Menü

28.12.2020 | 05:50

Alibaba, FuelCell, Desert Gold – Klar auf Gold setzen!

  • Gold
Bildquelle: pixabay.com

Das lange Weihnachtswochenende zeigt noch kleinere Nachwirkungen auf der Waage, richtig an Gewicht zugelegt hat aber der Bitcoin, er erreichte gestern mit knapp 27.700 USD ein neues Verlaufshoch, wie gewohnt folgt dann meistens eine kleine Korrektur und es geht anschließend weiter nach oben. Wir werden sehen, was als neue Zielzone angelaufen wird. Analysten bescheinigen der Krypto-Währung Potential bis über 100.000 USD. Auf unserer Watchlist machen sich indes einige alte Bekannte bemerkbar. Alibaba, die „Amazon“ aus China, brach regelrecht ein und Fuelcell Energy stieg nach einer schlechten Nachricht erst mal an und verlor dann über 15%. Gold hat sich mit 1.870 USD aber wieder unbemerkt nach oben gepirscht. Das Joe Biden-Konjunkturpaket über 900 Mrd. USD lässt Inflation vermuten – das sorgt für steigenden Bitcoin und auch Gold kommt wieder in Mode.

Lesezeit: ca. 4 Minuten. Autor: André Will-Laudien


Alibaba – Die Regierung greift ein

WKN: A117ME ISIN: US01609W1027 Symbol: AHLA
Alibaba kommt aus den negativen Schlagzeilen nicht heraus. Zum einen entwickelt sich das Online-Business weniger stark als erwartet, zum anderen klappt die Diversifikation eher schlecht als recht. Alibaba versucht ähnlich wie das große Vorbild aus Seattle, sein Geschäft mit den überschaubaren Online-Margen in weitere Branchen, vor allem Finanzierungs- und Versicherungs-Geschäfte zu diversifizieren. Die umstrittene Ant Group, an der Alibaba über 30% hält, musste im November seinen Börsengang überraschend absagen. Nun hegt die Regierung neue Kartellbedenken.

Die chinesische Zentralbank hat das Unternehmen Ant Group des Investors Jack Ma aufgefordert, sich wieder auf sein ursprüngliches Kerngeschäft zu konzentrieren. Das Finanzunternehmen soll sein Geschäft von Kreditvergaben, Versicherungen und Vermögensverwaltung bereinigen, wie es in einer Mitteilung der Zentralbank vom Wochenende heißt. Stattdessen solle sich Ant Group wieder auf seine Wurzeln als Anbieter von Zahlungsdienstleistungen besinnen.

Zwar ordnete die Zentralbank nicht direkt die Zerschlagung des Konzerns an, sie machte der Führung aber unmissverständlich klar, dass die Diversifikationsanstrengungen ad acta gelegt werden sollen. Der Konzern muss nun eine mit genügend Kapital ausgestattete separate Finanzholding aufsetzen. Der Regulierer warf der Ant Group zudem eine zu große Marktmacht vor, die den Wettbewerb beschädigt sowie die Interessen von Hunderten Millionen Konsumenten verletzt. So die Originalstimme aus Peking.

Die Chinesische Zentralregierung änderte kürzlich die Anforderungen an das Kreditvergabegeschäft. Künftig sollen nach diversen Beschränkungen auch 30% Eigenkapital nötig sein, um einen Online-Kredit zusammen mit Banken vergeben zu können. Die Alibaba-Aktie hat sich von ihrem Hoch bei 271 EUR mit aktuell 210 EUR stark entfernt, der Chart tendiert stark gen Süden, binnen eines Monates fehlen ca. 10% im Kurs. Die Korrektur dürfte angesichts des starken Querfeuers noch nicht beendet sein.

Fuelcell – Schlechte Nachrichten, aber schäumende Kurse

WKN: A2PKHA ISIN: US35952H6018 Symbol: FEY2
Schon wieder schlechte Nachrichten für ein Wasserstoff-Unternehmen. Der kalifornische Brennstoffzellen-Kraftwerkbetreiber FuelCell Energy hat offenbar Probleme mit mehreren öffentlichen Ausschreibungen. Wie das Unternehmen in einer Mitteilung überraschend bekannt machte, wurden FuelCell die staatlichen Zuschläge für drei wichtige Projekte aberkannt. Die Aktie ließ sich zunächst nicht davon beirren und stieg im Wochenverlauf zunächst auf ein neues 52-Wochen-Hoch.

FuelCell-Ceo Jason Few wettert gegen die Entscheidung der Regierungsbehörde, die die zuvor genehmigten staatlichen RFP-Auszeichnungen für drei Brennstoffzellenprojekte im Rahmen des Shared Clean Energy-Facilility-Programms nicht ordnungsgemäß widerrufen habe. Durch den Entzug der staatlichen Aufträge dürfte es bei FuelCell Energy demnächst zu größeren Umsatzeinbußen kommen. Dass die Aktie dennoch auf ein neues 52-Wochen-Hoch klettern konnte, ist aus fundamentaler Sicht völlig irrational und wohl der Euphorie über Steuererleichterungen für grüne Entwicklungen in den USA geschuldet.

Der Kurs erreichte in der Spitze sogar 13,90 USD, damit stellt sich die Marktkapitalisierung auf über 4 Mrd. USD. Auch im Falle von FuelCell Energy gab es bei einem überschaubaren Umsatz von gerade einmal 65 Mio. USD noch keine Gewinne. Es muss also dem Wasserstoff-Hype an der Börse geschuldet sein, dass Unternehmen, die noch am Anfang ihrer Entwicklung stehen und noch viele Pannen durchleben müssen, schon heute mit Milliardenbewertungen gesegnet sind.

Desert Gold – Ein gutes Setup für 2021

WKN: A14X09 ISIN: CA25039N4084 Symbol: QXR2
Wie von uns schon vermutet, kommt es nach der „Tax Loss Season“ nun auch bei Desert Gold Ventures zu einer Stabilisierung des Kurses. Über den Spätsommer hinweg litt die Aktie unter dem doch stärker konsolidierenden Goldpreis, der von der Spitze ganze 270 USD korrigierte. Produzierende Goldminen hatten sich im Kurs teilweise halbiert, bei den Explorern schlug die Konsolidierung unterschiedliche Wellen, der Desert Kurs liegt nun seit einigen Tagen bei 0,15 CAD stabil im Markt.

Wir blicken auf die aktuellen Projekte, denn Desert Gold hat nun seine Pläne für 2021 vorgelegt. Wichtiger Teil ist auch die Aufnahme des Bohrprogramms des Joint-Venture-Partners Indigo Exploration, welcher mit seinem Arbeitsprogramm auf dem Goldprojekt Djimbala im südlichen Mali, Westafrika begonnen hat. Das Vorzeigeprojekt des Unternehmens ist das Projekt Senegal Mali Shear Zone, welches sich über eine Fläche von 410 Quadratkilometern in Westmali erstreckt.

Gold hat in Afrika spätestens seit den riesigen Funden in Südafrika eine sehr lange Tradition. Große Goldproduzenten haben den Kontinent heute wieder verstärkt ins Auge gefasst, um die teilweise auslaufenden Minen weltweit mit neuen Projekten zu ersetzen. Sollten die Bohrungen von Indigo kurzfristig Erfolg zeigen, könnte sich ein großer Produzent die gesamten Konzessionen für einen relativ niedrigen Preis aneignen. Desert Gold, mit einem aktuellen Gesamtwert von 21 Mio. CAD, könnte man in diesem Zusammenhang ebenfalls ein Übernahmeangebot unterbreiten.

Charttechnisch sollte Gold in den nächsten Tagen die Marke von 1.900 USD erneut nach oben durchstoßen. Das wird für manche Explorertitel ein Feuerwerk zum Jahresende. Bleiben Sie bei Desert am Ball, denn unter Umständen geht alles recht schnell.


Der Autor

André Will-Laudien

Der gebürtige Münchner studierte zuerst Volkswirtschaftslehre und diplomierte 1995 in Betriebswirtschaftslehre an der Ludwig-Maximilians-Universität. Da er sich schon sehr frühzeitig mit der Börse beschäftigte, verfügt er heute über mehr als 30 Jahre Erfahrung an den Kapitalmärkten.

Mehr zum Autor


Der Autor

André Will-Laudien

Der gebürtige Münchner studierte zuerst Volkswirtschaftslehre und diplomierte 1995 in Betriebswirtschaftslehre an der Ludwig-Maximilians-Universität. Da er sich schon sehr frühzeitig mit der Börse beschäftigte, verfügt er heute über mehr als 30 Jahre Erfahrung an den Kapitalmärkten.

Mehr zum Autor



Tag Cloud


Interessenskonflikt & Risikohinweis

Gemäß §34b WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH ggf. Aktien der genannten Unternehmen halten oder auf fallende Kurse setzen und somit ggf. ein Interessenskonflikt besteht. Die Apaton Finance GmbH hat ggf. eine entgeltliche Auftragsbeziehung mit dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der Apaton Finance GmbH sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird. Näheres regelt unser Interessenskonflikt & Risikohinweis.


Weitere Kommentare zum Thema:

Kommentar von André Will-Laudien vom 14.01.2021 | 04:50

Blackrock Gold, Barrick Gold, Sibanye Stillwater: In Gold we trust!

  • Gold

Wer braucht eigentlich aktuell Edelmetalle? Zur Absicherung? Keine Frage, wir befinden uns gerade in der größten Liquiditätshausse seit der Jahrtausendwende und täglich gibt es an den Börsen neue Höchststände. Normalerweise würde man sagen, es gibt keinen Absicherungsbedarf. Dennoch macht eine sinnvolle Streuung auf alle Branchen durchaus Sinn. Jetzt momentan lauten die Themen Wasserstoff, E-Mobilität und Kupfer. Wenn die Diskussion über Schuldenberge und Inflation wieder die Gazetten füllt, dann ist der Bedarf an Edelmetallen sofort wieder gegeben. Man kann also festhalten: In einer Asset Inflation, welche unzweifelhaft derzeit abläuft, sind Gold, Silber und Platin auch irgendwann dran, dann aber heftig! In Gold we trust – spätestens, wenn der Bitcoin wieder 50% verliert!

Zum Kommentar

Kommentar von Carsten Mainitz vom 05.01.2021 | 05:20

Newmont, Triumph Gold, Yamana Gold – neues Allzeithoch bei Gold als Rendite-Turbo!

  • Gold

Glaubt man den Analysten der Commerzbank, wird der Goldpreis bis Ende des Jahres auf 2.100 USD steigen und damit ein neues Allzeithoch markieren. Insbesondere die extrem lockere Geldpolitik der Notenbanken und die wachsende Verschuldung der Industriestaaten sind als Gründe anzuführen. Mit Aktien von Goldproduzenten und Goldexplorationsgesellschaften profitieren Anleger stark überproportional von der Entwicklung des Edelmetallpreises. Wir stellen Ihnen aussichtsreiche Investments vor.

Zum Kommentar

Kommentar von Nico Popp vom 22.12.2020 | 04:50

Barrick Gold, Blackrock Gold, AngloGold Ashanti: Gold-Aktien für jeden Anleger-Typ

  • Gold

Immer wenn Notenbanken und Regierungen die Geldschleusen öffnen, ist das für den Goldpreis ein positives Signal. Nach den ersten Reaktionen auf die Pandemie in den Monaten März und April ging es für die Kurse von Gold-Unternehmen steil nach oben. Vor allem die Aktien vieler kleinerer Unternehmen vervielfachten sich zwischen April und August. Seitdem ist der Markt in eine Konsolidierungsphase übergegangen. Für Anleger könnte das eine Chance sein – schließlich sind die Kurse vor allem bei Gold-Aktien teils deutlich zurückgekommen. Zugleich greift die Pandemie um sich und Regierungen und Notenbanken befinden sich in einer gewissen Pfadabhängigkeit: Der Wirtschaft jetzt auf der Zielgeraden die Unterstützung zu verweigern, erscheint angesichts der bereits geleisteten Hilfen unwahrscheinlich und auch kontraproduktiv. Gold und an der Goldproduktion beteiligte Unternehmen sollten also auch weiterhin eine gute Perspektive haben.

Zum Kommentar