Menü schließen




29.09.2022 | 05:52

Barsele Minerals, K+S AG, BYD Aktie - Schweden liegt vorne

  • Gold
  • Edelmetalle
  • Erneuerbare Energien
  • Düngemittel
Bildquelle: unsplash.com

Durch die Explosionen in den Ostsee-Pipelines Nordstream 1 und 2 ist ein Umstieg auf andere Energiequellen speziell für die Deutsche Industrie unausweichlich. Düngemittelproduzent K+S mit Sitz in Kassel ist davon betroffen. Anders verhält es sich mit Barsele Minerals. Das kanadiche Unternehmen untersucht im sonnigen Schweden große Goldareale und will in Zukunft bis zu 3,5 Mio. Unzen des Edelmetalls fördern. Elektroauto und -batteriebauer BYD hingegen besitzt im Heimatland China genügend Ressourcen und setzt an zum Sprung in den Europäischen Markt. Welche Aktien jetzt der Krise trotzen, erfahren Sie hier.

Lesezeit: ca. 5 Min. | Autor: Juliane Zielonka
ISIN: BYD CO. LTD H YC 1 | CNE100000296 , K+S AG NA O.N. | DE000KSAG888 , BARSELE MINERALS | CA0688921083

Inhaltsverzeichnis:


    Barsele Minerals etabliert Schweden als Gold Hotspot

    Edelmetalle wie Gold, Silber und Platin sind für einen nachhaltigen technologischen Fortschritt in der Automobilindustrie unerlässlich. Dank seiner hohen Korrosionsbeständigkeit, guten Leitfähigkeit und einfachen Verarbeitung ist Gold hier ein sehr wertvolles Material. Vor allem, weil es bei der Herstellung von Elektronikkomponenten hilft, um sicherzustellen, dass sie langlebig und vor Umwelteinflüssen geschützt sind. Gold und weitere Edelmetalle unterstützen die Entwicklung alternativer Antriebsmodelle wie Elektro- und Wasserstoffautos sowie autonomes Fahren. Gold wird in erster Linie für die Autosteuerung, zum Beispiel für die Motor- und Getriebesteuerung sowie die Start-Stopp-Automatik, eingesetzt.

    Die kanadische Firma Barsele Minerals erforscht derzeit ein Areal mit Goldvorkommen in Schweden. Ihr Barsele-Projekt liegt in der Bergbauregion Västerbottens Län in Nordschweden, 600 km nördlich von Stockholm. Es umfasst 33.500 Hektar im Fennoskandischen Schild. Die strukturell verbundenen goldmineralisierten Erzadern kommen hauptsächlich in einem Granodiorit-Grundgestein und in geringerem Ausmaß in vulkanischem und sedimentärem Gestein vor. Mehrere parallel verlaufende Erzadern, deren Breite zwischen 10 und 100m variiert, ergeben zusammen eine mineralhaltige Fläche von 425m. Das Areal umfasst somit einen ergiebigen Gürtel mit Gold- und Massivsulfidvorkommen, der die "Goldlinie" in Nordschweden durchschneidet. Forscher gehen davon aus, dass es in Schweden ähnlich viele Goldvorräte gibt wie in Alaska oder Kalifornien.

    Das Ziel von Barsele Minerals ist es, so ein großes Goldvorkommen zu fördern. Das Unternehmen schätzt die Förderung auf 3,5 Mio. Unzen Gold. Schweden bietet sich als Förderstandort hervorragend an. Denn das Land Schweden ist führender Produzent von Metallen in Europa. Es besteht eine Sicherheit der Besitzverhältnisse. Steuerliche Anreize bieten Investoren Vorteile, so existiert keine Mineraliensteuer und die Körperschaftssteuer beträgt nur 22%. Auch im Zuge der geopolitischen Spannungen bietet Schweden ein geringes Risiko. Es besitzt zudem gut definierte Umwelt- und Genehmigungsverfahren in einem bergbaufreundlichen Land.

    K+S AG - Energiekrise bedroht Deutsche Landwirtschaft

    Die Energiekrise in Europa hat den Düngemittel-Hersteller K+S voll im Griff. Denn die Düngemittelindustrie wird durch die Verteuerung von Erdgas aufgrund stark gestiegener Erzeugerpreise gebremst. Das Unternehmen mit Sitz in Kassel ist Europas größter Anbieter von Kali für die Verwendung in Düngemitteln und nach der Übernahme von Morton Salt der größte Salzproduzent der Welt. Das Unternehmen produziert und vertreibt auch andere Mineraldünger, z.B. aus Magnesium und Schwefel. Doch der Produktionsprozess der meisten Düngemittel ist sehr energieintensiv.

    Die Preise für Düngemittel und Stickstoffverbindungen sind in den letzten Monaten stark gestiegen. Im August verdoppelten sie sich im Vergleich zum Vorjahresmonat (+108,8%). Bereits 2022, kurz nach Beginn des Krieges in der Ukraine, lagen die Preise um 87,2% höher als 2021. Der Absatz von Kali-Dünger fiel im letzten Quartal um 52,3% auf 55.900 t Kaliumoxid. Auch der Stickstoff-Dünger verzeichnete einen Rückgang von 18,5%. Lediglich der Kalk-Dünger (592.600 t Calciumoxid) blieb mit einem Minus von 0,1% nahezu unverändert.

    Die Landwirtschafts- und Bauernverbände richten sich in einem gemeinsamen Appell an den amtierenden deutschen Wirtschaftsminister Robert Habeck. “Ein Zusammenbruch der Produktion ist nicht auszuschließen, denn die Betriebe fallen aufgrund ihrer klein- und mittelständischen Struktur nicht in den Geltungsbereich der Hilfsprogramme der Bundesregierung.”

    Die Dachverbände weisen in dem Schreiben darauf hin, dass die Erzeugung von Obst, Gemüse und Kartoffeln aufgrund der hohen Qualitätsstandards sehr energieintensiv ist. Die Unternehmen können die steigenden Kosten jedoch nicht am Markt weitergeben, da der Lebensmittelhandel aufgrund abnehmender Kaufkraft der Konsumenten zunehmend auf preiswertere Importware zurückgreift. Dadurch droht Arbeitsplätzen und Wertschöpfung im strukturschwachen ländlichen Raum ein Zusammenbruch. Der Produktionsstopp würde zu Versorgungsengpässen führen und das Ende einer regionalen und nachhaltigen Erzeugung bedeuten. So bleibt die Lage auch für K+S weiterhin angespannt.

    BYD - Emissionsfreie Transportlösungen auf dem Sprung nach Europa

    BYD erobert derzeit den europäischen Markt. Im PKW-Sektor launcht der chinesische Elektromobilbauer drei Modelle für den kleinen und größeren Geldbeutel. Auf der IAA in Hannover überzeugt das Unternehmen zudem im kommerziellen Sektor der Elektrobusse und Elektro-LKW für den gewerblichen Verkehr. Zwei emissionsfreie, rein elektrisch betriebene LKW präsentiert BYD auf der Fachmesse. Ein Modell für den städtischen Lieferverkehr und ein LKW für Logistik und Müllabfuhr. Auch der eBus wird zum ersten Mal in Europa ausgestellt und zeichnet sich durch innovative Technologie aus.

    Herr Javier Contijoch, eBus Sales Vice President bei BYD Europe Commercial Vehicles, sagt: "Wir freuen uns, den europäischen Kunden die neuesten technologischen Innovationen von BYD vorstellen zu können, die sowohl eTrucks als auch eBusse umfassen. Wir sehen die Zukunft in der Elektromobilität und wollen durch Partnerschaften dazu beitragen, dass die europäischen Kunden bei der Elektrifizierung ihrer Flotten möglichst reibungslos unterwegs sind."

    Der Vorteil bei BYD liegt neben dem Bau der Elektromobile auch in der ständigen Optimierung der Batterie-Antriebe. Das Fachwissen im Bereich der Batterie- und Elektroniktechnologien ist von essenzieller Bedeutung für die Expertise von BYD mit neuen Energielösungen. Das Unternehmen bündelt damit Forschungs- und Entwicklungsressourcen, die andere Elektromobilhersteller einkaufen müssen. Doch auch VW und Tesla rüsten nach, mit angegliederten Batterieproduktionsstätten. Daimler setzt nach wie vor auf eine Kooperation mit China in der Herstellung der Antriebsenergie.

    BYD vertreibt seine E-Mobility Lösungen in über 70 Ländern. Heute sind über 2,5 Mio. BYD-Fahrzeuge mit neuen Energien auf den Straßen unterwegs, darunter 90.000 Nutzfahrzeuge. Die Strategie der Chinesen ist denkbar einfach. Durch lokale Joint Ventures bauen sie sich ein weltweites Partner-Netzwerk auf, u.a. entsteht so eine neue Kooperation für E-Busse in Spanien. In China sitzt BYD mit seinen Mineralien-Vorkommen an der Quelle, um dort Batterien und andere Bauteile für ihre Produkte zu fertigen.


    Jeder Investor sollte sich gut überlegen, in welchen Mix an Rohstoffen, zukunftsweisenden Industrien und in welchen Ländern er investiert. China's Wirtschaft wird nach wie vor von der Null-Covid Strategie samt Lockdowns erschüttert, auch besitzt ein Anleger nie einen Unternehmensanteil, sondern immer nur ein Zertifikat (ADR = American Depositary Receipt). Deutsche Unternehmen wie die K+S AG müssen die horrenden Energiepreise mit einkalkulieren, die sich nie gänzlich an die Abnehmer übertragen lassen. Der Deutsche Bauernverband warnt eindringlich vor möglichen Produktionsstops in der Landwirtschaft. Viel entspannter ist dagegen das Goldprojekt von Barsele Minerals in Schweden. Das skandinavische Land besitzt in etwa so große Goldvorkommen wie Alaska oder Kalifornien und bietet eine ideale Infrastruktur sowie steuerliche Vorteile für Barsele Minerals.


    Interessenskonflikt

    Gemäß §85 WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH (nachfolgend „Relevante Personen“) ggf. künftig Aktien oder andere Finanzinstrumente der genannten Unternehmen halten oder auf steigende oder fallende Kurse setzen werden und somit ggf. künftig ein Interessenskonflikt entstehen kann. Die Relevanten Personen behalten sich dabei vor, jederzeit Aktien oder andere Finanzinstrumente des Unternehmens kaufen oder verkaufen zu können (nachfolgend jeweils als „Transaktion“ bezeichnet). Transaktionen können dabei unter Umständen den jeweiligen Kurs der Aktien oder der sonstigen Finanzinstrumente des Unternehmens beeinflussen.

    Die Apaton Finance GmbH ist daneben im Rahmen der Erstellung und Veröffentlichung der Berichterstattung in entgeltlichen Auftragsbeziehungen tätig.

    Es besteht aus diesem Grund ein konkreter Interessenkonflikt.

    Die vorstehenden Hinweise zu vorliegenden Interessenkonflikten gelten für alle Arten und Formen der Veröffentlichung, die die Apaton Finance GmbH für Veröffentlichungen zu Unternehmen nutzt.

    Risikohinweis

    Die Apaton Finance GmbH bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Interviews, Zusammenfassungen, Nachrichten u. ä. auf www.inv3st.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine Handlungsaufforderung oder Empfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die Inhalte ersetzen keine individuelle fachkundige Anlageberatung und stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) oder sonstigen Finanzinstrumente noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von solchen dar.

    Bei den Inhalten handelt es sich ausdrücklich nicht um eine Finanzanalyse, sondern um journalistische oder werbliche Texte. Leser oder Nutzer, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Es kommt keine vertragliche Beziehung zwischen der der Apaton Finance GmbH und ihren Lesern oder den Nutzern ihrer Angebote zustande, da unsere Informationen sich nur auf das Unternehmen beziehen, nicht aber auf die Anlageentscheidung des Lesers oder Nutzers.

    Der Erwerb von Finanzinstrumenten birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die von der Apaton Finance GmbH und ihre Autoren veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche, dennoch wird keinerlei Haftung für Vermögensschäden oder eine inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Inhalte übernommen. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen.


    Der Autor

    Juliane Zielonka

    Die gebürtige Bielefelderin studierte Germanistik, Anglistik und Psychologie. Das aufkommende Internet in den frühen 90ern führte sie von der Uni zu Ausbildungen in Grafik-Design und Marketingkommunikation. Nach Jahren der Agenturarbeit im Corporate Branding wechselte sie ins Publishing und lernte ihr redaktionelles Handwerk bei der Hubert Burda Media.

    Mehr zum Autor



    Weitere Kommentare zum Thema:

    Kommentar von Armin Schulz vom 23.11.2022 | 06:00

    K+S, Defense Metals, RWE – Profitieren von Aktien, die Mängel bekämpfen

    • K+S
    • Düngemittel
    • Kali
    • Defense Metals
    • Seltene Erden
    • Hightech
    • Energiewende
    • RWE
    • Erneuerbare Energien
    • Strom
    • Gas

    Die ersten Lieferkettenprobleme traten während der Corona Pandemie auf. Mit Ausbruch des Ukraine Konflikts wurden weitere Mängel der westlichen Staaten offenbar. Dabei ist schon lange bekannt, dass die USA und auch Europa abhängig von Rohstoffen und Energie aus Russland und China sind. Vor allem das Reich der Mitte hat teilweise schon eine Monopolstellung bei kritischen Rohstoffen wie Seltenen Erden oder Wolfram. Zwischen den USA und China kommt es schon länger zu einem kleineren Handelskrieg. Russland hat sowohl Europa als auch die USA mit günstiger Energie versorgt. Jetzt in Zeiten von Spannungen treten die Abhängigkeiten offen zutage. Daher sehen wir uns heute drei Aktien an, die die Mängellage bekämpfen können.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Fabian Lorenz vom 18.11.2022 | 05:08

    Aktien von Nordex, BYD, Almonty Industries: Gewinner der Energiewende

    • Kritische Rohstoffe
    • Rohstoffe
    • Erneuerbare Energien
    • Elektromobilität

    Die Energiewende ist nicht mehr auszuhalten. Doch bis die Welt im privaten und öffentlichen Leben auf Erneuerbare Energien umgestellt hat, braucht es Zeit. Wir schauen uns heute drei Gewinner-Aktien an. Zu ihnen gehört BYD. Der chinesische Autohersteller hat auf hybride und vollelektrische Fahrzeuge umgestellt und ist auf dem Weg, Tesla den Rang als führender Elektroautohersteller abzunehmen. Die ersten drei Modelle für Deutschland stehen inzwischen fest. Bei Nordex scheint sich das Sentiment zu verbessern. Der Kurs ist angesprungen und ein Großauftrag lässt hoffen. Ohne Rohstoffe wie Wolfram lassen sich jedoch Windkraftanlagen oder Batterien nicht herstellen. Jetzt hat ein deutsches Researchhaus Almonty Industries unter die Lupe genommen. Die Aktie stehe vor einer Neubewertung und verfüge über 100% Kurspotenzial.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Armin Schulz vom 14.11.2022 | 06:00

    JinkoSolar, TubeSolar, Nordex – Bidens Versprechen bringt Rückenwind

    • JinkoSolar
    • TubeSolar
    • Nordex
    • Photovoltaik
    • Agri-Photovoltaik
    • Solarpanel
    • Solarmodule
    • Windkraft
    • Turbine
    • Erneuerbare Energien
    • Solarröhren

    Die UN-Klimakonferenz 2022 in Ägypten läuft seit dem 6. November. UN-Generalsekretär Guterres sagte: „Wir sind auf dem Highway zur Klimahölle mit dem Fuß auf dem Gaspedal.“ Wenn die Welt wirklich etwas ändern will, müssen vor allem die großen Umweltsünder ihre CO2-Emissionen deutlich reduzieren. Die USA, die Platz 2 nach China belegen, scheinen dazu gewillt zu sein. US-Präsident Biden versprach, dass die USA die gesteckten Klimaziele bis 2030 erreichen werden. Demnach sinkt der CO2-Ausstoß um 50% im Vergleich zu 2005. Biden verwies auf das Inflationsbekämpfungsgesetz, aus dem rund 370 Mrd. USD in den Klimaschutz fließen sollen. Hier spielen die Erneuerbaren Energien eine große Rolle. Wir sehen uns daher heute drei Unternehmen aus dem Sektor an.

    Zum Kommentar