Menü schließen




04.11.2021 | 05:08

Barsele Minerals, Mutares, Aurelius – Beteiligungen schaffen Werte!

  • Investments
  • Akquisitionen
  • Gold
  • Rohstoffe
Bildquelle: pixabay.com

Kluge Beteiligungsstrategien können manch kriselndes Unternehmen retten oder andere zu wahren Überfliegern machen. Beteiligungsgesellschaften haben diese Prozesse professionalisiert und schaffen mit ausgefeilten Strategien und Portfolios substanzielle Mehrwerte für ihre Investoren. Aus diesem Grund werfen wir einen genaueren Blick auf das Thema Akquisitionen.

Lesezeit: ca. 4 Min. | Autor: Carsten Mainitz
ISIN: BARSELE MINERALS | CA0688921083 , MUTARES KGAA NA O.N. | DE000A2NB650 , AURELIUS EQ.OPP. O.N. | DE000A0JK2A8

Inhaltsverzeichnis:


    Barsele Minerals – Kein Beinbruch

    Längere Zeit standen die Kanadier mit ihrem Joint Venture-Partner Agnico Eagle Mines in exklusiven Verhandlungen über den Kauf von deren 45%-Beteiligung am chancenreichen Barsele Goldprojekt in Nordschweden. Die 33.500 Hektar umfassende Liegenschaft, an der Barsele Minerals aktuell 55% hält, befindet sich in der Bergbauregion Västerbottens Län, rund 600 km nördlich von Stockholm.

    Die beabsichtigte Transaktion umfasste ein Volumen von 45 Mio. USD. Agnico hätte mit Vollzug der Kapitalmaßnahme rund 15% der Anteile an Barsele Minerals gehalten. Nun aber meldeten die Kanadier, dass der LOI aufgrund „aktueller Marktbedingungen“ aufgehoben wurde. So sagte Gary Cope, President und CEO von Barsele, zu den neuesten Entwicklungen: „Obwohl beide Unternehmen enttäuscht sind, dass eine Transaktion zu diesem Zeitpunkt nicht möglich war, freut sich Barsele auf die Fortsetzung des Joint Ventures mit Agnico Eagle in Bezug auf das Projekt Barsele. Das Unternehmen ist nach wie vor vom Potenzial des Projekts Barsele überzeugt und wird weiterhin mit Agnico Eagle zusammenarbeiten.“

    Auch wenn sich Barsele nicht weiter zu den expliziten Gründen geäußert hat, vermuten wir, dass sich durch die anhaltenden Reiseerschwernisse zwischen Amerika und Schweden die Due Diligence des Projekts und Vor-Ort-Termine mit Banken und Finanziers schlichtweg als zu zeitintensiv herausgestellt haben. Aber aufgehoben ist nicht aufgeschoben. Wir sind optimistisch, dass der Deal in den nächsten Monaten doch noch über die Bühne gehen wird. Auch die Aktionäre scheinen die Meldung als nicht allzu dramatisch zu empfinden. So hat der Kurs der Aktie auf die jüngste Unternehmensmeldung kaum reagiert.

    Für die Aktionäre wäre die potenzielle Anteilsaufstockung der Kanadier ein Game Changer. Laut der 2019 durchgeführten NI 43-101 konformen Ressourcenschätzung verfügt die Liegenschaft aktuell über rund 2,4 Mio. Unzen Gold. Das Management sieht das Potenzial, die Ressource mittelfristig auf 3,5 Mio. Unzen Gold steigern zu können. Angesichts dieses Potenzials ist der aktuelle Börsenwert von rund 76 Mio. CAD sicher als moderat einzustufen.

    Mutares – Aktie sehr niedrig bewertet

    Als aktiver Investor kauft Mutares Gesellschaften, entwickelt diese weiter und veräußert sie anschließend wieder. Durch eine hohe Transaktionstätigkeit klingelt es in der Kasse der Süddeutschen. Im laufenden Geschäftsjahr hat das Unternehmen einen Konzernumsatz in Höhe von 2,4 Mrd. EUR in Aussicht gestellt. Das Umsatzziel für 2023 wurde sogar um über 50% auf mindestens 5 Mrd. EUR angehoben. Somit könnte der Investor 2023 einen Gewinn von rund 100 Mio. EUR einfahren, wodurch sich ein 2023er KGV von lediglich 5 errechnet. Sollte die Gesellschaft weiterhin den Großteil der Gewinne an ihre Anteilseigner auskehren, winkt eine Dividendenrendite von mehr als 10%!

    Vor wenigen Tagen erwarb Mutares die Ganter Construction & Interiors GmbH. Ganter verstärkt als neue Plattform-Akquisition das Segment Goods & Services. Als Generalunternehmer und Experte für hochwertigen Innenausbau setzt Ganter die Projekte international renommierter Kunden aus dem Retail-, Gewerbe- und Wohnbereich um. Der Kundenstamm umfasst Architekten, Hotels, Büros, Restaurants, Luxusmarken und private Immobilienbesitzer. Mit rund 200 Mitarbeitern erlöste Ganter zuletzt 110 Mio. EUR.

    Aurelius – Hohe Schlagzahl

    Auch bei AURELIUS Equity Opportunities geht es rund. Die Münchner greifen bei Konzernabspaltungen zu und erwerben mittelständische Firmen mit Entwicklungspotenzial. Kernelement der Investmentstrategie ist die operative Unterstützung der Portfoliounternehmen, womit deutliche Mehrwerte für die Aktionäre geschaffen werden können. Alleine in den letzten Tagen berichtete die Gesellschaft über drei Transaktionen.

    So erwarb Aurelius den norwegischen Händler für Werkstattausrüstungen Nordic Lift. Damit wird das AutoMateriell-Geschäft des Portfoliounternehmens NDS verstärkt, wodurch NDS zu einem führenden Anbieter von Werkstattausrüstung in Norwegen aufsteigt. Damit stellt Aurelius einmal mehr den Erfolg seiner Strategie unter Beweis, Portfoliounternehmen durch Add-on-Akquisitionen deutlich zu stärken. Zudem erwarb eine Tochtergesellschaft von Aurelius die britischen Geschäftsaktivitäten der McKesson Corporation mi Sitz im US-Bundesstaat Texas. Die Transaktion mit einem Unternehmenswert von 477 Mio. GBP wird durch den eine neu geschaffene Co-Investment-Struktur finanziert. McKesson UK umfasst Lloyds Pharmacy und den Pharmagroßhändler AAH. McKesson UK verfügt über eine etablierte Marktposition im Gesundheitssektor und erwirtschaftete im Jahr 2020 einen Umsatz von über 5 Mrd. GBP und ein EBITDA im hohen zweistelligen Millionenbereich.

    Auch auf der Exit-Seite waren die Münchner aktiv und berichteten über den Verkauf von Office Depot Europe an den strategischen Investor RAJA mit Sitz in Roissy, Frankreich, mit Wirkung zum 1. November. Die RAJA-Gruppe ist Europas führender B2B-Versandhändler für Verpackungen sowie Betriebs- und Lagerausstattung und ein bedeutender Player auf dem Markt für Bürobedarf und -möbel. Finanzielle Details der Transaktion wurden indes nicht bekannt gegeben.


    Aurelius und Mutares sind beides Spezialisten, wenn es um das Heben von Potenzialen aus Beteiligungen, der Entwicklung schlagkräftiger Portfoliounternehmen und erfolgreichen Exitstrategien geht. Bei Barsele liegt das Potenzial ebenfalls auf dem Tisch, allerdings muss es auch gehoben werden. Wir gehen davon aus, dass das Unternehmen weiter an einer Übernahme des Gesamtprojekts arbeitet. Sobald diese dann vollzogen wird, wird sich dies sicherlich sehr positiv auf den Aktienkurs auswirken.


    Interessenskonflikt

    Gemäß §85 WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH (nachfolgend „Relevante Personen“) ggf. künftig Aktien oder andere Finanzinstrumente der genannten Unternehmen halten oder auf steigende oder fallende Kurse setzen werden und somit ggf. künftig ein Interessenskonflikt entstehen kann. Die Relevanten Personen behalten sich dabei vor, jederzeit Aktien oder andere Finanzinstrumente des Unternehmens kaufen oder verkaufen zu können (nachfolgend jeweils als „Transaktion“ bezeichnet). Transaktionen können dabei unter Umständen den jeweiligen Kurs der Aktien oder der sonstigen Finanzinstrumente des Unternehmens beeinflussen.

    Die Apaton Finance GmbH behält sich im Übrigen vor, künftig entgeltliche Auftragsbeziehungen mit dem Unternehmen oder mit Dritten in Bezug auf Berichte zu dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der Apaton Finance GmbH sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird einzugehen. Die vorstehenden Hinweise zu vorliegenden Interessenkonflikten gelten für alle Arten und Formen der Veröffentlichung, die die Apaton Finance GmbH für Veröffentlichungen zu Unternehmen nutzt.

    Risikohinweis

    Die Apaton Finance GmbH bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Interviews, Zusammenfassungen, Nachrichten u. ä. auf www.inv3st.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine Handlungsaufforderung oder Empfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die Inhalte ersetzen keine individuelle fachkundige Anlageberatung und stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) oder sonstigen Finanzinstrumente noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von solchen dar.

    Bei den Inhalten handelt es sich ausdrücklich nicht um eine Finanzanalyse, sondern um journalistische oder werbliche Texte. Leser oder Nutzer, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Es kommt keine vertragliche Beziehung zwischen der der Apaton Finance GmbH und ihren Lesern oder den Nutzern ihrer Angebote zustande, da unsere Informationen sich nur auf das Unternehmen beziehen, nicht aber auf die Anlageentscheidung des Lesers oder Nutzers.

    Der Erwerb von Finanzinstrumenten birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die von der Apaton Finance GmbH und ihre Autoren veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche, dennoch wird keinerlei Haftung für Vermögensschäden oder eine inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Inhalte übernommen. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen.


    Der Autor

    Carsten Mainitz

    Der gebürtige Rheinland-Pfälzer ist seit mehr als 25 Jahren leidenschaftlicher Börsianer. Nach seinem BWL-Studium in Mannheim arbeitete er als Journalist, im Equity Sales und viele Jahre im Aktienresearch.

    Mehr zum Autor



    Weitere Kommentare zum Thema:

    Kommentar von Juliane Zielonka vom 29.09.2022 | 05:52

    Barsele Minerals, K+S AG, BYD Aktie - Schweden liegt vorne

    • Gold
    • Edelmetalle
    • Erneuerbare Energien
    • Düngemittel

    Durch die Explosionen in den Ostsee-Pipelines Nordstream 1 und 2 ist ein Umstieg auf andere Energiequellen speziell für die Deutsche Industrie unausweichlich. Düngemittelproduzent K+S mit Sitz in Kassel ist davon betroffen. Anders verhält es sich mit Barsele Minerals. Das kanadiche Unternehmen untersucht im sonnigen Schweden große Goldareale und will in Zukunft bis zu 3,5 Mio. Unzen des Edelmetalls fördern. Elektroauto und -batteriebauer BYD hingegen besitzt im Heimatland China genügend Ressourcen und setzt an zum Sprung in den Europäischen Markt. Welche Aktien jetzt der Krise trotzen, erfahren Sie hier.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Stefan Feulner vom 26.09.2022 | 05:10

    Hypoport, Saturn Oil + Gas, Deutsche Bank – Knallharte Ansagen der Analysten

    • Analyse
    • Märkte
    • Rohstoffe

    Aufgrund der Unsicherheiten in der Weltwirtschaft mit Rezessionsängsten und gesprengten Lieferketten, gepaart mit einer ausufernden Inflation, wird es für Unternehmen immer schwieriger, ihre Prognosen aufrecht zu halten. Jüngstes Beispiel ist der Batteriehersteller Varta, der seine Schätzungen für das Gesamtjahr aufgrund gestiegener Produktionskosten ganz zurückzog. Die Analysten reagierten mit Herabstufungen. Im Gegensatz dazu ist das Gros der Finanzexperten trotz der letzten Korrekturen besonders für den Rohstoffsektor langfristig optimistisch gestimmt.

    Zum Kommentar

    Kommentar von André Will-Laudien vom 22.09.2022 | 04:44

    Uniper und Kion im Schockzustand, Teilmobilisierung bei BASF und Meta Materials

    • Chemie
    • Hightech
    • E-Mobilität
    • Rohstoffe

    Zum ersten Mal in der jüngsten Geschichte fand ein angekündigter Auftritt Putins nicht statt. Am Morgen erschallte schließlich die Nachricht, vor der sich Russland die letzten Wochen so sehr gefürchtet hat: Putin verkündet die Teilmobilmachung. Es betrifft wohl eine zusätzliche Anzahl von 300.000 Soldaten, die nun in die Mobilisierung gehen. An der Börse haben Neuigkeiten zum Krieg offenbar nur noch Einfluss, wenn sich dahinter auch wirtschaftliche Neuigkeiten verbergen, denn der Markt legte trotz zu erwartender Eskalationen zu. Konsens scheint aber nun zu sein, dass weltweit mit einer stark verlangsamten Konjunkturentwicklung gerechnet wird. Derzeit vollziehen viele Aktien eine Anpassung an eine neue Betrachtung: Der Zins ist zurück, damit rechnen sich Kapitalisierungsmodelle gerade bei Wachstumsaktien neu. Worauf sollte nun geachtet werden?

    Zum Kommentar