Menü

06.08.2021 | 05:40

Allianz, wallstreet:online, Commerzbank – Dax auf dem Weg zum Allzeithoch?

  • Finanz Community
  • Kredit
  • Transformation
  • Smartbroker
  • Versicherung
  • Allianz
  • wallstreet:online
  • Commerzbank
Bildquelle: pixabay.com

Kann überhaupt etwas den Dax erschüttern? Weder die expansive Geldpolitik der Europäischen Zentralbank und die damit einhergehende Inflation können den Dax bremsen, noch Corona oder die Flutkatastrophe. Auch IFO-Geschäftsklima- oder Einkaufsmangerindex zeigen ein positives Bild. Schaut man nach Amerika, wo die meisten Unternehmen ihre Zahlen bereits bekannt gegeben haben, so wurde man nicht enttäuscht. Aktuell herrscht Börsenflaute aufgrund der Sommermonate. Der September ist statistisch gesehen oft der schwächste Monat im Jahr. Man sollte also auf der Hut sein. Sollte es den nächsten Lockdown geben, kann sich das Blatt wenden – zumindest kurzfristig.

Lesezeit: ca. 3 Minuten. Autor: Armin Schulz
ISIN: ALLIANZ SE NA O.N. | DE0008404005 , WALLSTREET:ONLINE INH ON | DE000A2GS609 , COMMERZBANK AG | DE000CBK1001


Allianz – Schlechte Nachrichten bedeuten hohe Dividendenrendite

Die Allianz kommt aktuell nicht zur Ruhe. Nach der Flutkatastrophe in Deutschland, die mit Sicherheit das Unternehmen erst einmal einiges Geld kosten wird, sah sich das Unternehmen am letzten Wochenende dazu genötigt, eine Adhoc-Mitteilung herauszugeben, in der vor dem Ermittlungsverfahren gegen die Allianz Global Investors U.S. LLC gewarnt wird. Neben der SEC ermittelt nun auch das US-Justizministerium. Diese Untersuchungen könnten laut Management erhebliche Auswirkungen auf zukünftige Finanzergebnisse des Konzerns haben. Es wurde daher eine Rückstellung gebildet.

Dass dieser Fall existiert, ist schon lange bekannt. Bisher wurden die Ermittlungen aber offensichtlich nicht so ernst genommen. Die Schadensersatzforderungen von etwa 6 Mrd. USD richten sich gegen die Auflösung von zwei Fonds der Tochtergesellschaft. Es verwundert, dass der Vorstand das Risiko nicht so recht beziffern möchte bzw. kann. Die Dauer des Verfahrens ist naturgemäß nicht abschätzbar, sollte im Worst Case bei 6 Mrd. USD liegen, selbst wenn alle Klagen verloren würden.

Etliche Analysten bleiben aktuell bei ihren Kaufempfehlungen, so JPMorgan oder die DZ Bank. Das ist bei dem aktuellen Marktanteil der Allianz kein Wunder. Weltweit liegt das Unternehmen in den TOP5 bei Schaden- und Unfallversicherung, Lebens- und Krankversicherung und es gehört ebenfalls zu den TOP 5% unter den Vermögensverwaltern. Aktuell beträgt die Dividendenrendite auf diesem Kursniveau über 7%. Eine erste Position kann man hier bereits aufbauen oder ansonsten die Geschäftszahlen vom 6. August abwarten und dann eine Entscheidung treffen.

wallstreet:online – besitzt nun 95% von Smartbroker

Am 15. Juli konnte die wallstreet:online AG (w:o AG) vermelden, dass das Inhaberkontrollverfahren erfolgreich abgeschlossen werden konnte und weitere 19,3% der wallstreet:online capital AG übernommen werden. Damit ist die Tochter nun zu 95% im Besitz der w:o AG. Ein wichtiger Schritt, der die Zahlen des Konzerns weiter aufwerten wird. Gleichzeitig wurde bekannt gegeben, dass das Unternehmen bereits im Juli eine Lizenz als Wertpapierinstitut beantragt hat.

Mit einer solchen Lizenz könnte sich die w:o AG von der DAB Bank, die zur BNP Paribas gehört, unabhängiger machen. Schon jetzt hat die Unternehmensgruppe den Vorteil, dass sie ein beträchtliches Kundenpotential besitzt, da sie über die größten unabhängigen Finanzportale in Deutschland, Österreich und der Schweiz verfügt. Diese Synergieeffekte zwischen den Finanzportalen und Smarktbroker gilt es sowohl aus Kunden- als auch aus Unternehmenssicht zu nutzen.

Dieses Alleinstellungsmerkmal gegenüber der Konkurrenz lässt eine höhere Bewertung vermuten, als die der Mitbewerber. Doch das ist erstaunlicherweise aktuell nicht der Fall. Trade Republic hat derzeit noch die Nase vorn was die Nutzerzahlen (1.000.000) und die Bewertung von 5 Mrd. EUR angeht. Es ist aber davon auszugehen, dass die w:o AG diesen Vorsprung schmelzen lassen wird. Die durchschnittlichen Depotguthaben liegen höher. Außerdem soll die Nutzerzahl bis Ende 2021 auf 200.000 steigen, und das bei einem aktuellen Marktwert von rund 337 Mio. EUR.

Diese Zahlen zeigen das Nachholpotential der Aktie. Bedenkt man die Insiderkäufe der Organe im Juni zu einem Kurs von 26 EUR, so ist der aktuelle Kurs bei rund 23 EUR eine gute Einstiegschance.

Commerzbank – Konzernumbau kostet Geld

Am 4. August gab die Commerzbank Halbjahreszahlen bekannt. Die Erträge wuchsen von 4,12 Mrd. EUR auf 4,35 Mrd. EUR im Vorjahresvergleich. Das operative Ergebnis legte von -74 Mio. EUR auf +570 Mio. EUR zu. Dem standen hohe Einmalbelastungen gegenüber, zum einen die Rückzahlungen der Kontogebühren, zum anderen die Kosten für den Konzernumbau, die sich laut Unternehmen auf 976 Mio. EUR beliefen.

Die guten Nachrichten sind, dass der Personalabbau und die Digitalisierung weiter voranschreiten. Beispielsweise kann man immer mehr Geschäfte mit der App der Bank erledigen. Der Weg hin zu einer digitalen Beraterbank geht einher mit Anpassungen am Filialnetz, das weiterhin ausgedünnt werden soll. Die wichtige Kernkapitalquote lag mit 13,4% deutlich über der Mindestanforderung von 9,4% und bietet damit erst einmal genug Puffer.

Die Aktie konnte die 200-Tage Line nicht verteidigen und sollte nun als nächstes das Tief von Ende April bei 4,70 EUR testen. Als Investor sollte man das attraktive Kurs-Buchwert-Verhältnis (KBV) von 0,3 beachten. Als interessierter Anleger sollte man aber auf ein Ende der Konsolidierung warten. Aktuell ist die noch nicht in Sicht.


Allen drei Unternehmen ist gemein, dass sie in der Finanzbranche zu Hause sind. Während die Allianz mit vielen schlechten Nachrichten kämpfen muss, ist die Aktie aufgrund der Marktstellung des Unternehmens interessant, auch vor dem Hintergrund der hohen Dividendenrendite. Mit wallstreet:online kauft sich der Anleger in ein Wachstumsunternehmen ein, dass zum jetzigen Zeitpunkt im Vergleich mit der Konkurrenz deutlich unterbewertet ist. Die Commerzbank hat zwar ein günstiges KBV, befindet sich aber mitten in der Sanierung und Transformation zu einer digitalen Bank. Ob diese Transformation gelingt, bleibt erstmal abzuwarten.


Der Autor

Armin Schulz

Der gebürtige Mönchengladbacher studierte Betriebswirtschaftslehre in den Niederlanden. Im Zuge des Studiums kam er erstmals mit der Börse in Kontakt. Er hat mehr als 25 Jahre Erfahrung bei Börsengeschäften.

Mehr zum Autor



Interessenskonflikt & Risikohinweis

Gemäß §34b WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH ggf. Aktien der genannten Unternehmen halten oder auf fallende Kurse setzen und somit ggf. ein Interessenskonflikt besteht. Die Apaton Finance GmbH hat ggf. eine entgeltliche Auftragsbeziehung mit dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der Apaton Finance GmbH sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird. Näheres regelt unser Interessenskonflikt & Risikohinweis.


Weitere Kommentare zum Thema:

Kommentar von Armin Schulz vom 23.06.2021 | 05:20

Commerzbank, wallstreet:online, Volkswagen – Über Insiderkäufe, E-Transformation und Buchwerte

  • Internetportal
  • Brokerage
  • E-Autos
  • Commerzbank
  • wallstreet:online
  • Volkswagen

Am vergangenen Freitag war sogenannter "Hexensabbat" und der DAX gab mehr als 300 Punkte nach. Doch schon Montag waren die Käufer zurück. Alle Zeichen stehen auf Wirtschaftserholung, auch in den USA. Dort hat die FED bekanntgegeben, nicht vor 2023 die Zinsen erhöhen zu wollen, und das trotz einer Inflation, die noch deutlich über der in Deutschland liegt. Die Europäische Zentralbank hat bis jetzt in punkto Zinserhöhung noch gar nichts verlauten lassen. Es wird versucht, die Wirtschaft am Laufen zu halten. Wir erinnern uns - einst versuchte Draghi vergeblich eine Inflation anzufachen. Mit etwas viel Delay, kommt der Zug nun offenbar an. Eine Inflation von 2-3% würde die EZB dann sicherlich gerne über einen längeren Zeitraum sehen. Und das lässt die Investition in Aktien oder sonstige Sachgüter weiterhin attraktiv erscheinen.

Zum Kommentar

Kommentar von Carsten Mainitz vom 15.06.2021 | 05:08

Aixtron, Aspermont, LPKF – Startschuss für weitere Kursgewinne

  • Medien
  • Transformation
  • Technologie

Die Rahmenbedingungen an den Kapitalmärkten bleiben in der kurzfristigen Perspektive positiv. Liquiditätsschwemme, staatliche Hilfen und Förderprogramme sowie die Fortschritte in der Bekämpfung der Pandemie, lassen kritische Faktoren wie die massiv steigende Inflation in den Hintergrund treten. Wenn es läuft, läuft es eben. Warum dann nicht in dem Aufwärtstrend auf Aktien setzen, die zuletzt sehr gute Neuigkeiten geliefert haben und mit denen Anleger bestimmt den Markt outperformen können? Wir stellen Ihnen drei chancenreiche Papiere vor. Wer macht das Rennen?

Zum Kommentar

Kommentar von Armin Schulz vom 02.06.2021 | 05:30

Aspermont, Commerzbank, SGL Carbon – Potential nach Erneuerung

  • Medien
  • Bergbau
  • Transformation
  • Aspermont
  • Commerzbank
  • SGL Carbon

Manchmal ist es ein schleichender Prozess, mal aber auch ein plötzlich auftretendes Ereignis wie die Corona Pandemie, und ein Unternehmen gerät in Schieflage. Dann muss das Management Strategien entwickeln, die den Geschäftsbetrieb dennoch positiv in die Zukunft führen. Doch Effizienzsteigerung und schnelle Entscheidungen allein helfen da nicht. Idealerweise werden die Geschäftsmodelle früh genug auf Widerstandsfähigkeit überprüft und nicht erst wenn der Baum brennt. Eine Neuausrichtung bietet auch immer eine Chance. Wir haben uns heute drei Aktien angeschaut, die sich noch immer im Umbruch befinden, aber durchaus Potential für ihr Depot bieten.

Zum Kommentar