Menü schließen




30.08.2021 | 05:10

BYD, AdTiger, XPeng – Weg frei für weitere Kursgewinne

  • Märkte
Bildquelle: pixabay.com

Wie absehbar wurde das mit Spannung erwartete Symposium in Jackson Hole zum Non-Event. Zwar ist für FED-Chairman Jerome Powell die Inflation auf aktuellem Niveau besorgniserregend, jedoch hält er die Preissteigerungen für ein vorübergehendes Phänomen, das keine Veränderungen der Leitzinsen erforderlich macht. Auch ein konkretes Datum für ein Zurückfahren der Anleihekäufe wurde nicht gegeben. Die ultralockere Geldpolitik bereitet somit den Boden für weiter steigende Kurse in den Assetklassen Aktien, Immobilien und Edelmetalle.

Lesezeit: ca. 2 Min. | Autor: Stefan Feulner
ISIN: ADTIGER CORP.LTD. | KYG009701064 , BYD ELECTRONIC | HK0285041858 , XPeng Inc ADR | US98422D1054

Inhaltsverzeichnis:


    AdTiger – Schnell wachsende Asienperle

    Weil DAX, Dow Jones & Co aktuell von Hoch zu Hoch laufen, lohnt es sich, für Neuinvestments einen Blick nach Asien zu werfen, speziell auf das Technologiesegment. Giganten wie Alibaba, Tencent oder Baidu leiden seit Monaten unter den Folgen der Regulierungswelle, mit der Chinas Regierung die heimischen Tech-Konzerne herausfordert.

    Genauer hinsehen sollte man auch bei der Aktie von AdTiger, die sowohl an der Hongkong Exchange als auch in Frankfurt gelistet ist. Mit einer Marktkapitalisierung von knapp 70 Mio. EUR ist das Unternehmen im stark wachsenden Digital Marketing Markt führend, der laut einer Studie von Frost & Sullivan Wachstumssprünge von 26,4% jährlich bis 2025 aufweisen wird. 2020 wurde AdTiger bei den 20. IAI International Advertising Awards als das am schnellsten wachsende digitale Marketingunternehmen des Jahres gekürt.

    Die Hauptklientel sind chinesische Werbetreibende, die über die weltweit größten Social-Media-Plattformen wie Facebook, Google, Snapchat, Twitter und Yahoo sowie den wichtigsten chinesischen Medienplattformen wie ByteDance, Kuaishou und iFeng.com Zugang zu potenziellen Kunden erhalten wollen, um ihre Anzeigenplatzierung zu optimieren und somit weltweit Nutzer durch Werbung auf diesen Plattformen lenken zu können. Mit Hilfe der eigenen Plattform AdTensor, die Algorithmen und künstliche Intelligenz nutzt, werden die Anzeigen automatisch und in Echtzeit optimiert und verwaltet, um das höchste Konversionspotenzial zu liefern und die Monetarisierung der Medienanbieter zu maximieren. AdTensor verbindet sich mit den Plattformen der Media-Publisher und sammelt dabei die Nutzerdaten über eine API-Verbindung, die nicht identifizierbare Verhaltensmuster für weitere Analysen nutzt.

    Die Expansion soll in den ASEAN-Staaten wie Indonesien, Singapur und Vietnam und vor allem in China forciert werden, weshalb in der Wirtschaftsentwicklungszone Jimo in der Provinz Shandong mit der Adtiger Technology eine Tochtergesellschaft als Hauptsitz gegründet wurde. Der Handelskonflikt zwischen China und den USA sowie der Rückgang des Werbeaufkommens in Indien prägten unter anderem die Zahlen der Gruppe zum ersten Halbjahr. Zwar stieg der Umsatz um 16,7%, der Gewinn sank dagegen um rund 41%. Durch die geographische Umpositionierung und durch strategische Kooperationen und Inkubationen an mehreren Apps, soll diese Delle jedoch ein einmaliges Event gewesen sein.

    BYD – Knappheit belastet

    Einen heftigen Rückgang im Gewinn musste auch der chinesische Elektroautobauer BYD im zweiten Quartal verkraften. Das von Warren Buffett unterstützte Unternehmen litt wie die gesamte Branche unter der Knappheit bei Halbleitern. Zudem drückte der Anstieg des für die Batterien wichtigen Rohstoffs Lithium auf die Gewinnmargen. Unter dem Strich sank der Gewinn um 30% auf rund 150 Mio. EUR, während der Umsatz um 53,6% kletterte.

    Da die Zahlen erst nach Börsenschluss über die Ticker liefen, dürfte die BYD Aktie deutlich im roten Bereich eröffnen.

    XPeng – teuer erkauftes Wachstum

    Deutliche Umsatzsteigerung mit einer Ausweitung des Verlustes, so kann man die Zahlen zum 2. Quartal beim Elektroautoproduzenten XPeng zusammenfassen. Der Umsatz kletterte gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 537% auf 493 Mio. EUR, wobei im vergangenen Quartal 17.398 Automobile ausgeliefert wurden. Mit den Erlösen wuchs jedoch ebenso der Verlust auf knapp 160 Mio. EUR. Die Bruttomarge legte im Zeitraum um 11,9% zu. Im dritten Quartal sollen bis zu 22.500 Einheiten ausgeliefert werden.

    Charttechnisch drängt sich im Moment kein Neueinstieg auf. Vielmehr dürfte der Kurs das Niveau von 37,50 USD nicht unterschreiten, ansonsten droht ein Rückfall in den Bereich um 30 EUR.


    Durch die Fortführung der ultralockeren Geldpolitik öffnen die Notenbanken die Tür zu weiteren Kurssteigerungen am Aktienmarkt. Insbesondere die asiatischen Aktienmärkte bieten durch die Korrektur antizyklische Einstiegschancen. Während bei BYD und XPeng kurzfristig Vorsicht geboten ist, sollten Anleger das Digitalunternehmen AdTiger genauer beobachten.


    Interessenskonflikt

    Gemäß §85 WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH (nachfolgend „Relevante Personen“) ggf. künftig Aktien oder andere Finanzinstrumente der genannten Unternehmen halten oder auf steigende oder fallende Kurse setzen werden und somit ggf. künftig ein Interessenskonflikt entstehen kann. Die Relevanten Personen behalten sich dabei vor, jederzeit Aktien oder andere Finanzinstrumente des Unternehmens kaufen oder verkaufen zu können (nachfolgend jeweils als „Transaktion“ bezeichnet). Transaktionen können dabei unter Umständen den jeweiligen Kurs der Aktien oder der sonstigen Finanzinstrumente des Unternehmens beeinflussen.

    Die Apaton Finance GmbH behält sich im Übrigen vor, künftig entgeltliche Auftragsbeziehungen mit dem Unternehmen oder mit Dritten in Bezug auf Berichte zu dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der Apaton Finance GmbH sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird einzugehen. Die vorstehenden Hinweise zu vorliegenden Interessenkonflikten gelten für alle Arten und Formen der Veröffentlichung, die die Apaton Finance GmbH für Veröffentlichungen zu Unternehmen nutzt.

    Risikohinweis

    Die Apaton Finance GmbH bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Interviews, Zusammenfassungen, Nachrichten u. ä. auf www.inv3st.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine Handlungsaufforderung oder Empfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die Inhalte ersetzen keine individuelle fachkundige Anlageberatung und stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) oder sonstigen Finanzinstrumente noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von solchen dar.

    Bei den Inhalten handelt es sich ausdrücklich nicht um eine Finanzanalyse, sondern um journalistische oder werbliche Texte. Leser oder Nutzer, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Es kommt keine vertragliche Beziehung zwischen der der Apaton Finance GmbH und ihren Lesern oder den Nutzern ihrer Angebote zustande, da unsere Informationen sich nur auf das Unternehmen beziehen, nicht aber auf die Anlageentscheidung des Lesers oder Nutzers.

    Der Erwerb von Finanzinstrumenten birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die von der Apaton Finance GmbH und ihre Autoren veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche, dennoch wird keinerlei Haftung für Vermögensschäden oder eine inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Inhalte übernommen. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen.


    Der Autor

    Stefan Feulner

    Mehr als 20 Jahre Börsenerfahrung und ein breit gestreutes Netzwerk kann der gebürtige Franke vorweisen. Seine Leidenschaft gilt dem Analysieren verschiedenster Geschäftsmodelle und dem Durchleuchten neuer Trends.

    Mehr zum Autor



    Weitere Kommentare zum Thema:

    Kommentar von Stefan Feulner vom 26.09.2022 | 05:10

    Hypoport, Saturn Oil + Gas, Deutsche Bank – Knallharte Ansagen der Analysten

    • Analyse
    • Märkte
    • Rohstoffe

    Aufgrund der Unsicherheiten in der Weltwirtschaft mit Rezessionsängsten und gesprengten Lieferketten, gepaart mit einer ausufernden Inflation, wird es für Unternehmen immer schwieriger, ihre Prognosen aufrecht zu halten. Jüngstes Beispiel ist der Batteriehersteller Varta, der seine Schätzungen für das Gesamtjahr aufgrund gestiegener Produktionskosten ganz zurückzog. Die Analysten reagierten mit Herabstufungen. Im Gegensatz dazu ist das Gros der Finanzexperten trotz der letzten Korrekturen besonders für den Rohstoffsektor langfristig optimistisch gestimmt.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Stefan Feulner vom 23.09.2022 | 05:10

    BYD, Kleos Space, Palantir – Marktführer im Schlussverkauf

    • KI
    • Märkte
    • Daten

    Im Anschluss an den großen Zinsschritt, die US-Notenbank FED erhöhte um 75 Basispunkte, gingen die Börsen erneut auf Tauchstation. So verlor der Dow Jones nach dem Statement von Chairman Jerome Powell im weiteren Tagesverlauf mehr als 1.000 Punkte, der Technologie-Index NASDAQ ging ebenfalls mit deutlichen Kursverlusten aus dem Handel. Damit droht ein weiterer Test der Jahrestiefststände. Im Zuge dessen korrigierten etablierte Marktführer aus diversen Branchen und bieten auf verbilligtem Niveau langfristig attraktive Einstiegschancen.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Stefan Feulner vom 19.09.2022 | 05:10

    Nordex, Aspermont, TeamViewer AG – Neue Chancen für Wachstumsaktien

    • Märkte
    • Wachstum
    • Technologie

    Der Himmel für Wachstumsaktien trübte sich mit dem Strategiewechsel der Notenbanken seit Jahresanfang deutlich ein. Mit aller Macht wollen die Währungshüter die ausufernde Inflation durch mehrere Zinserhöhungen eindämmen. Auch im Laufe dieser Woche ist mit einem dritten größeren Zinsschritt der FED, Experten gehen sogar von 100 Basispunkten aus, zu rechnen. Ob weitere Zinsschritte folgen, dürfte jedoch zumindest in Frage gestellt werden. Wird bis zu den Zwischenwahlen in den USA weiter die Inflationsbekämpfung als Trumpfkarte für die Wiederwahl der aktuellen Regierung gespielt, dürfte spätestens danach ein Strategiewechsel vorgenommen werden, um die Wirtschaft nicht komplett zum Stillstand zu bringen. Dies würde eine haussierende Börse zur Folge haben, vor allem Wachstumsaktien dürften deutlich profitieren.

    Zum Kommentar