Menü

26.03.2021 | 04:50

Barrick Gold, Triumph Gold, Yamana Gold: So stellen Anleger bei Gold einen Fuß in die Tür

  • Gold
Bildquelle: pixabay.com

Wer an steigende Notierungen bei Gold glaubt, der muss aktuell stark sein. Seit Monaten kommen Unternehmen aus dem Sektor nicht so richtig in die Gänge. Doch für erfahrene Investoren ist das – gerade am Goldmarkt – nichts Neues. Charttechnik und das Bauchgefühl stoßen bei Edelmetallen oft an ihre Grenzen. Der Markt ist unberechenbar. Doch die Rahmenbedingungen sind gut. Die großen Notenbanken sehen weiter keine Inflation und öffnen die Schleusen. Anleger mit Geduld könnten belohnt werden.

Lesezeit: ca. 3 Minuten. Autor: Nico Popp
ISIN: CA8968121043 , CA0679011084 , CA98462Y1007


Barrick Gold: Kurzfristig kein Potenzial

WKN: 870450 ISIN: CA0679011084 Symbol: ABR
Geduld brauchen unter anderem auch Aktionäre von Barrick Gold. Der Groß-Produzent hat im vergangenen Jahr zwar solide Renditen erwirtschaftet, konnte sich aber vom Gold-Kurs nicht so wirklich emanzipieren. Die Folge: Die Kursgewinne des ersten Halbjahres 2020 sind nach und nach abgeschmolzen. Inzwischen steht auf Jahres-Sicht sogar ein Verlust von knapp 6% zu Buche. Zuletzt wurde Barrick als potenzieller Käufer anderer Gold-Unternehmen gehandelt. Gelingt in der jetzigen Phase ein Zukauf, könnte das für das Unternehmen der Befreiungsschlag sein - langfristig.

Kurzfristig dürfte bei vielen Anlegern die Skepsis überwiegen. Erst wenn der Goldpreis wieder Fahrt aufnimmt, wird auch ein Großunternehmen, wie Barrick, wieder gefragt sein. Sollte eine Übernahme zustande kommen und die erworbenen Assets das Portfolio von Barrick ergänzen, baut das Unternehmen seine Position als Marktführer weiter aus. Sobald Gold wieder die Schlagzeilen bestimmt, wird auch Barrick wieder interessant. Bis dahin ist die Aktie aber nur bei Schwäche ein Thema.

Triumph Gold: Solider Kleinst-Wert mit Hebel-Garantie

WKN: A2DK8F ISIN: CA8968121043 Symbol: 8N61
Während bei Barrick Gold jede Korrektur des Goldpreises gleich auf die nächsten Quartalszahlen hochgerechnet wird, können Anleger von Triumph Gold entspannter sein. Das Unternehmen agiert im kanadischen Yukon und entwickelt dort ein Gold-Projekt weiter. Ein weiteres Projekt befindet sich im US-Bundesstaat Arizona. Die Vorkommen, die bei Triumph in der Erde liegen, werden vom Markt mit einem deutlichen Abschlag bewertet – so ist das bei Gold-Projekten, bei denen noch nicht klar ist, ob es einmal zur Produktion kommt oder nicht.

Trotzdem könnte die Aktie von Triumph Gold für alle, die steigende Notierungen bei Gold erwarten, eine interessante Alternative sein. Der Grund: Die Aktie ist aktuell am Boden und bekommt von Aktionären kaum Aufmerksamkeit. Auch charttechnisch sieht es aktuell danach aus, als würden alle verbliebenen Aktionäre auf dem derzeitigen Niveau die Füße still halten. Zuletzt stellte Triumph Gold ein Vollzeit-Team für die bevorstehenden Explorationsarbeiten zusammen und erweiterte sein Grundstück im Yukon. Dort agiert man in unmittelbarer Nähe zu Newmont, die auch mit 12,8% an Triumph beteiligt sind. Die Aktie ist wie eine Art Optionsschein auf den Goldpreis und bietet sich für alle an, die bei Gold mit geringem Kapitaleinsatz einen Fuß in die Tür stellen wollen.

Yamana: Vorteil dank Rohstoff-Mix?

WKN: 357818 ISIN: CA98462Y1007 Symbol: RNY
Einen anderen Ansatz bietet Yamana Gold. Das Unternehmen fördert neben Gold und Silber auf Kupfer und sollte damit robust aufgestellt sein – schließlich sind Silber und vor allem auch Kupfer rund um die Elektromobilität sehr gefragt. Doch trotz guter Unternehmenszahlen kommt die Aktie nicht so wirklich gut in Schwung. Auf Sicht von drei Monaten büßte der Wert knapp 20% ein. Der Kursverlauf zeigt, dass Yamana auch von seinem breiten Rohstoff-Mix nicht so wirklich profitieren kann. Da Yamana zudem bereits Produzent ist, ist die große Wachstumsphase vorbei. Produzenten werden vom Markt oft anders betrachtet und müssen Quartal für Quartal liefern. Die vielen potenziellen Unwägbarkeiten im Bergbau belasten vor allem die Kurse kleinerer Produzenten schnell.

Gute Argumente für Smallcaps

Wer mit Aktien auf Gold setzen will, kann zwei Ansätze wählen: Mittels Produzenten gelingt im Falle anziehender Kurse bei Gold in der Regel eine kleine Outperformance zum Goldpreis. Dafür winken auch Dividenden und ein vergleichsweise ruhiger Kursverlauf. Die aktuelle Marktsituation bietet aber gerade auch bei kleinen Werten Chancen: Viele aussichtsreiche Unternehmen handeln in der Nähe ihrer langfristigen Kurstiefs. Wer Geduld hat, kann bei diesen Titeln mit kleinem Kapitaleinsatz einen Fuß in die Tür stellen und ist bei einer Rückkehr der Edelmetall-Hausse sofort dabei. Triumph Gold ist mit einer Marktkapitalisierung um 16 Mio. EUR zwar äußerst spekulativ, bietet aber die Chance auf eine dynamische Entwicklung bei steigenden Goldpreisen.


Der Autor

Nico Popp

In Süddeutschland zuhause, begleitet der leidenschaftliche Börsianer die Kapitalmärkte seit rund zwanzig Jahren. Mit einem Faible für kleinere Unternehmen ausgestattet, ist er ständig auf der Suche nach spannenden Investmentstorys

Mehr zum Autor



Interessenskonflikt & Risikohinweis

Gemäß §34b WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH ggf. Aktien der genannten Unternehmen halten oder auf fallende Kurse setzen und somit ggf. ein Interessenskonflikt besteht. Die Apaton Finance GmbH hat ggf. eine entgeltliche Auftragsbeziehung mit dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der Apaton Finance GmbH sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird. Näheres regelt unser Interessenskonflikt & Risikohinweis.


Weitere Kommentare zum Thema:

Kommentar von André Will-Laudien vom 18.10.2021 | 04:44

Teamviewer, Desert Gold, TUI – Mit Vollgas in den Turnaround!?

  • Gold
  • Technologie
  • Reisen

Manchmal läuft es an der Börse anders als gedacht. Anfang Oktober setzte der DAX zum Ausverkauf an, die 200-Tage-Linie wurde sogar mit 14.850 Punkten zweimal deutlich unterschritten und viele Crash-Propheten wurden wieder ganz laut. Wie so oft bekamen sie aber wiederum nicht recht, denn der Markt verabschiedete sich am Freitag mit 15.594 Punkten aus dem Oktober Settlement. Wer hätte das gedacht – eine satte 700 Punkte Umkehr und der proklamierte Crash wurde wieder einmal sang und klanglos abgesagt. Trotzdem kämpfen einzelne Werte aber gerade mit Tiefstständen. Wir blicken auf einige Turnaround-Möglichkeiten.

Zum Kommentar

Kommentar von André Will-Laudien vom 15.10.2021 | 04:44

Newmont Corp, Triumph Gold, Lufthansa, TUI – Dramatische Wende im Kurs!

  • Gold
  • Edelmetalle
  • Reisen

Gold und Silber drehen signifikant ein, Lufthansa und TUI haben ihre großen Kapitalerhöhungen durchgezogen – wie geht es hier weiter? Wenn auch die großen Indizes im Oktober eine starke Korrektur erlebten, gestern gab es in mehrfacher Hinsicht eine dramatische Wende. Die Volatilität als Schwankungsindikator kam in den letzten Tagen sogar so stark zurück, dass sie wieder unter den Schwellenwert von 20 fiel. Dieser Indikator zeigt, dass der Absicherungsbedarf wohl schwindet, d.h. das Interesse der Anlegergemeinde eher wieder nach oben gerichtet ist. Doch die Inflation kann der Party noch einen Strich durch die Rechnung machen – das wäre aber wiederum ein Kaufargument für die Edelmetalle! Wir richten unseren Blick auf einige Turnaround-Kandidaten.

Zum Kommentar

Kommentar von Stefan Feulner vom 07.10.2021 | 05:10

Deutsche Telekom, Troilus Gold, Barrick Gold – Zeit für den sicheren Hafen

  • Märkte
  • Gold

Die Weltbörsen taumeln. Durch das Ansteigen der Inflation und die Angst der Anleger vor einer Zinswende kommen die Crash-Propheten wieder aus ihren Löchern. Bestätigt sehen sich Kiyosaki, Mr.DAX und Co. von einer drohenden Immobilienpleite, die aus China, ausgelöst vom Immobilienkonzern Evergrande, auf uns zurollt. In der Tat befinden sich die Börsenbarometer zumindest kurzfristig im Korrekturmodus. Der DAX riss die psychologisch wichtige Marke von 15.000 Punkten. Ein anderer Markt steht derweil in den Startlöchern, um ein Comeback zu feiern.

Zum Kommentar