Menü

31.08.2020 | 05:50

Ballard, Burcon, dynaCERT - Börsenlieblinge mit enormen Kurspotenzial

  • Umweltschutz
  • Wasserstoff
  • Vereinte Nationen
  • Mobilität
Bildquelle: pixabay.com

Investoren lieben Geschäftsmodelle, die skalierbar sind und die Welt positiv verändern können. Patente und Profitabilität sind dann für die Höhe der Kursgewinne entscheidende Faktoren. Bei manchen Geschäftsideen ist jedoch auch Geduld gefordert, was sich dennoch lohnen kann, wie wir anhand von drei Beispielen erkennen können. Wasserstoff, Proteine und Umweltschutz werden uns in den kommenden Jahrzehnten begleiten und den Investoren mit den richtigen Unternehmen wahrscheinlich überdurchschnittliche Kursgewinne bescheren können. Das Momentum bei den verschiedenen Aktien kann jedoch zeitlich unterschiedlich ablaufen und vor diesem Hintergrund ist die Diversifikation für ein Zukunftsportfolio besonders wichtig.

Lesezeit: ca. 3 Minuten. Autor: Mario Hose
ISIN: CA26780A1084 , CA1208311029 , CA0585861085


DYNACERT INC - Einstiegschance vor neuen Höchstkursen

WKN: A1KBAV ISIN: CA26780A1084 Symbol: DMJ
Die Aktie von dynaCERT notiert momentan bei unter 0,50 EUR und ist somit nur noch halb soviel Wert, wie im Februar 2020, also kurz vor der Corona Pandemie. Vor drei Wochen haben bereits die Experten von GBC Research das Kursziel der Aktie des kanadischen Unternehmens von 1,30 EUR auf 1,40 EUR pro Aktie erhöht und das Rating ‚Kaufen‘ bestätigt. Die Meldungen der vergangenen Wochen waren zudem äußerst positiv. Zum einen erhielt das Unternehmen einen weiteren Großauftrag und des Weiteren, was äußerst weitreichender ist, arbeitet dynaCERT fortan mit den Vereinten Nationen zusammen. Die Bedeutung der Wasserstoff-Technologie ist von großer gesellschaftlicher Relevanz, was diese Zusammenarbeit nun belegt.

Mehr als 200 Städte weltweit arbeiten bereits mit den Vereinten Nationen im Zusammenhang mit dem „United 4 Smart Sustainable Cities“ Programm zusammen. Die Besonderheit der patentierten Technologie von dynaCERT nach rund 15 Jahren Entwicklung ist, dass vorhandene Dieselmotoren durch Geräte zur Nachrüstung und dem Einsatz von Wasserstoff deutlich weniger Treibstoff verbrauchen. Darüber hinaus sinkt der Ausstoß von CO2, NOx und Feinstaub. Die Geräte finden ihren Einsatz bei Fahrzeugen im alltäglichen Verkehr und Generatoren zur Stromerzeugung. Der Vorteil ist, dass die Luft sauberer wird und gleichzeitig kein Ersatz des Fahrzeugs oder Generators notwendig wird. Laut Angaben des Unternehmens können sich die Anschaffungskosten je nach Nutzung innerhalb von einem Jahr amortisieren. Es ist also nur eine Frage der Zeit, bis es weitere Meldungen über Vertriebserfolge geben wird, die auch die Aktie in Richtung neuer Höchststände bringen werden.

BURCON NUTRASCIENCE CORPORATION - Gesundheit und Tierwohl

WKN: 157793 ISIN: CA1208311029 Symbol: BNE
Das kanadische Unternehmen Burcon hat eine Vielzahl von Patenten für qualitativ hochwertige Proteine, die für die Nahrungsmittelindustrie von besonderer Bedeutung sind. Der Ersatz von tierischen Produkten spielt aus verschiedenen Gründen eine immer größere Bedeutung. Zum einen ist das Interesse am Tierwohl in der modernen Gesellschaft gestiegen und darüber hinaus wird es immer schwieriger bei wachsender Bevölkerungszahl rund um den Globus die Versorgungsmöglichkeiten mit Fleisch aufrechtzuhalten.

Burcon’s Proteine können zukünftig Unternehmen wie Nestle mit Proteinen beliefern, die in Nahrungsmitteln als Ersatz von tierischen Produkten eingesetzt werden können. Das betrifft neben Fleisch- auch Milchersatz. Der Milliardenmarkt wird in den kommenden Jahren große Einnahmeströme für Burcon bieten. Derzeit ist das Unternehmen noch mit der Fertigstellung der großen Produktionskapazitäten beschäftigt, aber an der Börse wird bekanntlich die Zukunft gehandelt und die Aktie ging am Freitag auf dem höchsten Stand seit 2017 ins Wochenende. Die Burcon Aktie kann sich bei erfolgreicher operativer Entwicklung vervielfachen.

BALLARD POWER SYSTEMS INC - Optimales politisches Umfeld

WKN: A0RENB ISIN: CA0585861085 Symbol: PO0
Ballard Power gehört als Hersteller von Brennstoffzellen für ein Wasserstoff-Ökosystem zu den beliebtesten Unternehmen, zumindest deutet das Interesse für die Aktie als Indiz darauf hin. Das Unternehmen hatte schon schwierige Zeiten zu meistern, als sich noch niemand für den Ersatz von Verbrennungsmotoren interessiert hat. Mittlerweile sorgen hohe Subventionen für die politische Untermauerung der Technologie und deren Verbreitung.

Brennstoffzellen, egal von welchem Hersteller sie auch sind, können allerdings nur einen echten Vorteil gegenüber Verbrennungsmotoren bieten, wenn der Strom zur Herstellung des Wasserstoffs aus Energiequellen stammt, die nahezu 100% erneuerbar sind. Sobald ein Land oder eine Region fossile Brennstoffe zu Herstellung von Wasserstoff verwenden muss, kann je nach Energiemix ein Nachteil für die Umwelt entstehen. Vor dem Hintergrund, dass dieser Energieträger dennoch politische Unterstützung erhält, wird es wahrscheinlich nur noch eine Frage der Zeit sein, bis die Aktie wieder neue Höchststände sieht.


Der Autor

Mario Hose

In Hannover geboren und aufgewachsen, verfolgt der Niedersachse die gesellschaftliche und wirtschaftliche Entwicklung rund um den Globus. Als leidenschaftlicher Unternehmer und Kolumnist erklärt und vergleicht er die verschiedensten Geschäftsmodelle sowie Märkte für interessierte Börsianer.

Mehr zum Autor



Interessenskonflikt & Risikohinweis

Gemäß §34b WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH ggf. Aktien der genannten Unternehmen halten oder auf fallende Kurse setzen und somit ggf. ein Interessenskonflikt besteht. Die Apaton Finance GmbH hat ggf. eine entgeltliche Auftragsbeziehung mit dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der Apaton Finance GmbH sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird. Näheres regelt unser Interessenskonflikt & Risikohinweis.


Weitere Kommentare zum Thema:

Kommentar von Armin Schulz vom 23.07.2021 | 05:30

Nel ASA, dynaCERT, Plug Power – Investitionen in Wasserstoff steigen weltweit

  • Wasserstoff
  • Diesel
  • grüner Wasserstoff
  • Nel ASA
  • dynaCERT
  • Plug Power

Der Trend zu mehr Nachhaltigkeit nimmt mehr und mehr Fahrt auf. Das kann man gut an den angekündigten Investitionen im Bereich Wasserstoff ablesen. Im Februar wollten die Mitglieder des Hydrogen Council, welches aus 109 global agierenden Unternehmen besteht, 80 Mrd. USD in die Entwicklung von Wasserstoff-Projekten stecken. Diese Summe hat sich bis Juli um 70 Mrd. USD erhöht auf 150 Mrd. USD. Europa ist Dank der Fördermittel der EU-Kommission aus dem Important Projects of Common European Interest (IPCEI) Spitzenreiter in der Wasserstoff-Technologie. Laut McKinsey ist es nur eine Frage der Zeit, bis Wasserstoff wie alle anderen Rohstoffe gehandelt werden. Wir beleuchten heute drei Unternehmen aus dem Wasserstoff-Segment.

Zum Kommentar

Kommentar von Stefan Feulner vom 23.07.2021 | 05:10

SFC Energy, Enapter, Everfuel - Der Wasserstoff der Zukunft

  • Wasserstoff

Grüner Wasserstoff ist die Energiequelle der Zukunft. Ohne ihn wird es keine Klimawende geben. Das hat auch die Bundesregierung erkannt und setzt daher auf eine nationale Wasserstoffstrategie. Grüner Wasserstoff wird durch Elektrolyse von Wasser hergestellt, wobei für die Elektrolyse ausschließlich Strom aus erneuerbaren Energien zum Einsatz kommt. Nur Grüner Wasserstoff ist wirklich klimafreundlich, da er ohne fossile Brennstoffe produzierbar ist. Aktuell gibt es durch die Korrektur bei den jeweiligen Aktien günstige Einstiegschancen. Setzen Sie auf die Marktführer.

Zum Kommentar

Kommentar von André Will-Laudien vom 15.07.2021 | 04:34

First Hydrogen, BallardPower, JinkoSolar, Siemens Energy – Die Zukunfts-Macher!

  • Wasserstoff
  • Dekarbonisierung

Über die effizientesten Wege der Energieerzeugung wird beinahe täglich diskutiert. Bei knapp 8 Mrd. Menschen auf der Erde ist notwendig, gerade die energetisch-aufwändige Mobilität auf tragfähige und nachhaltige Beine stellen. Die Verlagerung hin zu postindustriellen Wirtschaftssystemen und der rasche Wandel im Bereich der Informationstechnologien hat z.B. die Koordinierung von Arbeit erheblich vereinfacht. Hinsichtlich der Arbeitsplätze ergibt sich laut Eurostat ein Potenzial zu größerer Flexibilität und Streuung. Die Beziehung zwischen Wohnung und Arbeitsplatz wird neu definiert. Gefragt sind also Mobilitäts- und Energiekonzepte, die sich den neuen Formen der Arbeit und der Produktion anpassen.

Zum Kommentar