Menü schließen




22.10.2021 | 06:00

Bitcoin Group, Bigg Digital Assets, Coinbase – Profitieren vom neuen Krypto-Hype

  • Bitcoin
  • Ehterium
  • Kryptowährungen
  • Krypto-Börse
  • Bitcoin Group
  • Bigg Digital Assets
  • Coinbase
Bildquelle: pixabay.com

Der Bitcoin hat ein neues Allzeithoch erreicht und hat viele andere Coins mit nach oben gezogen. Momentan ist der Hype um die Krypto-Währungen noch nicht so groß wie Anfang Mai, aber durch die neuen Hochs richtet sich der Blick wieder vermehrt auf den Krypto Markt. Erste Experten rufen schon Kursziele von 100.000 USD für den Bitcoin aus. Die hohen Kursgewinne beim Bitcoin könnten laut Marktbeobachtern auf den Start des ProShares Bitcoin Futures ETFs zurückzuführen sein, der am ersten Handelstag über 1 Mrd. USD Umsatz verzeichnete. Wir analysieren heute drei Unternehmen, die von einem Krypto-Hype profitieren können.

Lesezeit: ca. 4 Min. | Autor: Armin Schulz
ISIN: BITCOIN GROUP SE O.N. | DE000A1TNV91 , BIGG DIGITAL ASSETS INC. | CA0898041086 , Coinbase | US19260Q1076

Inhaltsverzeichnis:


    Bitcoin Group – Geschäft boomt

    Die Bitcoin Group aus Herford bietet über bitcoin.de einen Handelsplatz für verschiedene digitale Währungen an. Verantwortlich dafür ist die 100%ige Tochtergesellschaft futurum bank AG, die zusätzlich klassische Wertpapierdienstleistungen anbietet. Als weitere Beteiligung besitzt das Unternehmen 50% der Sineus Financial Services GmbH, einem von der BaFin regulierten Finanzdienstleister. Weitere Investments in den Bereichen Blockchain und Kryptowährungen sind vorstellbar.

    Ende September veröffentlichte das Unternehmen seine Halbjahreszahlen. Der Umsatz kletterte im Vorjahresvergleich von 6,2 Mio. EUR auf 17,7 Mio. EUR. Das EBITDA konnte um über 10 Mio. EUR auf 14,4 Mio. EUR zulegen. Hauptumsatztreiber ist der Krypto-Handelsplatz bitcoin.de. Die Ausweitung der handelbaren Kryptowährungen half dabei, die Handelsumsätze zu steigern. Pro Transaktion werden jeweils von Käufer und Verkäufer 0,5% der Transaktion als Gebühren erhoben. Unter bestimmten Voraussetzungen kann sich der Prozentsatz bis auf 0,3% verringern. Je höher die Preise eines einzelnen Coins sind umso mehr verdient das Unternehmen.

    Ein Großteil der Transaktionsgewinne verbleibt als Kryptowährung beim Unternehmen Bitcoin und Etherium. So konnten bisher 3.673 Bitcoin und 10.232 Ehterium Coins gewonnen werden. Theoretisch kommt mit jeder Transaktion ein kleiner Teil hinzu. Die Aktie, die zwischenzeitlich bis auf 30,15 EUR gefallen war, hat mittlerweile ihren Abwärtstrend gebrochen und einen Aufwärtstrend gestartet. Die Aktie notiert aktuell bei 49,55 EUR.

    Bigg Digital Assets – Regulierung als Meilenstein

    Die kanadische Bigg Digital Assets besitzt aktuell zwei Geschäftsbereiche. Da ist zum einen die Blockchain Intelligence Group, die sich darauf spezialisiert hat Transaktionen bei Kryptowährungen zu überwachen. Dazu wurde eine Krypto-Forensik-Technologie entwickelt, die darauf abzielt, illegale Aktivitäten aufzudecken. Das Unternehmen arbeitet in diesem Bereich mit Finanzinstituten, Kryptounternehmen und Strafverfolgungsbehörden zusammen. Der zweite Geschäftsbereich ist die Netcoins Handelsplattform.

    Netcoins ist seit dem 30. September die erste öffentliche Krypto-Handelsplattform in Kanada, die offiziell reguliert ist. Damit ist der Weg geebnet, weitere Kunden auf die Plattform zu ziehen, denn es gibt etliche Handelsplattformen, die nicht reguliert sind und die Regulierung in Zukunft benötigen. Zumindest ein Teil davon kann unter das Dach von Netcoins schlüpfen und bringt so Kunden und Umsatz mit. Am 20. Oktober vermeldete Bigg Digital Assets, dass es 450 Bitcoins hält und weiter ausbauen möchte, da das Management auf lange Sicht einen Wert von 100.000 USD pro Bitcoin für realistisch hält. Die Kundeneinlagen sind seit März von 45 Mio. bis auf 85 Mio. USD angewachsen.

    Neben den Geschäftsbereichen ist das Unternehmen in bei WonderFi und ZenLedger investiert. Beide Unternehmen haben jeweils einen bekannten Investor aus dem Shark Tank, dem Vorbild für das deutsche „Höhle der Löwen“ Format, an Bord. Die Aktie notierte im April schon bei über 5 Kanadischen Dollar (CAD), bevor die Konsolidierung mit dem fallenden Bitcoin Preis einsetzte. Momentan notiert die Aktie bei lediglich 1,30 CAD. Dies mag noch weit ab von den Vorstellungen des Unternehmens zu sein. „Wir erwarten, dass Kryptowährungen zum Mainstream werden“, betonte BIGG Digital Assets CEO Mark Binns, anlässlich des International Investment Forum (IIF) am 14. Oktober. Ein weiteres Wachstum durch die Regulierung in Kanada ist bereits jetzt absehbar.

    Coinbase – Partnerschaft mit Facebook

    Coinbase hat seinen Börsengang an der NASDAQ am 14. April optimal getimed. Der Bitcoin erreichte an diesem Tag sein High, bevor die Konsolidierung einsetzte. Für das Unternehmen selbst war der Börsengang ein voller Erfolg. Es stellte die erste US-börsengelistete Krypto-Handelsplattform dar. Auch die Auswahl an handelbaren Kryptowährungen sucht seinesgleichen. Das Unternehmen hat über 68 Millionen Nutzer aus mehr als 100 Ländern und setzt im Quartal mehr als 462 Billionen USD um.

    Am 19. Oktober wurde bekannt, dass es zu einer Kooperation zwischen Facebook und Coinbase kommen wird. Coinbase soll Pax Dollar aus dem Pilotprojekt von Facebooks digitaler Geldbörse Novi verwahren. Kurze Zeit später hieß es, dass Senatoren versuchten, Mark Zuckerberg dazu zu drängen, das Projekt sofort zu beenden. Das ist bis jetzt nicht geschehen. Am gleichen Tag wurde eine langjährige Sponsor-Partnerschaft mit der NBA besiegelt. Damit ist Coinbase die offizielle Krypto-Plattform des US Basketballs.

    Die Aktie konnte seit Ende September um über 35% zulegen. Der Bitcoin Preis und die sehr interessante Kooperation mit Facebook ließen die Aktie in Höhen vordringen, die sie seit Mai nicht mehr gesehen hat. Der nächste Widerstand ist das derzeitige Allzeithoch von 429,54 vom 14. April. Läuft der Bitcoin weiterhin so gut und der Hype um die Kryptowährungen bleibt bestehen, ist der Test des Hochs sehr wahrscheinlich.


    Kryptobörsen haben Hochkonjunktur, während die einen beim Allzeithoch verkaufen, wollen andere dabei sein, wenn der Bitcoin die 100.000 USD erreicht. Somit sollten alle drei vorgestellten Unternehmen davon profitieren. Die Bitcoin Group ist in Deutschland ganz klar die Nummer eins und hat ein beachtliches Wachstum hingelegt in diesem Jahr. Bigg Digital Assets hat einen Meilenstein mit der Regulierung in Kanada gesetzt. Diesen Wettbewerbsvorteil gilt es nun zu nutzen. Coinbase ist das Flaggschiff aller Krypto-Börsen. Dieser Status wird dem Unternehmen vermutlich lange erhalten bleiben.


    Interessenskonflikt

    Gemäß §85 WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH (nachfolgend „Relevante Personen“) ggf. künftig Aktien oder andere Finanzinstrumente der genannten Unternehmen halten oder auf steigende oder fallende Kurse setzen werden und somit ggf. künftig ein Interessenskonflikt entstehen kann. Die Relevanten Personen behalten sich dabei vor, jederzeit Aktien oder andere Finanzinstrumente des Unternehmens kaufen oder verkaufen zu können (nachfolgend jeweils als „Transaktion“ bezeichnet). Transaktionen können dabei unter Umständen den jeweiligen Kurs der Aktien oder der sonstigen Finanzinstrumente des Unternehmens beeinflussen.

    Die Apaton Finance GmbH behält sich im Übrigen vor, künftig entgeltliche Auftragsbeziehungen mit dem Unternehmen oder mit Dritten in Bezug auf Berichte zu dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der Apaton Finance GmbH sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird einzugehen. Die vorstehenden Hinweise zu vorliegenden Interessenkonflikten gelten für alle Arten und Formen der Veröffentlichung, die die Apaton Finance GmbH für Veröffentlichungen zu Unternehmen nutzt.

    Risikohinweis

    Die Apaton Finance GmbH bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Interviews, Zusammenfassungen, Nachrichten u. ä. auf www.inv3st.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine Handlungsaufforderung oder Empfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die Inhalte ersetzen keine individuelle fachkundige Anlageberatung und stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) oder sonstigen Finanzinstrumente noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von solchen dar.

    Bei den Inhalten handelt es sich ausdrücklich nicht um eine Finanzanalyse, sondern um journalistische oder werbliche Texte. Leser oder Nutzer, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Es kommt keine vertragliche Beziehung zwischen der der Apaton Finance GmbH und ihren Lesern oder den Nutzern ihrer Angebote zustande, da unsere Informationen sich nur auf das Unternehmen beziehen, nicht aber auf die Anlageentscheidung des Lesers oder Nutzers.

    Der Erwerb von Finanzinstrumenten birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die von der Apaton Finance GmbH und ihre Autoren veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche, dennoch wird keinerlei Haftung für Vermögensschäden oder eine inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Inhalte übernommen. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen.


    Der Autor

    Armin Schulz

    Der gebürtige Mönchengladbacher studierte Betriebswirtschaftslehre in den Niederlanden. Im Zuge des Studiums kam er erstmals mit der Börse in Kontakt. Er hat mehr als 25 Jahre Erfahrung bei Börsengeschäften.

    Mehr zum Autor



    Weitere Kommentare zum Thema:

    Kommentar von Carsten Mainitz vom 03.03.2022 | 05:08

    dynaCERT, SFC Energy, Coinbase – Das sind die Gewinner!

    • Energiewende
    • Wasserstoff
    • Investments
    • Kryptowährungen

    Die voraussichtlich noch länger andauernden Kriegshandlungen in der Ukraine belasten weiter die Börsen. Der Großteil der Weltgemeinschaft zeigt sich entschlossen, die Angriffslust Putins mit allerlei Sanktionen und Verboten niederzuringen und lässt sich das einiges kosten. Zum Beispiel verlassen immer mehr westliche Ölunternehmen Russland. Die Aktie des weltweit größten Erdgasproduzenten Gazprom hat es in den letzten Tagen pulverisiert. Jedoch dürften auch einige Branchen von dieser Gemengelage profitieren.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Juliane Zielonka vom 10.02.2022 | 04:55

    Plug Power, CoinSmart, Lufthansa - Wachstum durch fortlaufende Neuzugänge an Bord

    • Krypto-Börse
    • Brennstoffzellen
    • Luftfahrt
    • CoinSmart
    • Plug Power
    • Lufthansa
    • Investor Relations
    • Bitcoin
    • Plattform

    Plug Power baut seine Marktführerschaft im Wasserstoff-Brennzellen-Segment weiter aus und holt sich Verstärkung an Bord zum Ausbau des internationalen Geschäftes. Die Krypto-Plattform CoinSmart verzeichnet ein Handelswachstum von 52% und stellt sich im Live-Zoom Call interessierten Investoren. Während Lufthansa Ärger mit dem Kartellamt bekommt, signalisiert die italienische ITA Airlines Interesse an einer strategischen Partnerschaft.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Armin Schulz vom 26.01.2022 | 06:00

    Novavax, CoinSmart, Netflix – ein Kauf nach großen Rücksetzern?

    • Novavax
    • CoinSmart
    • Netflix
    • Impfstoff
    • Bitcoin
    • Kryptowährungen
    • Krypto-Börse
    • Streaming
    • Abonnement

    Die letzten Wochen waren für Impfstoffhersteller, Kryptowährungen und Tech-Unternehmen sehr schwer. Bei den Impfstoffherstellern war die Sorge vor einer möglichen Endemie durch Omikron der Grund für fallende Kurse. Hinzu kamen die Gerüchte um ein sogenanntes 'Pfizergate'. Kryptowährungen konsolidieren bereits seit Anfang November. Angeblich plant die US-Regierung ein Kryptogesetz, Inhalte sind aber noch nicht bekannt. Bei den Tech-Firmen bringt die voraussichtliche Zinserhöhung der FED, die wahrscheinlich am 26. Januar verkündet wird, Unsicherheit und ließ die Anleger ihre Anlagestrategie überdenken. Raus aus Tech-Werten, rein in Value-Aktien. Wir sehen uns heute aus jedem Bereich ein Unternehmen an.

    Zum Kommentar