenz bedient, 54 neue Bohrziele identifiziert. Somit stehen nun 57 Ziele für weitere Untersuchungen parat. Seit Oktober läuft zudem das 7.000m umfassende Bohrprogramm. Die geographische Lage der Tembo-Mine, die sich neben der Mine Bulyanhulu von Barrick Gold befindet, dürften den Ausschlag für den Meilenstein in der Firmengeschichte der Kanadier gegeben haben.

    Für 6 Mio. USD erwirbt Barrick von Tembo insgesamt sechs Lizenzen, die direkt an die Bulyanhulu-Mine angrenzen. Zudem wird Barrick Aktionär von Tembo, denn bei Unterzeichnung des Kaufvertrags hat die Barrick-Tochtergesellschaft Bulyanhulu Gold Mine Limited zugestimmt, im Rahmen einer Privatplatzierung Stammaktien von Tembo zu einem Preis von 0,27 CAD pro Stammaktie zu zeichnen. Barrick erwirbt insgesamt 5.518.764 Anteile. Der Anteil am Unternehmen beträgt damit 5,5%.

    Auch die Zukunft der Partnerschaft mit dem Major sieht rosig aus. Der zweitgrößte Goldproduzent der Welt ging die Verpflichtung ein, im Laufe von vier Jahren nach Abschluss der Transaktion mindestens 9 Mio. USD in das neu erworbene Lizenzgebiet zu investieren. Im Best Case könnte Tembo Gold daraus eine Erfolgsbeteiligung von insgesamt 45 Mio. USD beziehen.

    Deutsche Bank – Kommt der Ausbruch?

    Der Aktienchart der Deutschen Bank zeigt es an. Die Frankfurter kommen mit dem Konzernumbau gut voran. Im Zuge des Verkaufs des Geschäfts mit Hedgefonds und des elektronischen Aktienhandels an BNP Paribas sei die Übertragung von Kunden, Technologie und Beschäftigten an die Rivalin zum Jahresende abgeschlossen worden, teilen beide Institute mit. Im Zuge des Deals übernahm BNP Paribas in den vergangenen zwei Jahren weltweit rund 900 Beschäftigte von der Deutschen Bank.

    Derweil plant der DAX-Konzern laut der Nachrichtenagentur Reuters ein Joint Venture in China mit der Vermögensverwaltungseinheit der Postal Savings Bank of China. Mit einem Marktvolumen von rund 45 Bio. USD ist der chinesische Kapitalmarkt einer der Größten der Welt. Seit 2019 hat das Land den Markt für Vermögensverwaltungen auch für ausländische Banken geöffnet. Seitdem drängen diverse Finanzinstitute in den Vermögensverwaltungsmarkt der noch zweitgrößten Volkswirtschaft. Mit 11,92 EUR steht die Aktie der Frankfurter bei einem Ausbruch über das Niveau von 12,59 EUR vor einem starken Kaufsignal.


    Die Absatzzahlen der Elektroautomobilbauer zeigen weiterhin nach oben. BYD kämpft jedoch mit wichtigen Unterstützungen. Bei der Deutschen Bank dagegen könnte demnächst ein Ausbruch erfolgen. Im Goldsektor dürfte Tembo Gold bei steigendem Goldpreis vermehrt auf den Radar von Anlegern kommen.


    Interessenskonflikt

    Gemäß §85 WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH (nachfolgend „Relevante Personen“) derzeit Aktien oder andere Finanzinstrumente der genannten Unternehmen hält bzw. halten und auf deren Kursentwicklungen spekulieren. Sie beabsichtigen insofern Aktien oder andere Finanzinstrumente der Unternehmen zu veräußern bzw. zu erwerben (nachfolgend jeweils als „Transaktion“ bezeichnet). Transaktionen können dabei den jeweiligen Kurs der Aktien oder der sonstigen Finanzinstrumente des Unternehmens beeinflussen.
    Es besteht insofern ein konkreter Interessenkonflikt bei der Berichterstattung zu den Unternehmen.

    Die Apaton Finance GmbH ist daneben im Rahmen der Erstellung und Veröffentlichung der Berichterstattung in entgeltlichen Auftragsbeziehungen tätig.
    Es besteht auch aus diesem Grund ein konkreter Interessenkonflikt.
    Die vorstehenden Hinweise zu vorliegenden Interessenkonflikten gelten für alle Arten und Formen der Veröffentlichung, die die Apaton Finance GmbH für Veröffentlichungen zu Unternehmen nutzt.

    Risikohinweis

    Die Apaton Finance GmbH bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Interviews, Zusammenfassungen, Nachrichten u. ä. auf www.inv3st.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine Handlungsaufforderung oder Empfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die Inhalte ersetzen keine individuelle fachkundige Anlageberatung und stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) oder sonstigen Finanzinstrumente noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von solchen dar.

    Bei den Inhalten handelt es sich ausdrücklich nicht um eine Finanzanalyse, sondern um journalistische oder werbliche Texte. Leser oder Nutzer, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Es kommt keine vertragliche Beziehung zwischen der der Apaton Finance GmbH und ihren Lesern oder den Nutzern ihrer Angebote zustande, da unsere Informationen sich nur auf das Unternehmen beziehen, nicht aber auf die Anlageentscheidung des Lesers oder Nutzers.

    Der Erwerb von Finanzinstrumenten birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die von der Apaton Finance GmbH und ihre Autoren veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche, dennoch wird keinerlei Haftung für Vermögensschäden oder eine inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Inhalte übernommen. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen.


    Der Autor

    Stefan Feulner

    Mehr als 20 Jahre Börsenerfahrung und ein breit gestreutes Netzwerk kann der gebürtige Franke vorweisen. Seine Leidenschaft gilt dem Analysieren verschiedenster Geschäftsmodelle und dem Durchleuchten neuer Trends.

    Mehr zum Autor



    Weitere Kommentare zum Thema:

    Kommentar von Carsten Mainitz vom 29.06.2022 | 05:08

    First Hydrogen, Daimler Truck, Mercedes-Benz – Sorgt das Verbrenner-Aus des EU-Parlaments für den nächsten Schub?

    • Wasserstoff
    • Mobilität
    • Elektromobilität
    • Europa
    • Investments

    Vor wenigen Tagen hat das EU-Parlament das Aus für Verbrennermotoren in Autos und kleinen Nutzfahrzeugen bis zum Jahr 2035 beschlossen. Nun ist noch die Zustimmung der einzelnen Mitgliedsstaaten notwendig, um die neue Richtlinie zu beschließen. Zwar gibt es aktuell noch Uneinigkeiten in der Bundesregierung, ob Deutschland dem Verbot zustimmen soll, aber auch bei einer deutschen Enthaltung kann die Richtlinie mit qualifizierter Mehrheit verbindlich beschlossen werden. Welche Auswirkungen hat ein solches Verbot?

    Zum Kommentar

    Kommentar von Armin Schulz vom 20.06.2022 | 06:00

    Varta, Altech Advanced Materials, BYD – Zukunftsakku für E-Autos im Fokus

    • Varta
    • Altech Advanced Materials
    • BYD
    • Batterie
    • Akku
    • Silizium
    • Graphit
    • Elektromobilität
    • E-Autos

    Der Abschied vom Verbrennermotor ist beschlossene Sache. In Zukunft sollen PKW elektrisch angetrieben werden. Entscheidend für den Erfolg ist dabei der Akku. Elon Musk hat schon vor Jahren gesagt: „Der Akku ist unser größter Engpass“. Das ist auch heute noch so, denn sie beschränken noch immer die Reichweite und die Ladezeiten sind nach wie vor hoch. Wem es gelingt, einen besseren Akku mit weniger Gewicht zu produzieren, längerer Haltbarkeit und schnelleren Ladevorgängen, der kann sich damit deutlich von der Konkurrenz absetzen. Wir sehen uns heute drei Unternehmen an, die sich mit der Entwicklung des E-Auto Akkus der Zukunft auseinandersetzen.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Carsten Mainitz vom 15.06.2022 | 05:58

    Deutsche Bank, Barsele Minerals, Commerzbank – Schwache Aktienkurse bieten Chancen!

    • Inflation
    • Zinsen
    • Gold
    • Investor Relations

    Die Zeit der ultralockeren Geldpolitik durch die Zentralbanken ist Geschichte. Während die Teuerungsrate im Mai in den USA auf 8,6% explodierte, ist die FED gezwungen, weitere Zinsschritte einzuläuten. Nach Erhöhung des Leitzinses um einen halben Prozentpunkt im vergangenen Monat gehen Experten von weiteren Schritten zwischen 0,5% und 0,75% aus. Gegen weitere drastische Zinsschritte spricht dagegen das Abwürgen des Wirtschaftsmotors sowie das erhöhte Risiko einer Rezession. Aufgrund dieser Tatsache dürften Goldaktien langfristig profitieren, auch wenn sie in der aktuellen Marktschwäche mit nach unten gezogen werden.

    Zum Kommentar