Menü schließen




06.08.2021 | 04:26

BioNTech, Formycon, Aztec Minerals, Nanorepro – Achterbahnfahrten in der Sommerflaute!

  • Biotech
  • Rohstoffe
Bildquelle: pixabay.com

Sommerflaute und Totalstillstand! Wer nicht gerade in BioNTech oder Northern Data investiert hat, spürt kaum Bewegung im Depot. Die Börsen proben den Stillstand, es geht irgendwie nichts mehr nach oben, heißt aber noch lange nicht, dass es fallen muss. Alte Sprüche wie “What goes up, must come down!“ sind schon seit einiger Zeit ausgehebelt. Für manche Aktien reicht die Phantasie endlos, für andere ehemalige Hype-Kandidaten endet die Rallye im Schredder. So hat der Wasserstoffwert Nel nun 20% in einer Woche verloren. Gar kein Problem werden viele sagen, denn der Börsenliebling steht auf Dreijahressicht immerhin noch über 300% im Plus. Nur irgendwer hat vermutlich seinen Einstand auch über 3 EUR liegen. Wir versuchen es weiter mit selektiven Ideen.

Lesezeit: ca. 4 Min. | Autor: André Will-Laudien
ISIN: AZTEC MINERALS CORP. | CA0548271000 , BIONTECH SE SPON. ADRS 1 | US09075V1026 , FORMYCON AG | DE000A1EWVY8 , NANOREPRO AG | DE0006577109

Inhaltsverzeichnis:


    BioNTech – Neue Hackordnung im Milliardärsregister

    Mit dem Sommerhit „BioNTech“ kommen Aktionäre ins Schwärmen. Gestern allein ging es um weitere 18% nach oben, nun hat sich der Titel sich auf Monatssicht fast verdoppelt. Die Marktkapitalisierung erreicht nun sogar die 100 Mrd. USD-Grenze. Es dürfte in den nächsten Tagen spannend werden, wie weit die Impf-Phantasie noch geht. Gestern startete schon mal eine kleine Konsolidierung.

    Die ganz großen Gewinner der Aktien-Rakete sind die Biotech-Investoren Thomas und Andreas Strüngmann sowie der Biontech-Gründer Uğur Şahin. Şahin hält einen Anteil von rund 17% am Mainzer Unternehmen, was umgerechnet ein Vermögen von rund 12 Mrd. EUR bedeutet. Die „Hexal-Zwillinge“ halten vermutlich immer noch 47% - ein umgerechneter Buchwert von 34 Mrd. EUR.

    Im deutschen Milliardärsregister stehen sie damit nun mindestens auf Platz 2 hinter oder gleichauf mit dem Aldi Süd Gründer Karl Albrecht. Respekt an die unternehmerischen Fähigkeiten der Familie an dieser Stelle. Das wundersam vermehrte Aktienvermögen dürfte die Immobilienkäufe rund um den Tegernsee in Zukunft noch leichter machen.

    Formycon – Ohne Meldung nach unten durchgereicht

    Eine weitere Beteiligung der Familie Strüngmann ist der Münchner Biosimilar-Spezialist Formycon. Interessierte Anleger fragen sich, was seit einigen Wochen mit der Formycon-Aktie los ist?

    Das Unternehmen hatte noch im Juli von staatlichen Förderungen im Zusammenhang mit dem aussichtsreichen COVID-19-Medikament FYB 207 berichtet. Mit einer Summe von 12,7 Mio. EUR will das bayerische Ministerium die Entwicklung dieses Hoffnungsträgers fördern. Das Medikament soll die Zellinfektion im menschlichen Körper durch das SARS-CoV-2-Virus vollständig blockieren können.

    Nun ist der Kurs durch die 56 EUR-Linie gefallen, damit summiert sich der Verlust vom Höchststand bei 79,50 EUR auf mittlerweile 35%. Freilich ist der Wert auf Jahressicht immer noch über 100% im Plus. Um einen weiteren Rutsch zu verhindern, sollte ein enger Stop bei 49 EUR gesetzt werden. Operative Neuigkeiten können aber jederzeit zu einem starken Rebound führen.

    Aztec Minerals – Bestens aufgestellt von Arizona bis Mexico

    Definitiv von Erfolgen kann das Explorationsunternehmen Aztec Minerals berichten, denn mit der Veröffentlichung der ersten Bohrergebnisse des Phase-2-Reverse-Circulation-Bohrpgrogamms wurden die Erwartungen des Managements deutlich übertroffen. Alle fünf Bohrlöcher durchteuften extensive Gold- und Silbermineralisierungen und weiteten die Mineralisierungszonen noch in die Tiefe aus. Man stieß auch auf ältere Schürfgruben, die in ihrer Gestehung wahrscheinlich bis vor das Jahr 1900 zurückreichen, als man nur sehr hochgradige Mineralisierungen fördern konnte.

    Der Fokus des kanadischen Juniors liegt auf Liegenschaften in Nord-, Mittel- und Südamerika. An der größten Liegenschaft Cervantes in Sonora (Mexiko) hält der Explorer 65%. Hierbei handelt es sich um ein aussichtsreiches Porphyr-Gold-Kupfer-Vorkommen. Desweiteren besitzt man 75% an den Multimetall-Liegenschaften Tombstone in Cochise County (Arizona). Hier werden förderfähige Mineralisierungen von Silber, Blei, Zink und Gold vermutet.

    Anfang August liegen nun die nächsten Daten auf dem Tisch. Aztec Minerals und sein Joint Venture-Partner Kootenay Silver Inc. haben weitere geochemische Gold-Kupfer-Molybdän-Boden- und Gesteinsanomalien in der mexikanischen Liegenschaft Cervantes gefunden. Das Oberflächen-Explorationsprogramm der Phase 1 lieferte speziell für die Zeile Estrella, Brazil, California Norte und Estrella Norte weitere aufschlussreiche Ergebnisse. Verschiedene Gesteinssplitterproben ergaben Gehalte von bis zu 21,3 g/t Gold (Au), wobei ganze zehn Proben mehr als 1 g/t Au enthielten. Das hört sich gut an.

    Das Joint Venture Aztec-Kootenay hat nun ein Reverse-Circulation-Bohrprogramm der Phase 2 mit 22 Bohrlöchern auf bis zu 5.000 Metern genehmigt, welches nun im vierten Quartal 2021 beginnen soll. Die Finanzierung dafür wird man noch sicherstellen. Die Projekte klingen alle sehr vielversprechend. Wer spekulativ auf die Bohrergebnisse setzen will kauft lieber jetzt, denn die Marktkapitalisierung liegt noch bei überschaubaren 17 Mio. CAD.

    Nanorepro – Mit bangem Blick auf den kommenden Test-Winter

    Wir werfen noch einen Blick auf einen weiteren Wert, der in der Hochphase der Pandemie eine Kursvervielfachung erlebte. Die in Marburg an der Lahn ansässige NanoRepro AG ist auf die Entwicklung, die Herstellung und den Vertrieb von medizinischen Selbsttests spezialisiert und dabei vorwiegend in der gesundheitlichen Planung und Vorsorge tätig. NanoRepro hat bereits 24 Schnelltests im Portfolio und baut dieses kontinuierlich aus.

    Leider ist die Aktie nach einer Verzwanzigfachung bis März 2021 nun zur Realität zurückgekehrt und hat vom Hoch mehr als 75% abgegeben. Sie dümpelt aktuell zwischen 5 und 7 EUR. Auf diesem Niveau ist die Aktie allerdings nicht uninteressant, denn es wird gemunkelt, dass man die langfristige Strategie verändern möchte. Und dann sind da ja noch die enormen liquiden Mittel aus den Verkäufen der Test-Kits aus Hochzeiten der Test-Euphorie.

    Täglich wird es stiller und stiller um die Aktie und auch den Aufsichtsratsvorsitzenden Olaf Stiller hat man schon mal lauter erlebt. Im September gibt es die Halbjahreszahlen, bis dahin wird die Aktie spekulativ getrieben weiter fröhlich schunkeln. Eins dürfte klar sein: Ab Herbst werden wieder Millionen von Tests gebraucht, denn die Impfquote will so recht nicht nach oben gehen. Bleiben sie daher bei Nanorepro täglich am Ball!


    Die Biotech-Branche bietet immer ausreichend Chancen und natürlich auch Risiken! Bei BioNTech gab es gestern den ersten Rücksetzer, Formycon und Nanorepro konsolidieren schon etwas länger. Aztec Minerals ist eine ausgewogene Wette auf gute Bohrergebnisse, denn die Bewertung passt.


    Interessenskonflikt

    Gemäß §85 WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH (nachfolgend „Relevante Personen“) ggf. künftig Aktien oder andere Finanzinstrumente der genannten Unternehmen halten oder auf steigende oder fallende Kurse setzen werden und somit ggf. künftig ein Interessenskonflikt entstehen kann. Die Relevanten Personen behalten sich dabei vor, jederzeit Aktien oder andere Finanzinstrumente des Unternehmens kaufen oder verkaufen zu können (nachfolgend jeweils als „Transaktion“ bezeichnet). Transaktionen können dabei unter Umständen den jeweiligen Kurs der Aktien oder der sonstigen Finanzinstrumente des Unternehmens beeinflussen.

    Die Apaton Finance GmbH behält sich im Übrigen vor, künftig entgeltliche Auftragsbeziehungen mit dem Unternehmen oder mit Dritten in Bezug auf Berichte zu dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der Apaton Finance GmbH sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird einzugehen. Die vorstehenden Hinweise zu vorliegenden Interessenkonflikten gelten für alle Arten und Formen der Veröffentlichung, die die Apaton Finance GmbH für Veröffentlichungen zu Unternehmen nutzt.

    Risikohinweis

    Die Apaton Finance GmbH bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Interviews, Zusammenfassungen, Nachrichten u. ä. auf www.inv3st.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine Handlungsaufforderung oder Empfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die Inhalte ersetzen keine individuelle fachkundige Anlageberatung und stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) oder sonstigen Finanzinstrumente noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von solchen dar.

    Bei den Inhalten handelt es sich ausdrücklich nicht um eine Finanzanalyse, sondern um journalistische oder werbliche Texte. Leser oder Nutzer, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Es kommt keine vertragliche Beziehung zwischen der der Apaton Finance GmbH und ihren Lesern oder den Nutzern ihrer Angebote zustande, da unsere Informationen sich nur auf das Unternehmen beziehen, nicht aber auf die Anlageentscheidung des Lesers oder Nutzers.

    Der Erwerb von Finanzinstrumenten birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die von der Apaton Finance GmbH und ihre Autoren veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche, dennoch wird keinerlei Haftung für Vermögensschäden oder eine inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Inhalte übernommen. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen.


    Der Autor

    André Will-Laudien

    Der gebürtige Münchner studierte zuerst Volkswirtschaftslehre und diplomierte 1995 in Betriebswirtschaftslehre an der Ludwig-Maximilians-Universität. Da er sich schon sehr frühzeitig mit der Börse beschäftigte, verfügt er heute über mehr als 30 Jahre Erfahrung an den Kapitalmärkten.

    Mehr zum Autor



    Weitere Kommentare zum Thema:

    Kommentar von Fabian Lorenz vom 29.06.2022 | 05:55

    Kaufen oder verkaufen? Nel, Zalando, Aspermont im Analystencheck

    • Wasserstoff
    • Technologie
    • Fintech
    • Onlinehandel
    • Rohstoffe

    Nach den starken Verlusten der vergangenen Monate, scheint derzeit eine Gegenbewegung zu starten. Ob eine echte Sommerrallye daraus wird, bleibt abzuwarten. Kaufen oder verkaufen ist die Frage. Bei Nel ASA sehen Analysten über 50% Kurspotenzial. Auch wenn der Wettbewerb aus China und Indien zunehmen. Auch Aspermont erscheine auf dem aktuellen Kursniveau interessant. Die jüngsten Quartalszahlen seien positiv ausgefallen und die Positionierung des SmallCap im boomenden Rohstoffsektor sei aussichtsreich. Bei Zalando reagieren Analysten auf die Gewinnwarnung. Die Kursziele werden deutlich reduziert. Dennoch raten einige zum Kauf des Online-Modehändlers, aber nicht alle.

    Zum Kommentar

    Kommentar von André Will-Laudien vom 27.06.2022 | 04:44

    Hier steckt die Lösung: BASF, Nordex, Barsele Minerals – Energiedesaster quer durch Europa

    • Energie
    • Chemie
    • Rohstoffe
    • Alternative Energien

    Die Energieversorgung in Europa ist aus Eigenleistung nicht zu bewerkstelligen, viele Komponenten aus dem Energiemix werden seit Jahren importiert. Deutschland ist aber einer der Spitzenreiter im Bereich alternativer Energien. In den ersten vier Monaten des Jahres 2022 wurden hierzulande 174 TWh Strom erzeugt. Der Anteil Erneuerbarer Energien an der Stromerzeugung lag bei hohen 52%. Mit produzierten 90 TWh sind Sonne, Wind & Co. die wichtigsten Quellen. Bei den für die Industrie wichtigen fossilen Primärenergieträgern sieht die Rechnung eher bedrückend aus. Nach der Beendigung des Steinkohleabbaus seit 2019, ist der Industriestandort Deutschland bei Erdöl und Erdgas zu 95% auf Importe aus dem Ausland angewiesen, davon kamen bislang 40% aus Russland. Aus dem aktuellen Blickwinkel ein Desaster. Auf welche Aktien sollten sie jetzt achten?

    Zum Kommentar

    Kommentar von Fabian Lorenz vom 23.06.2022 | 05:55

    Übernahmefantasie: +50% bei Valneva-Aktie - und was machen BioNTech und Defence Therapeutics?

    • Biotech
    • Biotechnologie
    • Krebs
    • Covid-19

    Die Spannung im Biotech-Sektor steigt, denn das Übernahmekarussel dreht sich schneller und hat jetzt Valneva erfasst. Der Einstieg von Pfizer läßt die Aktie innerhalb von drei Handelstagen um 50% explodieren. Zuvor hatte Pfizer bereits angekündigt, den Migräne-Spezialisten Biohaven für 11,6 Mrd. USD zu übernehmen. Auch andere Pharmariesen sind aktiv: Halozyme will Antares Pharma, einen Spezialisten für Urologie und Endokrinologie, für 960 Mio. USD schlucken. GlaxoSmithKline lässt sich die Übernahme von Sierra Oncology sogar rund 1,9 Mrd. USD kosten. Ähnlich wie Valneva steht auch Defence Therapeutics vor dem Start wichtiger Studien und könnte damit einen großen Partner anlocken. Eine Übernahme von BioNTech ist zwar unwahrscheinlich. Aber auch das deutsche Biotech-Vorzeigeunternehmen sollte von dem besseren Sentiment in der Branche profitieren. Die kommende Woche sollte für Aktionäre operativ spannend werden.

    Zum Kommentar